Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit kleiner Schein BGB Rostock
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit kleiner Schein BGB Rostock
 
Autor Nachricht
StreberHRO
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 02 März 2006 - 18:14:51    Titel: Hausarbeit kleiner Schein BGB Rostock

Hi! ich hab mit ne Freundin gerade mit dieser HA angefangen.
Kommt evtl. jamnd aus HRO, der uns ein paar Hinweise geben könnte über etwaige Tücken?

Auf den ersten und zweiten Blick sieht sie nämlich net sonderlich Kompliziert aus - das kann ich aba net recht glauben!

Irgendwer ne Idee???

Sachverhalt

Der Mitarbeiter Moritz Morgenstern (M) des selbständigen Bauunternehmens Knut König (K), der im Handelsregister der Stadt Rostock im Hinblick auf die Größe und den Unfang seines Unternehmens als Kaufmann eingetragen ist, bestellte telefonisch beim Gewerbetreibenden Volker Vetter (V), der ebenfalls als Kaufmann im Handelsregister eingetragen ist, für den K am 1. August 2004 150 Innentüren, Maße 1.90 x 1.90 x 1 cm, die durch bestimmte Beschaffenheitsangaben weiter konkretisiert wurden. Der V sagte schon am Telefon verbindlich diese Warenlieferung für den 11. September 2004 zu. M, der nicht ausdrücklich zur Aufgabe von Bestellungen im Namen des K bevollmächtigt war, hatte auch in der Vergangenheit schon mehrmals im Namen des K bei V größere Mengen Baumaterial eingekauft, die von K immer anstandslos angenommen und bezahlt wurden. Zwar ärgerte sich der K stets über das eigenmächtige Verhalten des M. Da die Vertragsabschlüsse des M jedoch stets vorteilhaft für den K waren, schritt K nie ein. Nach der telefonischen Bestellung des M faxte der V noch am gleichen Tag ein an „den Kaufmann K zu Händen des M“ adressierten Text zurück, der mit der „Auftragsbestätigung“ unterschrieben war. Inhalt:
„ Wir bestätigen den Vertragsschluss mit K. Vertragsgegenstand sind 150 Innentüren, Größe 2.00 x 1.90 x 1. Stückpreis 200, - Euro. Gesamtpreis 30.000,- Euro. Der Gesamtpreis wird bei der Lieferung, welche am 11. September 2004 erfolgt, fällig.“

M, der das Fax noch am selben Tag flüchtig lass, legte es zur Seite. So fiel ihm nicht auf, dass die Türenmaße im Fax von seiner ursprünglichen Bestellung abwichen. V seinerseits ging bei der Bestätigung gutgläubig davon aus, dass schon beim Telefonat Türen mit den im Fax angegebenen Maßen bestellt wurden. Der V lieferte die in dem Fax beschriebenen Türen pünktlich am 11. September 2004. Jetzt schreitet der K ein. Er, der von diesem Kauf erst jetzt erfuhr, war mit dem Ankauf der Türen durch den M nicht einverstanden. Er teilte dem V mit, dass er die Türen nicht abnehmen werde. Denn zum einen wisse er gar nichts von einem Kaufvertrag mit dem V und zum anderen sind die Türen wegen ihrer Maße für ihn sowieso unbrauchbar. So musste der V die Türen wieder mitnehmen.

Das war aber nicht das einzige Ärgernis für K an diesem Tag. Denn zwei Stunden nach der Auseinandersetzung mit V lieferte Bertram Buddel (B) ebenfalls Baumaterialien für K an, die K diesmal allerdings höchst selbst geordert hatte. Es handele sich hierbei um 10 Gipsbetonplatten. Diese waren, wie sich später herausstellen sollte, nicht von der geschuldeten Konsistenz, d. h. Festigkeit. Bei der Anlieferung war dieser Fehler noch nicht erkennbar gewesen, so dass K nach einer kurzen Kontrolle der Ware den geforderten Preis von 4000,- Euro bezahlte. Er zeigte sich erst beim Einbau der Platten, als diese unter der normalüblichen Belastung „zerbröselten“, so dass sie nicht für den vorgesehenen Zweck genutzt werden konnten.

Beantworten sie bitte gutachterlich folgende Fragen:

1. Hat der Kaufmann V gegen den Kaufmann K einen Anspruch auf Abnahme und Kaufpreiszahlung bezüglich der im Fax beschriebenen und hernach angelieferten Türen der Maße 2.00 x 1.90 x 1 cm?
2. Unterstellt, der K ist zur Abnahme und Kaufpreiszahlung der an 11. September 2004 angelieferten Türen verpflichtet gewesen. Kann der Kaufmann V dann die wegen des erfolglosen Angebots entstandenen Kosten (Mehraufwendungen bzw. Schadensersatz) i. H. der Transportkosten ersetzt verlangen?
3. Was für Ansprüche hat K gegenüber B bezüglich B der „bröselnden“ Gipsbetonplatten, die er (K) zur Verfügung stellen möchte?





MfG ich
StreberHRO
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 03 März 2006 - 13:44:05    Titel:

Hhhmmm... keiner wirklich nen Plan?

- 10 Ansichten - 0 comments... Crying or Very sad
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit kleiner Schein BGB Rostock
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum