Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Marihuana legalisieren?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Marihuana legalisieren?
 
Autor Nachricht
Justav
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 31.01.2006
Beiträge: 2695

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 16:16:44    Titel:

Zitat:
Ich denke, es sollte jedem freigestellt sein, sich selber zu ruinieren!
Andererseits darf derjenige, der seinen Körper zerstört nicht erwarten dass die Solidargemeinschaft seinen Schaden wieder repariert, sprich: warum sollen die allgemeine Kassen für eine Kur und Rehabilitation zuständig sein?


Es geht ja nicht nur um die Kosten im Gesundheitssystem, sondern beispielsweise auch um die fehlende Arbeitsfähigkeit derartig ruinierter Personen. Wer zahlt denn die Wohnung und das Essen? Natürlich Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld? Nur weil jemand nicht diszipliniert genug ist die Finger von den Drogen zu lassen. Würde man nichts bezahlen, hätte man die dann auf der Straße herumhängen, würde unser Stadtbild auch nicht gerade verbessern... Also besser gleich im Vorraus unterbinden.
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 16:57:14    Titel:

Die Schweiz zeigt, dass kiffen und arbeiten durchaus zusammen geht... schon mal im Sommer durch Zürich gelaufen??? Da stehen an vielen Ecken völlig normale Leute die kiffen.

Dass Drogen (weder Alk noch Hanf noch Zigaretten) nichts für Jugendliche ist , ist wohl unbestritten.

Es kommt eben darauf an: Ein Bier im Biergarten oder ein Joint im Park ist für mich nahezu equivalent. Doch exzessives Trinken und exzessives Kiffen ist Suchtverhalten. Erst recht - und das gilt für beide Drogen - wenn es alleine getan wird.
Vogt S.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.03.2006
Beiträge: 3
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 17:21:36    Titel:

Justav hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Ich denke, es sollte jedem freigestellt sein, sich selber zu ruinieren!
Andererseits darf derjenige, der seinen Körper zerstört nicht erwarten dass die Solidargemeinschaft seinen Schaden wieder repariert, sprich: warum sollen die allgemeine Kassen für eine Kur und Rehabilitation zuständig sein?


Es geht ja nicht nur um die Kosten im Gesundheitssystem, sondern beispielsweise auch um die fehlende Arbeitsfähigkeit derartig ruinierter Personen. Wer zahlt denn die Wohnung und das Essen? Natürlich Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld? Nur weil jemand nicht diszipliniert genug ist die Finger von den Drogen zu lassen. Würde man nichts bezahlen, hätte man die dann auf der Straße herumhängen, würde unser Stadtbild auch nicht gerade verbessern... Also besser gleich im Vorraus unterbinden.


Tja das ist auch mit Alkohol und Rauchen so,
zum thema kosten sind solche meißt billiger,
denn sie sterben früher und zahlen massig
Steuer!
Wenn sie 20 Jahre länger leben und dann die
gleichen behandlungskosten wegen der
meist länger hinwegetierenden Alterserkrankungen
erzeugen meckert doch auch keiner!
daysleeper
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.09.2005
Beiträge: 899
Wohnort: ESSEN

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 17:22:22    Titel:

Zitat:
Es kommt eben darauf an: Ein Bier im Biergarten oder ein Joint im Park ist für mich nahezu equivalent


für mich persönlich nicht.
meine gründe für diese annahme:

in meinem recht großen freudes- und bekanntenkreis gibt es 5 leute die gelegentlich kiffen. genau diese 5 leute sind es aber, die weder einen gescheiten schulabschluss, noch eine ausbildung oder ähnliches geschafft haben. und der grund für dieses scheitern liegt offensichtlich am cannabis-konsum, weil die schlechten noten und zeugnisse erst kamen, als sie mit dem kiffen angefangen haben. vorher waren das alles durchschnittliche schüler.

im gegenteil verhält sich das mit dem alkohol anders: diejenigen, die gelegentlich trinken und nicht kiffen, kommen wunderbar damit klar, schaffen ihre ausbildung und ihr studium uns klauen vor allem den eltern kein geld, um sich drogen zu kaufen. alkoholabhängige und regelmäßig zu betrunkene gibt es in meinem freudeskreis nicht.
"süchtige" kiffer gibt es allerdings mindestens zwei.

ich finde deshalb, dass von cannabismehr gefahr ausgeht, als von alkohol.
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 17:27:11    Titel:

Ich hatte auch schon eine Klasse, in der ein paar regelmäßig gekifft haben. Das war ein Trauerspiel.

Meine Meister haben regelmäßig in der großen Pause Weizenbier getrunken und danach Buchführung durchgestanden... und vor allem alle die Prüfung bestanden.

Ich will damit auch die Vermutung aufstellen, dass Kiffen unter Umständen doch andere Auswirkungen hat als Alkohol.

Gruß
Pauker
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 17:27:41    Titel:

Naja, bei mir selbst und in meinem Bekanntenkreis ist die Drogenphase allgemein vorbei. Inkl. Alkohol... ist ja auch albern irgendwann und "dazu" gehört es auch nicht.

Ich kenne Leute (naja also Studentin an einer philosophischen Fakultät eh..) die Kiffen und gut studieren und Leute die jedes WE trinken und es packen. Das ist sehr individuell. Ich für mich habe festgestellt, dass ich keine Lust mehr habe auf Drogen (Alk, Kippen, Joints - anderen Kram hab ich ausgelassen).
Justav
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 31.01.2006
Beiträge: 2695

BeitragVerfasst am: 11 März 2006 - 18:47:20    Titel:

Zitat:
Die Schweiz zeigt, dass kiffen und arbeiten durchaus zusammen geht... schon mal im Sommer durch Zürich gelaufen??? Da stehen an vielen Ecken völlig normale Leute die kiffen.


Hehe ein Freund aus Zürich hat sich schonmal bei mir über diese "normalen Leuten" beschwert, er meinte die Zustände wären ja mittlerweile fast so schlimm wie in Deutschland Laughing
Woher willst du denn wissen, dass diese Leute arbeiten?
In Zürich war ich erst drei Mal, und dann wohl in den falschen Ecken, denn ich habe keine Kiffer entdeckt.


Zitat:
Inkl. Alkohol... ist ja auch albern irgendwann und "dazu" gehört es auch nicht.


Bei meinen Bekannten leider nicht. Wenn man sich anschaut dass bei vielen Leuten "Wettkotzen" oder "sich die Kante geben" zur regelmäßigen Wochenendbeschäftigung gehört, kann man sich nur fragen wie es um unsere Gesellschaft bestellt ist.
Ich war einmal so besoffen, dass ich mich übergeben musste, das hat mich fürs Leben kuriert Cool
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Marihuana legalisieren?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5
Seite 5 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum