Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Normative Einschränkung von Arglosigkeit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Normative Einschränkung von Arglosigkeit
 
Autor Nachricht
LMUSimone
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.12.2005
Beiträge: 83

BeitragVerfasst am: 09 März 2006 - 17:09:32    Titel: Normative Einschränkung von Arglosigkeit

Ich brauch dringenst eure hilfe!!!!!

Ich versteh diese normative einschränkung einfach nicht. Kann mir die bitte jemand so erklären, dass ich die auch verstehe....
ich kann es mir einfach nicht selbst erklären...
und warum ist diese bei Dauergefahr abzulehnen?
UAHHHHH!
HILFE!!!!!! Crying or Very sad
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 09 März 2006 - 21:59:37    Titel: Re: Normative Einschränkung von Arglosigkeit

LMUSimone hat folgendes geschrieben:
Ich brauch dringenst eure hilfe!!!!!

Ich versteh diese normative einschränkung einfach nicht. Kann mir die bitte jemand so erklären, dass ich die auch verstehe....
ich kann es mir einfach nicht selbst erklären...
und warum ist diese bei Dauergefahr abzulehnen?
UAHHHHH!
HILFE!!!!!! Crying or Very sad


Nee, nicht Du brauchst Hilfe, der BGH braucht Hilfe... Very Happy Mit dieser (guten) Fragestellung bist Du eigentlich schon "im" Problem.

So manche Stimme in der Literatur kann gerade diese Differenzierung auch nicht nachvollziehen.
Der BGH geht davon aus, daß im Falle einer Notwehrlage (Inzidentfrage) das Heimtückemerkmal normativ einzuschränken sei, überträgt diesen Gedankengang aber nicht auf Fälle des § 34 (s. "Raubkopien" vs. "Familientyrann"). Das heißt nichts anderes, als daß man neben der rein tatsächlich vorliegenden Arglosigkeit auch noch in wertender Betrachtung unter Berücksichtigung des § 32 fragt, ob der denn auch arglos sein DURFTE.

Die Unterscheidung mag man mit den unterschiedlichen Regelungssituationen bei § 32 und § 34 rechtfertigen (§ 32: ein Angreifer und dessen Rechtsgüter, "Zuspitzung"), angesichts der angezeigten restriktiven Auslegung der Mordmerkmale, brennendes Problem gerade der Heimtücke, kann man das im Ergebnis auch für wenig nachvollziehbar halten. Das ergibt sich schon daraus, daß es sich im Kern eben um eine Wertungsfrage handelt.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Normative Einschränkung von Arglosigkeit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum