Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Terror und Terrorismus
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Terror und Terrorismus
 
Autor Nachricht
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 13:35:22    Titel:

Rashida hat folgendes geschrieben:
Ja klar Sheep, weil man kriegt ja auch nicht schon so einen Hass, das Leben in einem Flüchtlingslager ist total schön. Besser als in Freiheit im eigenen Land ne? Das ist Blödsinn, du sagst vorher erst selbst, dass nicht ein paar Umstände dazu führen können, aus einem Menschen einen Terroristen zu machen.


1. Leben unter widrigen Umständen führt nicht automatisch zu Hass.
2. Hass führt nicht automatisch dazu, dass jemand Terrorist wird.

Zu Punkt 1:
Es gibt genug Menschen auf dieser Welt, die in ärmlicheren Verhältnissen als die Palästinenser leben müssen, die verhungern, verdursten oder an medizinischer Unterversorgung sterben. Diese Menschen sind nicht erfüllt von loderndem Hass.

Es fehlt dazu jemand, der aus ihrem Leid und ihrem Frust vermag Hass zu erwecken, und ihn gegen eine Person oder eine Gruppe von Personen zu kanalisieren. Das geht nur, wenn man es schafft, diese Personen als allein schuldig an den widrigen Umständen darzustellen, sämtliche andere Gründe und historische Begebenheiten auszuklammern und keinerlei andere Lösung als Gewalt für die missliche Lage zu suchen.

Die Tatsache, dass der libanesische Staat in ein Flüchtlingslager wie Ayn al-Hilweh auf seinem Boden nicht einmal die Einfuhr von Sand erlaubt, weil es "als Baustoff genutzt dazu dienen könnte, die seit 1948 dort ansässigen Flüchtlinge und deren Nachkommen sesshaft zu machen", zeigt, dass es der arabischen Seite bislang immer daran gelegen war, den Nahostkonflikt am kochen zu halten.


Zu Punkt 2:
Es gibt auch viele Menschen, die tiefen Hass gegen eine andere Gruppe von Menschen, oder ein ganzes Land hegen, aber deswegen nicht zu Terroristen werden. Wie Du richtig bemerkt hast, ist nicht jeder Palästinenser automatisch ein Terrorist. Ein terroristischer Anschlag wird strategisch geplant, Waffen und Sprengstoff müssen besorgt werden, eine gewisse Ausbildung an denselben ist nötig, und schliesslich genügend Kopfwäsche, eine Handlung zu begehen Zivilisten mit in den Tod zu reissen. Damit unterscheidet sich Terrorismus sowohl von Gewalt als reine Kurzschlusshandlung, als auch vom gängigen Begriff eines Freiheitskämpfers, der militärische und staatliche Ziele im Visier hat, um eine Regierung zu stürzen.


Zitat:
Die israelischen Streitkräfte (Zahal) und die israelische Sicherheitsbehörde (Shabak) haben gestern Abend einen 14-jährigen palästinensischen Jungen aus Nablus festgenommen. Das Kind stand unter Verdacht, einen Selbstmordanschlag geplant zu haben.

Beim Verhör stellte sich heraus, dass er sich mit seinem Vater zerstritten hatte. Fatah-Mitglieder aus Balata, die auf israelischen Fahndungslisten stehen, und die von dem Streit wussten, und hatten versucht, ihn für einen Selbstmordanschlag zu rekrutieren.

Der Junge erzählte, dass man ihn zu einem Überzeugungsgespräch in eine Wohnung im Flüchtlingslager holte und dass ihm die Fatah-Leute drohten, ihn zu töten, wenn er den Anschlag nicht ausführen würde. Sie nahmen sogar ein „Video-Testament“ auf, in dem der Junge mit einem Gewehr zu sehen ist und seine Absicht erklärt, den Anschlag durchzuführen. Der israelisch Rundfunk Kol Israel berichtete, dass das Testament für ihn geschrieben wurde, da er selbst nicht schreiben kann.

Die Verhaftung durchquerte die Pläne der Terroristen. Der Shabak teilte mit, dass unter den Terroristen, die bei dem Treffen mit dem Jungen in der Wohnung waren, sich auch Jamal Tirawi befand, ein führendes Mitglied der Tanzim, des Geheimdienstes der Autonomiebehörde in Nablus.
Tirawi war in der Vergangenheit an Anschlägen beteiligt, doch dies ist ein neuer Beweis für die Beteiligung eines Mitarbeiters der Autonomiebehörde an einem Anschlag, der ausgerechnet während der Ruhepause durchgeführt werden sollte.

Heute Morgen nahm Zahal in Dahariya einen Terroristen der radikalislamischen Hamas fest, der an dem Anschlag auf den zentralen Busbahnhof in Be'er Sheva Ende August beteiligt war, bei dem zwei Sicherheitsbeamte schwer verletzt wurden. ...


Quelle: www.juedische.at
Kingpin
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.11.2005
Beiträge: 289
Wohnort: K-PAX

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 13:42:01    Titel:

Rashida schrieb:

Zitat:
M.E. sind die wahren Terroristen, Al Quaida ( plus Splittergruppen und Zarkaqwi und konsorten)


Zarkaqwi ist ein Widerstandskämpfer, kein Terrorist !!
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 14:13:01    Titel:

ICh gebe dir vollkommen Recht, wenn du sagst, dass widrige Umstände nicht automatisch zu Hass führen. Und auch das Hass nicht in Terrorismus ausarten muss.
ABer warum ein Mensch zum Terroristen wird, ( gerade in dieser Situation der Palästinenser), ist von soviel unterschiedlichen Aspekten geprägt. Das die einseitige Darstellung, sie würden es nur tun weil es ihnen eingeimpft wurde, zu lapidar ist. Dir ist sicher bewusst das ( und ich möchte einmal deutlich sagen, dass ich jeden Selbstmordanschlag verurteile) diese Art von Terror gefördert wird und zwar nciht nur von den Radikalen ( wie Hamas und Al Aksa Brigaden) sondern auch von der Israelischen Regierung. ICh sage ganz bewusst Regierung, denn ein großer Teil der israelischen Bevölkerung, verurteilit das vorgehen genauso.
Der Hass wird übrigens nicht nur palästinensichen Kindern eingebläut, es gab mal eine interesssante Studie eines jungen Engländers jüdischen Glaubens. Er reiste nach israel und untersuchte dort, wie Kinder über Araber denken und unterschied später unter Stadtkindern, Dorfkindern und Siedlungskindern. Die Ergebnisse waren erschreckend. ( ich werde mal sehen ob ich die Studie noch mal finde)Der Hass auf beiden Seiten ist ein riesen Problem:
Mahmud Darwish sagte einmal:
Das Problem der neuen Beziehung der Palästinenser zum Tod kann nur gelöst werden wenn man ihnen die Pforte zum Leben öffnet.
UNd Felicia Langer die ihn zitierte sagte dazu folgendes:
Der Dichter hat recht: Israel hat alle Pforten zum palästinensischen Leben hermetisch abgeriegelt und die Palästinenser durch Unterdrückung und demütigung und dem Kampf gegen ihre Existenz zur suizidalen Verzweiflung gebracht...( Brandherd Nahost, felicia Langer)

Was ich damit sagen will, dies alles ist ein ewiger Teufelskreis, hier geht es nicht mehr darum ständige Schuldzuweisungen zu machen. Im Gegensatz zu dir poste ich hier nicht andauernd irgendwelche grausamen News, was bringt das wir alle wissen wie schlimm es ist.
Du kannst diesen "Terror" nicht damit bekämpfen, der ienen Seite die Schuld zu zuweisen. Terror ist auch ein Gummi begriff, Terror ist nicht nur ein Selbstmordanschlag.
Du wirst sicher sagen: Andere unterdrückte Völker reagieren anders.
Ja da stimme ich dir zu, die Tibeter zogen es vor sich aus Verzweiflugn selbst anzuzünden...
Aber sollten wir uns nicht fragen was junge menschen ( keine Fanatiker) dazu treibt sich in die Luft zusprengen? UNd wie man das verhindern kann????
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 14:26:11    Titel:

@kingpin

bei zarkawy seh ich das etwas anders...
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 14:28:32    Titel:

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:
Sheep hat folgendes geschrieben:
Sicher nicht, aber genausowenig wird ein gefrusteter Arbeitsloser automatisch Fremdenhasser und jagt Asylanten durch die Strassen. Es fehlt noch derjenige, der ihm das einredet, der solch Hass sät, und der all sein Leid auf einen Sündenbock zurückführen vermag.


Wirklich? Fehlt dieser Mensch? Wer war denn der erste, der diesen Gedanken gesponnen hat? Deinen Ausführungen zufolge setzen sich solche Gedanken nur fort, wenn es einen "geistigen Brandstifter" gibt. Nun, wenn ich, um beim Beispiel der Neonazis zu bleiben, Maurer bin, arbeitslos werde und plötzlich sehe, dass ein Osteuropäer meinen Job verrichtet, brauche ich da wirklich einen ominösen Drahtzieher, der meinen Hass entfesselt? Oder könnte ich diesen selber entwickeln?


Dein Job wird abgebaut und nach Osteuropa verlagert. Du bist arbeitslos, siehst auf der Strasse einen Asylanten, beginnst ihn durch die Stadt zu jagen und mit anderen Arbeitslosen zu verprügeln. Ist das für dich eine natürliche Folge der Dinge ? Warum gerade dieser Asylant ? Warum nicht einen beliebigen Menschen ? Warum überhaupt einen Menschen ? Wenn, dann wäre noch im Entferntesten Dein ehemaliger Arbeitgeber doch Ziel Deines Hasses. Wenn Du behauptest, Du bräuchtest für diese beschriebene Reaktion keinen "geistigen Brandstifter", dann Gnade jedem Ausländer Der Dir in der U-Bahn begegnet, wenn Du gerade zuvor einen Strafzettel erhalten hast.

Zitat:
Fremdenhass gibt es nicht erst seit Adolf, sondern seit Anbeginn der Menschheit. Nur damals nannte man es nicht "fremdes Volk", sondern "fremder Stamm" oder ähnliches, sofern man diese Begriffe überhaupt artikuliert hat.


Auch früher wurde Völker gegeneinander aufgewiegelt. Sie haben sich nicht bekriegt, einfach nur, weil sie einander fremd waren. Es fehlten diejenigen, die verbreiteten, die anderen würden Brunnen vergiften. Auch wenn Fremdenangst, oder selbst -hass dem menschlichen Wesen inhärent wäre, wie Du behauptest, ist noch ein weiter Bogen zu spannen, um zu einem Terroristen zu werden. Gewalt auszuüben, in einer emotional hochgeladenen Situation, oder in Ruhe Gewalt gegen andere zu planen, sind so unterschiedlich zu bewerten, wie Mord und Totschlag.


Zitat:
Terrorismus entsteht nunmal immer dann, wenn man keine Möglichkeiten mehr sieht. Warum ging die "Weiße Rose" nicht in die Politik? Warum hat Herr Staufenberg nicht versucht mal ein "ernstes Wort" mit Adolf zu wechseln um ihn von der besseren humanistischen Idee zu überzeugen? Er hätte doch auch erklären können, er fände Kindergärten und Privatlehrer für alle besser als Autobahnen und Gaskammern für alle. Warum tat er es nicht? Kam er nicht auf die Idee?


Terrorismus ?

Fangen wir an mit Stauffenberg, als angeblicher "Terrorist". Er wollte mit seinem "Terroranschlag" nicht Zivilisten ermorden, sondern Adolf Hitler und seine Schergen. Der oberste Befehlshaber ist ein militärisches Ziel eines Freiheitskämpfers, nicht eines Terroristen, auch wenn die NSDAP ihn anschliessend bestimmt als solchen bezeichnete.

Es hinkt auch der Vergleich zwischen Terroristen des "Islamischen Jihad", oder der "Hamas", mit der "Weissen Rose". Diese hatte nicht gezielt Terror unter der Deutschen Bevölkerung verbreitet, indem sie Cafes und Busse in die Luft jagte, sondern sie verteilte Flugblätter. Für die Verteilung von Flugblättern wird in Israel nicht die Todesstrafe verhängt.

Diese Personen haben nicht mit Adolf Hitler ein "ernstes Wort" geredet, weil man für solch "undeutsche" Ideen schnell im KZ gelandet wäre. Im Gegensatz dazu ist Israel bereit, mit Mahmoud Abbas zu verhandeln, genauso wie Israel auch bereit war, mit Arafat zu verhandeln und in Oslo sehr weitgehende Zugeständnisse machte. Deine Argumentation vergleicht die Knesset mit der NSDAP und ist nicht nachvollziehbar.

Zitat:
Ich betone nochmal: ich will hier nicht den Terrorismus rechtfertigen, aber ich weigere mich ein zu reduziertes Verständnis der Geschehnisse anzunehmen. Wäs glaubst du, würde geschehen, wenn man ein ERP-ähnliches Programm im Nahen Osten starten würde?


Wenn die arabischen Nachbarstaaten bereit wären, sich daran zu beteiligen, glaube ich, wäre ein grosser Schritt getan. Wenn sie den Flüchtlingen mehr Rechte zugestehen würden, so wie in Jordanien z.B., könnten sich viele Flüchtlinge problemlos in deren Gesellschaften integrieren. Und wenn dann noch gemeinsam gegen die "Brandstifter" vorgegangen würde, wäre dem Terrorismus der Boden unter den Füssen entzogen. Aber leider sind die Drahtzieher des Terrorismus und die Regimes der Nachbarstaaten oft in Personalunion. Sie unterstützen terroristische Organisationen, deren Büros sich stets in unauffälligen Gebäuden tief im Gassengewirr der Lager befinden - so wie das Hauptquartier der "Demokratischen Volksfront für die Befreiung Palästinas" z.B.

Siehe dazu auch:
http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/479221/
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 14:36:00    Titel:

Sheep hat folgendes geschrieben:

..... Wenn sie den Flüchtlingen mehr Rechte zugestehen würden, so wie in Jordanien z.B., könnten sich viele Flüchtlinge problemlos in deren Gesellschaften integrieren. Und wenn dann noch gemeinsam gegen die "Brandstifter" vorgegangen würde, wäre dem Terrorismus der Boden unter den Füssen entzogen. Aber leider sind die Drahtzieher des Terrorismus und die Regimes der Nachbarstaaten oft in Personalunion. Sie unterstützen terroristische Organisationen, deren Büros sich stets in unauffälligen Gebäuden tief im Gassengewirr der Lager befinden - so wie das Hauptquartier der "Demokratischen Volksfront für die Befreiung Palästinas" z.B.

ICh sehe da noch ein kleines Problem...nämlich das viele sich gar nicht weiter integrieren wollen, warum auch? Sie haben doch ein zuhause?
ICh würde sehr gerne von dir mal wissen, was du denkst wie man den " Terror" der palästinenser in den Griff bekommen kann....wenn das nciht mehr zum THema passt, kann man ja einen neuen Thread eröffnen.
konka
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.02.2006
Beiträge: 117

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 14:39:58    Titel:

was einem jungen menschen dazu bringt sich in die luft zu sprengen??ausser poltische motive??ich denke der starke,noch zusätzlich eingebläute,glaube an den koran und die überzeigung nach einem leben nach dem tod..denn gäbe es alleine diese überzeugung nicht ,würde viele es nicht tun(abgesehen von den jungfrauen Laughing )..denn was habe oder ein terr.davon wenn er sich völlig umsonst in die luft sprengt???wenn dann lebt man halt oben weiter denken sich die...dann kommt noch ein bewegender aspekt dazu...die zusicherung eines finanziell sorglosen lebens der märtyrerfamilie...das ist auch ein weiterer grund...desweiteren komme ich auf das argument das andre leidende völker nicht wie die paläst.mit waffengewalt und attentate agieren..das liegt an der aggressionsbereitschaft und an den mitteln und an den besorgern dieser mittel.ich mein unverständlich ist doch das diese luftsprenger sich auch in eigene kreisen in die luft jagen und andre unschuldige mitnehmen und verletzten.....

wahrscheinlich können wir die beweggründe für solch nieders verhalten garnicht nachvollziehen..wir wissen nunmal nicht wie es war 1948 als plötzlich ein fremdes volk in palästina einmasrchiert ist und das auch noch mit un beschluss..wir wissen nicht wie es ist wenn man von einem andrem volk in seinem eigenem land isoliert wird ....was genau tagtäglich auf den strassen zwischen den palä.und den isralischen militär vorsich geht obwohl ich mal ne reprtage gesehen habe,.wie die eltern ihren kindern erzählen das die juden schlecht sind und andersrum und die kinder es auch genauso makaber wiedergeben...wie palä.durch sperrzonen km weit laufen müssen um zur schule zu gelangen ,zur arbeit,zu krankenhäusern...

das einzigst was ich halt nicht verstehe ist das diese attentäter es nicht verstehen das weder die juden ansich noch die bürger beider völker was für ihre situation können,als zu begrei´fen das imemr die politik schudl hat..die sollen wenn überhaupt,terrorförderne politiker sprengen,friedenprozessstörende,....es muss auflärung durch beide länder erfolgen..das hass und gewalt nie und nimmer die lösung für ihr problem ist und auch sein wird....das alle die freiden wollen auf beiden seiten sich zusammenschliessen...aber wem sage ich das...einen jungen,wütenden,gläubigen ,verwirrten,verhungerden,perspektivlosen palästinser........
Philskow
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 221

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 14:42:24    Titel:

Wir rutschen hier zwar sehr in eine Israel-Palästina-Diskussion ab, aber naja: Das mag ja sogar alles stimmen, was du sagst, sheep - aber du machst dir die Beantwortung der Schuldfrage mal wieder sehr leicht. Die arabischen Staaten müssen eben die Flüchtlinge besser behandeln und anti-zionistische Stimmungen unterdrücken. Aber woher kommen denn die Flüchtlinge? Warum Israel wiederum so handelt, wie es handelt bzw. handelte, das steht wieder auf einem anderen Blatt. Aber ohne Israel wird einfach kein Schuh draus.
Ich könnte mir vorstellen, dass du den israelischen Beitrag zu diesem Konflikt gern in den Hintergrund stellst, weil du den Arabern wegen ihren Methoden generell skeptisch begegnest. Und eben zu dieser Diskussion über die Methoden ist dieser Thread doch eigentlich da...
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 17:51:25    Titel:

Sheep hat folgendes geschrieben:
Dein Job wird abgebaut und nach Osteuropa verlagert. Du bist arbeitslos, siehst auf der Strasse einen Asylanten, beginnst ihn durch die Stadt zu jagen und mit anderen Arbeitslosen zu verprügeln. Ist das für dich eine natürliche Folge der Dinge ?


Ja. Wenn ich glaube, dass Ausländer mir meine Arbeitsplätze wegnehmen und ich seit Jahren arbeitslos bin und in den Jobs, für die ich mich bewerbe, nur Ausländer wahrnehme, dann folgt daraus für mich, dass die Ausländer bekämpft werden müssen um meinen Interessen zu dienen. Für andere Gruppen, die sich z.B. über die hohe Steuerbelastung aufregen und glauben, dass die faulen Arbeitslosen am Weltuntergang schuld sind, folgt daraus vielleicht die Bekämpfung der Arbeitslosen. Für frustrierte Mütter mit mehreren verzogenen Kinder folgt aus dem Glauben, dass die Lehrer an allem schuld sind, dass alle Lehrer bekämpft werden müssen. Die einen gehen auf die Jagd, die anderen in die Politik, und die anderen gehen ein Lehrerhasserbuch schreiben. Sie wählen jeweils die Form der Aktivität, die sie am effektivsten halten.

Sheep hat folgendes geschrieben:
Warum gerade dieser Asylant ? Warum nicht einen beliebigen Menschen ? Warum überhaupt einen Menschen ? Wenn, dann wäre noch im Entferntesten Dein ehemaliger Arbeitgeber doch Ziel Deines Hasses. Wenn Du behauptest, Du bräuchtest für diese beschriebene Reaktion keinen "geistigen Brandstifter", dann Gnade jedem Ausländer Der Dir in der U-Bahn begegnet, wenn Du gerade zuvor einen Strafzettel erhalten hast.


Weil dieser Asylant mir meine potentiellen Arbeitsplätze wegnimmt. Also verprügel ich ihn, seine Kinder, seine Frau und seine Verwandten. Denn all diese könnten mir meinen Arbeitsplatz wegnehmen.

Sheep hat folgendes geschrieben:
Auch früher wurde Völker gegeneinander aufgewiegelt. Sie haben sich nicht bekriegt, einfach nur, weil sie einander fremd waren. Es fehlten diejenigen, die verbreiteten, die anderen würden Brunnen vergiften. Auch wenn Fremdenangst, oder selbst -hass dem menschlichen Wesen inhärent wäre, wie Du behauptest, ist noch ein weiter Bogen zu spannen, um zu einem Terroristen zu werden.


Im Menschen sind latent vorhandene Ängste gegen alles fremde. Wenn der Urmensch in einer neuen Gegend war musste er ganz gut aufpassen, ob er nicht plötzlich vor einem Säbelzahntiger weglaufen sollte. Oder von einem fremden Stamm angegriffen wurde, welcher seine Jagdreviere verteidigen wollte. Oder gar von einem Konkurrenten aus dem eigenen Stamm hinterrücks ermordet wird, der in der Hierarchie aufsteigen wollte.

Ergo hat sich Angst vor dem "anderen", dem Unbekannten, dem Fremden ziemlich gut bewährt.

Und ja, du hast natürlich Recht, dass es von dieser Angst ein weiter Weg ist zum Terroristen zu werden. Dieser Weg kann z.B. einfach durch Liebe erklärt werden.

Nehmen wir wieder das Beispiel der Hamas, auch wenn der Threadstarter das Abdriften verzeihen möge. Die Hamas geht zu Herrn Schaf, wohnhaft in einer armen Region von Nirgendwo. Herr Schaf ist arbeitsloser Familienvater, 4 Kinder, die er sehr liebt. Herr Schaf kann seine Kinder, die er über alles liebt, aber nicht ernähren. Sie (und nebenbei er auch) sind alle krank. Ärtzliche Betreuung kann er sich nicht leisten, da er noch nicht mal das Geld für Essen hat. Seine Kinder verhungern schleichend, was er ganz genau wahrnimmt. Auf die Schule schicken? Welche Schule? Womit? Wovon? Herr Schaf ist verzweifelt, da er weiß, dass er nicht für seine Kinder sorgen kann. Er hat als Vater versagt. Da kommt plötzlich ein Mann in sein Haus, nennen wir ihn mal Onkel Jusuf. Onkel Jusuf macht ihm sein versagen nochmal richtig deutlich. Dann bietet Onkel Jusuf ihm etwas an. Er bietet ihm an, für seine Kinder zu sorgen, ihnen ärtzliche Behandlung zukommen zu lassen sowie eine gute Schulausbildung in England zu erhalten. Herr Schaf muss nur einen kleinen Gefallen tun. Er soll sich diesen Gürtel umschnallen und ein paar Freunde von Onkel Jusuf besuchen... .

Basierend auf einer Dokumentation, die einige Jahre zurück liegt.

Sheep hat folgendes geschrieben:
Es hinkt auch der Vergleich zwischen Terroristen des "Islamischen Jihad", oder der "Hamas", mit der "Weissen Rose".


Natürlich, es war ja auch nicht die Intention einen Vergleich anzustellen. Allen diesen Gruppen ist gemein, dass sie glauben bzw. glaubten, dass ihre Form des Protestes der einzig erfolgreiche bzw. mögliche ist. Die Weiße Rose oder Herr Staufenberg wählten ihre Form der Aktivität, da sie berechtigterweise davon ausgingen, dass alles andere keine oder für ihre Ziele ineffektive Wirkung entfaltet. Ebenso die Hamas.

Um wieder auf das ursprüngliche hinzuleiten: Menschen, die etwas zu verlieren haben, sprengen sich nicht in die Luft. Wenn sie einen Platz möglichts nah bei Gott haben wollen, dann können sie genauso gut Theologie studieren und Prediger werden. Wenn sie aber keinerlei Chancen in ihrem Leben sehen, dann könnte es durchaus sein, dass sie den Gürtel nehmen.

Wenn man die Ursachen bekämpfen würde, und nicht immer nur die Symptome, dann wären wir meiner Meinung nach einen großen Schritt weiter. Selbst wenn wir in D alle Leute vom Typ Holger Meins aus dem Verkehr ziehen, dann wird es dennoch immer Rechtsradikale geben. Und wenn wir alle Zarquawis, al Sadrs und al Ghaddafis aus dem Verkehr ziehen, auch dann noch wird es Terrorismus geben. Diese unbedeutenden Menschen setzen doch nur an Stellen an, wo sie wissen, dass da wunde Punkte sind. Sei es die fehlende Bildung, sei es die latent gespürte Bedrohung durch Israel, sei es die Armut. Wenn man weiß, wie man die Schafe locken kann, dann hat man sie auch gefangen. Wenn wir aber verhindern, dass man die Schafe locken kann, dann wird es schwerer. Aber Schafsfänger wird es immer geben.

Mein Lösungsansatz für die Nah-Ost-Problematik sähe zum Beispiel ganz einfach aus. Klare Grenzziehung, die die Interessen beider Parteien entspricht und Anerkennung dieser Grenzen (inklusive feindlicher Gefängnisse etc.). Dann Aufbauprogramme wie es sie z.B. in D gegeben hat. Das ERP sei als Beispiel genannt. Wenn wir die Armut bekämpfen, dann bekämpfen wir einen sehr effektiven Nährboden für Schafsfänger.

Beste Grüße
coffeinjunky
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Terror und Terrorismus
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum