Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Polizisten soll Turban und Kopfttuch erlaubt werden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Polizisten soll Turban und Kopfttuch erlaubt werden
 
Autor Nachricht
Demq
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.02.2006
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 20:46:20    Titel:

Also ich weiß echt nicht womit diese Grünen denken – wenn wir es islamisch haben wollen, dann sollen alle „Musliminen“ zu Hause am Herd bleiben. Es gibt in keinem islamischen Land weibliche Polizistinnen.
Confused
IT_Desert
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 565

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 21:07:50    Titel:

Ich verstehe die Aufregung gar nicht!!Werden wir etwa von zig-tausenden muslimische Polizei-Bewrberinnen überflutet, dass man jetzt sich darüber sorgen machen muss?Verstehe ich echt nicht!!
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 21:16:05    Titel:

Demq hat folgendes geschrieben:
Also ich weiß echt nicht womit diese Grünen denken – wenn wir es islamisch haben wollen, dann sollen alle „Musliminen“ zu Hause am Herd bleiben. Es gibt in keinem islamischen Land weibliche Polizistinnen.
Confused


Die Grünen, die eine solche Position vertreten, denken mit dem gleichen Instrument mit denen Polizeibeamte in Großbrittanien und in Schweden zu denken pflegen, mit dem Großhirn.

Das auch viele klassischen deutschen Denker einer provinziellen, gegen Ausländer gerichteten Einstellung von Goethe über Nietzsche bis hin zu Einstein ihre speziellen Ansichten haben, in denen deutsches Mittelmass ujnd Provenzialismus in wesentlich schärferer Form angegeriffen werden als ich das könnte, zeigt die Diskrepanz zwischen Intellektualität und Zensor, zwischen der Tradition der Dichter und Denker gegen die der Büttel und Henker steht. Und das scheint über die Zeiten stabil zu sein. Von den Zensoren die schon einen Schiller bedrängten bis zu den Blockwarten der Hitlerzeit, den informellen Mitarbeiter in der DDR bis in die heutige Welt des Internet. Ideen haben sich aber letztlich noch nie unterdrücken lassen und die Zensoren im Spiegel der Zeiten haben sich nur selbst diskreditiert.

Die Ideen, die im Grundgesetz verankert sind werden sich durchsetzen, und dazu gehört eben auch, dass niemand wegen seiner Herkunft und Kultur, wegen seiner Religion und seinen politischen Haltungen benachteiligt werden darf.

Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger


Zuletzt bearbeitet von Bürger am 13 März 2006 - 04:35:13, insgesamt 2-mal bearbeitet
Preuße
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 02.12.2005
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 21:35:50    Titel:

Zitat:
Argumentativ ist an einem Polizisten mit Turban nichts auszusetzen.


Doch, die Uniformität wird aufgehoben.

Zitat:
Die Ideen, die im Grundgesetz verankert sind werden sich durchsetzen, und dazu gehört eben auch, dass niemand wegen seiner Herkunft und Kultur, wegen seiner Religion und seinen politischen Haltungen benachteiligt werden darf.


Durch das Tragen der Uniform, die alle anderen auch tragen, wird niemand in keinster Weise benachteiligt.
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 23:36:15    Titel:

x

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 29 Jun 2006 - 17:05:35, insgesamt einmal bearbeitet
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 12 März 2006 - 23:47:38    Titel:

Bitte bleibt beim Thema des Threads und tauscht euch via PN aus.
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 13 März 2006 - 00:32:36    Titel:

x

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 29 Jun 2006 - 17:04:55, insgesamt einmal bearbeitet
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 13 März 2006 - 02:14:30    Titel:

Rashida hat folgendes geschrieben:
Das mit der Unterdrückung mag ja in einigen Fällen zutreffen, aber es ist nicht der Grund warum eine Muslima Kopftuch tragen sollte, wir reden hier ja nicht von einer Burka. ( Aber das geht wieder am Thema vorbei sorry)


Das Kopftuch "mag ja" nur in einigen Fällen als Zeichen der Unterdrückung der Frau aufgefasst werden, aber genau das darf nicht passieren, wenn z.B. eine Polizistin ein Opfer radikaler Islamisten betreut, welches genau diese Symbolik darin sieht. Es ist möglicherweise auch denkbar, dass sich manche Muslime zusätzlich provoziert fühlen, von Polizisten mit Kappel (Kippa) kontrolliert zu werden. Ein überzeugter Atheist hat eventuell Probleme sich vertrauensvoll an einen Beamten zu wenden, der offen das Kruzifix zur Schau stellt.

Gerade in einer multikulturellen und -religiösen Gesellschaft ist es wichtig, dass der Staatsbüttel möglichst neutral auftritt. Verhaftungen, Kontrollen, Zeugenaussagen sind erhebliche Eingriffe des Staates in die Privatsphäre des betroffenen Bürgers, also schwierige Situationen, die nicht zusätzlich durch kulturelle oder religiöse Symbolik eskalieren dürfen.

Die häßlichen braunen Hosen und senfgrünen Hemden sind nun wirklich im wahrsten Sinne des Wortes kulturlos - und was die Krawatten betrifft, auch diese werden von Geschäftsleuten aller Kulturen und Religionen unserer globalisierten Welt akzeptiert und getragen.
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 13 März 2006 - 03:47:36    Titel:

Sheep hat folgendes geschrieben:
Rashida hat folgendes geschrieben:
Das mit der Unterdrückung mag ja in einigen Fällen zutreffen, aber es ist nicht der Grund warum eine Muslima Kopftuch tragen sollte, wir reden hier ja nicht von einer Burka. ( Aber das geht wieder am Thema vorbei sorry)


Das Kopftuch "mag ja" nur in einigen Fällen als Zeichen der Unterdrückung der Frau aufgefasst werden, aber genau das darf nicht passieren, wenn z.B. eine Polizistin ein Opfer radikaler Islamisten betreut, welches genau diese Symbolik darin sieht. Es ist möglicherweise auch denkbar, dass sich manche Muslime zusätzlich provoziert fühlen, von Polizisten mit Kappel (Kippa) kontrolliert zu werden. Ein überzeugter Atheist hat eventuell Probleme sich vertrauensvoll an einen Beamten zu wenden, der offen das Kruzifix zur Schau stellt.

Gerade in einer multikulturellen und -religiösen Gesellschaft ist es wichtig, dass der Staatsbüttel möglichst neutral auftritt. Verhaftungen, Kontrollen, Zeugenaussagen sind erhebliche Eingriffe des Staates in die Privatsphäre des betroffenen Bürgers, also schwierige Situationen, die nicht zusätzlich durch kulturelle oder religiöse Symbolik eskalieren dürfen.

Die häßlichen braunen Hosen und senfgrünen Hemden sind nun wirklich im wahrsten Sinne des Wortes kulturlos - und was die Krawatten betrifft, auch diese werden von Geschäftsleuten aller Kulturen und Religionen unserer globalisierten Welt akzeptiert und getragen.



Wenn es dann Menschen mit dunkler Hautfarbe sind, müssen sie sich weiß anmalen um den seltsamen Kriterien einer vermeintlichen Neutralität zu gehorchen?

Der Ruf nach einer Neutralität, die es nicht gibt, verdeckt nur das Problem, dass eben Menschen aus einer arabischen Kultur nicht als vollwertig akzeptiert werden. Es gibt aber keine Alternative dazu, weder bei uns noch in Israel, auch wenn ich deinen Standpunkt besser verstehe als den manch anderen.

Es ist mit Religionen und Kulturen nicht anders als mit der Hautfarbe, es lässt sich auch nicht einfach eine neutrale Hautfarbe definieren. Ebenso lässt sich keine neutrale politische Haltung oder eine neutrale Religion festlegen, wobei der Atheismus ebenfalls als Religion zu gelten hat.

Die Würde des Menschen und Toleranz bewahrt man nicht, indem man alles verbietet bis auf das vermeintlich Neutrale, sondern indem man Toleranz gegenüber dem Erlaubten zeigt. Nicht die Forderung Kreuz oder Kopftuch und auch nicht die Forderung weder Mütze noch Turban sind vernünftig. Würden wir die Prinzipien des Grundgesetz ernst nehmen kommt eigentlich nur eine Lösung in Betracht: Kreuz, Kopftuch, Mütze, Turban und die Kipa sind zu erlauben. Ich hätte auch kein Problem damit wenn mir Polizisten mit Kipa statt mit Turban begegnen würden.

Der Aufruf zu Gewalt sowie die Unterdrückung ist es, was es zu bekämpfen gilt, ganz gleich ob sie von Muslimen, Christen oder Atheisen ausgeht, ob sie sich hinter vermeintlichen Humor oder vermeintlicher Neutralität verbirgt. Ich hoffe du stimmst dem zu.

Es gibt genug Ausreden um Unterdrückung zu rechtfertigen, genug Ausreden um Fremdenfeindlichkeit hinter Humor,- was für eine absurde Haltung wenn immer nur die einen über die anderen lachen,- oder Neutralität zu verstecken. Festzuhalten bleibt, dass eine solche Haltung den Betroffenen nur ein Signal sendet. Die sich so äussern, wollen in dr Regel keine Gleichberechtigung. Sie suchen nur nach Gründen um weiter Grenzen aufrechtzuerhalten.

Um jene noch einmal zum Nachdenken anzuregen, die der Venunft zuträglich sind, in Zeiten in denen als humorlos bezeichnet wird, der nicht über Muslimenwitze lachen kann. Vielleicht wird der ein oder andere ja noch nachdenklich. In Abwandlung eines Niemeyer-Zitates könnte ich sagen:

Heute sind es Muslime und Araber über die sie lachen
Morgen sind es wieder Juden.


Gilt es dann wieder als neutral keine Juden als Polizisten einzustellen, um germanische Bürger nicht zu verschrecken?

Ich kann und will niemanden vorschreiben mit welcher Meute er ein Lied anstimmt. Ich gebe aber zu bedenken, in hungrigen Zeiten fressen Wölfe einander und ich fürchte, du wirst nicht der letzte auf dem Speisezettel sein. Auch wenn deine Beweggründe sicher andere sind; es ist der gleiche Ungeist, der hier am wirken ist und dieser ist immer noch ein Meister aus Deutschland.

shalom
ein
Bürger
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 13 März 2006 - 09:15:48    Titel:

Sheep hat folgendes geschrieben:

Das Kopftuch "mag ja" nur in einigen Fällen als Zeichen der Unterdrückung der Frau aufgefasst werden, aber genau das darf nicht passieren, wenn z.B. eine Polizistin ein Opfer radikaler Islamisten betreut, welches genau diese Symbolik darin sieht. Es ist möglicherweise auch denkbar, dass sich manche Muslime zusätzlich provoziert fühlen, von Polizisten mit Kappel (Kippa) kontrolliert zu werden. Ein überzeugter Atheist hat eventuell Probleme sich vertrauensvoll an einen Beamten zu wenden, der offen das Kruzifix zur Schau stellt.


Hey, Ich stimmte dir bereits zu, ich bin auch für die Einheitkleidung von Polizisten! Ich sagte lediglich, dass auch für mich die Welt nicht untergehen würde ( so wie wohl auch für niemanden sonst ) wenn ein Polizist einen Turban, oder eine Kippa oder so tragen würde.

Hey ich dachte wir sind die einzigen mit grün.... Wink
Soll sich das nicht anpassen und blau werden?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Polizisten soll Turban und Kopfttuch erlaubt werden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 5 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum