Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Globalisierung - Segen oder Fluch ?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Globalisierung - Segen oder Fluch ?
 
Autor Nachricht
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 20:19:11    Titel:

Oha - ich werfe mal wieder den Begriff "Bürgergeld" in den Raum Smile

Ich denke sich-beschäftigen kann man durchaus. Es gibt genug Ehrenämter die man wahrnehmen kann, ebenso könnte man seine Hobbies intensiver pflegen. Allerdings scheint mir die Fähigkeit zur Selbstbeschäftigung verschieden ausgeprägt zu sein.
masterofdisaster
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beiträge: 913

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 21:14:57    Titel:

Zitat:
Dummerweise wird der Anteil der Menschen in Deutschland, die die geforderten Qualifikationen für ein Hightech-Land nicht mehr erbringen können und hinten weg immer größer


Das sehe ich nicht unbedingt so.
Das beste Gegenbeispiel ist der Export, der nicht nur so hoch ist wie nie zuvor, sondern auch noch weiter steigt. Wenn sich dies in der Zukunft ändert, dann muss daraus meiner Meinung nach der Schluss gezogen werden das Lohnniveau zu senken. Natürlich nicht auf das Niveau eines chinesischen Bandarbeiters, aber ob sich deutsche Löhne in derweltweiten Top-3 wiederfinden lassen müssen, lässt sich natürlich diskutieren.

Zitat:
Früher war eine Ausbildung ein Jobgarant. Da waren es nur die Nichtausgebildeten, die keine Arbeit fanden. Heutzutage bilde ich Systemelektroniker aus, die zu 70 % in die Arbeitslosigkeit oder in eine andere Schulform entlassen werden


Das liegt meines Erachtens vorrangig an den spezifischen deutschen/(kontienental-)Europäischen Problem, die weiter oben beschrieben wurden, und nicht primär an der Globalisierung



Zitat:
Und wartet es ab... die niedrigen Arbeitslosenzahlen bei Akademikern werden bald auch Vergangenheit sein. Dann werden auch nur noch die Besten eine Arbeit finden. So viel Projektplanung und Management kann man gar nicht machen, um alle in Lohn und Brot zu bringen


Natrülich werden nie alle Jobs sicher sein, keine Frage.
Gerade Akademiker sind aber normalerweise äusserts flexibel, was die tatsächlich ausgeübte Tätigkeit angeht. Zusammen mit dem demogrpahische Problem sehe ich die Zukunft der Akademiker relativ gelassen
masterofdisaster
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beiträge: 913

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 21:22:10    Titel:

Zitat:
Ich denke sich-beschäftigen kann man durchaus. Es gibt genug Ehrenämter die man wahrnehmen kann, ebenso könnte man seine Hobbies intensiver pflegen.


Auja, ich werde dafür bezahlt meine Hobbies auszuüben! Very Happy Laughing

Ich bezweifel allerdings, dass dadurch nur ein einziger Arbeitsplatz geschaffen wird, ein einziger Arbeitsloser wieder Arbeit bekommt oder es Deutschland in irgendeinerweise dadurch wieder besser geht!

Aber als Utopia wär's trotzdem was wert! Very Happy
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 21:36:34    Titel:

@ masterofdisaster

es ging mir darum, dass man mit dem bürgergeld eben die freiheit hätte - je nachdem wie umfangreich der lebensstandard wäre - das hobby zum zeitvertreib auszuüben. ich habe in keinem wort behauptet, dass dies arbeitsplätze schafft!
masterofdisaster
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beiträge: 913

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 22:05:55    Titel:

@borabora

Ja, ist mir schon klar, das war eben auch ein wenig sehr sarkastisch Wink

Allerdings: Wir haben bereits ein Bürgergeld, das nennt sich ALG II und gibt dir die Zeit und Freiheitdeine Hobbies nach Herzenslaune auszuleben (gut wenn dein Hobby Golf ist, magst du nen Porblem bekommen) Laughing

Ich glaube das wurde in einem anderen Thread schon ausführlicher thematisiert darum werde ich das jetzt nicht nochmal wieder tun (da bräuchten wir auch einen neuen Thread für)
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 22:10:11    Titel:

masterofdisaster hat folgendes geschrieben:

Das sehe ich nicht unbedingt so.
Das beste Gegenbeispiel ist der Export, der nicht nur so hoch ist wie nie zuvor, sondern auch noch weiter steigt. Wenn sich dies in der Zukunft ändert, dann muss daraus meiner Meinung nach der Schluss gezogen werden das Lohnniveau zu senken. Natürlich nicht auf das Niveau eines chinesischen Bandarbeiters, aber ob sich deutsche Löhne in derweltweiten Top-3 wiederfinden lassen müssen, lässt sich natürlich diskutieren.


Gerade der Export ist ein Beispiel dafür wie viel Geld verdient wird, ohne dass die große Masse der Bevölkerung rein arbeitstechnisch und verdienstmäßig etwas davon hätte. Schau mal in ein solches Exportgut hinein. In Stern-TV haben sie vor kurzem eine deutsche Spülmaschine auseinander genommen. Die war zu 70 % nicht deutsch. Auch deutsche Markennamen sind meist billig im Ausland produziert. Dann kommt hier noch ein bisschen Marketing und Entwicklung drauf, fertig ist das Exportgut... aber leider hat der Arbeitnehmer recht wenig davon. Bei Audi, Adidas u.ä. ist es nicht viel anders.

Gruß
Pauker
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 22:10:27    Titel:

ne, alg II erfüllt nicht die voraussetzungen "bürgergeld" genannt zu werden.

sry, aber deinen humor verstehe ich nicht.
Dirk Nerge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 323

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 22:20:03    Titel:

borabora hat geschrieben:

Zitat:
es ging mir darum, dass man mit dem bürgergeld eben die freiheit hätte - je nachdem wie umfangreich der lebensstandard wäre - das hobby zum zeitvertreib auszuüben. ich habe in keinem wort behauptet, dass dies arbeitsplätze schafft!


Durch eine verstärkte Nachfrage nach Hobbyartikeln wäre es nicht konsequent ausgeschlossen, so auch neue Arbeitsplätze entstehen zu lassen. Nur um ein Beispiel genannt zu haben.
Dirk Nerge
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.12.2005
Beiträge: 323

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 23:57:41    Titel:

...und noch hinzugefügt, das AGL II kann sicherlich nicht als Bürgergeld bezeichnet werden. Es soll sogar noch gekürzt werden. : http://www.rbi-aktuell.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=17&idart=5488
masterofdisaster
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beiträge: 913

BeitragVerfasst am: 18 März 2006 - 17:32:15    Titel:

Zitat:
alg II erfüllt nicht die voraussetzungen "bürgergeld" genannt zu werden


Ja, da habe ich wohl den Begriff "Bürgergeld" ein bischen sehr weit ausgelegt. Was ich meinte war, dass man bereits heute die "Freiheit" hat (wenn auch auf sehr niedrigem Niveau) seinen Hobbies/Interessen nachzugehen.
Aber der Vergleich hinkt natürlich, da hast du recht.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Globalisierung - Segen oder Fluch ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11  Weiter
Seite 6 von 11

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum