Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

anfängliche Unmöglichkeit und Annahmeverzug
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> anfängliche Unmöglichkeit und Annahmeverzug
 
Autor Nachricht
Ringelblume
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 13.03.2006
Beiträge: 82

BeitragVerfasst am: 26 März 2006 - 15:41:45    Titel:

Noch etwas, was mir aufgefallen ist. Annahmeverzug ist nicht zu prüfen, da nach § 326 II 1 2Alt. der V die Unmöglichkeit nicht verteten muss, er hat sie aber zu verteten wegen § 276 leichte Fahrlässigkeit, der Gläubigerverzug ist vornherein somit ausgeschlossen.
Question was meint ihr?
Arva van Harben
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beiträge: 94

BeitragVerfasst am: 27 März 2006 - 21:21:07    Titel:

Sorry, dass ich mich jetzt einmisch, aber ihr schreibt auch die BGB Hausarbeit in der Quadratestadt, oder?
Weil ich glaube, dazu gibts mittlerweile 3 Threads.
Ich prüf gerade die Möglichkeiten der Anfechtung bei Frage 1 durch. Nach einer Meinung ist doch der Vertrag gemäß §119, II anfechtbar. Insofern könnte ich da die Prüfung abbrechen (hab 123 und 119, II) geprüft. Frage: Was entgeht mir dann? Smile
JudgeDude
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 27 März 2006 - 21:34:00    Titel:

@Arva
Wie kommst du darauf bei Frage 1 Anfechtung zu prüfen? Da fehlt es mE doch bereits an der Anfechtungserklärung...

@ringelblume
Wenn du den anfänglich unbehebbaren Sachmangel bejahst brauchst den Annahmeverzug garnicht mehr zu prüfen (höchstens hilfsgutachtlich)
Arva van Harben
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beiträge: 94

BeitragVerfasst am: 28 März 2006 - 21:27:55    Titel:

Klar, aber welche Rolle spielen ansonsten die Sachmängel bzw. die fahrlässige "nichtunfallerklärung" vom V.

Kennt übrigens jemand von Euch ein gutes Buch, damit ich mich möglichst schnell in die Problematik einlesen kann? (ich vermut einfach mal, dass nicht jeder von euch ein "jetztbaldzweitsemester ist, so wie ich?)

Ich hab im Moment weder Ahnung, wie ich das Ding aufbauen muss noch wie ich/was ich zu prüfen hab...Panik...
JudgeDude
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 28 März 2006 - 21:58:36    Titel:

Don't Panic! Wink

Der eventuell vorliegende Sachmangel (Unfallfreiheit als vereinbarte Beschaffenheit) ist entscheidend für die Unterscheidung der Unmöglichkeit! Ist die Beschaffenheit vereinbart liegt anfängliche Unmöglichkeit vor, ist sie nicht vereinbart wird die Leistung für V erst mit dem Diebstahl und damit nachträglich unmöglich. Das ist prüfungstechnisch auch nicht unbedeutend, denn die anfängliche Unmöglichkeit wird bereits bei der Entstehung des Anspruchs geprüft, die nachträgliche hingegen bei der Erlöschung des Anspruchs. Bei nachträglicher Unmöglichkeit wäre dann auch der Gläubigerverzug einschlägig und der Gegenleistungsanspruch des V würde aufgrund der Haftungserleichterung des § 300 bestehen bleiben.

Vielleicht hilft dir das skript schuldrecht allgemeiner teil aus dem rolf schmidt verlag.
Arva van Harben
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.03.2006
Beiträge: 94

BeitragVerfasst am: 29 März 2006 - 12:36:08    Titel:

Ok, merci, das Buch guck ich mir dann nachher gleich an.

Das heißt, Frage 1 läuft über §326 und Gläubigerverzug darauf raus, dass der Anspruch auf Kaufpreiszahlung bestehen bleibt?
Das klappt aber nur dann, wenn die Beschaffenheit nicht anfänglich festgelegt wurde (der Haftungssauschluss umfasst ja auch nicht diesen Fehler)?

Bei Frage 2 gehts um anfängliche Unmöglichkeit, um Schadensersatzanprüche wenn der Schuldner das Leistungshindernis hätte kennen müssen?

Hab ich das so richtig verstanden?
JudgeDude
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 29 März 2006 - 13:09:06    Titel:

Ob anfänglichliche Unmöglichkeit vorliegt (hier: qualitative TeilUnmöglichkeit) ist für den Kaufpreisanspruch nicht uentscheidend, da er aufgrund des § 326 I S. 2 sowieso bestehen bleibt. Es läuft also auch auf die Prüfung der nachträglichen Unmöglichkeit und des Gläubigerverzugs hinaus, ob der Kaufpreisanspruch nicht erloschen ist. Er erlischt mE nicht wegen des Gläubigerverzugs und der daraus resultierenden Haftungserleichterung.

Bei Frage 2 geht es wie du richtig erkannt hast um 311a II und die zu vertretende Unkenntnis des K.

Hoffe geholfen zu haben! Smile


Zuletzt bearbeitet von JudgeDude am 29 März 2006 - 13:13:56, insgesamt einmal bearbeitet
JudgeDude
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 29 März 2006 - 13:10:54    Titel:

sorry Doppelpost Laughing
Trustive
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2006 - 03:22:05    Titel:

@JudgeDude: Du schreibst: "denn die anfängliche Unmöglichkeit wird bereits bei der Entstehung des Anspruchs geprüft"

Das ist seit der SchuldR-Reform on 2002 aber nicht mehr so! Jetzt ist sowas wie anfängliche Unmöglichkeit erst bei den ganzen SE-Ansprüchen wichtig. Oder hast du etwas anderes gemeint?

Jedenfalls hat meiner Meinung nach der K einen Anspruch auf den entgangenen Gewinn und einen auf Rücktritt vom Kaufvertrag. Das wären ja schon mal zwei.

Einen Anspruch auf SE wegen Mängel hat er natürlich nicht. Es ist ihm ja auch kein Schaden entstanden, da er da Motorrad ja nie in der Hand hatte.
JudgeDude
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2006 - 12:41:46    Titel:

@ Trustive

Ich bin mir nicht ganz sicher was du meinst..

Bei der ersten Aufgabe geht es um den Kaufpreisanspruch des V. Bei der Prüfung folgt man dem üblichen Schema (Anspruch entstanden, Anspruch erloschen, Anspruch durchsetzbar). Im vorliegenden Fall könnte ja eine anfängliche Unmöglichkeit wegen der nicht gegebenen Unfallfreiheit des Motorrads vorliegen (wenn das Motorrad einen Mangel iSv § 434 hätte). Da ich diesen Mangel bejahe und damit anfängliche Unmöglichkeit vorliegt würde der Kaufpreisanpspruch des V garnicht erst entstehen wegen § 326 I (Prüfung bei 'Anspruch entstanden' da rechtshindernde Einwendung), obwohl gem. § 311a das Schuldverhältnis selbst entsteht (der Anspruch aber eben nicht!). Nun ist es aber so dass bei einer qualitativen Unmöglichkeit wie hier (das Motorrad selbst kann ja zum zeitpunkt des vertragsschlusses noch übergeben werden) gemäß § 326 I S. 2 der Kaufpreisanspruch bestehen bleibt, da dem Schuldner (hier K) eine Wahl zwischen Minderung und Rücktritt gegeben werden soll. Deshalb steht die anfängliche Unmöglichkeit der Entstehung des Kaufpreisanspruchs des V nicht entgegen. Freilich erlischt Anspruch dann aufgrund des Diebstahls.

Ob ich was anderes gemeint habe als du überlass ich dir Smile

Bei den Ansprüchen des K komme ich zum selben Ergebnis wie du, Rücktritt und Schadenersatz.

der Dude
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> anfängliche Unmöglichkeit und Annahmeverzug
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum