Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kleine Hausarbeit Zivilrecht Mainz
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine Hausarbeit Zivilrecht Mainz
 
Autor Nachricht
A.K.T.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 12:14:52    Titel:

@inoit

sorry aber ich hab nichts verstanden, kann es sein, dass du die Begriffe durcheinander gebracht hast?
Question
konkludent bedeutet eine WE, welche durch eine bestimmte Handlung zum Ausdruck gebracht wird Exclamation

ich glaube du wolltest schreiben: das eine konkludente Erklärung ausreicht
Idea
ein konkludenter widerruf wäre in diesem Fall die Rücksendung der sneakers, dazu bräuchte er keine ausdrückliche we mehr
A.K.T.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 15:33:20    Titel:

@ b.k.

du hast also R gegen M (433 II) im Hilfsgutachten geprüft, wenn ich das richtig verstanden habe.

Dennoch, diese Prüfung war Bestandteil der Fragestellung im Ausgangsfall, d.h. es hätte sowieso geprüft werden müssen. Deshalb versteh ich nicht warum du diese Prüfung in einem Hilfsgutachten gemacht hast. Question

mal so nebenbei gefragt....Wieviel Seiten habt ihr Durchschnittlich?
MacMephisto
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.03.2006
Beiträge: 199

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 15:40:14    Titel:

Versteh auch nicht, wieso man R gegen M im Ausgangsfall per Hilfsgutachten prüft... Ich komme komplett ohne Hilfsgutachten aus.
Man beginnt wohl am besten mit R gegen M, denn dann fliegt man ja dort raus und kann weitermachen mit R gegen D und Stellvertretung usw.
inoit
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.04.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 16:05:49    Titel:

@ AKT


Zuletzt bearbeitet von inoit am 15 Jul 2010 - 22:52:40, insgesamt einmal bearbeitet
A.K.T.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 16:51:45    Titel:

@ inoit


Das hat mit dem Auszug aus dem Brox nichts zu tun....vielleicht solltest du dir einfach mehr Zeit lassen mit dem Formulieren damit dein Ausdruck nicht darunter leidet!


Das ist ein unverbindlicher Tipp von einem vermeintlichen Hobbyjuristen, an einen, anscheinend uns allen überlegenen und ausgelernten Volljuristen.
Damit auch Hobbyjuristen dich verstehen.
A.K.T.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 16:55:38    Titel:

und da hab ich noch ne Frage:

was soll der 2. Auszug aus dem Bamberger/Roth/Grothe ?

auf was oder wen nimmst du da Bezug?
kathrin07
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.04.2006
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 16:56:17    Titel:

Hilllllllllllfffffffffffffffffffffeeeeeeeeeeeeeeeeee!!!!!!!!!

so habe jetzt echt mal ein Problem:

Was wählt ihr als Anspruchsgrundlage für den Kaufpreisanspruch:
1.) § 433 II
und erwähnt dann den Fernsabsatzvertrag erst im Widerruf???
oder
2.) § 433 II iVm. § 312 b I
und prüft dann die Voraussetzunge direkt in "Anspruch entstanden"
Ist mir eben beim Durchlesen mal aufgefallen und komm irgendwie nicht weiter Confused

Noch eine andere Frage:
In der Abwandlung entsteht ja ein Anspruch aus § 179 I analog.
Dafür dürfen ja als Voraussetzungen keine anderen Unwirksamkeitsgründe vorliegen ( Rolf Schmidt, BGB AT irgendwo bei § 179 I)
Kann man die die weiteren Voraussetzungen wie z.B Annahme des Angebots prüfen???
Oder macht man das erst später????

Bitte bitte helft mir Very Happy
A.K.T.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 17:04:49    Titel:

ich habe die erste Variante:

433 II und Fernabsatzvertrag erst im Widerruf, vorher ist das gar nicht nötig, denn es ist bis dahin eigentlich ein normaler Kaufvertrag

es entstehen keine Ansprüche aus 179, weil M widerrufen hat, ein Widerruf ist ein Ausschluss für 179
b.k.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.04.2006
Beiträge: 7
Wohnort: wiesbaden

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 18:47:35    Titel:

Ich hab das halt jetzt so geprüft. Ist bei mir auch sehr schlüssig. Anders geht es natürlich auch. In der Fragestellung steht Dieter und/oder Max. Únd wenn man nur einen Anspruch hat, kann der auch nur gegen einen gerichtet sein. Würde man dann eben vom Eigengeschäft ausgehen, dann hätte er den Anspruch gegen Max, dem stünde die beschr. Geschfk. entgegen. Dies habe ich im Hilfsgutachten. Also iss ja jetzt eh egal. Was mich ´n bisschen ankotzt ist, dass wir nur die neuesten Auflagen zitieren sollen, die kriegt man halt so gut wie nie! Seiten hab ich 20, so wie angegeben. Rand ist halt rechts sehr knapp...
A.K.T.
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 22 Apr 2006 - 19:30:49    Titel:

da ich kein Studienanfänfänger bin, sind meine Auflagen gar nicht neu, im Gegenteil und zur Bibliothek zu gehen, hat ich keine Zeit

ich hab 19 Seiten ohne Absätze reines Gutachten
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kleine Hausarbeit Zivilrecht Mainz
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 7 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum