Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fahrlässige Unterlassung durch Kollektiventscheidung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fahrlässige Unterlassung durch Kollektiventscheidung
 
Autor Nachricht
Solar
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 20.12.2005
Beiträge: 59

BeitragVerfasst am: 15 März 2006 - 16:59:43    Titel: Fahrlässige Unterlassung durch Kollektiventscheidung

Hi!

ich suche dringend eine Lösung für folgendes Problem:
Zitat:

Die Verbreitung eines Krankheitserregers (mit Gesundheitsschädigungen bei Passagieren) auf einem Schiff hätte verhindert werden können, wenn die Filter der Klimaanlage ordnungsgemäß gewartet worden wären. Es lässt sich zwar nicht feststellen, wie es genau zur Infektion kam, doch können alle anderen Ursachen ausgeschlossen werden. Dass man die Filter nicht ordnungsgemäß gewartet hatte, war Peter seit dem zweiten Tag auf See bewusst. Er hatte daraufhin das für alle wichtigen Entscheidungen zuständige Gremium einberufen, dem außer ihm als Kapitän noch seine vier wichtigsten Offiziere angehörten und in dem alle das gleiche Stimmrecht hatten. Peter kommt mit drei von ihnen überein, dass zwar ein Risiko für die Gesundheit der Passagiere bestehe, eine Rückkehr in den Hafen zur Wartung der Klimaanlage jedoch zu aufwändig sei. Da würden die Passagiere murren, die viel Geld bezahlt hätten. Außerdem werde schon alles gut gehen. Nur ein Offizier ist für die Unterbrechung der Reise, wird aber überstimmt. Als man Peter ­ zurück in Deutschland Vorwürfe macht, verteidigt er sich damit, dass die Entscheidung auch ohne seine Stimme zu Stande gekommen wäre.


Erinnert schwer an den Ledersprayfall...
Meine Frage ist wie man hier die Kausalitätsproblematik löst.
Es gibt 4 Ansätze: Risikoerhöhungstheorie, Lehre der gesetzmäßigen Bedingung, Äquivanlenztheorie (abgewandelt), Lösung über Rechtsfigur der Mittäterschaft.

Irgendwie hab ich diese Theorien aber noch nicht ganz verinnerlicht (abgesehen von Risikoerhöhungstheorie und Lehre der Gesetzm. Bedingung)... Hat zufällig jemand eine Lösungsskizze zu diesem Problem auf Lager? (Oder auch zum Ledersprayfall, das is ja mehr oder minder das gleiche)
Jura-Küken
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.03.2006
Beiträge: 19

BeitragVerfasst am: 27 März 2006 - 10:26:34    Titel:

Da wäre ich auf die Antwort aber auch gespannt. Very Happy
MrKnusperkeks
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.03.2006
Beiträge: 36
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 27 März 2006 - 13:27:55    Titel:

das argument " wäre auch ohne meine stimme zustande gekommen" überzeugt nicht.

dazu ist wichtig zu lesen der bgh-fall ackermann und co. wo 3 mann sich gegenseitig hohe abfindungen zugesprochen haben.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fahrlässige Unterlassung durch Kollektiventscheidung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum