Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Übung Strafrecht FU - Geppert/Bohnert
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Übung Strafrecht FU - Geppert/Bohnert
 
Autor Nachricht
Nicolli
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.02.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 10:53:49    Titel: Übung Strafrecht FU - Geppert/Bohnert

Juhu,
schreibt noch jemand die HA bei Geppert??
Weiß nicht genau wie ich anfangen soll. 212?? Und wo prüfe ich dann die fahrlässige Mittäterschaft?? doch erst beim 222, oder??
Würd mich freuen wenn jemand antwortet.
Gruß
k_k
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 01 Apr 2006 - 18:12:31    Titel: bitte um unterstützung!

hallöchen...ich sitze auch an der hausarbeit und hab viele andere offene fragen...wie weit biste denn jetzt?

meine fragen wären:

- Unfallflucht auch bei Skifahrern?
- wenn unklar ist wer der Täter ist, wie ist zu prüfen?
- ist ein Skistocktreffer eine körperliche Misshandlung oder eine Gesundheitsschädigung
- Ist ein Skifahrer einem anderen, nicht bekannten, Skifahrer gegenüber ein Garant?
- liegt bei einer Unfallflucht nach einer körperverletzung eine „andere“ Tat vor, die es zu verdecken gilt?
- wäre der täter, der den anderen umfährt einunmittelbarer Täter, mittelbarer Täter oder Mittäter, wenn noch eine andere person täter sein könnte?
- liegt Vorsatz (billigend in Kauf nehmen) oder Fahrlässigkeit (lehnt Erfolg innerlich ab und hofft auf dessen ausbleiben) beim umfahren vor, wenn der Täter vorher glühwein mit schuss getrunken hat?
- ist jmd. schuldunfähig, wenn nur gesagt wird, dass er glühwein mit schuss getrunken hat und ein wettrennen den berg hinab veranstaltete?
- wenn nicht klar ist, wer das opfer umgefahren hat, A oder B, gilt dann in dubio pro reo?
- könnte man bei einer uneidliche Falschaussage problematisieren, dass V evtl. unwissentlich richtig ausgesagt hat?
- hat V vollendet falsch ausgesagt oder ist es noch in einer versuchten Falschaussage der V steckengeblieben, wenn sie erst bei nächster instanz ihre falsche aussage berichtigt hat?
- liegt dabei noch eine rechtzeitige Berichtigung nach § 158 vor?
- ist hier eine Prüfung des Vortäuschen einer Straftat gemäß § 145d I Nr. 1 StGB einschlägig?
- wenn ja, ist evtl. auch § 145d II Nr. 1 einschlägig?
- ist die Prüfung der Falschen Verdächtigung gemäß § 164 II StGB einschlägig?
- ist die Prüfung der Verleumdung gemäß § 187 StGB einschlägig?
- ist die Prüfung der Berichtigung einer Falschaussage gemäß § 158 I, II StGB einschlägig?
- ist die Prüfung des Prozessbetruges gemäß § 263 I StGB einschlägig?
- ist die Prüfung der Unterlassenen Hilfeleistung gemäß § 323c, § 13 StGB einschlägig?
- bei der benutzung von Skiern, kann man da von verkehrsdelikten ausgehen bzw. sind skier als Fahrzeuge zu kategorisieren?
- sind dann folgende paragraphen zu prüfen?:
- gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr, 315 b
- Gefährdung des Straßenverkehrs, 315 c
- Trunkenheit im Verkehr, 316
- Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, § 142
jena73
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 2
Wohnort: berlin

BeitragVerfasst am: 03 Apr 2006 - 13:10:32    Titel: fragen über Fragen

Hallo Ihr!!!!
Schreibe diese Hausarbeit auch und bin kurz vorm verzweifeln!
Ich denke:
§ 315 b ff -; § 142- hat die Rechtssprechung bis jetzt auch abgelehnt.
§ 323 c +
Mein Problem liegt bei § 222!!!
- 25 II gibt es bei fahrlässigen Delikten nicht.
- und Strafbarkeit der A und des V scheitert an der Kausalität, da nicht festzustellen ist wer den S umgefahren hat. oder sehe ich da was falsch????
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 03 Apr 2006 - 20:29:51    Titel:

Eine neuere (Minder-)Meinung bejaht die Möglichkeit fahrlässiger Mittäterschaft bei Vorliegen eines "gemeinsamen Tatentschlusses" (ua Kühl, Hoyer). Das beruht gerade auf dem (angenommenen) Bedürfnis, in Fällen nicht nachweisbarer Kausalität durch wechselseitige Zurechnung von Tatbeiträgen zur Strafbarkeit zu kommen.
Dabei könnte es sich um ein Fallproblem handeln.
jena73
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.04.2006
Beiträge: 2
Wohnort: berlin

BeitragVerfasst am: 03 Apr 2006 - 21:46:25    Titel: Übung strafrecht geppert

Danke!
k_k
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 57

BeitragVerfasst am: 08 Apr 2006 - 17:52:32    Titel:

zitat:
§ 315 b ff -; § 142- hat die Rechtssprechung bis jetzt auch abgelehnt

hast du dafür ne entscheidung?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Übung Strafrecht FU - Geppert/Bohnert
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum