Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Rechnungszeitraum nach Vertragsende, Mahnung - Widerspruch?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechnungszeitraum nach Vertragsende, Mahnung - Widerspruch?
 
Autor Nachricht
veralynn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 22:30:56    Titel: Rechnungszeitraum nach Vertragsende, Mahnung - Widerspruch?

Hallo ihr!

Ich hab ein Problem mit meinem Ex-Internet-Anbieter 1&1.
Könnt ihr mir helfen?

Kurzfassung:
Nach letztendlich erfolgreicher Kündigung erreicht mich eine Rechnung über einen Rechnungszeitraum, zu dem ich bereits nicht mehr Kunde war. Daraufhin fragte ich erstmal per Email nach, was das sein soll. Keine Antwort. Jetzt ist eine Mahnung mit Bearbeitungsgebühr und einer Fristsetzung (ansonsten Inkasso / Rechtsanwalt) eingetroffen.
Frage:
Muss ich eine Rechnung zahlen, die sich auf einen Rechnungszeitraum außerhalb der Vertragsdauer bezieht? Ich habe nicht Widerspruch eingelegt. Muss ich jetzt Rechnung und Mahnung zahlen?


Langfassung (für die Hartgesottenen unter euch...):

Zum 30.12.2006 habe ich den Vertrag gekündigt, was mir nach langem Hin- und Her bestätigt wurde. Dazu waren viele Nerven und Hotline-Anrufe notwendig. 1&1 wollte mich zunächst nämlich erst ab 31.01.2006 aus dem Vertrag lassen, weil sie meine fristgerechte Kündigung (per Fax) angeblich nicht bekommen haben.
Anhand des Einzelgesprächsnachweises der Telekom konnte ich Ihnen (nach Erhalt im Januar, am 24.01.2006) die Faxsendung nachweisen, woraufhin sie dann nachgaben. Zusammen mit dem Nachweis schickte ich Ihnen noch eine Rechnung mit, in der ich Ihnen die gesamten Hotline-Anrufe, Briefsendungen etc. (Ausgaben insgesamt 12,75 Euro) in Rechnung stellte. Dazu haben sie sich bislang nicht geäußert.
Da der Vertrag jeweils ab 17. jeden Monats lief, stellten sie mir zunächst auch den 17.12.2005-17.01.2006 in Rechnung (monatlicher Betrag 16,90 Euro), worauf ich auch gleich Einspruch erhob, daraufhin haben sie mir dann gleich wieder eine Gutschrift (am 02.02.2006) über exakt den Rechnungsbetrag zugesandt, obwohl sie in der Email schrieben, sie hätten das "anteilmäßig storniert".
Für mich war die Sache damit erledigt, da ich dachte, dass sie den Rest, der vom Monats-Anteil übrigbleibt mit meiner Forderung verrechnet haben, wobei mir's nur Recht war, das jetzt nicht mehr Cent-genau auseinanderzupicken.

Dann erreichte mich allerdings eine neue Rechnung mit Rechnungsdatum 09.02.2006 über den Rechnungszeitraum 17.01.- 31.01.2006 in Höhe von 7,63 Euro. Der Rechnungszeitraum ist definitiv (in Überschrift sowie Tabelle) dieser im Januar, also außerhalb des Vertrages liegend. Allerdings ist die Rechnung mit "Abschlussrechnung" betitelt, was natürlich vermuten lässt, dass sie eigentlich Ende Dezember und nicht Januar meinen. Würde bedeuten, dass sie meine Forderung doch ignoriert haben. Davon stand aber nirgends etwas. Um das zu klären fragte ich per Email (am 27.02.) nach, wobei ich auch gleich der Rechnungsstellung widersprochen habe (in der Email).
Der Betrag wurde bereits am 14.02. per Lastschrift eingezogen - auch das bemängelte ich, da 1&1 nach eigenen AGB mindestens 5 Werktage vorher die Rechnung zusenden will (es waren 3 Werktage). Den Betrag ließ ich - wie auch schon bei dem Rechnungsstreit davor - per Rücklastschrift stornieren, worauf ich auch in der Email hinwies.
Darauf kam keine Antwort.
Am 28.02. schickten sie mir eine Email, dass die Lastschrift fehlgeschlagen wäre mit pdf-File im Anhang. Genau die gleiche Email haben sie beim Rechnungsstreit davor auch schon geschickt, hatte ich nicht beachtet, File nicht mal angeschaut, hatte sich erledigt. Auch diesmal wollte ich abwarten, ob nicht noch was anderes kommt.
Erst heute habe ich mal reingeschaut, da ist schon die Bearbeitungsgebühr laut AGB in Höhe von 9,60 Euro aufgeführt, die ich zusammen mit dem ausstehenden Rechnungsbetrag überweisen soll. Ansonsten Vertragssperrung ab 14.03. (toll, hab doch eh keinen Vertrag mehr!).
Nun erreichte mich eine Mahnung mit Datum 14.03. mit genau der gleichen Forderung, Fristsetzung bis 26.03.2006, ansonsten ohne weitere Benachrichtigung Inkassobüro oder Rechtsanwalt. Und dem Hinweis auf das "Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen vom 01.05.2000", nach dem ich mit Ablauf einer 30-Tages-Frist ab Rechnungsdatum mich automatisch im Zahlungsverzug befinde.

Nun habe ich ein bisschen im Internet gesurft, da steht etwas, dass das mit der 30-Tages-Frist nicht gilt, falls der Schuldiger Verbraucher ist (ich bin nicht gewerblich, sondern privater Nutzer... gewesen..).
Gegen die Mahnung will ich auf jeden Fall Widerspruch einlegen.
Wie ist das nun mit der Rechnung und dem Rechnungszeitraum? Kann ich für sowas überhaupt zur Kasse gebeten werden? Kann ich da jetzt noch Widerspruch einlegen?

Hier sind die AGB von 1&1:
http://dsl.1und1.de/xml/order/AgbDslanschluss;jsessionid=698D91ACF20B2A4738092CBC91E24014.TC174b?__frame=_top&__lf=Static&linkId=ct.agb.dslanschluss&linkType=txt&linkOrigin=AgbUebersicht

Da steht auch was von der Bearbeitungsgebühr "es sei denn, der Kunde weist nach, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden ist" - was ist hier mit Schaden gemeint?

Ich wär euch für ein paar kleine Hinweise sehr dankbar Smile

Grüßchen
Vera
MrKnusperkeks
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.03.2006
Beiträge: 36
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 22:44:59    Titel:

nein!,
schreib denen, dass du zu diesem zeitpunkt nicht mehr vertragspartner von 1&1 warst. demnach können sie keinen anspruch auf zahlung gegen dich haben. lass dich bloß nicht von inkassounterhemen und anwaltskosten beeindrucken. wenn man im recht ist und es beweisen kann:-) ( mit den unterlagen die du hoffentlich net alle weggeworfen hast) musst du auch net zahlen.
schreib denen das und wenn se weiterrhin auf geld bestehen, dann gehst eben vor gericht.

hatte auch mit dem sauladen zu tun, bei mir kam das fax angeblich auch net an.
BobbyBrown
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2006
Beiträge: 109

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 23:06:10    Titel:

Ein sehr beliebter Streich von denen................Ich würde einfach Feuer mit Feuer bekämpfen und einen Rechtsanwalt einschalten.
veralynn
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 16 März 2006 - 23:24:20    Titel:

Hey, danke für die superschnellen Antworten, ihr seid ja der Wahnsinn! Very Happy

Hab gleich meinen Widerspruch geschrieben und per Fax geschickt (...).

Ich hab mir schon überlegt, ob ich ihnen vielleicht auch ne Mahnung schicken soll, ich hab ihnen schließlich auch eine Rechnung geschickt und 30 Tage sind schon um...
Also wenn sie's echt drauf anlegen. Geht das?

Ich informier euch über den Ausgang...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Rechnungszeitraum nach Vertragsende, Mahnung - Widerspruch?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum