Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hallo
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hallo
 
Autor Nachricht
Verwaltungswirt
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 30.07.2005
Beiträge: 62

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 12:44:47    Titel: Hallo

danke


Zuletzt bearbeitet von Verwaltungswirt am 27 Dez 2009 - 15:45:36, insgesamt 2-mal bearbeitet
Ali G
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beiträge: 117
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 13:00:46    Titel:

Ich würde eher auf fehlende Bestimmtheit gem. § 37 I VwVfG tippen.

EDIT: § 37 I VwVfG bezieht sich wohl doch eher darauf, dass der Adressat erkennen kann, was von ihm verlangt wird.

Evtl. bewirkt die unklare Adressatenbezeichung aber eine fehlende Bekanntgabe (§ 43 I VwVfG). Dabei kommt es wohl auf den Empfängerhorizont an, dh. ob der Adressat erkennen kann, dass er gemeint ist.
Thali1
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 314
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 17 März 2006 - 14:26:59    Titel: Re: GEZ - falscher Adressat --> Verwaltungsakt nichtig?

Verwaltungswirt hat folgendes geschrieben:
Hallo,
habe gestern in einem Fernsehbeitrag mitbekommen, dass man eine Aufforderung von der GEZ nicht beachten muss, wenn statt dem Namen des Inhabers eines Gebrauchtwagengeschäfts nur "Gebrauchwagen" und die Straße, Nr, und Ort dortsteht.
Angeblich laut §44 VwVfG nicht.
Für mich käme eigentlich nur Abs. 2, Punkt 4 in Frage: Ein VA ist nichtig, den aus tatsächlichen Gründen niemand ausführen kann.

---
Würdet ihr dem zustimmen oder seht ihr irgendwo anders die Grundlage für solch eine Behauptung?

Danke


Dem würde ich zustimmen. Der VA wurde nicht gem. § 43 I VerwVerfG (Vorschrift sollte man aber aus dem anwendbaren LandesVerwVerfG holen) ordnungsgemäß bekanntgegeben, da er nicht an einen NAMENTLICH genannten Adressaten gerichtet ist. (Es steht ja nur "Gebrauchtwagen" in den Adressfeldern) Dadurch ist der VA unwirksam und braucht auch nicht beachtet zu werden. Die Behörde müßte den VA noch bekanntgeben, der dann rechtmäßig wäre.
§ 44 VerwVerfG ist nicht anwendbar, da die Vorschrift die Bekanntgabe gem. § 43 VerwVerfG voraussetzt.[/b]
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hallo
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum