Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Handeln unter fremden namen im privaten Umfeld
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Handeln unter fremden namen im privaten Umfeld
 
Autor Nachricht
susanne_01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.03.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 19 März 2006 - 16:13:40    Titel: Handeln unter fremden namen im privaten Umfeld

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem, das leider kein Hausarbeitsthema ist, sondern aus dem realen Leben stammt.

Ein ehemaliger Freund, mit dem ich in einer WG gelebt habe, benutzt seit meinem Auszug und bereits als er wußte das ich Ausziehe, meinen Namen um Onlinebestellungen (Zeitungsabbos, Bücher, Elektronik etc.) zu tätigen. Überall dort wo man auf Rechnung bestellen kann und keine Vorkasse- oder Kreditkartenzahlung leisten muß.

Da mein Nachsendeantrag keine Zeischriften oder Pakete berücksichtigt, bekomme ich nun lediglich Mahnungen und Schreiben von Inkassobüros zugestellt. Scheinbar gibt er auch seine Anschrift als Lieferadresse und meine alte Anschrift als Zahlungsadresse an.

Zum Teil werden Abbos auch von meinem Konto abgebucht, ohne das ich jemals eine Einwilligung gegeben habe.
Einige Anbieter regieren sofort auf meinen Einspruch und stellen die Zustellung / Abbuchungen ein und verzichten auf Forderungen, andere reagieren überhaupt nicht.

Wie kann ich mich dagegen wehren. Muß ich zahlen, wenn ein Vollstreckungsbescheid / Mahnbescheid kommt?

Ich habe kürzlich selbst gemerkt wie einfach es Betrüger haben können. Ich habe eine Kundenkarte eines Kaufhauses, die direkt von meinem Konto abbuchen können. Die Karte ist beim Umzug verloren gegangen. Es genügte ein Anruf, mein Name und Geburtsdatum und man sendet mir eine neue Karte an eine neue Adresse zu. Jemand der meinen Namen kennt könnte dies ebenfalls tun, den Namen kurzfristig am Briefkasten anbringen und mit meiner Karte lustig einkaufen gehen. ich für meinen Teil habe den Vertrag nun gekündigt.

Wer ähnlichen Fälle und Urteile dazu kennt, bitte mitteilen, denn langsam geht das an meine Psysche. Eine Anzeige möchte ich nicht erstatten, da ich Rachefeldzüge der übelsten Art befürchte.

Vielen Dank im Voraus,
Susanne
BobbyBrown
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2006
Beiträge: 109

BeitragVerfasst am: 20 März 2006 - 01:16:30    Titel:

Also wenn du keinen Rechtsanwalt einschaltest bekommst du richtig ärger!

Du hast schon einen Vollstreckungsbescheid bekommen? Hast du reagiert?


Zitat:
Eine Anzeige möchte ich nicht erstatten, da ich Rachefeldzüge der übelsten Art befürchte.


Tja, tut mir leid. Aber wenn es wirklich so wie beschrieben ist, gibt es nur eine Alternative zum Rechtsanwalt: das Armenhaus.

Geh doch einfach mal zum Anwalt und lass dich beraten. DU bist im Recht.
Nicht dieser Asoziale!
Thali1
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 314
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 20 März 2006 - 12:51:16    Titel: Hallo

hallo,

hier liegt kein Handeln unter fremnden Namen vor, sondern eine bloße Namenstäuschung, d.h., daß die §§ 164 ff. BGB nicht anwendbar und die Verträge Dich materiell-rechtlich nicht zur Zahlung verpflichten. Der Betrüger ist den Vertragspartnern direkt verpflichtet (Eigengeschäft). Diejenigen Vertragspartner, die von Dir Geld wollen, sind Dir gegenüber beweispflichtig, daß die Bestellung tatsächlich von Dir kam. Wie der Beweis bei Online-Bestellungen auszusehen hat, weiß ich aber nicht genau, da würde ich in der Tat zu einem Rechtsanwalt gehen, vielleicht kann man nachweisen von welchem Rechner die Bestellung kam und daß Du zum Bestellzeitpunkt nicht mehr dort gewohnt hast. Auf jeden Fall würde ich den Typen anzeigen. Evil or Very Mad Wenn er dann an einen Rachefeldzug denkt, verstrickt er sich möglicherweise strafrechtlich noch tiefer wegen Beleidigung, widerrechtlicher Drohung, Sachbeschädigung u.ä.. Auch diesbezüglich ist die Polizei Dein erster Ansprechpartner, z.B. wenn es um die Sicherung entsprechender Beweise geht. Außerdem hast Du Schadensersatzansprüche gegen ihn, wenn Du Rechnungen oder einen Rechtsanwalt zahlen mußt. (§§ 823 I, II i.V.m. StGB, 826 BGB)
Gegen gerichtliche Mahnbescheide legst Du natürlich erstmal Widerspruch ein. Gegen Vollstreckungsbescheide hast Du auch noch die Möglichkeit der Vollstreckungsgegenklage gem. § 767 ZPO.
susanne_01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.03.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 21 März 2006 - 20:07:01    Titel: Danke

..für die Hinweise. Das beruhigt doch etwas.

Ich habe bisher noch keine Vollstreckungsbescheide bekommen.

Da ich meinen Nachsendeantrag nicht unmittelbar gestellt habe, kann aber durchaus etwas verloren gegangen sein. Ist jedenfalls meine Befürchtung. :roll:

Susanne
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Handeln unter fremden namen im privaten Umfeld
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum