Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Schulrecht Frage
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schulrecht Frage
 
Autor Nachricht
BobbyBrown
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2006
Beiträge: 109

BeitragVerfasst am: 21 März 2006 - 19:56:26    Titel:

tty hat folgendes geschrieben:
Der Lehrer lehnt sich auf jeden Fall SEHR weit aus dem Fenster, wenn er die Entscheidung der Konferenz prophezeien zu können glaubt Wink


In § 82 Abs 9 steht ja:

Zitat:
.....die nach Abs. 2 Nr. 6 und 8 die zuständige Schulaufsichtsbehörde
Also leidet der Lehrer ja an Schizophrenie.
Gregsen
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.01.2006
Beiträge: 523

BeitragVerfasst am: 22 März 2006 - 23:35:32    Titel:

nochmals danke für eure Antworten.

Es gab zwar vorher einige mündliche gespräche und abwertungen bei den noten aber eine disziplinarmaßnahme im sinne des §82 II gab es nicht... also halte ich einen direkten verweis auch für sehr unverhältnismäßig.
Das Problem ist aber, dass im Falle eines Schulverweises sie die schule nicht mehr besuchen darf und der Rechtsweg gegen einen solchen verweis sicherlich einige Wochen dauern würde, käme das faktisch einem totalen knockout gleich weil in wenigen monaten schon die Abschlußklausuren sind und sie für die fehlende zeit auch nicht bewertet werden kann... gibts da die Möglichkeit einer Eilentscheidung? Als ich vor einigen jahren meinen Widerspruch gegen eine Entscheidung meines Direktors eingelegt habe, hat das Schulamt sich 7 wochen zeit gelassen...

Das gespräch mit ihrem direktor anfang nächste woche sein, also drückt uns die daumen Smile


P.S.: Mit Schulaufsichtsbehörde ist das zuständige Schulamt gemeint oder? Läuft es dann so ab dass die Klassenkonferenz einen verweis beschließt und dann dem Schulamt zum absegnen vorlegt, oder findet eine konferenz direkt im Schulamt statt und würde ihr auch nochmal die möglichkeit geben sich selber zu verteidigen.
BobbyBrown
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.03.2006
Beiträge: 109

BeitragVerfasst am: 23 März 2006 - 00:22:00    Titel:

Also wenn es "um so viel geht":

Ich kann dir nur denn Rat geben zu einem Rechtsanwalt zu gehen. Der könnte vielleicht eine Einstweilige Verfügung erreichen, so dass es zu keiner langen Unterbrechung kommt.

Zitat:
Läuft es dann so ab dass die Klassenkonferenz einen verweis beschließt und dann dem Schulamt zum absegnen vorlegt, oder findet eine konferenz direkt im Schulamt statt und würde ihr auch nochmal die möglichkeit geben sich selber zu verteidigen.


Steht ja alles im Gesetz.

§ 82 Abs.9
Zitat:
Die Entscheidungen trifft nach Abs. 2 Nr. 6 und 8 die zuständige Schulaufsichtsbehörde nach
Anhörung der Schülerin oder des Schülers.......


Aber nochmal: geh zum Anwalt! Es ist immer besser ein paar Euro zubezahlen, als ohne Abitur dazustehen..........das wäre am falschen Ende gespart!
tty
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.03.2006
Beiträge: 39
Wohnort: Göttingen

BeitragVerfasst am: 23 März 2006 - 00:26:56    Titel:

Zitat:
(9) Die Entscheidungen nach Abs. 2 Nr. 1 bis 5 und Nr. 7 trifft die Schulleiterin oder der
Schulleiter, die nach Abs. 2 Nr. 6 und 8 die zuständige Schulaufsichtsbehörde nach
Anhörung der Schülerin oder des Schülers, in den Fällen des Abs. 2 Nr. 2 bis 8 auch der
Eltern.


Heißt im Klartext: Entscheidung wird VON der Behörde getroffen, Schülerin ist anzuhören (dies sowieso schon auf Grund allg. VerwR).

Zitat:
§ 94
Organisation der Schulaufsicht
(1) Untere Schulaufsichtsbehörde ist das Staatliche Schulamt. Die Rechtsaufsicht über die
Schulträger üben die jeweils zuständigen Kommunalaufsichtsbehörden aus. Oberste
Schulaufsichtsbehörde ist das Kultusministerium, soweit nicht das Ministerium für
Wissenschaft und Kunst zuständig ist.


Die betreffende Behörde ist also in der Tat das Staatliche Schulamt.

Widerspruch hat im Normalfall Suspensiveffekt, wenn nicht die sofortige Vollziehbarkeit angeordnet wird (§ 80 I VwGO), das heisst der Verwaltungsakt kann nicht vollzogen werden, und die Schule kann weiter besucht werden. Sofortige Vollziehbarkeit kann hier nicht (rechtmäßig) angeordnet werden, ein Richter kann die Anordnung auf Antrag auch gemäß § 80 V 1 VwGO wieder aufheben.

Zusammenfassung: der Lehrer hat gar nichts zu sagen, dass man legal einen sofortigen Verweis aussprechen kann scheint eher unwahrscheinlich, und selbst wenn kann man per Widerspruch und Anfechtungsklage die Vollstreckung über Monate verhindern.
Star_Scream
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.08.2007
Beiträge: 66
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 10 März 2008 - 11:58:31    Titel:

Dieser Thread ist ja jetztschon etwas älter da wollte ich einfach nochmal nachfragen wie das mit dem rückwirkenden Attest ist z.B. war man Montag nicht in der Schule weil es einem richtig schlecht ging und deswegen erst am Dienstag zum Arzt gehen kann, würde der Arzt dann auf den Vortag ein Attest ausstellen?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schulrecht Frage
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum