Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mechanismus der Marktwirtschaft
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20 ... 28, 29, 30, 31, 32  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Mechanismus der Marktwirtschaft
 
Autor Nachricht
sergo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 14:11:48    Titel:

"""Du musst nicht studieren, um so etwas zu verstehen, nein, du musst dir nur passendes Wissen auf dem Gebiet aneignen und versuchen, die verschiedenen Standpunkte und Mechanismen zu verstehen"""

genau das tue ich..aber ich verstehe die standpunkte und mechanismen einer UNGEZÜGLTEM kapi.nicht,....bin ich deshalb ein depp??

dafür verstehe ich umso besser die berichte von ndr,wdr,mdr,terranova,arte,world socialist web site,andere soziale gedanken mehr ....sie zeigen tagtäglich andre länder und ihre arbeits ud lebensumstände...ich ich komm ezu dem entschluss das nur eins dazu führ...in dem man einige wenige perosnen zu multi,mrd.äre .macht..

warum??weil kein manager und boss und chef und blbla.so gut sein kann das ER sich mrd.erarbeiten kann udn erarbeitet hat,.,,KEINE arbeit ,keine idee,keined inovation ist mrd.wert..schon garnicht verteilt auf eine einzieg person.-(siehe noch mal die forbes liste...)#

du schneisst hier rein,ohne die davorhergegangen beiträge zu lesen(nich t nur von mir),welches ich getan habe,meinst du bist der allwissende kapitalist udn der "kenner" der marktwirtschafltichen prozesse..sorry..diese kompetens weisen nicht ma "expeerten"im bundestag vor..du und ich ,sind weit davon entfernt es nicht mal zu 35% zu verstehen(100% giibt es denke ich nicht)


ich hab überhauptnichts zufällig erwähnt nocht FESTgelegt..ich bat bürger und auch andre um ein paar summen vorschläge-...ja..es gibt eine von dir exakt schön beschriebe´ne "ausreichende "grenze....die sollten wir festelgen könne,anhand bestimmter kriterien...

"""Du legst weder dar, warum die freie Marktwirtschaft daran schuld sei,..."""

weil sie "zu frei"ist,....weil sie in manchen fällen nicht einggreifen kann,weil es solche antisozialisten als legitim finden,als staat bürgern ungefragt steuern in eigenem ermessen abzukööpfen,mwst zu erhöhen,hartz 4 beträg efestzusetzten,gesetzet zu erlassen und zu ändern..aber wenns darum geht mal bei dein reichen was abzuknöpfen wir wieder mal die wissenslosen,ungebildeten ,sozialisten sind......
ich verstehe macabre Rolling Eyes .......



wieso nach einer solchen Zwangsregelung die gewünschten Effekte wirklich einträten...

also wenn die reichen in deustchland mir oder einem andren viele kompetentern perosn diese von mir erwähnten 70-100 mrd.einmahlzahlung von den reichen bekommen würde,würde er sicherlich wissen,wie man das geld am besten in die arbeit und sozialprojetkte steckt..70-100mrd.-sind ne menge geld..auch bundesweit...damit kannn man locker zig tausende arbeitsplätz eschaffen...etc...


"""Es ist vollkommen egal, wer wie viel Finanzkraft hat ...""""

da haben wir es ja...
das ist es nämlich nicht..und beschränken wir uns doch hier,das du es als egal empfindest und ich es als "nicht egal,"...völlig absurd dieses hie raich noch überhaupt zu diskutieren,weil es ne ganz klare kiste ist...

"""wenn möglich alle sich in ihrem Wohlstand steigern"""
auch hier haben wir den salat...völligst unnachvollziehbar für mich..sicher sollten mrd.äre nicht bedacht sein,noch mehr mrd.anzuscheffeln....

und weil es so ist,hab ich wut auf die die so was verteidigen..ich denek viele steigern sich zu sehr in die vermögen rein....ud das zu viel des guten geschmacks....
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 14:24:22    Titel:

sergo hat folgendes geschrieben:
bürger@ sollten wir grenzen für privatvermögen(was nicht s mit den geldern für ihre investitionen und schaffung von arbeitsplätzen zu tun hat)setzen??

wenn ja wieviel sollte die grenze betragen..welche wäre am sinnvollsten??


Das würde ich den Politikern oder Bevölkerung überlassen, es ist aber nicht wesentlich. Wesentlich ist nicht das einzelne Privatvermögen sondern die Mechanismen zu kontrollieren die zur Akkumulation führt und ein Instrumentarium zu schaffen mit denen die Politik die Ökonomie insgesamt steuern kann und sich die Akkumulation des Kapitals einzelner zu Ungunsten der Allgemeintheit verschiebt. Es ist also nicht erheblich, ob wir einen haben der ein Jahreseinkommen von 100 Millionen hat oder 100 die ein Einkommen von 1 Millionen haben, wesentlich ist, dass wir über Steuern dieses Geld zum größten Teil wieder der Allgemeinheit zugänglich machen: Erbschaftssteuer und Vermögensteuer sind die entsprechnden Stichworte. Ich missgönne dem Erfolgreichen nicht seinen Erfolg, nur eine Erbe eines vermögenden Mannes ist nicht derjenige der Erfolg hatte, er wird nur per Glück seiner Geburt zu einem reichen Mann. Ob das so sein muss, dass kann einer Gesellschaft die sich auf die Fahnen geschrieben hat jedem die gleichen Chancen zu bieten schon hinterfragt werden. Zumindestens müssen die Erbschaftssteuer, bei uns ziemlich niedrig im gegensatz zu unseren Nachbarländern deutlich angezogen werden um eine Akkumulation des Kapitals über Generationen zumindestens deutlich zu erschweren. Vermögenswerte die kein Kapital also Produktivvermägen darstellen sollten nach dem Tode zu 80-90% an den Staat fließen. Insbesondere die Stiftungsgelder die Geld zwar der Allgemeinheit zukommen lassen aber ausserhalb jeder demokratischen Kontrolle sollten stärker besteuert werden.

Das private Einkommen muss natürlich extra besteuert werden. um Investitionen zu fördern.

Du siehst. es gibt genügend Möglichkeiten, ohne die Einkommen zu deckeln.


Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
sergo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 14:32:23    Titel:

Erbschaftssteuer und Vermögensteuer sind die entsprechnden Stichworte...


oder halt so. Wink


Das private Einkommen muss natürlich extra besteuert werden. um Investitionen zu fördern.

Du siehst. es gibt genügend Möglichkeiten, ohne die Einkommen zu deckeln.

ok..auch aktzeptiert--- Laughing

aber du siehst ja wie sich da paar wehemment gegen solche ideen wehren..weiss der geier warum.....sie spielen anscheinend mit dem gedanken,selbst mal irgednwann so reich sein zu könne,und die wollen dann natürlích nicht das man an ihre kohle geht... Cool

noch mal an macabre,und mister x....

ich hatte auf der seite 7 dieses threads sheep ein paar deppenhafte aber interessante fragen gestellt....bitte lies auch dazu bürgers beiträge......vieleicht probiert ihr es mal damit,mir ein paar plausible erklärungen abzugeben,warum denn es rechtens ist und machbar,das wir als volk,von politikern gelenkt und abkasssiert werden.udn wenn man es bei den reichen tuen will,warum das für soviel aufschrei sorgt...

jetzt nur noch eien partei finden die sowas durchsetzen will..........................

ich habs...die bürger partei..... Laughing
hab gestern viele flyer gesehn wo drauf stand:

streichen bei den reichen,statt sparen bei den armen..
ich glaub unsere meinung vervielfältigt sich so langsam aber sicher....ohne unser zutun....wohlgemerkt..
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 15:53:42    Titel:

Zitat:
genau das tue ich..aber ich verstehe die standpunkte und mechanismen einer UNGEZÜGLTEM kapi.nicht,....bin ich deshalb ein depp??
Hmm... wo erlebst du eigentlich einen ungezügelten kapitalismus? der deutsche wohlfahrtsstaat bremst da massiv aus.

sich informieren heisst auch verstehen - die einfachsen thesen haben auch die meisten fehler, daher sollte man versuchen, die anderen thesen auch zu verstehen.
ich sehe in sozialistischen und kommunistischen ideen immer das problem, dass sie bisher noch nirgends funktioniert haben, obwohl sie in zig. staaten zum einsatz kamen. man könnte jetzt sagen "das liegt daran, dass das system korrupt war, daran ist nicht der sozialismus schuld" - toll, das ändert nichts daran, dass auch in den nächsten sozialistischen systemen wieder korruption aufkommt.
es gab kaum wohlstandszuwachs in den ehemals (und z.t. heute noch) kommunistischen/sozialistischen staaten, daraus kann man schliessen, dass das system, so wie es bisher gehandhabt wurde ein totaler blindgänger war (wenn man die staatsschulden und den allgemeinen zustand bedenkt, in dem sich z.b. alle ostblockstaaten nach auflösung der sovietunion befanden). Man muss also, wenn man ein solchen System haben möchte erstmal daran jene dinge verändern, die zu den benannten problemen führten.
Wenn ein großteil deiner aussagen, wie beispielsweise "die reichen können ruhig mehr abgeben" in genau dieser form an jedem stammtisch jubel ernten würden kann man darauf nichts aufbauen - ein moderner staat ist ein sehr komplexes system, da kann man keine "simple regelung" treffen.

Zitat:
dafür verstehe ich umso besser die berichte von ndr,wdr,mdr,terranova,arte,world socialist web site,andere soziale gedanken mehr ....sie zeigen tagtäglich andre länder und ihre arbeits ud lebensumstände...ich ich komm ezu dem entschluss das nur eins dazu führ...in dem man einige wenige perosnen zu multi,mrd.äre .macht..
Ich frage mich, warum gerade die westlichen länder, die doch bis vor wenigen jahren fast die einzigen kapitalistisch orientierten länder waren (auch wenn viele den kapitalismus mit wohlfahrt, sozialer marktwirtschaft u.Ä. nicht in reinform haben) so reich geworden sind?

Zitat:
du schneisst hier rein,ohne die davorhergegangen beiträge zu lesen(nich t nur von mir),welches ich getan habe,meinst du bist der allwissende kapitalist udn der "kenner" der marktwirtschafltichen prozesse..sorry..diese kompetens weisen nicht ma "expeerten"im bundestag vor..du und ich ,sind weit davon entfernt es nicht mal zu 35% zu verstehen(100% giibt es denke ich nicht)
Ich bin lediglich weit genug um zu erkennen, dass du dich bisher kaum mit kapitalismus befasst hast.

Zitat:
"""Du legst weder dar, warum die freie Marktwirtschaft daran schuld sei,..."""

weil sie "zu frei"ist,....weil sie in manchen fällen nicht einggreifen kann,weil es solche antisozialisten als legitim finden,als staat bürgern ungefragt steuern in eigenem ermessen abzukööpfen,mwst zu erhöhen,hartz 4 beträg efestzusetzten,gesetzet zu erlassen und zu ändern..aber wenns darum geht mal bei dein reichen was abzuknöpfen wir wieder mal die wissenslosen,ungebildeten ,sozialisten sind......
ich verstehe macabre Rolling Eyes .......
Die ist ganz und garnicht frei... wie du schon selbst sagtest, der Staat mischt sich in etliche Angelegenheiten rein, er kann seine Nase nirgendwo raushalten, am liebsten würde er jeden von uns 24 stunden am tag überwachen und uns vorschreiben, wie wir zu handeln haben. und das wird auch so bleiben, wenn nicht jeder einzelne mehr freiheiten zugestanden bekommt.
btw, was ist denn an einem steuersatz von 50% zu meckern?

Zitat:
wieso nach einer solchen Zwangsregelung die gewünschten Effekte wirklich einträten...

also wenn die reichen in deustchland mir oder einem andren viele kompetentern perosn diese von mir erwähnten 70-100 mrd.einmahlzahlung von den reichen bekommen würde,würde er sicherlich wissen,wie man das geld am besten in die arbeit und sozialprojetkte steckt..70-100mrd.-sind ne menge geld..auch bundesweit...damit kannn man locker zig tausende arbeitsplätz eschaffen...etc...
Ja ich verstehe - also wenn "die reichen", jene personen, die fähig waren und sind zu sehen, was ein verlustgeschäft ist und was nicht und die auf diese weise ihren reichtum erhalten haben, dir oder einem anderen xbeliebigen möchtegernreformer fast alles geld geben, dann könnte diese person das alles viel besser anlegen.
arbeitsplätze entstehen, wenn eine nachfrage nicht gedeckt werden kann, dann wird die produktion erhöht. eine höhere nachfrage kommt durch mehr geld, dass die leute haben, nicht, indem man arbeitsplätze schafft und diese von "steuergeldern" am leben erhält. genausowenig wie du geld für ein abo zahlen würdest, dass du garnicht erhalten willst hat der staat keinen nutzen davon, geld für etwas zu zahlen, was im volk keine nachfrage hat.

Zitat:
"""Es ist vollkommen egal, wer wie viel Finanzkraft hat ...""""

da haben wir es ja...
das ist es nämlich nicht..und beschränken wir uns doch hier,das du es als egal empfindest und ich es als "nicht egal,"...völlig absurd dieses hie raich noch überhaupt zu diskutieren,weil es ne ganz klare kiste ist...
Das ist ein sehr wichtiger Punkt finde ich, natürlich sollten wir ihn diskutieren.
Auf alle großen enteignungen der geschichte folgte erstmal eine marktflaute, nachdem das geld verbraten war. Beispielsweise Beamte, die weniger Ahnung von den Firmen hatten als ihre ehem. Besitzer führten diese in den Bankrott bzw. machten sie schier unwirtschaftlich (sie wurden ja weiter vom staat finanziert).
In anderen Worten: wenn wir ständig enteignen wird sich der markt nicht erholen können. das bedeutet einen massiven wachstumsrückgang, bis hin zu stillstand und womöglich rückgang.
damit würden wir also kurzzeitig den wohlstand aller "normalen bürger" erhöhen, aber unsere zukunft und die unserer kinder von weiteren fortschritten abhalten.

Zitat:

"""wenn möglich alle sich in ihrem Wohlstand steigern"""
auch hier haben wir den salat...völligst unnachvollziehbar für mich..sicher sollten mrd.äre nicht bedacht sein,noch mehr mrd.anzuscheffeln....
Es ist doch wirklich sch*egal, ob die reichen noch reicher werden, wenn auch die armen dadurch reicher werden. warst du mal in einem dritte welt land? wären dir aus prinzip solche zustände lieber, nur damit niemand ganz ganz reich ist? so sah es vor 100 jahren auch in den meisten teilen europas aus, und der wohlstand in der allgemeinheit ist bestimmt nicht angestiegen, weil die industriellen enteignet wurden.

Zitat:
und weil es so ist,hab ich wut auf die die so was verteidigen..ich denek viele steigern sich zu sehr in die vermögen rein....ud das zu viel des guten geschmacks....
schon lustig, sich von emotionen derart leiten zu lassen, ohne das eigene system als funktionstüchtig und ertragreicher darlegen zu können.
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 16:04:53    Titel:

Zitat:
aber du siehst ja wie sich da paar wehemment gegen solche ideen wehren..weiss der geier warum.....sie spielen anscheinend mit dem gedanken,selbst mal irgednwann so reich sein zu könne,und die wollen dann natürlích nicht das man an ihre kohle geht... Cool
Es könnte ja vielleicht auch sein, dass wir keinen bock haben, dass die zustände so entgleisen wie einst in der sovietunion und lieber den gleichen weg gehen wollen, der europa auch den jetzigen reichtum brachte Wink

Zitat:
mir geht es darum das keine armen,verhungernden,obdachlosen menschen und kinder geben muss!!!!!nirgendswo auf der welt..
Hmm, bei uns in deutschland, einem land mit kapitalistischem system muss niemand verhungern. in sozialistischen staaten bzw. ehem. sozialistischen staaten dagegen schon. erklärung?

Zitat:
desweiteren habe ich es nicht auf deutschland bezogen..sondern eher weltlich..ich selber mecker doch nicht so sehr über meine eigene lage...(auch wenn s da wie bei den meisten viel besser laufen könnte)sondern ich kapier das einfach nicht wie man einer person oder mehreren ,genau in diesen bereichen der forbes liste und der gängigen gagen in der medienwelt ,millarden rechtfertigen kann,...sieh dir doch mal die zahlen an..sagst du dir da nicht "uff" Rolling Eyes man man man ...ist dat noch normal..??!!
Die Globalisierung ist ein phänomen, das vorwiegend in den letzten 50 jahren aufkam, besonders in den jüngsten jahrzehnten. zuvor hatte europa (und die usa) aber schon viel reichtum erhalten, der den diverser anderer gegenden ohne kapitalismus weit überstieg. ein paar hundert jahre zuvor jedoch war in europa genauso flaute wie im rest der welt auch.
wenn also ähnliche startbedingungen bestanden hatten und "der westen" sich am besten entwickelt hat, kann man dann daraus nicht schliessen, dass er das beste konzept (kapitalismus) hatte?

Zitat:
ich mein...sie wären ja nicht ruinert oder benachteiligt..sie müssten halt nur ein teil abgeben und man müsste die hälfte der gagen,an /für medienfiguren ,direkt an soziale zwecke
rat mal, wo in etwa die steuersätze für eine solch hochbezahlte filmrolle liegen Wink

auf seite 7 find ich nicht so wirklich fragen, könntest du zitieren?
sergo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 16:10:44    Titel:

"""seufz* was glaubst du denn, was die leute mit ihrem privatvermögen machen?
stellst du dir dein privatvermögen in die vitrine?
ich jedenfalls nicht, ich verwende es irgendwie, kaufe davon zum beispiel irgendwas ..."""

seufz noch mehr*.....
hast du schon mal berichte über reiche gesehen??oder mtv cribs??
hast du gesehen wie ungeniert sie ihre dollars vor laufenden kameras zählen??hast du schon mal ihre taschen angeschaut ,dort liegen 50.000 dollar bündel...

tja..so siehts aus..sie geben geld für zig häuser,zig villen,zig autos,zig juwelen,schmuck,.,,aus,.,.weil sie selber nicht mehr wissen wohin mit dem geld...verstehst du jetzt diesen wahnsinn..die sind so reich das sie es anstatt karikativen zwecken zugute kommen zu lassen,das sie einen weiteren ferrarie neben ihren lamborghini und andren autos kaufen..oder mal 2...der scheiss scheich von wat weiss ich was hat 120 luxuskarossen..macneh von den doppelt und dreifach.-...
so siehst aus wenn die gier un dreichtum keien grenzen hat...statt dieses zuviele in menschen zu stecken...wird kräftig alles dopppelt udn dreifach gekauft...ja..es gibt stars die jeden tag neue unterwäsche tragen..und sonst welche kuriosen sachen..tja...wohin mit den vielen...richtig !in den eigene konsum..noch mehr..noch grösser..noch reicher....


Siehst du, damit tust du deinen teil, indem du nichts dessen konsumierst. lass den anderen auch die freie wahl, so wie du sie hast. """

das will ich mach ich auch-----aber was hat das damit zu tun,dadurch einzelpersonen zu bereichern??können damit auch nicht die allgemeinheit bereichert werden...???


der steuerabzug für derart hohe gagen liegt wenn ich nicht irre meist über 40%, """"...

WENN das so stimmt mit den 40%,dann ist es auch ok... Wink könnten auch 60%sein....für die sozialschwachen........ Smile



was macht der staat damit? """...
das weiss ich nicht??du etwa???? Rolling Eyes
richtig einsetzten und verwalten anscheinend nicht...



Also ich würde lieber nen schlechten job haben und davon leben können als garkeinen haben und elendig verhungern. siehts bei dir anders aus? """

gewiss nicht....!nur...das ist aber meist kein menschenwürdiges leben...14 std.harte,anstrengende,teils gesundheitgefährdende arbeit,6-7 tage die woche,ich denke kein bezahlen urlaub oder überhaupt urlaub....
sie leben,ja das ist richtig..aber wie..???


wenig staatliche regelung und eingriffe"""..

wenig ,aber genau in den richtigen bereichen und effezient sollte der staat eingreifen und regeln..

dein vorletzter beitrag gefällt mir.... Wink

aber dein letzter wiederum garnicht.. Laughing



auf deine frage bezüglich meiner zitate:also findet ihr die verteilung das die 400 reichsten menschen soviel fiananzkraft besitzen wie die ärmsten 2mrd.menschen als ordentlich oder gerecht`?`

oder findet ihr das es irgendwo und immer arme geben muss...???




was passiert denn mit uns wenn wir keien steuern zahlen???knast ,oder??


wer fragt uns denn ob wir denn irgend was zahlen möchten oder nicht,oder müssen??
keiner ,oder??

wer zwingt uns zu abgaben??
der staat ,oder>??

und das kann er auch mit den superreichen machen.... oder nicht macabre.....???
Sozialist
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.07.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 16:34:04    Titel:

Dirk Nerge hat folgendes geschrieben:

Ich sehe jedenfalls im Streben nach Gewinn keine Ausbeutung. Gewinn ist die Voraussetzung eines gerechten Sozialwesens.


Nur wenn es zum Wohle der Menschheit ist, ist das o.k.
Das Streben nach Gewinn und Macht kann aber auch in Egoismus verfallen. Dann wird's gefährlich.
Sozialist
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.07.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 16:47:22    Titel:

sergo hat folgendes geschrieben:
"""Wenn ich als Geschäftsmann so gut wäre, dass ich in den Milliardenbereich an Besitz käme, dann würde ich ...


... wohl eher an das Volk und an die Menschen im eigenen Staat denken.


Denn ein Volk dem es gut geht, ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Das soll eigentlich unser gemeinsames Ziel sein.

Dabei gilt es folgende Dinge zu schaffen:
Ausbildungsplätze,
Kindergärten
alles rund um die Familie
... und vieles mehr

Für Superreiche sind da keine Grenzen gesetzt.
sergo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 16:50:44    Titel:

""""Hmm, bei uns in deutschland, einem land mit kapitalistischem system muss niemand verhungern. in sozialistischen staaten bzw. ehem. sozialistischen staaten dagegen schon. erklärung?""""


ja hast recht...in DE muss keiner verhungern,aber in amerika,südamerika,asien,afrika(rumanien,albanien,etc)....viele davon kapitalistisch...


und zu den sozialstaaten du erwähntest selber:korrupte regierungen,falsche leute an der macht und verwaltung...hätten diese staaten wirklich sozial denkende führer gehabt..hätte es vieleicht geklappt...auch nur um seine machtinressen zu erfüllen kann man als polit.führer in den sozialismus ,obwohl er sich mti den gedanken gar nicht anfreunden kann...
ich bin für mehr sozialismus weniger kapitalsimus(nicht ganz ohne kap.muss)weniger bürokratie,mehr viel mehr für demokratie sprich volksentscheide...
Sozialist
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.07.2006
Beiträge: 15

BeitragVerfasst am: 24 Jul 2006 - 17:05:55    Titel:

Zitat:
""""Hmm, bei uns in deutschland, einem land mit kapitalistischem system muss niemand verhungern. in sozialistischen staaten bzw. ehem. sozialistischen staaten dagegen schon. erklärung?""""


Ich kenn beide Systeme - das sozialistische und das kapitalistische.

Im Sozialismus sind die Grundrechte fest. Zum Beispiel: Recht auf Arbeit, gesicherte Rente, Schulrecht um nur einige zu nennen. Ich spreche vom wirklichen Sozialismus nicht von der Stasi im System oder andere Machenschaften, die sich eingeschleust haben und verbrecherisch gegen die Menschen handeln. Das sind Unterschiede!!!

Im Kapitalismus ist alles dem Geld untergeordnet. Ob es das Schulrecht auch noch in 10 Jahren gibt, kann niemand so genau sagen. Wenn unser System so weiterläuft, haben wir hier Zustände wie in Afrika.
Kommt das Wasser dann noch aus dem Hahn oder müssen wir das Wasser teuer von einem Konzern kaufen?
Das werden die Fragen in 5-6 Jahren sein!!!!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Mechanismus der Marktwirtschaft
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20 ... 28, 29, 30, 31, 32  Weiter
Seite 17 von 32

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum