Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mechanismus der Marktwirtschaft
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25 ... 28, 29, 30, 31, 32  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Mechanismus der Marktwirtschaft
 
Autor Nachricht
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2006 - 22:20:25    Titel:

Zum Thema Volksentscheid empfehle ich die Posse um das Dresdner Kulturwelterbe. Gilt jetzt der Volksentscheid? Mitreden ist schön... aber die Konsequenzen will man dann doch nicht. Also neuer Volksentscheid, so lange bis das Ergebnis passt?

*nachdenklich*
Pauker
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2006 - 22:36:53    Titel:

Zitat:
ja ich gibs ja zu....könnte alles "seriöser"erscheinen,aber das kriegst du schon hin..es sind ja keine hyroglyphen....
Laughing

aber deswegen überfliegt man doch nicht beiträge..ich habe schon hier viel wesentliche schwierigere beiträge gesehen,diese zu entziffern,zum beispiel ein ganzer bericht ohne ein absatz...augenkrebsgefahr Laughing
Es liegt an dir, in zukunft eine andere und bessere struktur für deine beiträge zu nutzen, dann löst sich das problem, welches simpel von dir ausgeht. was ist so schwer daran, die zitierfunktion anzuwenden?

Zitat:
blabla...sgat du dir da auch nicht..boah ey...wat ne dimension,was für nen ausmass...
ja und? dann will ich auch nicht die milchstraße dazu zwingen, einige ihrer sterne abzugeben, weil es gebiete im all gibt, in denen nur 1/100000 der menge der sterne sind wie in der milchstraße Rolling Eyes

Zitat:
und noch abstrakter ist es dann wenn menschen nocht merh geld besitzen als es in der galaxie sterne gibt... Wink
guido..keiner konnte sich plausibel dazu äusssern..
Auf eine nicht plausible Frage kann man sich nicht plausibel äussern, ohne mal wieder um die Ohren zu bekommen, man würde "nicht auf die Frage antworten" bzw. "vom Thema ablenken".

Zitat:
kann es richtig sein,oder gerecht,wenn 400 mrd.äre die fianzkraft von 2.5 mrd.menschen besitzen...====????
Ja und? Was ist daran schlimm? und jetzt fang nicht wieder mit "man könnte es ihnen ja abnehmen bla" an, sondern begründe ohne eine "ich will was von dem nehmen, was die haben, weil ichs will"-argumentation, sondern begründe ordentlich, wieso dieser umstand nicht haltbar sei.

Zitat:
zu der erbschaftsteuer..es ist einfach nur logsich diese hoch zu besteuern..meien meinung ist zwar nicht mit 90%..aber dennoch würde ich nicht unter 60%gehen....
Warum gehst du nicht auf Guidos aussage diesbezüglich ein? Sie erklärt super, was ein solcher Prozess in wirklichkeit für folgen hat.
guido hat folgendes geschrieben:
Zudem ist nahezu jede Form von Vermögensverwendung steuerpflichtig. Eine konfiskatorisch hohe Erbschaftssteuer zerstört die Substanz aus der dem Staat Einkommens- und Konsumsteuern zufließen. Zugunsten einer Einmaleinnahme wird die Bemessungsgrundlage künftiger Jahre vernichtet.


Und noch ein gedanke diesbezüglich: wenn ich weiss, dass mein lebenswerk (beispielsweise ein einfamilienhaus in meinem besitz) meinen nachkommen abgenommen werden wird, dann sorge ich dafür, dass der staat nicht sieht, welchen wert mein lebenswerk hat oder nicht.
ich verkaufe also beispielsweise mein haus ein paar jahre vor meinem tod für seinen sachwert und behalte lebenslanges mietrecht. den erlös des verkaufes lege ich mir in einen tresor und kein beamter der welt kann da reingucken.
meinen kindern lasse ich von einem notar (oder falls du dies überwachen lassen willst, von einem vertrauenswürdigen freund) die kombination für den tresor mitteilen (oder packe einen schlüssel für ein bahnhofsschliessfach in meinen nachlass, oder lege mir ein schwarzes konto auf ner karibischen insel an) und auf das, was ich meinen kindern vererbe greift keine einzige steuer.
wie willst du dies umgehen? ein stasi-mann in jedem haushalt, damit auch niemand etwas vor dem staat verheimlichen kann? oder eine generelle hausdurchsuchung nach wertgegenständen? (dann packe ich den tresor eben in die wohnung eines meiner kinder, oder in ein bahnhofsschliessfach)

Zitat:
warum sie das tun sollten??das ist keien frage die man stellt lieber guido..sie müssen es tun...sie haben soviel geld das sie abgeben und imme rnoch reich bleiben können---nicht weil andere,sondern weil es eher viele für richtig halten,alle arbeiter ,das superreiche endlich merhr soziale verantwortung tragen---werbegagen direk tfür soziale zwcke weiterleiten..
Du bist aber generell für eine staatliche verwaltung solcher güter - was genau dabei passiert sahen wir in allen staaten des ehem. ostblocks.
es beläuft sich im endeffekt auf eine noch höhere summe an "lohnnebenkosten" (schliesslich müssen sie ja auch noch für "soziales gezeugs, was auch immer das sein mag" was abdrücken), und warum wandern wohl firmen aus deutschland ab? rischtisch, weil die gesamtkosten zu hoch sind.
wenn der staat etwas leitet (und oftmals hält unser staat sich dann auch gleich noch zumindest teilweise das monopol für seinen staatsbetrieb; post, telekom und krankenversicherung sind/waren beispiele für dies), so ist diese stelle, ob nun betrieb oder einrichtung, kaum zu zugzwang und verbesserungen des angebotes gezwungen.
ich weiss nicht, wie alt du bist, wenn du beispielsweise die arbeitsnormen von post oder telekom noch in erinnerung hast, bevor durch privatisierung und marktöffnung konkurrenz wirklich auftrat konnte alles "scho ma länger dauern" - was hätte der kunde (der wie in der ddr nicht könig, sondern bittsteller war) denn dagegen tun sollen? zur konkurrenz wechseln? ach ich vergas, konkurrenz war ja wenn überhaupt nur eingeschränkt möglich bzw. gabs nicht.
selbst wenn es konkurrenz gab/gibt, so wird ein maroder staatsbetrieb nicht etwa sarniert, sodass er später wieder schwarze zahlen schreibt. nein, er wird mit noch mehr steuergeldern am leben erhalten, wie ein alter packesel, dem man nochmal das teuerste futter gibt und hofft, dass er noch 20 jahre lang mehr tragen kann, als ein esel in den besten jahren es eigentlich kann.

bei der krankenversicherung schauts ähnlich aus, wenn du kein beamter bist, ziemlich gut verdienst oder freiberufler bist _musst_ du zu den staatlichen krankenkassen gehen, du kannst ihnen praktisch nicht entkommen. und wenn die kassen ihre kunden (auf jeden fall die niedriglohnklassen und viele aus der mittellohnklasse) doch eh sicher haben, wieso sollten sie dann noch bestmögliche leistungen bringen?

ich habe versucht, das problem zu beschreiben, dass bei staatsbetrieben früher oder später einfach auftritt - liegt wohl daran, dass keiner wirklich verantwortlich ist. kannst du mir insofern zustimmen bzw. kannst du nachvollziehen, warum ich etwas gegen derartige staatsverantwortung habe?
wenn solche betriebe in privatbesitz sind hat der besitzer natürlich ein berechtigtes interesse daran, dass der betrieb gewinn bringt und wird ihn auch an neuerungen und kundenwünsche anpassen.

der staat sollte meiner meinung nach die aufgabe haben, über recht und ordnung zu wachen - das schliesst auch bezahlung, arbeitsbedingungen u.Ä. mit ein, hier nur die frage, wie weit eingegriffen werden sollte - nicht aber sollte er entscheidungen treffen, wie dies umzusetzen sei. bis auf wenige ausnahmen passt sich ein freier markt immer am besten an die kundenwünsche an.


Zitat:
2.fehlender sozialen gedanken ducrh das viele geld.
Na dich möcht ich sehen, wie du auf n großteil deiner kohle freiwillig verzichtest und ihn einfach mal so für irgendwas spendest, und zwar jeden monat. ach ne, ich vergaß ja, >du< bist ja nicht "soo reich", als dass >du< viel abgeben müsstest. nenene, nur die anderen sollten mal mehr abgeben.
und natürlich sind auch alle leute, die viel geld haben schlimmer als dagobert duck, das ist ein naturgesetz, weil du das ja so sagst, dann muss man auch keine belege für solche thesen mehr finden, weil du des ja sagst.
du wärst wahrscheinlich einer derer, die ganz vorne mitprotestieren würden, wenn der staat dir auch 90% des geldes, welches du neben allen lebenskosten noch übrig hast, abknöpfen will.

Zitat:
wieso gibt es bei uns keinen bürgerkreig..weil die bürger administrativ ruhig gestellt werden.??
viele arbeitslosen stinkt das hartz 4 auch bis zum himmel.den rentern die rente und den kranken das gesundheitssystem....
stell dich mal als "neuer politiker" aufn marktplatz irgendeiner stadt, sag, du wollest das nächste bürgermeistermandat haben und führe als wahlforderung auf, dass alle bürger 90% ihres besitzes abdrücken sollen. lustig wird das allemal. frag dich mal, was passieren würde, wenn die merkel sowas auch nur vorschlägt im BT Razz
Ein Bürgerkrieg tritt ein, wenn es genug bürger gibt, die die situation einfach nicht mehr aushalten können - das ist bei "einschränkungen bezüglich der lebensqualität" in dem maße, wie wir sie momentan haben noch nicht der fall - würde hartz4 nicht mehr reichen, um genug essen aufm tisch zu haben o.Ä., dann könnte es durchaus zu ausschreitungen kommen.
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2006 - 22:48:04    Titel:

HannoNym hat folgendes geschrieben:
Ich behaupte mal ganz anmassend, dass es keinen Wirtschaftsmechanismus nach physikalischem Vorbild gibt.


Die Frage ist nun, was denn ein "Mechanismus" ist, was ein physikalischer Mechanismus ist und was ein Mechanismus nach physikalischem Vorbild ist. Ich hoffe doch sehr, dass du die Methoden der Physik einigermaßen kennst, um beurteilen zu können, dass es in der realen Welt der Menschen keine solchen Prozesse gibt.

Vielleicht könntest du diesen Punkt etwas weiter erläutern?

Beste Grüße
coffeinjunky
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 26 Jul 2006 - 23:41:04    Titel:

Pauker hat folgendes geschrieben:
Zum Thema Volksentscheid empfehle ich die Posse um das Dresdner Kulturwelterbe. Gilt jetzt der Volksentscheid? Mitreden ist schön... aber die Konsequenzen will man dann doch nicht. Also neuer Volksentscheid, so lange bis das Ergebnis passt?

*nachdenklich*
Pauker


Die Bedingungen haben sich durch die Entscheidungen der UNESCO geändert, und in der Tat könnte das dazu führen, das Volk noch einmal zu fragen. Sollten sie sich dann noch einmal für die Brücke entscheiden , müssen wir und die UNESCO mit der Entscheidung leben. Wenn die Dresdner ihren Tourismus weniger hoch enschätzen als eine Stadtautobahn müssen auch sie mit solchen Entscheidungen leben, natürlich nur wenn keine Landesgesetze oder Bundesgesetze zum Denkmalsschutz tangiert werden. Volksentscheide bewusst zu ignorieren ist ein aber gefährliches Spiel. Daher muss der Volksentscheid eine grundgesetzliche Priorität erhalten und bindenden Charakter erhalten.

Mit freuindlichen Grüßen
ein
Bürger
sergo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2006 - 00:23:15    Titel:

macabre schrieb:



"""Ja und? Was ist daran schlimm? und jetzt fang nicht wieder mit "man könnte es ihnen ja abnehmen bla" an, sondern begründe ohne eine "ich will was von dem nehmen, was die haben, weil ichs will"-argumentation, sondern begründe ordentlich, wieso dieser umstand nicht haltbar sei"""

was daran schlimm ist?mein junge...du hast echt kein plan vom leben..oder??
ich will was von dem nehmen ,was sie ZU VIEL haben...ganz klare kiste...und sie diese nicht nutzen kinder,´junkys,alte.kranke,e.t.c.von den strassen zu holen und ihnen eine perspektive geben und den beginn einer kriminallaufbahn entgegenzutreten...nicht weil sie es nicht könnten..sonder weil solche wesen wie du diese verteidigen und sie selbst raffgierieg geworden sind...
glaub mir..wenn ich supereich wäre,würde ich von dorf zu dorf ziehen und alle in afrika mit wasserbrunnen ausstatten...undnoch viel mehr.-..
aber dies ist belanglos..


""". Du bist aber generell für eine staatliche verwaltung solcher güter -

Shocked ..wo wie wo was???

"""Na dich möcht ich sehen, wie du auf n großteil deiner kohle freiwillig verzichtest und ihn einfach mal so für irgendwas spendest, und zwar jeden monat. ach ne, ich vergaß ja, >du< bist ja nicht "soo reich", als dass >du< viel abgeben müsstest"""

ts...genau das unterscheidet ja in grossem umfang dich von mir....zum glück..grossteil?? bei den aldis...man schätzt die haben 30 mrd.dollar an privatvermögen..wäre in den DIMENSIONEN davon die hälfte grossteil??das wären 50% Laughing
und sie hätten immer noch 15 mrd.dollar..
auch dieses geld scheint mir schier unvorstellbar zu sein..15.000 mio---

BRAUCHT so ein mensch soviel geld???

kann er das wenn er nicht alles doppelt und dreifach und zigfach kauft denn überhaupt ausgeben...??kannst du rechnen mit wieviel geld auch ein reicher ,reich sein kann?..allen luxus haben kann,ohne das es in die mrd.en gehen muss???
machs doch einfach mal für mich..und wir sehen schon anhand der simplen zahlen das doch irgendwas(du mir aber anscheinend nicht zutraust dieses irgednwas gefunden zu haben)hier nicht in ordnung ist....

dann rechne doch mal mit wieviel geld ganz normale arbeiter in allen lohnbereichen von 2000-5000 eu netto(!)im monat für ihr "lebenswerk" arbeiten ,in 45 jahren fürs arbeiten bekommen----
ich habs schon.. Wink aber wenn du nett bist führst du uns das für alle noch mal vor die augen...

und..die reichen spenden es ja nicht für irgendetwas..sonder für ein beitrag ,für eine besser welt,besser gesellschaft,und solidariät und dankbarkeit vieler vieler armen ,menschen.und auch für soziale projekte..auch kultur und wissenschaften..

und.. wo hast du das mit dem "jeden monat"her??? Question

"""
du wärst wahrscheinlich einer derer, die ganz vorne mitprotestieren würden, wenn der staat dir auch 90% des geldes, welches du neben allen lebenskosten noch übrig hast, abknöpfen will."""

auch hierist mir schleierhaft wo du das hergesogen hast.... vor allem mit den 90%..... Rolling Eyes

"""
dass alle bürger 90% ihres besitzes abdrücken sollen"""

bürger hast du das gefordert??ich nicht...und das auch noch von allen..schäm dich bürger...... Razz

und zum zitieren...
meine art,mein leben,mein beitrag....


Zuletzt bearbeitet von sergo am 27 Jul 2006 - 00:32:31, insgesamt einmal bearbeitet
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2006 - 00:28:01    Titel:

Macabre Deified hat folgendes geschrieben:
Was ist besser - geringer Lohn oder gar kein Lohn, weil keine Arbeit da ist? Du kannst nicht generell davon ausgehen, dass alle Firmen die dritte Welt so ausbeuten. Sicherlich gibt es schwarze Schafe, aber die gibts überall und wegen denen ist ein System nicht schlecht.


Guido hat folgendes geschrieben:
Könnte es sein, dass besagte Studien außerhalb von Freihandelszonen, Sweatshops und korrumpierten gescheiterten Staaten gemacht wurden? Oder Ausagen zu den Arbeitsbedingungen sogar komplett von den PR-Abteilungen besagter Unternehmen gemacht wurden?


Bürger hat folgendes geschrieben:
Die überwiegende Anzahl der Unternehmer die hier weggezogen sind, um in Indien, China oder in den Ländern des ehemaligen Ostblockes zu produzieren haben keine hehren Vorstellungen von Entwicklungshilfe, das ist schlicht eine absurde Darstellung der Abeitsverhälnisse vor Ort.


Ich würde diesen Strang gerne nochmal kurz aufgreifen.

Wir beobachten immer wieder, dass Unternehmen sich in vielversprechenden Ländern ansiedeln. Vielversprechend hinsichtlich des Absatz- oder Beschaffungsmarktpotentials. Dabei werden westliche Standards nur selten in diese Länder mitgenommen, was häufig kritisiert wird.

Nun erscheint es relativ logisch, dass Volkswirtschaften sich erstmal entwickeln müssen, bevor sie ein Niveau (auch der Lebensqualität) der westlichen Welt erreichen können. Zuerst siedeln sich einzelne Unternehmen an, dann kommen langsam die Zulieferer. Wegen der mitllerweile gestiegenen Kaufkraft kommen auch die Konsumgüter in die Gegend wodurch sich dann nach und nach der Lebensstandard hebt.

Kritik an den Unternehmen zielt meistens darauf ab, dass diese zu geringe Löhne oder zu schlechte Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter bereit halten. Allerdings sind gerade die geringeren Lohnkosten (und sonstige Kosten) ein Grund für eben diese Unternehmen in diese Länder zu gehen. Sollten sie also verpflichtet werden höhere Löhne zu zahlen, so würde sich die Regionalentwicklung verlangsamen oder gar stoppen.

Meine Frage nun: Wie, wenn nicht wie jetzt, soll die graduellen Enwicklung von Länden vonstatten gehen? Wie sollen sich die LDC entwickeln, wenn es keine Wirtschaft angelockt wird? Und wenn man nun die Annahme akzeptiert, dass der Wohlstand eines Landes von der Wirtschaft abhängt, wie soll ein der Transformationsprozeß hin zu Schwellen- bis zu entwickelten Ländern induziert werden?

Fragende Grüße
coffeinjunky
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2006 - 12:23:49    Titel:

coffeinjunky hat folgendes geschrieben:

Bürger hat folgendes geschrieben:
Die überwiegende Anzahl der Unternehmer die hier weggezogen sind, um in Indien, China oder in den Ländern des ehemaligen Ostblockes zu produzieren haben keine hehren Vorstellungen von Entwicklungshilfe, das ist schlicht eine absurde Darstellung der Arbeitsverhälnisse vor Ort.


Ich würde diesen Strang gerne nochmal kurz aufgreifen.

Wir beobachten immer wieder, dass Unternehmen sich in vielversprechenden Ländern ansiedeln. Vielversprechend hinsichtlich des Absatz- oder Beschaffungsmarktpotentials. Dabei werden westliche Standards nur selten in diese Länder mitgenommen, was häufig kritisiert wird.

Nun erscheint es relativ logisch, dass Volkswirtschaften sich erstmal entwickeln müssen, bevor sie ein Niveau (auch der Lebensqualität) der westlichen Welt erreichen können. Zuerst siedeln sich einzelne Unternehmen an, dann kommen langsam die Zulieferer. Wegen der mitllerweile gestiegenen Kaufkraft kommen auch die Konsumgüter in die Gegend wodurch sich dann nach und nach der Lebensstandard hebt.

Kritik an den Unternehmen zielt meistens darauf ab, dass diese zu geringe Löhne oder zu schlechte Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter bereit halten. Allerdings sind gerade die geringeren Lohnkosten (und sonstige Kosten) ein Grund für eben diese Unternehmen in diese Länder zu gehen. Sollten sie also verpflichtet werden höhere Löhne zu zahlen, so würde sich die Regionalentwicklung verlangsamen oder gar stoppen.



In letzten Satz kehrt Du Ursache und Irrtum um, so dass es fast den Anschein erweckt die Unternehmen zahlen niedrgie Löhne um die Regionalentwcklung zu födern was natürlich Unsinn wäre.

Dieser Satz stimmt so auch nicht, denn wenn die Firmen in den Schwellenländern besser Löhne zahlen würden, würde sich in der Tat die Regionalentwicklung beschleunigen, weil die Kaufkraft steigen würde, aber das findest deswegen nicht statt, weil die Firmen dann nicht in die Schwellenländer gehen würden. Statt dessen würden sich dort eigene Firmen ansiedeln die mit eigenen Produkten den lokalen Markt versorgen könnten.

So aber wird ein perfides Spiel gespielt, denn die Auslagerung der Produktion hat natürlich negative Effekte im Ursprungsland und im Zielland. Die Gewinne bleiben nicht dort sondern gehen zurück in das Ursprungsland oder wo immer die Mehrhet der Aktionäre lebt und fließen dort in Privatkassen, Gewinnmaximierung nennt sich das.

Damit ist noch kein neues Produkt geschaffen und auch kein neuer Absatzmarkt erschlossen worden, denn die Kaufkraft, die das Unternehmen hinterläßt ist in jedem Fall deutlich gesunken. Sie ist zwar um Zielland gestiegen aber im Ursprungsland gesunken und insgesamt natürlich niedriger. Global betrachtet können dann sogar weniger Menschen das Produkt kaufen. Natürlich ist die Wirklichkeit noch komplexer, denn das Geld wird zum Teil reinvestiert und regt die Ökonomie wieder an, allerdings nicht im gleichen Umfang, denn hohe Gewinne bleiben länger im System als Löhne im Niedriglohnsektor die wesentlich schneller umgesetzt werden, weil sie zur Existenzsicherung umgestzt werden müssen. Ein großer Teil wird aber einfach zur Deckung der privaten Interessen der Profiteure des Ganzen genutzt und führt bei deutlich weniger zu erheblich mehr Wohlstand, eben zur jener Einkommensschere die beklagt wird.


Die Hoffnung des Unternehmens besteht also darin dieses Produkt über die Preissenkung öfter als andere Produkte zu verkaufen, was auch sehr wahrscheinlich ist. Und genau da ist das Problem. Das betriebswirtschaftliche Interesse des Unternehmen deckt sich nicht mit den volkswirtschaftlichen Interessen, denn eine Preissenkung wirkt sich für das einzelne Unternehmen direkt aus, während von einer Steigung der Binnennachfrage nur ein geringer Prozentsatz in das einzelne Unternehmen zurückfließt. Während es also für alle Unternehmen in ihrer Gesamtheit unter Umstönden, wenn das mit den deuen Märkten nicht so klappt deutlich besser wäre die Binnennachfrage im eigenen Land nicht zu senken gilt für den eigenen Unternehmer, was interessieren mich die anderen, die bezahlen nicht für mich wenn ich pleite gehe, also wird er wenn er betriebswirtschaftlich nicht völlig blind ist und sich das rechnet versuchen seine Produktion auszulagern, soziale Verantwortung hin oder her bzw. ganz schnell weg damit. Mann kann sich dann als Entwicklungshelfer darstellen, hehe, dem es ein ganz persönliches Anliegen ist das Zielland zu fördern, damit das dann den verblüfften Journalisten erzählt wird und ein Grund gefunden ist warum einem das Bundesverdienstkreuz verliehen werden kann.

Ganz im Ernst, die Auslagerung der Produktion geschieht nur dazu, die Lohnkosten zu senken um die Preise nach unten zu korrigieren und/oder die Gewinne zu maximieren. Das betriebswirtschaftliche Interesse des einzenen Unternehmens ist dabei das entscheidende Moment. Mit gezielter Entzwicklungshilfe die versucht im Land eigene Strukturen mit eigenen Produkten zu erstellen de Gewinne im Inland beläßt hat das Ganze nicht viel gemein, oftmals werden durch solche Aktionen auch zarte Strukturen im Entwicklungsland zerschlagen, zum Beispiel wenn die Bauernlobby der Farmer in der EU den Export lebender Rinder fördert dessen Fleisch dann vor Ort so billig verkauft werden kann dass die Farmer
in einem afrikanischen Land keine Chance haben.

Die zweite Frage, die es also näher zu untersuchen gilt, ist die nach den Auswirkungen im Herkunftsland. Wie sieht es mit kleinen lokalen Unternehmen aus, können die mit den Löhnen konkurrieren? Wie sieht es mit der Umweltverschmutzung aus? Es gibt viele Beispiele. die alles andere als positiv sind. Ich denke an Shell und Nigeria oder an ein japanisches Konsortium im Norden Brasiliens, das dort seltene Erden abbaut und Arbeiter jahrelang wie Sklaven auf dem Betriebsgelände einsperrt und von ihren Familien trennt. Oder in Indien, wo Kinder die Kleider unter Ausschaltung aller sozialer und Umweltstandards färben und hier extra für die Schlussverkäufe produzierten Ware verramscht wird mitunter mit gesundheitlichen Folgen für die Käufer, die dann wieder die Lohnkosten bei uns heben.

Diese wenige Beispiele genügen schon um zu verdeutlichen, dass kapitalistische Strukturen, die sich ausserhalb gesetzlicher Regeln bilden auch entsprechend handeln und keine Grenzen kennen. Sie sind sich nicht zu schade von Kinderarbeit, Umweltzerstörung bis hin zur Sklaverei und der Unterstützung maroder diktatorischer Regime zu profitieren. Dabei ist es keineswegs so, dass alle Mitarbeiter eines Konzerns persönlich das ok finden, aber es werden einfach die am erfolgreichsten sein, die diese Eigenschaften mittbringen, daher wird es irgendwann geschehen, dass diese Mitarbeiter an den entsprechenden Stellen diese Entscheidungen treffen werden.

Das dann ausgerechnet diese Mitarbeiter, die für Ihren Konzern andere belügen, betrügen, übervorteilen, mit zweifelhaften Personen Geschäfte betreiben, bestechen und Einstiegsgelder verlangen selbst unbestechlich sich loyal gegenüber dem eigenen Auftraggeber verhalten, ist nicht unbedingt logisch.

Der Hinweis, das mit dieser Entwicklung vielleicht ein paar Arbeitsplätze im Zielland entwickelt wird stimmt, nur man sollte dann die Gesantbilanz sehen. Umweltzerstörung, Waffenkäufe, Arbeistlosigkeit im Herkunftsland der Produktionsstandorte, Zerschlagung lokaler Strukturen, Unterstützung maroder Regime, Umwekltzertörung das alles sind oft die Begleitumstände und letztlich ein hoher Preis, in vielen Fällen einfach ein zu hoher Preis, weil am Ende ein durch Bürgerkrieg zertsörtes Land

Diese Zusammenhänge darf man nicht ignorieren und man muss Regeln schaffen, die das abfedern, um eine langsame und in seinen Auswirkungen weniger dramatische Entwicklung mit einer größeren Nachhaltigkeit zu erreichen. Die Drohung hier alles platt zu machen um Lohnkosten zu sparen sollten sich die Vertreter der Konzerne überlegen, es kann sein, dass dieser Schuß nach hinten losgeht. Wenn die Bevölkerung so an die Wand gedrückt wird, dass sie sich wehren muss, dann wird sie sich wehren. Wer hätte in den 80zigern wohl geglaubt, das Ärzte in Deutschland streiken?


Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2006 - 13:13:18    Titel:

Zitat:
was daran schlimm ist?mein junge...du hast echt kein plan vom leben..oder??
ich will was von dem nehmen ,was sie ZU VIEL haben...ganz klare kiste
Ich finde auch, dass du zu viel hast. Das nächste Teil für deinen Rechner, der nächste Urlaub oder das nächste Handy, die du dir leisten willst sind mMn purer luxus, ich finde, das sollte man dir abnehmen und davon irgendwelchen junkies zukunft bieten.
na kollege, wo stehst du am spendenkörbchen? ich seh dich nirgendwo.

Wenn man darüber redet, was andere zu viel haben und abgeben können ist es immer einfach, neue Forderungen aufzustellen - wenns dann auch nur geringfügig ans eigene Geld geht bzw. man selbst Nachteile zu befürchten hat siehts doch schon ganz anders aus mit der "tollen Idee vom viel sozialer sein"


Zitat:
und sie diese nicht nutzen kinder,´junkys,alte.kranke,e.t.c.von den strassen zu holen und ihnen eine perspektive geben und den beginn einer kriminallaufbahn entgegenzutreten...nicht weil sie es nicht könnten..sonder weil solche wesen wie du diese verteidigen und sie selbst raffgierieg geworden sind...
glaub mir..wenn ich supereich wäre,würde ich von dorf zu dorf ziehen und alle in afrika mit wasserbrunnen ausstatten...undnoch viel mehr.-..

Zualler erst musst du mal sagen, wovon du im konkreten Beispiel redest - von Deutschland oder von der Welt
Wenn du von der Welt als gesammtes redest lach ich kurz und geh nicht weiter drauf ein, das ist ne Utopie und man kanns eh vergessen.
Wenn du von Deutschland redest:
Schonmal versucht, nen Junky von Drogen wegzukriegen? Wenn sie nicht wollen ist Hopfen und Malz verloren, genauso wie bei Trinkern und Rauchern - und wenn sie Hilfe wollen gibts Einrichtungen, an die sie sich wenden können.
Kinder auf unsren Straßen wollen nicht ins Kinderheim könnte man schliessen, dann muss man schauen, was am Kinderheim so abweisend ist und dagegen was tun - bevor man das nicht weiss kann man nicht sagen, was es kosten wird und kann schliesslich auch nicht so hohe Forderungen stellen.
Alte: Rente, Sozialhilfe u.Ä. sorgt dafür, dass niemand auf der Straße leben muss. Wer es denn tut hat sich dazu entschieden.
Kranke: Hier wären wohl an erster Stelle Reformen im Gesundheitssystem angebracht, erst wenn man da konkrete Pläne hat kann man schauen, wie viel Geld man reinsteckt. (wenn es sofort mehr geld für die kassen gibt dann wird das marode system einfach weitergeführt)

"superreich - brunnen in afrika" : Du kannst schon für wenige € im Monat eine Patenschaft für ein Kind in Afrika übernehmen und ihm somit enorm helfen - aber ich bezweifle, dass du selbst schonmal irgendetwas karitatives gemacht hast, anstelle dir von "deinem" geld was anderes zu kaufen.

Zitat:
""". Du bist aber generell für eine staatliche verwaltung solcher güter -

Shocked ..wo wie wo was???
Du willst es ihnen abnehmen, folglich muss es jemanden geben, der es abnimmt - der staat.
von dingen wie höheren sozialleistungen im lohn mitinbegriffen hab ich dich jedenfalls noch nicht schreiben sehen.

Zitat:
ts...genau das unterscheidet ja in grossem umfang dich von mir....zum glück..grossteil?? bei den aldis...man schätzt die haben 30 mrd.dollar an privatvermögen..wäre in den DIMENSIONEN davon die hälfte grossteil??das wären 50% Laughing
Die haben auf dieses vermögen schon volle steuern gezahlt, als sie es eingenommen haben, ich weiss nicht, worauf es sich beläuft - wenn du ihnen dann noch mal die hälfte wegnimmst ist das im gesammten ein großteil.
um auf das beispiel aldi einzugehen: hier würde ich vorschlagen und anstreben, dass die kette verpflichtet ist, bessere arbeitsbedingungen zu schaffen. was hältst du davon? nix enteignen, nix wegnehmen, nur gewisse auflagen, die absolut verkraftbar sind.

Zitat:
BRAUCHT so ein mensch soviel geld???
Auf diese Frage mit "nein" zu antworten (was ich ansich tue, aber nicht möchte, dass du es mir falsch auslegst) berechtigt aber nicht sofort, ihm Unsummen abzunehmen.
Die Hau-Drauf-Methode hat nur äusserst selten Erfolg, da sie meist mit einem Gegenschlag in gleicher Manier beantwortet wird.

Was mich sehr interessieren würde ist, was die von dir so kritisierten "Superreichen" sagen, wenn man sie fragt, was sie tun könnten/würden, um die soziale Situation zu verbessern. Welche Vorschläge sie hätten, die sowohl ihnen möglichst zusagen als auch den von dir gewünschten sozialen Nutzen haben.

Zitat:
dann rechne doch mal mit wieviel geld ganz normale arbeiter in allen lohnbereichen von 2000-5000 eu netto(!)im monat für ihr "lebenswerk" arbeiten ,in 45 jahren fürs arbeiten bekommen----
ich habs schon.. Wink aber wenn du nett bist führst du uns das für alle noch mal vor die augen...
Also ich bin mit 2000-5000€ netto (nach heutigem geldwert) im Monat vollkommen zufrieden, da ists mir auch egal, wie viel wer anders verdient Wink wie stehts bei dir? achso stimmt ja, du willst ja gerne noch mehr haben und ziehst anderer leute vermögen ran.

Zitat:
und..die reichen spenden es ja nicht für irgendetwas..sonder für ein beitrag ,für eine besser welt,besser gesellschaft,und solidariät und dankbarkeit vieler vieler armen ,menschen.und auch für soziale projekte..auch kultur und wissenschaften..
Mich verwundert, dass du an keiner Stelle in betracht ziehst, ihnen solche Angelegenheiten zur Aufgabe zu machen - das Geld also nicht abzugeben sondern irgendeine Stiftung zu gründen oder so - das hat zwei vorteile - zum einen können sie frei wählen, was sie auf welche weise unterstützen möchten und sind somit so zufrieden, wie es eben geht in einer solchen angelegenheit, zum anderen sorgen sie selbst dafür, dass es kein fass ohne boden wird, dass nichts bringt.

Zitat:
und.. wo hast du das mit dem "jeden monat"her??? Question

na ist doch logisch, wenn du allen reichen alles geld bis auf... ka, sagen wir eine milliarde runterkürzen willst dann wirst du mit sicherheit auch sofort wieder auf der matte stehen, wenn sie nochmal was eingenommen haben und somit über 1mrd kommen.

Zitat:
auch hierist mir schleierhaft wo du das hergesogen hast.... vor allem mit den 90%..... Rolling Eyes
90% wurden hier im tread mehrmals genannt, du kannst dir auch 70 oder 80 prozent hindenken wenn du dich dann freust.

Zitat:
dass alle bürger 90% ihres besitzes abdrücken sollen"""

bürger hast du das gefordert??ich nicht...und das auch noch von allen..schäm dich bürger...... Razz
wer lesen kann ist klar im vorteil und hätte festgestellt, dass Bürger (den ich wohl großgeschrieben hätte) in dieser aussage nicht auftritt.
ich wollte mit dem "alle bürger" darlegen, wie sich jene fühlen, die derart verarscht werden. wenn du nicht zu der gruppe gehörst findest dus natürlich toll, wenn du selbst zur gruppe gehörst wohl nicht mehr.

wer mehr soziales fordert, aber selbst nichtmal ansatzweise irgendein soziales projekt unterstützt sollte einfach die klappe halten, hypocrites sind nicht gerne gesehen
sergo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 129

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2006 - 14:20:02    Titel:

hey,.,macabre..alles fit.??

""""na kollege, wo stehst du am spendenkörbchen? ich seh dich nirgendwo."""

ich habe eine kranke oma in der türkei udn schicke ihre jeden monat 25 eu...und ..ich hab schon oft gespendet....

doch warum soll ich denn spenden,wenn ich nichts hab...??
ich werde mich nur zum spenden angeregt fühlen wenn ich auch was reissen kann...mit 5 eu von selber eher mittelosen mittelständlern kann man nicht soviel erreichen wie wenn eien supereicher für 50 dörfer in afrika ne mrd. spendet..handy?rechnerteile?urlaub?das alles ist für dich luxus??ich sag ja..du hast wirklich kein plan vom leben...sowas haben fast allehier in deu....von daher muss ich micht nicht schlecht fühlen....

auf die andren sachen gehe ich auch nicht mehr ein..du wiederholst dich,,,versuchst auf "makabere" art,mir hier weiss zu machen..
"is schon recht so das es soviele mrd.äre gibt..."





"""berechtigt aber nicht sofort, ihm Unsummen abzunehmen."""

doch..tut es doch...was berechtigt die regierung mir 17%mwst abzuknöpfen??
unsummen??mein gott,langsam zweifle ich an deinen verstand...du bost ehct antisozial...unsummen sind die summen die sie als ihr privatvermögen haben..nicht das was man ihnen abhemen würde..
man kann gar nicht genug unsummen für soziale projekte stecken..wohl aber in de är...manch eines mrd.ärs.-...!


"""hier würde ich vorschlagen und anstreben, dass die kette verpflichtet ist, bessere arbeitsbedingungen zu schaffen. was hältst du davon"""

hm..das ist zu wenig! bei deren vermögen und jahresumsätze....
sie könnten jedem arbeiter eine lohnerhöhung von 350 eu im monat zugestehen---dann eine jahresprämie die sich an dem umsatz und gewinn orientiert..dann hätten sie zumindest was für ihre arbeiter getan....

udn trotzdem würe ich für deu.verlangen das alle supereichen eine einmalzahlung vornehmen..von 70-100 mrd.eu.-....diese geld ist eine art "tritt"für die konjunktur und arbeitsmarkt zu verstehen...
und 100 mrd.ist ne menge geld,wenn man diese aussclisslich für arbeitsprojetjke steckt..betriebe saniert,unterstützt arbeiter für eine zeitlang(6.12 mon) einzustellen udn dan später selbst die kosten zu tragen.mit diesem geld könnte wirklich was bewegt werden und in gang gebracht werden...
desweiteren könnten superreiche in deut. jedes jahr eine bestimmte summe für rein soziale zwecke spenden um kindergäten zu schaffen,heime,sanierungen,. kleinere strassenreperaturen......spielplätze

das wäre der teil für die superreichen..



"""Was mich sehr interessieren würde ist, was die von dir so kritisierten "Superreichen" sagen, wenn man sie fragt, was sie tun könnten/würden, um die soziale Situation zu verbessern. Welche Vorschläge sie hätten, die sowohl ihnen möglichst zusagen als auch den von dir gewünschten sozialen Nutzen haben"""

oh..ja mich auch....aber ich kan mir es schon denken..... Wink


"""Also ich bin mit 2000-5000€ netto (nach heutigem geldwert) im Monat vollkommen zufrieden, da ists mir auch egal, wie viel wer anders verdient"""

dies war auf die dimensionen und die gewaltigen unterschiede der superreichen und arbeiter bezogen..und die zahlen..die du leider nicht aufgefüht hast,.,.,



"""Mich verwundert, dass du an keiner Stelle in betracht ziehst, ihnen solche Angelegenheiten zur Aufgabe zu machen - das Geld also nicht abzugeben sondern irgendeine Stiftung zu gründen oder so..."""

hm..ja..auch damit wäre ich zufrieden..aber nur wenn ich der vorsitzende dieser stiftungen sein darf Wink glaub mir...ich weiss wir man mrd.en am besten für sozialen engagement verwendet und was wo dringend gebraucht wird.-...ohne auch nur einen einzigen cent in meine eigene taschen stecken zu wollen..


nochmal alle forderung im überlick

für deut...
einmahl zahlung der supereichen für arbeitsprojekte
jahresspenden für karikative und soziale zwecke
werbegagen direkt an stiftungen....
volksentscheide..
70% der bürger sind dafür das poltiker ihren mandat niederlegen wenn sie einen anderen nebenjob haben...
mindestlöhne...
d mark wieder zurück.

für die welt gilt ganz einfach das alle supereichen in allen landern,mit ihren regierungen die armut und den vorreiter zu kriminalität zu bekämpfen...keiner muss hungern auf der welt,schongar nicht kinder-.--
ich will einfach keine familienväter merh in indien ode sonswo sehen die ihre familen nur einmal im jahr für paar tage sehen dürfen um dann wieder für ein ganzes arbeiten zu gehen im ausland..
ich bin für eine generelle mehrbezahlung aller arbeiter in 3.welt länder...südamerika...asien..
denn sie werden alles andere als fair bezahlt.



hier noch ein zitat von bill gates für dich macabre:

Bill Gates: Ein anderes Ziel ist, daß andere reiche Leute rund um die Welt dem Beispiel folgen und sagen: Ja, mein Geld soll zurückfließen in die Gesellschaft, und zwar vor allem dorthin, wo die größten Ungleichheiten heute herrschen. Wir brauchen mehr Partner, mehr Stiftungen dieser Art. Viele Reiche geben ihr Geld ihren Kindern. Wir denken, daß das oft zuviel des Guten ist, und das ist eher schlecht für die Kinder, und es ist auch aus der Sicht der Gesellschaft nicht gut........


"""
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 27 Jul 2006 - 15:47:57    Titel:

Zitat:
doch warum soll ich denn spenden,wenn ich nichts hab...??
Weil andere noch weniger haben als dein "nichts haben" - du stehst deutlich besser dar als 2 milliarden menschen auf der welt, da könntest du ruhig mal was abgeben, oder? Rolling Eyes

Zitat:
ich werde mich nur zum spenden angeregt fühlen wenn ich auch was reissen kann...mit 5 eu von selber eher mittelosen mittelständlern kann man nicht soviel erreichen
Achso, scheiss drauf, ob man mit 5€ im Monat von dir Mittelständler einem Kind Essen, Kleidung und Bildung zukommen lassen kann, scheiss drauf obs verreckt, weil die reichen ja eh viel mehr bewirken könnten? Rolling Eyes

Zitat:
wie wenn eien supereicher für 50 dörfer in afrika ne mrd. spendet
Eudi für ne milliarde kannst du ne ganze menge mehr als 50 afrikanische dörfer gut über wasser halten.
an diesem punkt möchte ich deine aufmerksamkeit auf entwicklungshilfe lenken. vielleicht weisst du ja, warum sie von vielen kritisiert wird?
Wenn nicht schreib ich was dazu bzw. such was raus, aber jetzt geh ich mal davon aus, dass du kenntnis darüber hast.
wo liegt der unterschied zwischen der kritisierten entwicklungshilfe und diesem geld der reichen, dass an dörfer gegeben wird?

Zitat:
handy?rechnerteile?urlaub?das alles ist für dich luxus?
Also ich komme auch prima mit meinem festnetztelefon klar, und wozu brauche ich ein handy mit kamera, highres-lcd, 836 milliarden verschiedene farben und internetzugang? Wink
urlaub kommt drauf an
rechnerteile - joah, abgesehen von neuen spielen und rechenintensiven programmen kann man auch alles mit nem rechner aus 2000 machen Wink

Zitat:
ich sag ja..du hast wirklich kein plan vom leben...sowas haben fast allehier in deu....von daher muss ich micht nicht schlecht fühlen....
Und fast alle Reichen haben so viel geld, dass sie es nach deiner meinung garnicht mehr ausgeben können - dann müssen die sich doch auch nicht schlecht fühlen Rolling Eyes
ich hab sehrwohl ahnung vom leben und ich sehe mich fähig zu unterscheiden, was luxus ist und somit verzichtbar wäre und was nicht. es geht hier nicht um meine meinung, wie man das handhaben sollte, ich greif nur mal deine argumentationsreihe auf und frag mich halt, wie man dir mal ans geld gehen könnte (komischerweise ist das ja was "völlig anderes", weil du ja nicht "zu reich" bist und nur die anderen, die noch mehr haben mehr abgeben sollen)

Zitat:
auf die andren sachen gehe ich auch nicht mehr ein..du wiederholst dich,,,versuchst auf "makabere" art,mir hier weiss zu machen..
"is schon recht so das es soviele mrd.äre gibt..."
Ich trete lediglich deinen abstrusen vorstellungen von enteignung und einer blümchen-zauberwelt entgegen - es gibt vieles, was ich acuh kritisiere, aber das kann man nicht loswerden, indem man sich "pläne" ausdenkt, die man nichtmal zuende gedacht hat und nichtmal selbst verstehen kann, weil man z.b. von den endfolgen einer solchen subventionierung nichts versteht. (da müsste man auf experten zurückgreifen, die analysiert haben, was passiert, wenn ein betrieb subventioniert wird und arbeitsplätze auf diese weise am leben erhalten werden - solche studien/ausarbeitungen gibts bestimmt, aber du ignorierst es ja gekonnt und willst erstmal allen was wegnehmen, die deiner vollkommen willkürlichen meinung nach zu viel haben)

Zitat:
"""berechtigt aber nicht sofort, ihm Unsummen abzunehmen."""

doch..tut es doch...was berechtigt die regierung mir 17%mwst abzuknöpfen??

Du hast mal wieder, als ob man auch was anderes von dir erwarten könnte nicht dargelegt, wieso es eine berechtigung ist, so willkürlich unsummen zu stehlen.
der staat nimmt nicht "dir" 17%mwst ab, er nimmt allen die 17% mwst ab, wenn sie etwas kaufen. das nennt man gerecht, gleichheit vor dem gesetz.

Zitat:
unsummen??mein gott,langsam zweifle ich an deinen verstand...du bost ehct antisozial...unsummen sind die summen die sie als ihr privatvermögen haben..nicht das was man ihnen abhemen würde..
Neeee, der macabre ist ja total verrückt, wenn er annimmt, dass 80 oder 90% einer "unsumme" auch noch eine unsumme sind - nenene, wenn du das machst, dann ist das ein fliegenschiss Rolling Eyes
antisozial? weil ich nicht mit nem knüppel zum nächsten wohlhabenderen marschiere und sein konto plündern will? total antisozial Rolling Eyes
wenn man was ändern will muss man vorschläge und ideen haben, die funktionieren. das funktionieren zu beweisen liegt an dem, der es vorschlägt. du machst jedoch nur vorschläge, belege o.Ä. sind da nicht zu sehen. darum wird dich damit auch kaum jemand ernst nehmen, wenn du davon redest, weil jedem klar ist, dass du nichtmal den von dir so geliebten gedankengang zu ende verfolgt hast.
Aber bitte, du findest deine ideen ja so unheimlich toll, wende dich doch an irgendein staatsorgan (bürgermeister zum beispiel) und schreib in einem brief deine idee auf, ich freue mich schon richtig auf die antwort Rolling Eyes

Zitat:
man kann gar nicht genug unsummen für soziale projekte stecken..wohl aber in de är...manch eines mrd.ärs.-...!
Du hast da etwas falsch formuliert. es müsste wiefolgt heissen:
man kann garnicht genug geld von anderen für irgendwelche projekte stecken"

Zitat:
hm..das ist zu wenig! bei deren vermögen und jahresumsätze....
Wie kannst du von zu wenig reden, wenn ich nichtmal im geringsten darauf eingegangen bin, in welchem ausmaß dies gemeint sein könnte?
problem ist übrigens hierbei, dass man mehrkosten einfach auf die kunden umwälzen wird (naja, ich bin eh gegen diesen "wir sind noch 0,03 cent billiger"-sparhype, der die produkte qualitativ verschlechtert und nicht wirklich was bringt.)

Zitat:
sie könnten jedem arbeiter eine lohnerhöhung von 350 eu im monat zugestehen---dann eine jahresprämie die sich an dem umsatz und gewinn orientiert..dann hätten sie zumindest was für ihre arbeiter getan....
Für einfachere arbeit mehr lohn zu zahlen als für "hochwertigere" arbeit ist ja wohl erst recht ungerecht, oder? was machen denn dann die, die nicht bei aldi&co angestellt sind?

Zitat:
udn trotzdem würe ich für deu.verlangen das alle supereichen eine einmalzahlung vornehmen..von 70-100 mrd.eu.-....diese geld ist eine art "tritt"für die konjunktur und arbeitsmarkt zu verstehen...
Ja ne, is klar, weil das geld nicht mehr von denen verwaltet und angelegt wird, die am besten wissen, wie man auf dem markt was zu stande bringt, sondern von irgendwelchen beamten, die noch nie aufm freien markt beschäftigt waren oder von leuten wie dir, die noch nicht mal wissen, wie ein freier markt funktioniert ...

Zitat:
betriebe saniert,unterstützt arbeiter für eine zeitlang(6.12 mon) einzustellen udn dan später selbst die kosten zu tragen.mit diesem geld könnte wirklich was bewegt werden und in gang gebracht werden...
Ein totes pferd kannst du nicht reiten, acuh nicht, wenn du versuchst, es nochmal aufzustellen. die schlechten betriebe gehen nunmal früher oder später bankrott, das ist ein marktgesetz, und nur dieser vorgang führt dazu, dass die guten betriebe und somit auch der meiste fortschritt und wohlstandszuwachs folgt.

Zitat:
desweiteren könnten superreiche in deut. jedes jahr eine bestimmte summe für rein soziale zwecke spenden um kindergäten zu schaffen,heime,sanierungen,. kleinere strassenreperaturen......spielplätze
Nochmal - wenn man nicht sein eigenes geld verwaltet dann geht man damit auch bei weitem nicht so sorgfältig um.
wenn man also schon will, dass derartige projekte ein erfolg werden, so sollte man sie auch im "besitz" von den geldgebern belassen - sie werden sich nicht schmieren lassen, weil es ihnen selbst im nachhinein schadet, sie werden bei verwaltungsfehlern und beschwerden nicht wegschauen, weil sie dadurch den roten zahlen näher kommen, usw.
Eine alternative wäre, ihnen freizustellen, für wen oder was sie spenden, so erhalten nur die guten institutionen spenden.

Zitat:
oh..ja mich auch....aber ich kan mir es schon denken..... Wink
schade, ich dachte, du seiest in der lage zu verstehen, dass ich nicht darauf abzielen will, dass sie "nö, wir wolln nix zahlen" sagen, sondern dass sie über die besten möglichkeiten beraten sollen.

Zitat:
dies war auf die dimensionen und die gewaltigen unterschiede der superreichen und arbeiter bezogen..und die zahlen..die du leider nicht aufgefüht hast,.,.,
Was bringt mir eine dimension?
wie zuvor von einem anderen nutzer (ich glaub pauker wars) gesagt: wenn alle arm sind ist auch niemand neidisch
wichtig sind die realen situationen der einzelnen, nicht irgendwelche vergleiche. zumindest, wenn man den menschen helfen will.

Zitat:
"""Mich verwundert, dass du an keiner Stelle in betracht ziehst, ihnen solche Angelegenheiten zur Aufgabe zu machen - das Geld also nicht abzugeben sondern irgendeine Stiftung zu gründen oder so..."""

hm..ja..auch damit wäre ich zufrieden..aber nur wenn ich der vorsitzende dieser stiftungen sein darf Wink glaub mir...ich weiss wir man mrd.en am besten für sozialen engagement verwendet und was wo dringend gebraucht wird.-...ohne auch nur einen einzigen cent in meine eigene taschen stecken zu wollen..
natürlich gibt jeder reiche gerne nen großen haufen geld an einen provinzheini aus der mittelklasse, der durch seinen nicht vorhandenen markterfolg vollkommen zutreffend gezeigt hat, dass er absolut nicht in der lage ist, mit geld umzugehen und somit es zu mehren.
natürlich weisst du, also irgendein dahergelaufener besserwisser am besten, wie man geld sinnvoll anlegt, weil du als jugendlicher mit utopien und ein bisschen wissen von websites mehr ahnung hast als experten auf gebieten wie der wirtschaft, der betreuung, der hilfeleistung u.Ä.
nenene, wieso sollten denn auch spezialisten, die sich mit entwicklungshilfe, strukturaufbau, marktwirtschaft u.Ä. themen seit jahrzehnten befassen von diesen themen ahnung haben, wer erzählt denn diesen stuss?
wieso sollte man solche menschen, die ahnung von der sache haben damit beauftragen, diese zu leiten, das ist ja vollkommen bescheuert, wir sollten am besten gleich ne kindergartengruppe in alle betriebsräte setzen, weil die die besten ideen haben.
fällt dir eigentlich garnicht auf, dass du dich hier wichtiger machst als der papst im puff?

Zitat:
werbegagen direkt an stiftungen....

Der tag der einführung dieser regel ist auch der erste tag, an dem in deutschland keine einzige werbung mehr produziert wird Rolling Eyes
Zitat:
volksentscheide..
Viel spaß beim ändern des GG
Zitat:
70% der bürger sind dafür das poltiker ihren mandat niederlegen wenn sie einen anderen nebenjob haben...
quelle?
Zitat:
d mark wieder zurück.
wozu?

Zitat:
für die welt gilt ganz einfach das alle supereichen in allen landern,mit ihren regierungen die armut und den vorreiter zu kriminalität zu bekämpfen...keiner muss hungern auf der welt,schongar nicht kinder-.--
Diesen kampf müssen wir alle führen, wir alle haben mittel dazu, sie müssen nicht immer geldlich sein - natürlich sollten auch jene, die geld haben dabei mitkämpfen - aber nur in der masse sind wir stark gegen derartige probleme. wenn du einerseits solche schlechten umstände in der dritten welt anprangerst aber andererseits deine schule und computer weiterhin so billig kaufen willst, wie du es heute tust dann bringt es garnichts.

Zitat:
Bill Gates: Ein anderes Ziel ist, daß andere reiche Leute rund um die Welt dem Beispiel folgen und sagen: Ja, mein Geld soll zurückfließen in die Gesellschaft, und zwar vor allem dorthin, wo die größten Ungleichheiten heute herrschen. Wir brauchen mehr Partner, mehr Stiftungen dieser Art. Viele Reiche geben ihr Geld ihren Kindern. Wir denken, daß das oft zuviel des Guten ist, und das ist eher schlecht für die Kinder, und es ist auch aus der Sicht der Gesellschaft nicht gut........
Ein schönes Zitat, und der erste Teil des Zitates ist ein beleg dafür, dass hilfsprojekte in direkter trägerschaft (wie jene der Gates') gut funktionieren.
frag dihc mal, warum gates das geld nicht einfach an irgendwen gibt, sondern es nur verwalten lässt?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Mechanismus der Marktwirtschaft
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 19, 20, 21, 22, 23, 24, 25 ... 28, 29, 30, 31, 32  Weiter
Seite 22 von 32

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum