Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

kleine BGB Hausarbeit Konstanz?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> kleine BGB Hausarbeit Konstanz?
 
Autor Nachricht
lilalu
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 27 März 2006 - 22:12:41    Titel: kleine BGB Hausarbeit Konstanz?

Hey Leute ich schreib grad meine erste Hausarbeit und hab echt null Ahnung....Für nen paar Anregungen zum Thema wär ich echt sehr dankbar Very Happy

Hier der tolle Sachverhalt;

Andreas ist Künstler. Seine Bilder verkauft er nur an Museen, die die Bilder der Öffentlichkeit zugänglich machen, nicht aber an Kunsthändler oder private Sammler. Am 10.03.2003 kommt Bernd zu ihm, der von seiner Eigenheit weiß. Bernd ist Kunsthändler und will ein Bild des Andreas kaufen um es privat zu sammeln. Bernd erzählt Andreas, dass er Inhaber eines Museums ist und bei ihm ein Bild kaufen möchte. Andreas glaubt dies und sagt ihm, unter diesen Umständen verkaufe er ein Bild. Er bietet Andreas das Bild „Morgenhimmel“ für 25.000 € an. Soviel ist das Bild auch wert. Bernd erklärt, er wolle das Bild. Beide sind sich einig, dass das Bild drei Monate nach Vertragsschluss zu liefern und zu bezahlen ist. Am 10.04.03 entdeckt Andreas bei einem Bummel durch die Stadt, dass Bernd in Wahrheit Kunsthändler ist. Andreas ärgert sich. Am 07.06.03 geht Bernd auf eine Party, bei der er Haschisch, Kokain und Amphetamine konsumiert. Dies löst bei ihm eine Schizophrenie aus. Seit dem Drogenkonsum nimmt Bernd die Welt nicht mehr wahr, kann nicht mehr zusammenhängend denken und reden und weiß nicht mehr, wo er ist. Da Andreas viel zu tun hat, schreibt er erst am 09.06.03 Bernd einen Brief, der am 10.06.03 in dessen Briefkasten ist. Andreas schreibt, Bernd sei ein Lügner und hätte ihn getäuscht. Da Bernd Kunsthändler und nicht Museumsinhaber sei, werde er das Bild nicht hergeben. Bernd nimmt den Brief aus dem Briefkasten, erkennt krankheitsbedingt aber nicht, um was es sich handelt und lässt ihn auf den Boden fallen, wo er von Bernds Putzfrau gefunden und weggeworfen wird. Am 15.06.03 kommt Bernd in die Psychiatrie, wo er erst am 12.02.04 geheilt und entlassen wird. Von der Erkrankung und der Entlassung erfährt auch Andreas. Am 10.08.04 erinnert sich Bernd an das Bild des Andreas und fordert diesen auf, ihm das Bild zu bringen. Es geschieht nichts. Bernd unternimmt nichts, da er erneut erkrankt und erst am 10.08.05 aus der Klinik als geheilt entlassen wird. Am 15.08.05 fordert er von Andreas das Bild. Bernd sagt Andreas noch am selben Tag, nach so langer Zeit werde er das Bild nicht mehr weggeben. Auch sei der Vertrag gar nicht mehr gültig, weil er doch dem Andreas geschrieben habe, dass er ihn nicht mehr wolle. Zudem hätte er an einen Kunsthändler nie verkauft. Man habe ihn beschwindelt. Er wolle auf gar keinen Fall liefern. Hat Bernd einen durchsetzbaren Anspruch auf Übereignung des Bildes gegen Andreas?
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 27 März 2006 - 22:23:18    Titel:

Der SV kommt mir doch bekannt vor.

http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/59910,0.html

Pandur
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> kleine BGB Hausarbeit Konstanz?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum