Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Erste Therapiesitzung. Wie gehe ich vor ?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Erste Therapiesitzung. Wie gehe ich vor ?
 
Autor Nachricht
no_future?
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 14:21:00    Titel: Erste Therapiesitzung. Wie gehe ich vor ?

Hallo,
ich hab nun bald meine erste Therapiesitzung und wollte wissen wie man am besten vorgeht. Ich hab Angst das ich zu viel sage oder zu wenig.

Wer meinen Post "Der innere Dämon" kennt weißt, dass ich Briefe geschrieben hab. Soll ich diese Briefe ihm / ihr zeigen. Zwei von den Briefen hab ich ja ins Forum schon gepostet.

Kann mir jemand, der das schon hintersich hat, einen Tip geben. Wie seit ihr bei sowas vorgegangen.

Würde mich sehr freuen wenn ihr mir weiter helfen könntet.
Box
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.12.2005
Beiträge: 1002

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 15:06:28    Titel:

Nur zur Sicherheit solltest Du auf gar keinen Fall erwähnen das Du selbstmord gefährdet bist. Am besten auch gar nichts in der Richtung andeuten. Außer natürlich Du stehst schon kurz davor und hast das Gefühl das Du den Kampf bald verlierst. Aber wenn Du nurmal vor paar Monaten oder so flüchtig dran gedacht hast, würde ich sowas nicht erzählen.
Bright_Darkness
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.02.2006
Beiträge: 208

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 15:14:53    Titel:

Box hat folgendes geschrieben:
Nur zur Sicherheit solltest Du auf gar keinen Fall erwähnen das Du selbstmord gefährdet bist. Am besten auch gar nichts in der Richtung andeuten. Außer natürlich Du stehst schon kurz davor und hast das Gefühl das Du den Kampf bald verlierst. Aber wenn Du nurmal vor paar Monaten oder so flüchtig dran gedacht hast, würde ich sowas nicht erzählen.


logisch klingt es, aber was wäre die unbedingte konsequenz?
Box
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.12.2005
Beiträge: 1002

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 15:23:38    Titel:

Bei solchen Aussagen klingen bei denen die Alarmglocken. Ich möchte jetzt keine Falschaussage machen, aber unter bestimmten Umständen dürfen die Dich zu Deinem eigenem Schutz einweisen. Das ist natürlich nicht so leicht und geht auch nicht so schnell, aber Gesetze dafür gibt es. Aber er wohnt ja eh noch zuhause, das ist dann wieder was anderes. Wenn man solche Aussagen macht, wird man halt direkt in eine Schublade gesteckt. Und wenn das irgendwer erfährt, wird man schnell mal bevormundet (besonders von Eltern). Das ist eher kontraproduktiv in so einer Phase denke ich. Aber nur meine Meinung. Smile

Der Schritt zum Therapeuten ist auf jeden Fall richtig.
no_future?
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.11.2005
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 15:43:04    Titel:

Box hat folgendes geschrieben:
Nur zur Sicherheit solltest Du auf gar keinen Fall erwähnen das Du selbstmord gefährdet bist. Am besten auch gar nichts in der Richtung andeuten. Außer natürlich Du stehst schon kurz davor und hast das Gefühl das Du den Kampf bald verlierst. Aber wenn Du nurmal vor paar Monaten oder so flüchtig dran gedacht hast, würde ich sowas nicht erzählen.


hmmm...das ist ja meine Angst.
Die könnten vielleicht zu viel aus mir rausbekommen.
Bright_Darkness
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.02.2006
Beiträge: 208

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 15:53:09    Titel:

Box hat folgendes geschrieben:
Bei solchen Aussagen klingen bei denen die Alarmglocken. Ich möchte jetzt keine Falschaussage machen, aber unter bestimmten Umständen dürfen die Dich zu Deinem eigenem Schutz einweisen. Das ist natürlich nicht so leicht und geht auch nicht so schnell, aber Gesetze dafür gibt es. Aber er wohnt ja eh noch zuhause, das ist dann wieder was anderes. Wenn man solche Aussagen macht, wird man halt direkt in eine Schublade gesteckt. Und wenn das irgendwer erfährt, wird man schnell mal bevormundet (besonders von Eltern). Das ist eher kontraproduktiv in so einer Phase denke ich. Aber nur meine Meinung. Smile

Der Schritt zum Therapeuten ist auf jeden Fall richtig.


intressant, klar war das das was du in deinem letzten post tangiert hast, aber ich wollte noch mal nachfragen, denn es ist eben doch verwunderlich, dass das einfach gemacht werden 'darf' und weitergegeben werden darf, wenn der therapeut doch der ärztlichen schweigepflicht unterliegt. wobei es da sicherlich ausnahmen gibt, und dass diese von dir angesprochenen gesetze die schlechtesten sind, kann ich nicht vertreten..


no_future? hat folgendes geschrieben:
hmmm...das ist ja meine Angst.
Die könnten vielleicht zu viel aus mir rausbekommen.


Bist du suizidgefährdet?
(Ich weiß nich, kann man da als wirklich suizidgefährdeter eine realitätsnahe Antwort geben?)

lg nick
harmsen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.04.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 16:02:23    Titel:

In jedem Falle gilt: ein Therapieversuch, bei dem man plant Geheimnisse vor dem Therapeuten zu haben, ist von Anfang an kompletter Nonsens. Wie soll der Mensch einem helfen, wenn man ihm nur "gefilterte" Informationshappen vorwirft ?
Wer Hilfe will, muß auch auspacken. Alles andere ist nur die Fortsetzung des üblichen Selbstbetrugs.
unendlich verlängert
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 28.03.2006
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 16:07:32    Titel:

Also wenn Du so wenig wie möglich von Dir preisgeben möchtest, dann ist eine Therapie so ziemlich der Ort, an dem Du mit dieser Idee am besten aufgehoben bist.
Kleiner Tipp: Such Dir doch 'nen Rumänischen oder Polnischen Therapeuten, der kein Wort Deutsch versteht - der findet auch sicher nix wichtiges über Dich raus!!
:-;
Box
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.12.2005
Beiträge: 1002

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 16:21:17    Titel:

Manche Dinge behält man erstmal lieber für sich. Wenn man einmal sagt das man mal daran gedacht hat Selbstmord zu begehen, könnte es sein das der Therapeut das überbewertet bzw. falsch interpretiert. Und wenn das passiert, kann man den Therapeuten danach schlecht vom Gegenteil überzeugen, da man ja schon Selbstmord gefährdet ist.

Er kann es ihm ja immer noch sagen, wenn sich erst einmal ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hat.
unendlich verlängert
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 28.03.2006
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 05 Apr 2006 - 16:38:52    Titel:

Wer ist dieser man? Wozu tut er das?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Erste Therapiesitzung. Wie gehe ich vor ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum