Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

rechtliche Grundlagen für Urabstimmung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> rechtliche Grundlagen für Urabstimmung
 
Autor Nachricht
HenryLonnea
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.03.2006
Beiträge: 13

BeitragVerfasst am: 10 Apr 2006 - 15:00:07    Titel: rechtliche Grundlagen für Urabstimmung

Hallo zusammen,

ich suche nach einer rechtlichen Grundlage bzw. einer Quelle bezüglich folgender Urabstimmung.

- Urabstimmung eines Studierenden-Rates (Thema Semesterticket)
- deutsche Universität
- Urabstimmung mit 4(!) Möglichkeiten (eine Ablehnungsmöglichkeit (NEIN) und 3 Varianten der Befürwortung (JA))
- die 4 Möglichkeiten stehen überall gleichberechtigt (!) (nicht nach JA oder NEIN oben noch mal abgesondert) - auf dem Wahlzettel gleichberechtigt untereinander
- keine Mindestwahlbeteiligung
- vorher keine Bekanntmachung der Auswerteverfahren und Auszählungsteams (absolut, relativ, Stichwahl etc.)
- am 1. Wahltag auf Nachfrage folgendes Auswerteverfahren: zunächst wird JA gegen NEIN betrachtet, falls Zustimmung gewinnt, werden die 3 JA-Optionen gegeneinander getestet (trotz anscheinend gleichem Level der 4 Möglichkeiten)

für meinen Verstand wirkt das ganze ungereimt und nicht statthaft - wie sehen es Juristen und welche Begründungen sind anführbar?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> rechtliche Grundlagen für Urabstimmung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum