Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Logik mathematischer Gesetzte im Bezug auf Gesetztestexte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Logik mathematischer Gesetzte im Bezug auf Gesetztestexte
 
Autor Nachricht
raika25.01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.01.2006
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2006 - 11:40:47    Titel: Logik mathematischer Gesetzte im Bezug auf Gesetztestexte

Also, ich bräuchte mal wieder dringend eure Hilfe.

Ich mache demnächst ein 3-wöchiges Praktikum im Amtsgericht und habe von meinem Mathelehrer die Aufgabe bekommen in einem Aufsatz an ein paar Beispielen zu beschreiben, wo sich die Logik mathematischer Gesetze in Gesetztestexten wiederfindet.
Mir ist klar, dass es eine gewisse Logik in Gesetztestexten gibt, aber ich bin momentan am rätseln, was das mit Mathe zu tun hat. Embarassed

Könnt ihr mir irgendwie helfen?

mfg

Raika
Ali G
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.05.2005
Beiträge: 117
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: 12 Apr 2006 - 13:34:42    Titel:

Vielleicht hilft dir das hier:
http://ruessmann.jura.uni-sb.de/Lehre/WS96/Denken/Erlaeuterungen/deduktiv.htm
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2006 - 12:47:43    Titel:

naja ... es gibt zwar ne gewisse Systematik in der Gesetzgebung; aber wenn dein Mathelehrer denkt, daß die Gesetze mathematischer Gesetzmäßigkeit unterliegen, kannst de ihn ja mal fragen, ob er dir das in Bezug auf §242 BGB erklären könnte.

oder nee ... führ einfach alles auf, was irgendwie bei Gesetzen mit Mathematik in Verbindung gebracht werden kann und sag deinen Mathematiklehrer dann ... jaja ... die Mathematik spielt eine große Rolle und fördert das Verständnis von Gesetzes erheblich.
(.... riesen Schleimspur zieht .... )


Zuletzt bearbeitet von hani125 am 14 Apr 2006 - 13:05:32, insgesamt einmal bearbeitet
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2006 - 12:55:22    Titel:

Es hat gerade angefangen zu regnen. Die Regentropfen haben die Straße noch nicht erreicht.

Aber wie wir wissen. Wenn es regnet, ist die Straße naß.

logische Schlußfolgerung

die Straße ist naß!

Hej Logik Smile
püppi1984
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.04.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 14 Apr 2006 - 18:43:42    Titel:

Wo sich das jetzt in TEXTEN wiederfindet...keine Ahnung. Aber die juristische Arbeit funktioniert doch nach diesem Logikprinzip von Aristoteles(??): 1. Allgemeine Aussage: Bsp. Alle Menschen sterben; 2. Feststellung des Sachverhaltes: Bsp. Sokrates ist ein Mensch; 3. Schlussfolgerung: Bsp. Also muss Sokrates sterben. (ich hoffe, dass habe ich einigermaßen korrekt wiedergegeben.) danach müsste auch Mathe funktionieren: 1.: allgemeine Formeln, 2. Zahlen des konkreten Beispiels einsetzen, 3. konkretes Ergebnis ergibt sich, das sich in der Formel wiederspiegelt.... ich weiß nicht, ob er das hören will aber was besserer weiß ich auch nicht! guck einfach mal nach, ob du dazu was findest! Als Einstieg: Norbert Horn: Einführung in die Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie, Rn. 249f.
Thali1
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.02.2006
Beiträge: 314
Wohnort: Stuttgart

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2006 - 02:42:39    Titel: Hallo,

Hallo,

es gibt viele Gesetze, die nach dem sogenannten Klammerprinzip aufgebaut sind. Das wäre auch etwas mathematisches. Es gibt z.B. im BGB viele wichtige §§, die für alle Verträge, bzw. für alle Schuldverhätnisse oder Willenserklärungen gelten. BGB-AT, Schuldrecht AT. Diese §§ sind "vor die Klammer gezogen". Für die einzelnen Vertragsarten gibt es aber spezifische Regelungsbedürfnisse, die "in der Klammer" stehen. Regelungen bezüglich der Eigenschaft einer Kaufsache stehen z.B. im Gewährleistungsrecht für Kaufverträge, §§ 435 ff. BGB, in der Klammer und in § 119 II BGB (Eigenschaftsirrtum) vor der Klammer. Welche Vorschriften sind anzuwenden? Nach der Maxime lex specialis kommt vor lex generalis sind hier die §§ 435 ff. BGB als Sezialgesetz vorrangig anzuwenden.
Bei Willenerklärungen von Minderjährigen enthalten die §§ 433 BGB (Kaufvertrag), in der Klammer, keine speziellen Regeln. Daher werden solche Fälle nach den allgemeineren Regeln der §§ 104 ff. BGB, vor der Klammer stehend, beurteilt. Das Klammerprinzip wäre ein gutes Beispiel. Allerdings kein besonders anspruchsvolles... Cool
raika25.01
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.01.2006
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 15:57:36    Titel:

danke, ich werd ihm einfach alles auftischen was ich zusammenkratzen kann, noch ein bisschen schreiben wie wichtig mathe ist und aufpassen, dass ich nicht auf meiner schleimspur ausrutsche. Laughing
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Logik mathematischer Gesetzte im Bezug auf Gesetztestexte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum