Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Strafrechtsproblem
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrechtsproblem
 
Autor Nachricht
meisterjoda
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2006 - 23:37:09    Titel: Strafrechtsproblem

Confused


Zuletzt bearbeitet von meisterjoda am 23 Apr 2006 - 03:07:04, insgesamt einmal bearbeitet
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2006 - 00:31:28    Titel:

Ich würde bei der Sachverhaltsschilderung schon bezweifeln, dass B innerhalb eines vermeidbaren Verbotsirrtums handelte.

B müsste ja davon ausgegangen sein, dass es rechtens ist was er tut. Was fair und was rechtens ist, sind aber zwei verschiedene paar Sachen. Insofern würde ich nicht auf einen Verbotsirrtum schließen, nur weil B meint es sei "fair" den C zu verprügeln.

Gerade beim vermeidbaren Verbotsirrtum ist es umstritten ob eine mittelbare Täterschaft in Frage kommt. Grundsätzlich setzt eine mittelbare Täterschaft die Straflosigkeit des Tatmittlers voraus, was bei einem vermeidbaren Verbotsirrtum nicht der Fall ist. Nach einer Ansicht ist die Vermeidbarkeit allerdings kein taugliches Abgrenzungskriterium für die mittelbare Täterschaft, da dem Tatmittler auch hier die Einsicht fehlt Unrecht zu tun, wodrauf es nach dieser Meinung einzig und allein abzustellen gilt.


Eine Anstiftung sollte aber in jeden Fall drinnen sein.

Gruß Pandur
meisterjoda
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2006 - 00:52:31    Titel:

Confused

Zuletzt bearbeitet von meisterjoda am 23 Apr 2006 - 03:07:14, insgesamt einmal bearbeitet
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 16 Apr 2006 - 01:33:22    Titel:

Zitat:
Mittelbarer Täter ist wer aufgrund seiner überlegenen Wissens- oder Willensherrschaft durch einen eigenen erfolgskausalen Tatbeitrag derart auf den Tatmittler einwirkt, dass er dessen Verhalten steuert.


Der Tatbeitrag des A war kausal. Ohne die Täuschungshandlung wäre B nicht dem Verbotsirrtum unterlegen. Frage ist daher lediglich ob der objektive Zurechnungszusammenhang wegen Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Tatmittlers unterbrochen wurde.
Vorsatz scheidet allerdings aus, da es wohl unmöglich sein dürfte vorsätzlich einen (Verbots-)Irrtum zu unterliegen Confused
Bleibt also die Frage ob es grob fahrlässig war dem Verbotsirrtum zu unterliegen. Die Vermeidbarkeit hattest du ja schon angenommen. Allerdings sollte die grobe Fahrlässigkeit ein Mehr fordern, als die Vermeidbarkeit. Insofern besteht ein Unterschied. Persönlich würde ich dazu tendieren eine mittelbare Täterschaft abzulehnen. Deshalb würde ich in dem Fall von grober Fahrlässigkeit ausgehen. (juristische Begründung musst du dir selbst ausdenken - ich muss weg).

Pandur
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Strafrechtsproblem
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum