Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kondiktionskacke-Erklärung gesucht!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kondiktionskacke-Erklärung gesucht!
 
Autor Nachricht
kattinka
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.12.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 11:51:23    Titel: Kondiktionskacke-Erklärung gesucht!

Wer kann mir das erläutern?
Was heisst denn Kondiktionsfestigkeit?
Etwa,wenn ich eine HAndschenkung annehme, dss dann der Rückforderungsanspruch zB aus § 812 I S. 1, Alt 1 ausgeschlossen ist-doer genau das Gegenteil,nämlich dass er durch den Rechtsgrund über die Abrede vorhanden ist?



"Bei formfrei gültigen HAndschenkungen (§516 I) führt die Einigung der Parteien über die Unentgeltlichkeit der bereits vollzogenen oder zur gleichen ZEit bewirkten Zuwendung zur Kondiktionsfestigkeit des Erwerbs (Abrede über den Rechtsgrund)


Confused Confused Confused Confused Confused
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 14:59:53    Titel:

So ganz verstehe ich das Problem nicht; "Kondiktionsfestigkeit" ist ein (strenggenommen etwas unpräziser) Ausdruck für die fehlende Möglichkeit der bereicherungsrechtlichen Rückabwicklung.
Im Zusammenhang mit der sog. Handschenkung bedeutet das, daß der Formmangel (Nichtigkeitsgrund) der Schenkungsabrede (potentieller Rechtsgrund) durch den Vollzug der Schenkung geheilt wird (maW die Übereignung), so daß ab diesem Zeitpunkt ein Rechtsgrund für den Eigentumsübergang existiert und infolgedessen eine Rückforderung nach Bereicherungsrecht ausscheidet.
kattinka
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.12.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 15:16:22    Titel:

verstehe ich dich da richtig,dass eine handschenkung somit nicht über §812 I S.1 VAr 1 zurückgefordert werden kann?

auch nicht wenn die schenkende minderjährig ist?
damit wäre ja dann der schenkungsvertrag nichtig und es läge rechtsgrundlosigkeit bzgl § 812 I S. 1 Var1 was den herasugabeanspruch begründen könnte...
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 16:42:52    Titel:

518 II heilt nur die Formvorschrift des 518 I. Wenn eine Minderjährige eine Schenkung macht sind daneben natürlich die 106 ff anzuwenden. Wenn die Eltern die Zustimmung verweigern ist der Vertrag nichtig und 812 greift.

Gruß Pandur
kattinka
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.12.2005
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 17:28:28    Titel:

@pandur: also auch anwendung §§ 106 ff und bei vertragsnichtigkeit §812 I s 1 var. 1 wenn die schenkung eine handschenkung ist???

mein sv gibt nämlich nix über einigung+verprechen über eine schenkung her,deshalb reichts stark nach handschenkung...
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 17:30:19    Titel:

poste doch mal den relevanten SV, dann sehen wir weiter.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kondiktionskacke-Erklärung gesucht!
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum