Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Rede 1. Versuch
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Rede 1. Versuch
 
Autor Nachricht
djayanti
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 101
Wohnort: Elsass

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 17:28:03    Titel: Rede 1. Versuch

sooo...also hier mein erster versuch...würde mich freuen, wenn ihr eure gedanken dazu schreibt bzw. best. anregungen,die dort vielleicht noch mit hinein müssten....aber bitte schreibt mir jetzt nicht eine völlig entgegen gesetzte meinung Wink
lg djayanti
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 17:31:17    Titel: Re: Rede 1. Versuch

djayanti hat folgendes geschrieben:
sooo...also hier mein erster versuch...würde mich freuen, wenn ihr eure gedanken dazu schreibt bzw. best. anregungen,die dort vielleicht noch mit hinein müssten....aber bitte schreibt mir jetzt nicht eine völlig entgegen gesetzte meinung Wink
lg djayanti


Äh, und wozu sollen wir jetzt etwas sagen?
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 17:48:29    Titel:

Also... ich finde, du solltest dich in deiner Rede kürzer fassen, sonst schlafen die Zuhörer noch ein.
Auch nutzt du zu viele Fremdworte
Aber ganzschön reingehängt hast du dich ja Rolling Eyes

@coffeinjunky: kannst du keine zaubertinte lesen? Rolling Eyes
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 18:00:37    Titel:

Eindeutig die Rede eines Juristen: präzise, völlig korrekt und zu nichts zu gebrauchen.
djayanti
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 101
Wohnort: Elsass

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 18:38:03    Titel:

da ist sie....wollte nur mal sehen wie ihr reagiert.... Wink nein...war natürlich komplette doofheit von mir Embarassed ....aber egal, da ist sie jetzt... :
Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler,

Seit längeren schon stelle ich mir die Frage, ob wir wirklich alle hier sitzen dürfen. Denn die Schule auf die wir gehen, das Gymnasium, soll die Eliteschüler Deutschlands beherbergen. Und nicht nur das. Das Ziel eines jeden Gymnasiums ist es den Schülern eine gewisse Studienfähigkeit anzueignen. Nicht etwa, wie die meisten glauben die Chancen auf den Lehrstellenmarkt zu verbessern! Fühlt ihr euch erstens, so intelligent um zur Elite Deutschlands zu gehören? Und zweitens bereit diese Studienfähigkeit zu erlangen?
Werte Mitschüler, ich für meinen Teil tue es nicht!
Doch wie kommt es, dass wir trotzdem an dieser Schule sind? Ich sag es euch: Schuld ist der Fakt, dass unsere Eltern bestimmen, wohin wir gehen. Nicht etwa unsere Leistung. Auch nicht die Lehrer. Nein, nur unsere Eltern. Das einzige, was die Lehrer tun können, ist eine Empfehlung geben. Und da die Eltern so und so immer nur das Beste für ihre Kinder wollen und nur das Beste über sie denken, werden die Kinder aufs Gymnasium geschickt. Völlig egal welche Empfehlungen sie bekommen haben. Kommen sie dann hier mit dem Stoff nicht mehr zurecht und sind überfordert, liegt die Schuld nicht bei den Schülern oder Eltern. Nein! Dann sind die Lehrer daran schuld, weil sie den Stoff nicht richtig vermitteln können und die Schüler total mit ihren Ansprüchen überfordern.
Nun frage ich mich, wie weit die Lehrer ihre Anforderungen noch zurückschrauben sollen? Hier am Gymnasium sollen die klügsten Köpfe Deutschlands lernen! Doch diese klugen Köpfe fühlen sich nun völlig unterfordert, gerade weil die Lehrer mit ihren Anforderungen immer weiter zurück gehen. Diese Leute sind doch gelangweit von der Schule!
Die Werte im Zusammenhang der Schule haben sich völlig verändert. Früher war es so, dass bei weitem die meisten Schüler auf die Realschule gingen. Das war aber auf keinen Fall eine Schande für den Schüler selbst oder deren Eltern. Es war eben kein sehr guter Schüler, sondern nur ein guter bis durchschnittlicher Schüler. So gingen auf das Gymnasium nur sehr wenige junge Leute. Man könnte schätzungsweise von ungefähr 15% reden. Und der Unterricht, der zu der Zeit am Gymnasium herrschte ist mit dem heutigen kaum noch zu vergleichen. Viel zu leicht wird es heutzutage den Schülern gemacht. Während man sich früher noch jeden Nachmittag auf die Schule vorbereiten musste um am nächsten Tag noch eine Chance zu haben, muss man heute nichts mehr tun. Warum denn auch? Das Niveau wird ja angepasst. Es sei noch gesagt das sich das Niveau auf dem Gymnasium kaum noch von dem einer Realschule unterscheidet. So hört man des öfteren, dass Schüler, die hier gescheitert sind, auch an der Realschule große Schwierigkeiten haben.
Auch das Abitur wurde immer leichter. Während man damals noch in 4 Fächern schriftlich, davon 3 Hauptfächer und noch mindestens 2, meistens aber mehr, Fächern mündlich geprüft wurde, braucht man das heute schon lange nicht mehr. Heute kann man sich aussuchen in welchen 3 Fächern man sein schriftliches Abitur schreiben möchte. Es ist sogar möglich sein Abitur in Kunst abzulegen! Was ist denn Kunst im Vergleich mit einer Naturwissenschaft oder Sprache? So wird es fast allen Schülern ermöglicht, ein Abitur zu bestehen. Warum also nicht auf das Gymnasium gehen, wenn ich mein Abi in Kunst mit Sicherheit schaffe, egal ob ich in einem Hauptfach glatt 5 stehe. Ich bin der Meinung dass das Abitur doch was Besonderes sein soll. Außerdem ist ein Abitur so keine Garantie mehr für einen hohen Wissensstand. Überhaupt bin ich der Meinung, dass es einem mit einer 5 im Hauptfach nicht mehr möglich sein dürfte, weiter das Gymnasium zu besuchen. 5 in einem Fach würde ja bedeuten, dass man in fast jedem Test nicht einmal die Hälfte wusste! Und da kann man dann schon lange nicht mehr von den Eliteschülern Deutschlands sprechen!
Indem man dagegen vorgeht kann man schon das Niveau in den Klassen und die Wertigkeit des Abiturs steigern. Auch liegt eine Chance zur Steigerung des Niveaus in der sinkenden Schülerzahl, doch stattdessen werden Klassen „aufgefüllt“ und Schulen geschlossen.
Durch die bevorstehende Einführung von verpflichtenden Laufbahnempfehlungen nach der Orientierungsstufe und Prüfungen nach der Sekundarstufe I ist man auf dem richtigen Weg. Der freien Schulwahl der Eltern wird damit ein Riegel vorgeschoben. So wird es auch einige Schüler abschrecken, die auf das Gymnasium gehen, nicht weil sie ihr Abitur schaffen sondern leicht an einen vergleichbaren Realschulabschluss kommen wollen. Denn bisher war es ja so, dass man nach bestandener 10. Klasse diesen vergleichbaren Abschluss hatte, ohne auch einmal einen Abschlusstest zu schreiben. Ganz egal, ob man die Jahre zuvor nur Weitergekommen ist, weil man seine 2 Fünfen mit anderen Fächern ausgleichen konnte.
Bevor ein jeder sich für das Gymnasium entscheidet, sollte er sich noch einmal genau überlegen, was er später machen möchte und ob er überhaupt im Stande ist, dies zu erreichen. Denn eigentlich sollte ein jeder Schüler des Gymnasiums nicht nur nach dem Abitur die Studierfähigkeit besitzen. Er sollte auch jederzeit auf dem Gymnasium in der Lage sein, angeeignetes Wissen zu übertragen. Auch auf unbekannte Fälle und Situationen. Außerdem muss man eigentlich von einem solchen Eliteschüler eine gewisse Bereitschaft spüren, sich Wissen selbst und unabhängig von der Schule anzueignen. Denn vor allen das Allgemeinwissen unterscheidet die Schülertypen. So müsste es einem jeden Schüler dieser Schule peinlich sein, wenn er nicht weiß, wer die Hugenotten sind. Ist es aber leider nicht, wenn man an die Wissenstest im TV nach der PISA-Studie denkt. Auch ist leider heutzutage kaum noch Leistungsbereitschaft der Schüler zu spüren. Das liegt vielleicht am Unterricht, der manch einen nicht mehr fordert. Aber jeder sollte bedenken, dass das Niveau des Unterrichts dadurch noch schlechter wird und dann wieder andere Schüler aufs Gymnasium kommen.
Der Prozentsatz der Abiturienten, die dann studieren gehen ist sehr gering. Die Universitäten klagen auch über unzureichende Fähigkeiten und Fertigkeiten der Studenten. Außerdem seien diese gar nicht mehr an harte Arbeit gewohnt. So lässt sich sagen das ein Ziel des Gymnasiums , der nahtlose Übergang von Gymnasium zur Universität, mehr verfehlt ist denn je.
Nun möchte ich noch einmal fragen, nachdem ihr wisst was man von euch erwarten kann.
Gehören alle von uns wirklich aufs Gymnasium, sind wir zu jedem Zeitpunkt bereit, die entsprechende Lerneinstellung aufzubieten?

so jetzt ihr bitte Wink
lg djayanti
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 18:44:25    Titel:

Was genau ist deine Intention damit?

Und wer sind die Hugenotten? Eine neue Band? Laughing Laughing Laughing

Beste Grüße
coffeinjunky

ps: ich empfehle das Verschieben in mein kleines Abi-Reich. Es reizt mich zu sehen, wie dort darauf reagiert wird...
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 18:53:42    Titel:

Also zu meiner Zeit wäres du nach dieser Rede auf dem Nachhauseweg verprügelt worden.

Ist das heute anders?

Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 18:56:13    Titel:

Bürger hat folgendes geschrieben:
Also zu meiner Zeit wäres du nach dieser Rede auf dem Nachhauseweg verprügelt worden und Mädchen hätten dich schief angesehen und gesagt: hey Streber, was haben sie dir dafür versprochen?

Ist das heute anders?


Nein, aber das ändert nichts daran, dass er in der Beschreibung einiger Symptome durchaus recht hat. Ob die Gründe nun die korrekten sind, ist eine andere Frage. Aber ohne Kenntnis seiner Intention kann man keine wirklich konstruktutive Kritik äußern. Ich hoffe ja mal, dass dies noch kommt...

Beste Grüße
coffeinjunky
djayanti
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 101
Wohnort: Elsass

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 18:56:52    Titel:

och bei uns herrscht eigentlich ein recht friedliches miteinander...ausserdem wollen alle im moment noch die letzten möglichkeiten nutzen um an ihre punkte aufzubesern und da ist es nicht wichtig, was die schüler sagen, sondern was der lehrer denkt, wir halten da zusammen Very Happy
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 17 Apr 2006 - 19:00:10    Titel:

Punkte aufbessern wofür?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Rede 1. Versuch
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum