Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Chemie NDS Abi LK 3.Mai
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Chemie NDS Abi LK 3.Mai
 
Autor Nachricht
icebär
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.04.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 15:02:43    Titel:

@cheasy: Ich mein, dass in 1 nur Alkanole, Alkanale, Alkanone und Alkansäuren (auch substituierte) gefordert werden, auf meine Anfrage hast du dann ein halbes Referat auch über Alkene und Alkine, Alkane und Halogenalkane verfasst. Hängt zwar alles miteinander zusammen, ich kann mir aber kaum vorstellen, dass man da mehr wissen muss, als man aus dem Unterricht aufgeschnappt hat. Die Geschichtsklausur hat mit zum Thema Lernen gelehrt: Weniger ist mehr!

Zur Iodometrie: Die reduzierenden und oxidierenden Eigenschaften von Iod sind mir klar, aber wie stellt man einen Iodtiter her? Eine Iodid Lösung herzustellen ist ja kein Problem: Kaliumiodid -> Iodid- und Kaliumionen, aber eine Iod-Lösung??? Ich dachte, Iod sei ein Feststoff, wie soll man den lösen, wenn er kein Salz ist? Naja, ich werd's schon herraus finden...
chaesy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.10.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 15:04:28    Titel:

ka wie man das macht. und ich habd as auch nich für dich verfasst da hab ich ehct besseres zu tun. hatte das nur zufällig noch aufm pc und außerdem hab ichs gern vollständig
icebär
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.04.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 15:14:53    Titel:

kiska_19 hat folgendes geschrieben:
hallo, sagt mir genau die iodometrie und manganometrie aus??? ich kann RM und OM bestimmen. muss ich noch mehr dazu wissen???

noch eine kurze frage: rücktitration?


Ich versteh deine Frage nicht ganz: Was soll ein Verfahren der quantitativen Stoffanalyse schon aussagen, wenn du weisst, wie du die Stoffmenge und die Stoffkonzentration eines zu untersuchenen Stoffes bestimmen kannst ist doch alles ok. Was man dazu wissen müsste sind vieleicht Äquvalenzzahlen und Indikatoren, bzw. wie man den Äquvalenzpunkt erkennt...

Rücktitration: Es wird ein Oxidations- oder Reduktionsmittel im Überschuss zur Lösung hinzugegeben, welches mit dem zu untersuchenden Stoff reagiert. Die zugegebene Menge reagiert nicht vollständig (wurde ja im Überschuss hinzugegeben), sodass dieser Überschuss nun titriert werden kann. Die Differenz von ursprünglicher Stoffmenge (des hinzugegebenen Oxidations- bzw. Reduktionsmittels) zu titrierter Stoffmenge ist das Äquivaltent zur Stoffmenge des zu untersuchenden Stoffes. Ist also einfach nur eine indirekte Titration. Soweit die Theorie, das Thema hab ich selbst noch nicht gelernt, hab also kein Beispiel parat...
Reagenzglas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 80
Wohnort: Hasbergen

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 16:43:54    Titel:

icebär hat folgendes geschrieben:
Zur Iodometrie: Die reduzierenden und oxidierenden Eigenschaften von Iod sind mir klar, aber wie stellt man einen Iodtiter her? Eine Iodid Lösung herzustellen ist ja kein Problem: Kaliumiodid -> Iodid- und Kaliumionen, aber eine Iod-Lösung??? Ich dachte, Iod sei ein Feststoff, wie soll man den lösen, wenn er kein Salz ist? Naja, ich werd's schon herraus finden...

Soweit ich das verstanden habe, benutzt man auch nicht Iod (I2), sondern eine Triiodid-Ionen-Lösung ((I3)-). Trioidid-Ionen-Lösungen kann man herstellen, indem man Iod in Anwesenheit von Iodid-Ionen in Wasser löst. Da sich diese Ionen aber bei der Titration so verhalten wie Iodmoleküle, kann man sich vereinfachend eine Lösung von Iodmolekülen vorstellen.

Rücktitration wendet man z. B. bei Wasseruntersuchungen an, weil bei direkter Titration technische Schwieirgkeiten auftreten. Dabei gibt man zu einer Wasserprobe erst ein Überschuss Kaliumpermanganatlösung, davon wird ein Teil dann von RM im Wasser zu Mangan-II-Ionen reduziert, ein Rest Permanganationen bleibt übrig. Dazu gibt man dann einen Überschuss Oxalsäure, wobei die aus Schritt 1 gebliebenen Permanganationen einen Teil der Oxalationen zu Kohlenstoffdoxid oxidieren. Dadurch wird der Rest an Permanganationen reduziert, ein Teil der Oxalsäure wird oxidiert. Im letzten Schritt wird dann die Menge der noch vorhandenen Oxalationen durch Titration mit Permanganatlösung bestimmt. Aus dem Permanganatverbrauch in Schritt 3 lässt sich der Kaliumpermanganatverbrauch des Wassers (aus Schritt 1) als Maß für die Güte des Wassers berechnen.
Ultra Judge
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 17:20:13    Titel:

Hm also das mit der Wasseranalyse is aber schon relativ komplex, also sowas wird denke ich mal nich drankommen. Was man halt zu Managanometrie und Iodometrie wissen sollte, sind die Funktionsweise und Abläufe, der Konzentrationsbestimmung der Untersuchten Stoffe.

Und ich hab das so als Erklärung innder Chemie Mappe stehen (bsp Iodometrie)

Man hat eine Glas mit einer Gewissen Anzahl an Teilen A , diese gilt es zu ermitteln. Da man weiß, dass ein Teilchen B genau ein Teilchen A umsetzt, gibt man B im Überschuss,jedoch eine Bekannte Menge (Bspw. 20 Teile) in die Lösung.Sämtlich Teile A reagieren nun mit der gleichen Menge B zu AB. Nun gilt es mit einem Mittel C, dass genau 1 Teilchen B umsetzt die noch vorhandene von den Teilchen A nich umgesetzte B Menge zu ermitteln. Dazu tiitriert man die LÖsung aus AB und B mit. Musste man nun bis zum Äq. bspw. 17 Teilchen C hinzuführen, dann ist klar dass von den vorher zugegebenen 20 Teilchen B genau 3 von A umgesetz wurden und somit weiß man das sich in der Lösung genau 3 Teilchen A befanden....

jo so in etwa...
Reagenzglas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 80
Wohnort: Hasbergen

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 17:37:32    Titel:

Und wie ist das mit der Winklermethode, lernt ihr die auch?! Da ist ja irgendwas mit Manganoxihydroxid und son Krams also auch ziemlich kompliziert...
Naja und das mit dem Abwasser ist eigentlich nur so kompliziert, weil das so viele Schritte sind... wenn man die einzeln durchgeht und jeweils mit der Reaktionsgleichung die Stoffmengen immer umrechnet und so geht das eigentlich aber man kommt da ziemlich schnell ins Schleudern... Bei uns stand das unter Rücktitration, weiß ja nich was die vom Kultusministerium damit meinen...?!
Ultra Judge
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 18:06:11    Titel:

Alsoda ich Manganometrie sowie Iodometrie eigentlich schon für relativ anspruchsvoll halte, jedoch anspruchsvoll fast im Gegensatz steht zu den bisherigen Abiturklausuren, kannich mir M-nometrie u. Iodometrie nich wirklich inner KLausur vorstellen.
Ach ja und nochmal zur Leitfähigkeitsprüfung, das ham wa nie gemacht, denke auch nich das das dran kommt, aber ist doch dabei bestimmt so, dass je höher die Ionenkonzentration in der untersuchten Lösung, desto höher die Leitfähigkeit?WÜrde das jetz davon Ableiten, dass bspw. normales Wasser nich so gut leitet, wie als wenn man NaCl rein gibt...?!
Reagenzglas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 80
Wohnort: Hasbergen

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 18:15:37    Titel:

Ja genau, ist eigentlich wie bei jeder anderen Titration, nur dass sich nicht der pH-Wert oder die Konzentration von OM/RM ändern, sondern die Leitfähigkeit.
Reaktionen wie Säure-Base-Reaktionen oder Fällungsreaktionen bewirken, dass die Leitfähigkeit durch die Titration sinkt, z. B. Titration von Salzsäure mit Natronlauge, erst hohe Leitfähigkeit, dann sinkt sie wegen (H3O)+ + (OH)- ---> 2 H2O und nach dem ÄP steigt sie wieder an, da die Hydroxidionen nicht mehr wegreagieren. Am ÄP erkennt man die Menge der verbrauchten Lauge, damit Stoffmenge an OH-, über Reaktionsgleichung Stoffmenge (H3O)+ und dann Konzentration usw.
Ist also eigentlich wie jede andere Titration, nur dass man die Leitfähigkeit verfolgt...
Reagenzglas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 80
Wohnort: Hasbergen

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 18:17:41    Titel:

Ultra Judge hat folgendes geschrieben:
Alsoda ich Manganometrie sowie Iodometrie eigentlich schon für relativ anspruchsvoll halte, jedoch anspruchsvoll fast im Gegensatz steht zu den bisherigen Abiturklausuren, kannich mir M-nometrie u. Iodometrie nich wirklich inner KLausur vorstellen.

Also meinst du, dass gar nichts von dem kommt?! Oder meinst du jetzt Rücktitration?
Und wieso steht anspruchsvoll im Gegensatz zu den bisherigen Abiturklausuren? Versteh den Satz nich. Wink
Ultra Judge
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2006 - 09:21:46    Titel:

Jo letzter Tag vor er "Killerklausur" Wink

Fühlt ihr euch gut vorbereitet, oder eher nicht? Was habt ihr als Punkte-Ziel für Morgen?

Hab mir eigentlich 13 Punkte vorgenommen, sollte auch laufen, wenn die ich zu viele Dr. - AUfgaben da mit reinhauen^^ ....
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Chemie NDS Abi LK 3.Mai
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter
Seite 9 von 12

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum