Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Chemie NDS Abi LK 3.Mai
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Chemie NDS Abi LK 3.Mai
 
Autor Nachricht
Ultra Judge
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 19:24:16    Titel:

Hmhm....also was wir bisher an Abiklausuren bekommen haben, war in meinen Augen nicht grade deer Kracher vor welchem uns unsere Leherer gewarnt haben, fand es im Ggenteil wirklch nie schwerer als in den normalen Klausuren, waaren nich leicht, aber auch nich wirklich schwer...

und ich denke, so eine Konzentrationsbestimmungsaufgabe durch ne Redox Titration könnte drankommen, aber wenn wird die verdammt simpel..so wie in der einen Klausur die ich gepostet hab, wenn ich mich nicht irre war da auch sowas ähnliches als Aufgabe gestellt....
Reagenzglas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 80
Wohnort: Hasbergen

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 00:48:48    Titel:

Hab ma ne Frage zum Thema Esterbildung und Esterspaltung:
Angenommen man nimmt Methansäure und Methanol, gibt sie zusammen mit Schwefelsäure und lässt das Gemisch stehen...dann stellt sich ja nach einiger Zeit ein Gleichgewicht zwischen Edukten und Produkten ein. Wenn man dieses Gemisch, das dann ja Methansäure und den Methansäuremethylester enthält, jetzt mit Natronlauge versetzt, wieso reagieren die Hydroxidionen der Natronlauge dann nur mit den Methansäuremolekülen, nicht aber mit dem Ester (alkalische Esterspaltung)? Liegt es daran, dass man das ganze als Säure-Base-Reaktion deuten muss und somit Methansäure eine stärkere Säure ist als der Ester und daher auch leichter mit den Hydroxidionen reagiert? Oder was ist die Ursache dafür, dass die Esterspaltung nicht stattfindet? Weil so geht man ja vor, wenn man bestimmen will, wie viel Säure noch in dem Gemisch ist, also reagiert der Ester nicht, sondern nur die Säure...
Ultra Judge
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 23:02:58    Titel:

Also ich erkläre mir das so:

Die vohandene Lösung ist ja voll mit H3O+ - Ionen und der Ester schwimmt, da er nicht wasserlöslich ist, auf der Lösung auf. Wenn du dann OH- Ionen i die Lösung gibst kommt es natürlich ziemlich ausschließlich zum Kontakt von OH- und H3O+ also zu Neutralisation. Des Weiteren vermute ich mal das die Reaktion aus kinetischen gründen einfach günstiger ist, als die Verseifung....
chaesy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.10.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 23:22:31    Titel:

"kinetische gründe" ist toll, das kann man immer als erklärung für fast alles benutzen Wink
Ultra Judge
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 23:25:21    Titel:

ja guckste malnach ob die errechnet gibbs enthalpie zufällig bei der S/B Reaktion günstiger wäre, oder die normale Bildungsenthalpie, Entropie....würd ich zumindest so machen.,..
icebär
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.04.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2006 - 11:39:03    Titel:

Wann gelten Säuren oder Basen als stark oder schwach? In meinem Buch steht zum einen, dass alle Säuren, die stärker als Oxoniumionen sind, als stark gelten und zum anderen, dass alle Säuren, deren pKs-Wert kleiner als 1,5 ist (pKs(H3O+)=-1,74), als stark gelten. Find ich ein bischen unlogisch... Confused
Reagenzglas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 80
Wohnort: Hasbergen

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2006 - 11:48:04    Titel:

Ja, das steht in unserem Buch auch mit den 1,5 als Grenze zu starken Säuren, kommt halt drauf an, wie genau man das nimmt. Wenn man nur eine Näherung braucht, würd ich sagen kann man auch die 1,5 als Grenze nehmen (z. B. wenn man eine Base mit Schwefelsäure titriert ---> würde dann annhemen, dass die Hydrogensulfationen auch eine starke Säure sind). Für genaue pH-Berechnungen würde ich die andere Grenze nehmen, weil ab da ist ja erst die Protolyse wirklich vollständig eigentlich...
icebär
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.04.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2006 - 11:51:22    Titel:

Hat jemand von euch was aufschlussreiches über Rücktitrationen im Internet gefunden???
Reagenzglas
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 80
Wohnort: Hasbergen

BeitragVerfasst am: 01 Mai 2006 - 12:28:30    Titel:

http://www.chempage.de/lexi/manganometrie.htm
http://www.chempage.de/lexi/iodometrie.htm

Hast du gar kein Chemiebuch mehr?
kiska_19
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.03.2006
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2006 - 17:22:06    Titel:

wichtige frage:

darf man morgen die formelsammlung benutzen??
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Chemie NDS Abi LK 3.Mai
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12  Weiter
Seite 10 von 12

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum