Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Einfache Frage von BWL'er
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Einfache Frage von BWL'er
 
Autor Nachricht
bwl80
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 11:09:20    Titel: Einfache Frage von BWL'er

Hallo!

Ich bin BWL'er und "darf" den Recht-Schein machen. Zu folgendem Fall habe ich eine Frage:

Der A leiht dem B ein Buch. Der B übereignet dieses wirksam an den (gutgläubigen) D, der also Eigentümer geworden ist. Ein Anspruch des A gegen den D nach § 985 BGB scheidet demnach aus.

Welche Ansprüche kann aber der A gegen B und/ oder D geltend machen?

Vielen Dank für jede Hilfe!
§12BGB
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 9
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 13:00:04    Titel:

Also: B war nicht verfügungsbefugt, aber D war gutgläubig und somit hat A sein Eigentum an dem Buch an D verloren. Ein Anspruch aus § 985 scheidet demnach aus. Weiter kommen also Ansprüche nach § 1007 I, II, § 861 und § 816 I in Betracht. § 1007 I scheidet mangels Bösgläubigkeit aus, § 1007 II mangels Abhandenkommen. § 861 scheidet mangels verbotener Eigenmacht i.S.d. § 858 aus.
Aber es ergibt sich ein erfolgreicher Anspruch nach § 816 I von A gegen B. Hiernach ist zwar B nicht Verfügungsberechtigt, aber die Verfügung ist wegen Gutgläubigkeit des D A gegenüber wirksam. Somit muss B dem A das durch die Verfügung Erlangte herausgeben, also den Kaufpreis, auch wenn dieser den gemeinen Wert des Buches übersteigt (Wortlaut!).
Das BGB will in erster Linie immer den redlichen Besitzer also D als Gutgläubigen schützen. So kommt hier nur § 816 I als Kondiktionsanspruch (Eingriffskondiktion) des A gegen B in Betracht!
bwl80
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 29.04.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 13:03:47    Titel: § 823 ?

@ §12BGB: vielen Dank!

Könnte man auch noch zusätzlich an § 823 I BGB denken?
§12BGB
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.03.2006
Beiträge: 9
Wohnort: München

BeitragVerfasst am: 29 Apr 2006 - 13:15:04    Titel:

Oh ja, das habe ich ganz vergessen.
A hat gegen B einen Anspruch aus § 823 I. Als Rechtsgutsverletzung kommt hier die Rechtsstellung des Eigentümers (Eigentumsverletzungen sind 1. Verletzung der Rechtsstellung; 2. Substanzverletzung des Eigentums; 3. Gebrauchsbeeinträchtigung des Eigentums), also dass generell A mit seinem Eigentum nach seinem Belieben verfahren kann, in Betracht. Adäquat kausale Verletzungshandlung ist die wirksame Verfügung des B an D. Beim Haftungsausfüllenden Tatbestand kann dann A den Wert des Buches von B als materiellen Schaden verlangen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Einfache Frage von BWL'er
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum