Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Warum ist Deutschland ein land von pessimisten?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Warum ist Deutschland ein land von pessimisten?
 
Autor Nachricht
Rudolf
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beiträge: 462
Wohnort: Neuss

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 13:00:42    Titel: Warum ist Deutschland ein land von pessimisten?

Wenn man sich mal andere länder anschaut wie locker sie da drauf sind, und mal nach deutschland sieht wie verbissen sie alles sehen muss man sich nicht wundern das hier alles den berg hinabgeht, es ist ja nicht nur eine branche die alles pessimistisch sieht, es ist die ganze bevölkerung ob arm ob mittelstand oder reich alle sehen zuerst das schlechte heraufkommen.Genauso ist es in der politik da geht es aber mit system zu wenn man sieht 7 jahre schröder SPD, die wirtschaft stagnierte kein wachstum die börsen waren absolut im keller,kommt nun eine regierung von den sogenannten schwarzen CDU reden alle auf einmal von einem von wachstum von 1,6 - 1,8% wage es zubezweifeln wenn schröder drangeblieben wäre ob es dann auch so ein optimistisches wachstum gegeben hätte.
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3784
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 14:16:32    Titel:

Das ist die Rolle der Erwartungen, die sich selbst erfüllen.

Im übrigen erwarten meines Wissens nach alle Wirtschaftsforschungsinstitute nur so ein hohes Wirtschaftswachstum, da Investitionen und der Kauf langlebiger Konsumgüter vorgezogen wird um bei diesen nur 16 vH Umsatzsteuer zu bezahlen.

Meines Wissens nach wird von einigen Forschern für nächstes Jahr ein verdammt großer Einbruch erwartet, da dann ja alles bereits gekauft wurde. Ob dies nun an der Farbe der Partei festgemacht werden kann halte ich für zweifelhaft, so wurden die bisherigen Erwartungen doch enttäuscht.

Beste Grüße
coffeinjunky
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 14:17:18    Titel:

x

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 29 Jun 2006 - 12:39:52, insgesamt einmal bearbeitet
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 30 Apr 2006 - 18:55:19    Titel: Re: Warum ist Deutschland ein land von pessimisten?

Rudolf hat folgendes geschrieben:
Wenn man sich mal andere länder anschaut wie locker sie da drauf sind, und mal nach deutschland sieht wie verbissen sie alles sehen muss man sich nicht wundern das hier alles den berg hinabgeht, es ist ja nicht nur eine branche die alles pessimistisch sieht, es ist die ganze bevölkerung ob arm ob mittelstand oder reich alle sehen zuerst das schlechte heraufkommen.Genauso ist es in der politik da geht es aber mit system zu wenn man sieht 7 jahre schröder SPD, die wirtschaft stagnierte kein wachstum die börsen waren absolut im keller,kommt nun eine regierung von den sogenannten schwarzen CDU reden alle auf einmal von einem von wachstum von 1,6 - 1,8% wage es zubezweifeln wenn schröder drangeblieben wäre ob es dann auch so ein optimistisches wachstum gegeben hätte.


Ich denke das hängt mit der praktischen Lebenserfahrung der Leute zusammen. Sie erleben seit Jahrzehnten, dass an den wirklich wichtigen Themen Wirtschaft, Soziales, Steuern, Arbeit zwar ständig rumreformiert wird; es aber immer schlimmer statt besser wird.

"Reform" bedeutete ursprünglich mal eine Verbesserung. Heute ist es ein Signal seinen Stahlhelm aufzusetzen, den Geldbeutel festzuhalten und den Kopf einzuziehen.

Inzwischen glaubt kaum noch jemand, dass die wechselnden Regierungen der Vielzahl an Problemen noch Herr werden. Im Gegenteil: Politik und Wirtschaft scheinen sich gegen das Volk verschworen zu haben. Gerade höher (aus)gebildete Leute sehen zwar für sich persönlich eine Zukunft. Nicht aber hierzulande und auch nicht mehr für Deutschland generell. Sie haben das Land mental abgeschrieben und sehen zu, dass sie woanders (Europa ist groß ...) bessere Bedingungen vorfinden. Und das gilt nicht nur für Jungmediziner.

Hinzu kommt, dass uns in Deutschland wichtige Konfliktklärungsinstrumente wie etwa Volksentscheide und politische Streiks fehlen. In anderen EU-Ländern kann damit in das Handeln verirrter Regierungen und korrumpierter Verwaltungen eingegriffen werden. Hier gibt es alle vier Jahre den Blankoscheck für die Regierung und man kann eigentlich nur hoffen und beten, dass sie nicht allzuviel Schaden anrichtet.

Ich gehe persönlich davon aus, dass nach einigen weiteren Reformfehlschlägen der Koalition die Leute zunehmend die Systemfrage stellen und Radikalparteien wählen werden. Nicht weil die es besser könnten, sondern weil dass das einzige Mittel ist, der Politik ein klares "Nein" zu kommunizieren.

Sollte auch das nichts helfen, so halte ich mittelfristig (5-8 Jahre) soziale Großkonflike bis hin zu bürgerkriegsähnlichen gewaltsamen Auseinandersetzungen für möglich.
Rudolf
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beiträge: 462
Wohnort: Neuss

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2006 - 16:03:22    Titel: Re: Warum ist Deutschland ein land von pessimisten?

Guido hat folgendes geschrieben:
Rudolf hat folgendes geschrieben:
Wenn man sich mal andere länder anschaut wie locker sie da drauf sind, und mal nach deutschland sieht wie verbissen sie alles sehen muss man sich nicht wundern das hier alles den berg hinabgeht, es ist ja nicht nur eine branche die alles pessimistisch sieht, es ist die ganze bevölkerung ob arm ob mittelstand oder reich alle sehen zuerst das schlechte heraufkommen.Genauso ist es in der politik da geht es aber mit system zu wenn man sieht 7 jahre schröder SPD, die wirtschaft stagnierte kein wachstum die börsen waren absolut im keller,kommt nun eine regierung von den sogenannten schwarzen CDU reden alle auf einmal von einem von wachstum von 1,6 - 1,8% wage es zubezweifeln wenn schröder drangeblieben wäre ob es dann auch so ein optimistisches wachstum gegeben hätte.


Ich denke das hängt mit der praktischen Lebenserfahrung der Leute zusammen. Sie erleben seit Jahrzehnten, dass an den wirklich wichtigen Themen Wirtschaft, Soziales, Steuern, Arbeit zwar ständig rumreformiert wird; es aber immer schlimmer statt besser wird.

"Reform" bedeutete ursprünglich mal eine Verbesserung. Heute ist es ein Signal seinen Stahlhelm aufzusetzen, den Geldbeutel festzuhalten und den Kopf einzuziehen.

Inzwischen glaubt kaum noch jemand, dass die wechselnden Regierungen der Vielzahl an Problemen noch Herr werden. Im Gegenteil: Politik und Wirtschaft scheinen sich gegen das Volk verschworen zu haben. Gerade höher (aus)gebildete Leute sehen zwar für sich persönlich eine Zukunft. Nicht aber hierzulande und auch nicht mehr für Deutschland generell. Sie haben das Land mental abgeschrieben und sehen zu, dass sie woanders (Europa ist groß ...) bessere Bedingungen vorfinden. Und das gilt nicht nur für Jungmediziner.

Hinzu kommt, dass uns in Deutschland wichtige Konfliktklärungsinstrumente wie etwa Volksentscheide und politische Streiks fehlen. In anderen EU-Ländern kann damit in das Handeln verirrter Regierungen und korrumpierter Verwaltungen eingegriffen werden. Hier gibt es alle vier Jahre den Blankoscheck für die Regierung und man kann eigentlich nur hoffen und beten, dass sie nicht allzuviel Schaden anrichtet.

Ich gehe persönlich davon aus, dass nach einigen weiteren Reformfehlschlägen der Koalition die Leute zunehmend die Systemfrage stellen und Radikalparteien wählen werden. Nicht weil die es besser könnten, sondern weil dass das einzige Mittel ist, der Politik ein klares "Nein" zu kommunizieren.

Sollte auch das nichts helfen, so halte ich mittelfristig (5-8 Jahre) soziale Großkonflike bis hin zu bürgerkriegsähnlichen gewaltsamen Auseinandersetzungen für möglich.
Ich glaube das es eher soziale großkonflikte oder bürgerkriegsähnliche zustände geben wird,weil die deutschen bekanntlich vor 60 jahren bittere erfahrung mit radikalenparteien hatten,kann man ja schon daran sehen das immer weniger deutsche wählen gehen, schlimmer kann es ja gar nich kommen in einem zeitalter von Hartz IV die menschen werden wie leute zweiterklasse behandelt kann man ja schon sagen. Wenn man mal sieht eine familie kriegt nur 345 € monatlich und muss damit einen monat rumkommen und darf sich nix dazuverdienen sonst wirds von den 345 € abgehalten muss man sich mal vorstellen.Also hätten sie schon allen grund dazu radikaleparteien zuwählen hier und da kann die NPD zwar gewinne erzielen aber keine die wirklich den etablierten parteien angst machen könnte.Also glaub ich das es zu sozialen unruhen kommen wird, die die unruhen in Frankreich in den schatten stellen werden, wenn es hier so weiter geht.Manchmal glaube ich unsere unsere politiker wollen es so haben, dann werd ich aber meinen schwanz auf deutsch gesagt einziehen wollen, und keine verantwortung tragen müssen wenns hier mal rappeln sollte.
quatsch
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 31.08.2005
Beiträge: 3457

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2006 - 16:15:16    Titel:

Zitat:
Wenn man mal sieht eine familie kriegt nur 345 € monatlich und muss damit einen monat rumkommen und darf sich nix dazuverdienen sonst wirds von den 345 € abgehalten muss man sich mal vorstellen.

Erstens bekommt der alleinstehende Hartz4ler bereits mehr als 345 und die Familie noch viel mehr. Zweitens kann recht deutlich dazuverdient werden.
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7825
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2006 - 16:58:11    Titel:

Und der passende Link ist
http://arbeitslosengeld2.arbeitsagentur.de/geldleistungen/ageld2.php?valid=[ss3]

Man kann ja der Ansicht sein, dass ALGII zum Leben nicht reicht. Aber man sollte dann schon die richtigen Zahlen diskutieren.

Gruß
Pauker
Rudolf
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2005
Beiträge: 462
Wohnort: Neuss

BeitragVerfasst am: 02 Mai 2006 - 21:44:57    Titel:

quatsch hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wenn man mal sieht eine familie kriegt nur 345 € monatlich und muss damit einen monat rumkommen und darf sich nix dazuverdienen sonst wirds von den 345 € abgehalten muss man sich mal vorstellen.

Erstens bekommt der alleinstehende Hartz4ler bereits mehr als 345 und die Familie noch viel mehr. Zweitens kann recht deutlich dazuverdient werden.
Bezeichnest du etwa 165 € als recht deutlich dazu zuverdienen?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Warum ist Deutschland ein land von pessimisten?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum