Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wirtschaftsinformatik studieren?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik -> Wirtschaftsinformatik studieren?
 
Autor Nachricht
Fabian
Gast






BeitragVerfasst am: 07 Okt 2004 - 14:32:04    Titel: Wirtschaftsinformatik studieren?

Guten Tag,

ich bin momentan in der Ausbildung zum Industriekaufmann und werde vorraussichtlich im Januar 2006 damit fertig. Ich überlege mir aber jetzt schon was ich danach gut machen könnte. Habe mich mal auf einigen Hochschulen im Internet umgeschaut und bin auf den Wirtschaftsinformatiker Studiengang gestoßen. Ich habe vor meine Ausbildung die Fachhochschulereife mit Neigungsschwerpunkt Wirtschaftsinformatik absolviert, muss dazu aber sagen das ich mir eigentlich nicht vorstellen kann das WI daraus besteht html und in Virtuel basic zu programmieren. Zu meinen Fragen:

1. Gibt es die Möglichkeit im Raum Duisburg, Düsseldorf, Krefeld oder Köln eine Abendschule zu besuchen habe noch keine Seite gefunden wo das Angeboten wurde. Was für mich wohl schon in Frage kommen würde, wäre die Hochschule Niederrhein in Krefeld. Vieleicht gibt es hier jemanden der den Wirtschaftsinformatiker dort zufällig studiert und mir helfen kann.

2. Welche Zukunftsperspektiven habe ich? Ich weiß das die Wirtschaftslage momentan nicht so gut ist.

3. Ist der Studiengang mehr BWL lastig oder überwiegt doch die Informatik?

Würde mich um Antworten sehr freuen. Könnt mich auch ruhig anschreiben per ICQ: 109506186 oder per Email: Kalscheur@web.de

Mit freundlichen Grüßen
Fabian
Rapun
Gast






BeitragVerfasst am: 18 Nov 2004 - 20:54:53    Titel:

Hi , hi,

studiere gerade Wirtschaftsinformatik an der BA. Dort ist es so, dass man innerhalb von drei Jahren fertig ist. Damit man gleich Praxiserfahrung hat, musss man sich einen Ausbildungsbetrieb suchen, bei dem man insgesammt die hälfte der Studienzeit verbringt. Das hat den Vorteil, dass man evt. gleich übernommen wird.

Wir lernen gerade Java und einen haufen BWL. Wie es mit den Zukunfstaussichten aussieht, würde ich auch gerne wissen. Schätze mal, dass es net soooo toll ist. Der einzige Vorteil ist, dass man kein reiner Programmierer ist, sondern eher so ein Bindeglied zwischen der wirtschaftlichen und der informatik Seite. Wollte eigentlich IBA machen, hab aber keinen Ausbilder bekommen, sehe da aber langfristig mehr Chancen, weil es viel mit Export zu tun hat.
algebrafreak
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.10.2004
Beiträge: 4143
Wohnort: Passau

BeitragVerfasst am: 18 Nov 2004 - 21:08:18    Titel:

Ich habe als Info-Student mal ein paar WiInfo Vorlesungen bzw. Informationsveranstaltungen besucht, weil meine Freundin sich dafür interessiert hat. Ich würde das ganze nur mit Vorsicht empfehlen. Denn Informatik und Wirtschaft sind zwei entgegengesetzte Fächer im folgenden Sinne: In Wirtschaft überwiegt der "gesunde Menschenverstand" und in Info der Formalismus. Studiert man beides ein wenig wird man, so glaube ich es zumindest, weder ein guter Informatiker noch ein guter Wirtschaftler. Und das wissen auch die Personalleiter. Wenn man nicht gerade der Überflieger ist, so sollte man, meiner Meinung nach, die Hände davon lassen. Ich hatte 3 Semester lang Nebenfach BWL und habe dann im 4-en zu Mathe gewechselt. Wenn man sich in einer der Richtungen spezielisiert, so beginnt die andere zu "stinken".
indy
Gast






BeitragVerfasst am: 21 Nov 2004 - 02:03:56    Titel: Wirtschaftsinformatik Super

Hallo, leutz

wollt nur mal sagen das Wirtschaftsinformatik super is.
Studiere das gerade an der FH in Dortmund.
Wenn man sich für BWL sowie für Informatik interessiert, kann man dieses Studium nur empfehlen.
Die Arbeitsplatz chancen, wenigstens für mich, sehr ich als sehr positiv.
Meistens schreibt man Programme für Firmen. So wird es Notwendig sein Programmierer zu finden die die wirtschaftliche Seite verstehen.
Denn um zum Beispiel einen Motor zu bauen brauchst du keine BWL Kenntnisse.
Wohl aber zum erstellen einer Software, die dann betriebswirtschaftliche vorgänge beschleunigt.
Am besten du machst denn Bachelor in Wirtschaftsinformatik. Danach
kannst du dich immer noch entscheiden ob du auf die Wirtschaftsseite, mit einem MBA, oder auf die Technische Seite, mit einem Msc, springst.
Oder natürlich aber den Master in Wirtschaftsinformatik.
Als falls du interesse hast, steig ein ins Boot.
Grüße
Indy
Mail an: indy200@rediffmail.com
Nic
Gast






BeitragVerfasst am: 28 Nov 2004 - 19:21:25    Titel:

hmm hatte die Wirtinfo eigentlich auch ins Auge gefasst aber hmm, anchdem ich das jhier so les muss ich mir das ganze echt nochmal überlegen...
Gast







BeitragVerfasst am: 06 Dez 2004 - 16:41:14    Titel:

hallo leute, ich hoffe ihr könnt mir helfen!!!

ich habe an der TU München mit WI angefangen, habe aber dann nach 2 Wochen zu TUM BWL (d. h. technologie- und management orientierte BWL) gewechselt. Jetzt spiele ich mit dem Gedanken wieder zurück zu gehen. Da müsste ich mich halt nächstes Semeste umschreiben lassen. Als technisches Nebenfach habe ich Informatik.

Ich kann mich aber seit 3 Wochen nicht entscheiden. Gehe schon allen meinen Freunden richtig auf den Sack damit. Ich weiß nicht, ich mach total verrückt damit und das Ganze ist nicht gerade förderlich für meine Noten...

Ich hatte kein Wirtschafts-LK, bin deshalb gegenüber Bilanzen und Buchhaltung ein wenig abgeneigt, was aber doch ein wesentlicher Teil der BWL ist. Vielleicht legt sich das, wenn ich's besser verstehe?!

Ein Grund zu wechseln war, dass ich mit BWL frei in der Branchenwahl bin. Bei WI ist mann doch meistens in der Computersparte drin. Wie seht ihr das? Ich wollte früher immer was mit Werbung / Medien (das übliche!) machen, da wäre BWL wohl besser.

Die Studienberaterin hat gemeint, international hätte ich aber mehr Erfolg mit WI, weiß auch nicht warum, war ehe komisch, die Frau.

Dass man bei WI flexibler ist, stimmt vielleicht auch, sprich, man kann den MBA oder den WI Master machen...

Also schreibt doch eure Meinung zu WI / BWL und gebt mir BITTE einen Tip! Ich werde sonst verrückt hier! Merci
**Kitty**
Gast






BeitragVerfasst am: 13 Dez 2004 - 17:57:52    Titel:

also, ich werde ab dem nächsten jahr auch WI an ner BA studieren. mir wurde gesagt das man super chancen später hat, allerdings zum größten til nur in firmen die sich mit informationstechnologie beschäftigen.
es kommt halt auf persönlich interessen. für mich is das fach die perfekte misch da ich mich nur auf bwl oder informatik versteifen möchte.... ich mag halt beides.
ich weiß, das ich höchstwarschlich auch gleich nach der ausbildung übernommen werde oder in eine tochterfirma kann, ich glaube bei einem normalen studium ist das schwieriger.
ein weiterer vorteil is das man nach 2 jahren schon wirtschaftsassistent ist.
gut das muß jeder für sich entscheiden. ich glaube jedenfalls das die richtung super ist und in zukunft viele wi'ler gebraucht werden.
Gast







BeitragVerfasst am: 14 Dez 2004 - 13:40:48    Titel:

da ist glaube ich schon was dran. denn BWLer gibt es wirklich sehr viele. man braucht sich nur die ausbildungsangebote anzusehen, da wird sehr oft wirtschaftsinformatik angeboten und zwar bei firmen aus allen branchen. vom versandhaus bis automobilhersteller.

aber meiner meinung nach sollte man sich nicht so sehr auf die zukunftsaussichten fixieren (außer , man will kunst oder geschichte studieren!!!!). man sollte viel mehr nach seinen interessen gehen.

und im moment kann ich sie nicht richtig einordnen, hänge immer noch zwischen BWL und WI.
(der vorletzte beitrag ist von mir)
algebrafreak
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.10.2004
Beiträge: 4143
Wohnort: Passau

BeitragVerfasst am: 14 Dez 2004 - 16:09:08    Titel:

Frage Dich doch selber was Du in Zukunft machen willst. Die Antwort legt dann die Entscheidung definitiv fest. Ich könnte mir z.B. überhaupt nicht vorstellen S&P zu administrieren oder irgendwelche Buchungsprograme schreiben oder Betriebsvorgänge IT-mässig zu verwalten. Da fahre ich lieber als Kurier nachts durch die Welt, ist spannender. BWL alleine kannst du sowieso nur "in den Arsch schieben", denn der Studiengang ist ohne vernünftigen Nebenfach nix, ausser Du stehst auf coole Sprüche ohne Hintergrund. Ein Bekannter von mir hat Dr. in Wi und programmiert jetzt S&P Sad
Back-Up
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.07.2005
Beiträge: 1
Wohnort: Oldenburg

BeitragVerfasst am: 12 Jul 2005 - 11:57:53    Titel:

Hallo,

ich überlege Wirtschaftsinformatik zu studieren. Im Moment tendiere ich dazu an einer FH zu studieren. Ideal wäre da für mich das "Duale System":
- Feste Anstellung in einem Unternehmen
- Ausbildungsvergütung während des Studiums (Unternehmen übernimmt die Studiengebühren)
- persönliche Atmosphäre
- Kurze Studiendauer
- Enge Zusammenarbeit zwischen Fachhochschule und Unternehmen
- Praxisnahe Ausbildung an der Fachhochschule mit Projekt- und Diplomarbeiten, deren Themen aus dem Praxisträgerbetrieb gestellt werden können.
- Gute Einarbeitung in die Abläufe des Unternehmens während der Praxisphasen
- Berufsakademieabschluss nach dem 6. Semester möglich, FH-Diplomabschluss nach dem 8. Semester
- Berufserfahrung / Gleitender Übergang nach dem Studium ins Unternehmen
Das sind (angeblich) die Vorteile eines dualen Ausbildungskonzept. Für mich klingt das perfekt. Welche Nachteile gibt es?

Ich werde mich mal direkt an die entsprechende FH wenden, um zu erfahren wie hoch die Chancen sind, aufgenommen zu werden. Ich glaube, man sollte sich nicht zu große Hoffnungen machen. Es können max. 35-40 Teilnehmer studieren. Wie viele bewerben sich da wohl?
Ich habe grad den 12. Jahrgang am Gymnasium beendet und es folgt noch der 13.. Bis jetzt ist mein Notendurchschnitt nicht der beste: so um die 2,5. Wird da auf bestimmte Noten geachtet? Ich mach Mathe LK und habe da im Durchschnitt 7 Punkte, also eine 3-. In Informatik stehe ich grad bei einer 1-. Aber die Informatiknote ist nicht viel wert, denke ich...

Zuerst wollte ich Informatik studieren. Dann habe ich hier erfahren, was das eigentlich bedeutet. Sehr viel Mathe und das genaue verstehen, was man da eigentlich tut. Das Programmieren steht wohl im Hintergrund. Ich habe das Gefühl, dass das nicht ganz zu mir passt. Ich möchte lieber anwenden und nicht neu erfinden. Ist da die Wirtschaftinformatik passender?

Kennt jemand Fachhochschulen, die das "Duale System" anbieten? Mir kommt es so vor, als ob das sehr selten ist?!?

Habe ich das richtig verstanden, dass es die Hauptaufgabe eines Wirtschaftsinformatikers ist Programme zu entwicklen - sprich zu programmieren?

Wie sehen die Berufschancen aus, besonders im Vergleich zu einem Abschluss an einer Uni? Ich kann mir vorstellen, dass FH-Leute sogar bevorzugt werden, da sie Praxiserfahrung haben und die Einstiegsgehälter niedriger sind. Wo werden die Uni-Leute eingesetzt? Was unterscheidet den FH-Abschluss vom Uni-Abschluss?

Ich denke das Finanzielle spielt auch eine Rolle. Da ich kaum/keine Unterstützung von meinen Eltern bekommen kann, ist das Duale System perfekt. BAföG kann ich sicherlich bekommen, aber das muss dann ja auch irgendwie wieder abbezahlt werden.


Ich würde mich freuen, wenn Wirtschaftsinformatiker hier einen kleinen Erfahrungsbericht geben könnten und vielleicht auf meine Fragen eingehen würden.


Viele Grüße
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik -> Wirtschaftsinformatik studieren?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum