Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mangelschaden/Folgemangelschaden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mangelschaden/Folgemangelschaden
 
Autor Nachricht
antiphysiker
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 455
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2006 - 18:28:57    Titel: Mangelschaden/Folgemangelschaden

Hallo.Studiere Luft und Raumfahrttechnik und höre momentan Grundlagen des Managements als WPF,sprich ich hab davon nich wirklich viel Ahnung.Wie wird das eigentlich gehandthabt mit dem Mangelschaden bzw Folgemangelschaden bei der Produkt- bzw Produzentenhaftung?Weiß nur,dass der Hersteller nicht für den Mangelschaden,aber für den daraus entstandenen Folgeschaden aufkommen muss.Aber warum?!Es wurde doch ein defektes Bauteil ausgeliefert!
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2006 - 18:51:26    Titel:

Normalerweise hast du den Hersteller, den Verkäufer und den Käufer. Hersteller verkauft an Verkäufer, Verkäufer verkauft an Käufer. Zwischen Hersteller und Käufer besteht deshalb kein Vertragsverhältnis.

Das Vertragsverhältnis besteht zwischen Käufer und Verkäufer. Aus dem kann der Käufer auch Sachmängelgewährleistungsansprüche (437 BGB) geltend machen.

Für Ansprüche gegenüber dem Hersteller müssen deshalb andere Anspruchsgrundlagen herhalten. In erster Linie das Produkthaftungsgesetz. Dort steht ausdrücklich in Satz zwei drinnen, dass der Hersteller nicht für Schäden an dem Produkt selbst haftet.

http://bundesrecht.juris.de/prodhaftg/__1.html

Es kommt dann noch 823 BGB in Frage. Allerdings setzt das eine Eigentumsbeeinträchtigung voraus. Der Kaufgegenstand ist allerdings von Anfang an mangelhaft, weshalb der Käufer niemals mangelfreies Eigentum erlangt hat. Insofern liegt auch keine Eigentumsbeeinträchtigung an dem Kaufgegenstand selbst vor.

Das war jetzt in aller Kürze und wahrscheinlich etwas zu oberflächlich. Fürs erste Verständnis sollte es aber reichen, hoffe ich Smile

Gruß Pandur
antiphysiker
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 455
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2006 - 19:11:51    Titel:

Hmm...sagen wir mal ich kaufe ein auto und aufgrund eines defekten bauteils,welches von einer zuliefererfirma gefertigt wird,brennt mir die karre ab.dann kommt der autohersteller für den folgeschaden(abgebranntes auto,evtl schmerzensgeld) auf.das defekte bauteil muss aber der hersteller ersetzen oder wie?
~HC~
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 17.10.2005
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2006 - 20:05:54    Titel:

wie eben schon erwähnt es ist schwer so auf die kürze zu erklären: wenn deine uni eine jur. fakultät hat hold dir einfach einen kommentar des BGB / empfehlenswert en studienkommentar zb den vom beck verlag - kropholler und schlage mal unter § 823 ( delitkische Prodzuentenhaftung) und unter dem RodHaftG was hier glaube unmittelbar an den 823 als gegenstand folgt
~HC~
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 17.10.2005
Beiträge: 78

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2006 - 20:07:05    Titel:

hier ein link mit bildchen

http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/67015,0.html
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 05 Mai 2006 - 21:06:06    Titel:

Zitat:
Hmm...sagen wir mal ich kaufe ein auto und aufgrund eines defekten bauteils,welches von einer zuliefererfirma gefertigt wird,brennt mir die karre ab.dann kommt der autohersteller für den folgeschaden(abgebranntes auto,evtl schmerzensgeld) auf.das defekte bauteil muss aber der hersteller ersetzen oder wie?


Du legst natürlich wieder den Finger in die Wunde. Das sind gerade die strittigen Fragen, die ich eigentlich ungerne ohne einen Kommentar beantworte. Deshalb sind folgende Ausführungen mit Vorsicht zu genießen, auch wenn ich meine nicht völlig daneben zu liegen Smile

Grundsätzlich betrachtest du das Auto als eine Einheit. Das bedeutet, kein Anspruch gegenüber den Fahrzeughersteller, da das Autos eben keine andere Sache ist.

Bei Sachen, die sich sehr leicht und kostengünstig ein- und ausbauen lassen (Bsp.: Zündkerze), wird aber die Meinung vertreten, dass sie als selbstständige Sachen zu werten sind. In dem Fall wäre das Auto eine "andere" Sache.
Im Klausursachverhalt macht sich das immer bemerkbar wenn der Wert des defekten Teils angegeben ist und im ein- oder zwei Euro Bereich liegt.

Das defekte Teil selbst wird weder vom Zulieferer, noch vom Fahrzeughersteller ersetzt. Dazu gelten meine Ausführungen von oben.

Gruß Pandur
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Mangelschaden/Folgemangelschaden
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum