Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

S.O.S. Notruf aus der Schule
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> S.O.S. Notruf aus der Schule
 
Autor Nachricht
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 11 Mai 2006 - 10:06:40    Titel:

buerokaufmaennchen hat folgendes geschrieben:
Ich wäre eher dafür, den Ämtern mehr Möglichkeiten zu geben, flexibler zu entscheiden. Dem Faulen mal 75% der Leistung kürzen, der Alleinerziehenden die Putzen geht mal 25% mehr zahlen.

Die Schwarzen Schafe fühlen sich noch zu wohl.


Dies würde den Missbrauchsspielraum der ArGen noch weiter ausdehnen und wäre ein wahres Arbeitsbeschaffungsprogramm für die Sozialgerichte. Solange die BA einfache Bürosachbearbeiter für Aufgaben einsetzt, denen sie von ihrer Qualifikation her nicht gewachsen sind (Case-Management, anspruchsvolle Sozialberatung, Führen von Menschen in Problemlagen... - erfordert an sich ein einschlägiges Studium), muss der Spielraum für Ermessenfehler der Verwaltungsleute eher reduziert werden.

Die Aufgabe ein paar Hundertauend offene Stellen auf ca. 5 Millionen Erwerbslose zu verteilen ist so schon schwierig genug.
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 11 Mai 2006 - 10:10:34    Titel:

Spongepop hat folgendes geschrieben:
Lasst uns Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Arbeitslosengeld2 mal nur an Deutsche zahlen, wie schnell wäre Deutschland von jenen verlassen....?!


Dann müsste man aber korrekterweise auch alle Ausländer von jeglichen Steuern und Sozialabgaben freistellen. Deutschland wäre mit einem Schlag ein Steuerparadies für Nicht-Deutsche aller Art. Das wäre für den Fiskus ein dickes Minusgeschäft, da Ausländer als Ganzes mehr in die Staatskasse einzahlen als sie daraus zurückerhalten.
Spongepop
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 10.05.2006
Beiträge: 81

BeitragVerfasst am: 11 Mai 2006 - 11:26:53    Titel:

Guido hat folgendes geschrieben:
...Dann müsste man aber korrekterweise auch alle Ausländer von jeglichen Steuern und Sozialabgaben freistellen. Deutschland wäre mit einem Schlag ein Steuerparadies für Nicht-Deutsche aller Art. Das wäre für den Fiskus ein dickes Minusgeschäft, da Ausländer als Ganzes mehr in die Staatskasse einzahlen als sie daraus zurückerhalten...


Es geht mir nicht darum sämtlichen Steuerzahlern Leistungen zu entziehen, die ihnen zustehen. Es gibt genügend andere, die keine Steuern zahlen, alles abgrasen was es zu grasen gibt. Jene waren hier angesprochen. Wenn jeder in unserem europäischen Ausland sich über Deutschland schon wegen seiner Freigiebigkeit, was soziale Leistungen ohne anständige Prüfungen betrifft, lustig macht, ist wohl Handlungsbedarf erforderlich...
buerokaufmaennchen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 12.04.2006
Beiträge: 67
Wohnort: RP/BW

BeitragVerfasst am: 11 Mai 2006 - 19:26:27    Titel:

Guido hat folgendes geschrieben:

Solange die BA einfache Bürosachbearbeiter für Aufgaben einsetzt, denen sie von ihrer Qualifikation her nicht gewachsen sind (Case-Management, anspruchsvolle Sozialberatung, Führen von Menschen in Problemlagen... - erfordert an sich ein einschlägiges Studium), muss der Spielraum für Ermessenfehler der Verwaltungsleute eher reduziert werden.


Sorry, aber außer ein paar wenigen die im Archiv oder am Empfang was machen kenne ich keine einfachen Sachbearbeiter ohne Verwaltungsausbildung. Mindestens Verwaltungsfachkräfte des Mittleren Dienstes werden eingesetzt. Ich wüsste auch nicht, wie ich alles ohne das Fachwissen meiner Ausbildung bewerkstelligen sollte.

Man ist auch ohne Studium nicht dumm oder schlecht gebildet und merkt sehr wohl, dass man von einem Antragsteller einfach nur ver[...]t werden will.

Es wird unterschrieben, dass keine Ersparnisse vorhanden sind, aber die Kontoauszüge zeigen Überweisungen zu Sparkonten.

Es wird angegeben, kein Vermögen zu haben, aber das Finanzamt meldet Zinserträge im vierstelligen Bereich.

Arbeitslose geben an, bei den Eltern zu wohnen und für Unterkunft, Nahrung usw. 400€ monatlich an die Eltern zahlen zu müssen. Sie denken wohl das Amt ersetzt die 400€ und sie hätten dann monatlich 400€ extra. Die Eltern unterschreiben das noch, aber ein Anruf beim Finanzamt zeigt dass die Eltern keine 400€ monatlich als Einkünfte versteuert haben.
Das gibt saftige Nachforderungen vom Finanzamt.

Leute kündigen selbst ihre Stelle, und alles was man machen kann ist ihnen 3 monate nix zu zahlen. Ab dann gibts Geld fürs Nichtstun für den Nachweis von 5 Bewerbungen je Quartal.

Elternpaare, die zu zweit irgendwelche Billigjobs machen und trotzdem wegen Geiz-Ist-Geil nicht genug Geld verdienen, müssen in ne 10qm kleinere Wohnung ziehen um keine Kürzung zu bekommen.

Es gibt genug, was nicht fair bestraft oder gefördert werden kann.
Iskander
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2006
Beiträge: 401

BeitragVerfasst am: 12 Mai 2006 - 00:44:25    Titel:

In meiner Schulzeit habe ich auch die wildesten dinge gesehen, die manch einem älteren wohl eher wie Szenen aus einem fidelen Irrenhaus als einer Schule vorkommen müssen.
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 12 Mai 2006 - 12:56:29    Titel:

Spongepop hat folgendes geschrieben:
Es geht mir nicht darum sämtlichen Steuerzahlern Leistungen zu entziehen, die ihnen zustehen. Es gibt genügend andere, die keine Steuern zahlen, alles abgrasen was es zu grasen gibt. Jene waren hier angesprochen.


Diese Klientel sitzt aber eher in den Top-Etagen von Wirtschaft und Politik, ist über Lobbys, Klüngelrunden, Verbände enger miteinander liiert als die meisten Ehepaare und kennt das Innere der Sozialämter nur vom Hörensagen.

Spongepop hat folgendes geschrieben:
Wenn jeder in unserem europäischen Ausland sich über Deutschland schon wegen seiner Freigiebigkeit, was soziale Leistungen ohne anständige Prüfungen betrifft, lustig macht, ist wohl Handlungsbedarf erforderlich...


In der Tat. Der Handlungsbedarf besteht u.a. darin, diesen Leuten den Sozialabau der letzten 10 Jahre verdichtet auf ein paar Seiten A4 zu verdeutlichen. So mancher der dann z.B. das SGB II (die "Heimat" der Hartz-Gesetze) nicht nur gelesen sondern auch verstanden hat, wird sich von der Illusion des freigebigen Sozialstaats Deutschland verabschieden.
KyleKatarn
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 616

BeitragVerfasst am: 12 Mai 2006 - 13:05:08    Titel:

zu dem selbst kündigen würde ich noch gerne was beisteuern:

meine mutter hat letzten sommer ihre stelle gekündigt nachdem sie in dem betrieb mehr als 20 jahre angestellt war. zuerst hab ich mir auch gedacht: hey moment mal. die soll froh sein dass sie n job hat. kurz gesagt: ich fands ziemlich scheisse von ihr.
inzwischen ist dies aber der erkenntnis gewichen dass meine mutter die teils verrückten vorderungen und marotten des chefs satt hatte. es ging einfach zu sehr an die psyche um noch weiter dort arbeiten zu können.
deshalb würd ich gerne darum bitten nicht gleich jeden der seinen job von sich aus kündigt als schmarotzer o.ä. darzustellen der einfach keine lust hat mehr zu arbeiten wenn er ohne etwas zu tun auch geld verdienen kann. immer den einzelfall betrachten Smile
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 12 Mai 2006 - 13:07:17    Titel:

buerokaufmaennchen hat folgendes geschrieben:
Sorry, aber außer ein paar wenigen die im Archiv oder am Empfang was machen kenne ich keine einfachen Sachbearbeiter ohne Verwaltungsausbildung. Mindestens Verwaltungsfachkräfte des Mittleren Dienstes werden eingesetzt. Ich wüsste auch nicht, wie ich alles ohne das Fachwissen meiner Ausbildung bewerkstelligen sollte.

Man ist auch ohne Studium nicht dumm oder schlecht gebildet und merkt sehr wohl, dass man von einem Antragsteller einfach nur ver[...]t werden will.


Sorry aber anspruchsvolle Tätigkeiten wie Case-Management, Schuldnerberatung, Drogeninterventionen, Profiling, Coaching etc. (soll der "Fallmanager" ja alles irgendwie machen...) werden von staatlichen Stellen regelmäßig als Tätigkeiten betrachtet, für die eine Hochschulausbildung im psychosozialen Bereich sowie teilweise einschlägige Fortbildungen vorausgesetzt werden. Leute mit Verwaltungsfachausbildung oder Kammerlehre sind da definitiv falsch. Soziale Arbeit ist nicht deren Metier. Das hat nichts mit Dummheit zu tun sondern schlicht mit fehlender oder falscher Qualifikation. Ich als IT-ler kann auch keine Autos reparieren oder Psychsen therapieren.

Dagegen können die von dir beschriebenen administrativen Abläufe wie Anspruchsberechtigungen prüfen, Datenabgleich machen, Bescheide schreiben etc. durchaus von Verwaltungsleuten gemacht werden, denn dafür wurden sie ja ausgebildet bzw. eingestellt.

In Arztpraxen macht ja auch der Doc den medizinischen Teil und die Artzhelferin den administrativen Teil.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> S.O.S. Notruf aus der Schule
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum