Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Mathe im Chemiestudium
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Mathe im Chemiestudium
 
Autor Nachricht
Cannonball
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.05.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 15:31:48    Titel: Mathe im Chemiestudium

Jedesmal wenn ich irgendjemandem sage, ich könnte mir vorstellen Chemie zu studieren, kommt immer dieselbe Antwort: Da hast du dann aber auch total viel Mathe!!
Ich wollte jetzt mal fragen:
1) Wie viel Mathe und Physik hat man jetzt genau im Chemiestudium??
2)Was für Mathematik ist das?Ist das mit Schulmathematik zu vergleichen?? Stochastik? Analysis??

Außerdem wird immer gesagt man hat so viel Laborarbeit zu machen.
Ist die Laborarbeit nur ätzend oder macht das wenigstens ein bisschen Spaß?? Und wie sieht das im labor aus?? Arbeitet man alleine oder in gruppen?
Benzoesaeure
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.07.2005
Beiträge: 461

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 19:48:13    Titel:

gleich so viele fragen, da würde ich dir prinzipiell empfehlen, mal an eine uni zu gehen und dich direkt vor ort beraten zu lassen. bei uns is es so: physik die 1. beiden semester je 1 vorlesung pro woche, im 2. semester einmal die woche raktikum. mathe die ersten 3 semester, davon die ersten beiden 2 vorlesungen pro woche, im 3. nur noch eine. bei mathe ist es so, dass der stoff auf den abiturstoff aufbaut, demnach also durchaus schwieriger ist. und die durchfallquote ist bei uns auch grundsätzlich in den mathe-klausuren am größten gewesen. bei physik bin ich mir nicht ganz sicher, da ich das studium 5 jahre nach meiner letzten physik-stunde in der schule begonnen habe, aber ich glaube, da is nich alles neu, aber auf jedenfall schwieriger. aber wenn man in den naturwissenschaften allgemein durchblickt und die seminaraufgaben bearbeitet, sollte beides kein großes hindernis darstellen.

nun zum zweiten teil deiner fragen, der laborarbeit. ich sags mal so: es macht spaß, wenns klappt. es ist ätzend, wenns nich klappt Wink vor allem zur zeit im organisch-chemischen grundpraktikum kann es vorkommen, dass man 2 tage umsonst arbeitet und nicht weiß, warum. keine ausbeute, obwohl exakt nach vorschrift gearbeitet wurde...
generell arbeitet man allein, da jeder ja die fertigkeiten erlernen soll, allerdings in großen sälen, wo sich jeder mit jedem austauschen kann. ausnahmen waren physikalische chemie und das physikpraktikum, wo in 2er-gruppen gearbeitet wurde.
Benzol
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 2335

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 22:00:34    Titel:

Mathe und Physik sind zum Teil Schulstoff aber auch deutlich darüber hinaus.

Und Labor ist so eine Sache, mache gerade Quali, das kann ganz schön die Laune töten.
*Blueberry*
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.11.2006
Beiträge: 30
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2007 - 15:54:39    Titel:

Dazu fällt mir auch noch was ein: es wird ja immer gesagt, dass in einem Chemiestudium auch Mathe- und Physikanteile enthalten sind. Wie sieht´s eigentlich mit Bio aus? Muss man sich damit auseinandersetzen, wenn man Chemie studiert?
Benzoesaeure
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.07.2005
Beiträge: 461

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2007 - 17:16:40    Titel:

nein, nur als lebensmittelchemiker. als chemiker hatten wir zumindest nur im 5. semester allgemeine biochemie, aber kein biologie.
derBucklige
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 07.01.2007
Beiträge: 587
Wohnort: Hannover

BeitragVerfasst am: 02 Feb 2007 - 17:54:01    Titel:

Heyho
Mathe ist bei weitem nicht so schlimm wie alle behaupten.... natürlich hat man viel mathe aber das hat man beim studium für grundschulpädagogik auch ... wer im ABI im GK immer gut aufpasst hat schonmal gute karten ... es wird ehh alles nochmal erklärt .. zwar etwas schneller aber schaffbar ist es allemale .... also KEEP COOL

MfG
Hunchback aka Nino Hinte
Benzoesaeure
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 02.07.2005
Beiträge: 461

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2007 - 11:37:25    Titel:

dann kannst du dich sehr glücklich schätzen Wink

bei uns war das wie gesagt so, dass es voll auf dem abistoff aufgebaut hat und doch schon recht anspruchsvoll war.
Heinz.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.12.2006
Beiträge: 253
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2007 - 19:38:25    Titel:

Ist Mathe im Biochemiestudium auch so schwierig ?? Rolling Eyes
Jenney
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.02.2006
Beiträge: 511
Wohnort: Mainz / Hannover

BeitragVerfasst am: 03 Feb 2007 - 20:45:46    Titel:

Belegen die nicht die gleiche Mathevorlesung? - an den meisten Unis zumindest?
Benzol
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.12.2005
Beiträge: 2335

BeitragVerfasst am: 04 Feb 2007 - 13:22:06    Titel:

Joa, wir waren bei den Chemikern mit, aber hätten auch eine eigene mit selbem Inhalt bekommen können, aber der Prof war nicht so ansprechend.

Und "schwer"? das ist nun wirklich nicht das richtige Wort. Das meiste hatte man bereits in der Schule
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Chemie-Forum -> Mathe im Chemiestudium
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum