Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bürgerrechte - Menschenrechte: Begriffsklärung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Bürgerrechte - Menschenrechte: Begriffsklärung
 
Autor Nachricht
Jan_schueler
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.03.2006
Beiträge: 142

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 20:21:30    Titel: Bürgerrechte - Menschenrechte: Begriffsklärung

Hallo,

Wir beschäftigen uns gerade im Unterricht mit dem Thema "Menschenrechte". Definiert haben wir Menschenrechte als "Naturrechte", die jedem Menschen von Geburt an zustehen. Gegensatz dazu bilden die sog. "Positiven (also vom Menschen gesetzten) Rechte".

Auf einem anderen Arbeitsblatt wird jedoch grundlegend zwischen "Menschenrechten" und "Bürgerrechten" unterschieden, die dann gemeinsam als "Grundrechte" zusammengefasst werden.

Ist demnach der 1. und der 2. Definition gemäß "Bürgerrecht" ein Synonym(!) für den Begriff "Positives Recht"?

Sonst versteh ich´s nämlich nicht

Vielen Dank für eure Hilfe,

Gruß, Jan
Lord Pride
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 221
Wohnort: Bei Frankfurt/Main

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 20:47:01    Titel:

Positives Recht sind sämtliche vom Gesetzgeber festgeschriebenen Normen, dagegen ist Naturrecht eine Art von natürlichem, gottgegebenem Recht, das schon immer besteht und im Zweifel (in bestimmten, moralisch schwierigen Fallkonstellationen) das positive Recht verdrängt. Die Existenz und Wirkung von Naturrecht ist jedoch (aus naheliegenden Gründen) heftigst umstritten, da fanden und finden ausufernde Debatten statt.

Menschenrechte sind eine bestimmte Kategorie von Normen, die sowohl als Naturrecht wie als positives Recht vorliegen können. Unser Grundgesetz kennt in den Grundrechten (Art.1-19) zahlreiche Menschenrechte (z.Bsp. die Menschenwürde in Art. 1, oder das Recht auf Allgemeine Handlungsfreiheit, Art. 2 I). Einige der Grundrechte sind jedoch ausdrücklich nur Bürgern der Bundesrepublik Deutschland vorbehalten. Kennzeichen dafür ist die Formulierung "Alle Deutschen", so z.Bsp. in Art 8 (Versammlungsfreiheit). Diese Normen bezeichnet man als Bürgerrechte.

Hoffe, ich konnte etwas helfen Wink
Jan_schueler
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.03.2006
Beiträge: 142

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 20:52:08    Titel:

Danke für deine schnelle Antwort.

Nun bin ich allerdings doch ein wenig verwirrt. Deiner Behauptung nach sind Menschenrechte nicht zwanghaft Naturrechte, was der Definition in unserem Heft widerspräche. Ist dem wirklich so?

Gruß, Jan
Lord Pride
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.08.2005
Beiträge: 221
Wohnort: Bei Frankfurt/Main

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 20:57:48    Titel:

Ja, das ist der Fall, wenn Menschenrechte -eben wie in unserem Land- als positives Recht in der Verfassung stehen. Dann handelt es sich logischerweise nicht mehr um Naturrecht, da Naturrecht ungeschrieben ist Wink Man könnte auch sagen, das Naturrecht wurde hier in positives Recht übertragen.
Jan_schueler
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.03.2006
Beiträge: 142

BeitragVerfasst am: 19 Mai 2006 - 21:38:56    Titel:

Gut. Vielen Dank. Jetzt hab ich´s verstanden! Very Happy

Gruß, Jan
Jan_schueler
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.03.2006
Beiträge: 142

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2006 - 12:32:33    Titel:

Hallo,

Ich hätte da nun doch noch eine Frage. In unserem Heft steht, dass die Grundrecht durch vier Dinge gesichert sind.
1.Durch ihre unmittelbare Geltung
2.Durch das Verbot ihrer Beseitigung
3.Durch Sicherung im Falle ihrer Einschränkung
4 Durch Vorkehrungen für den Fall der Verletzung.

Mir sind alle Punkte bis auf den Ersten klar, also die Sicherung durch ihre unmittelbare Geltung. Dazu haben wir folgendes aufgeschrieben: "Nach Art. 1 Abs. 3 binden die Grundrechte Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht."

Bedeutet das jetzt, dass die Grundrechte die Gewaltenteilung garantieren oder, dass die Gewaltenteilung die Grundrechte garantiert? (was in meinen Augen logischer wäre, da dies die Grundrechte sichern würde, allerdings meiner Ansicht nach nicht aus der Formulierung hervorgeht)

Vielen Dank

Gruß, Jan
meisterjoda
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 20 Mai 2006 - 15:29:25    Titel:

Art. 1 III wird von manchen auch so ausgelegt, dass Grundrechte undemokratisch sind. Wink
priss
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.05.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 24 Mai 2006 - 16:10:02    Titel:

Art. 1 Abs.3 bedeutet, daß die Grundrechte in allen Gewalten unmittelbare Geltung haben. Die Gewaltenteilung selbst ist in Art. 20 festgelegt. Sie garantiert das Rechtsstaatsprinzip.

Die Grundrechte stehen damit quasi über den Gewalten.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Bürgerrechte - Menschenrechte: Begriffsklärung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum