Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Panikattacken
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Panikattacken
 
Autor Nachricht
Manfred
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.01.2004
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 31 Jan 2004 - 00:13:45    Titel: Panikattacken

Ich weis nicht ob ich die Prüfung bestehen werde. Hat jmd infos was man am besten dagegen machen kann?
anne claire
Gast






BeitragVerfasst am: 01 Feb 2004 - 22:51:00    Titel: panikattacken

hallo, ich kenne jemanden der darunter leidet- soweit ich weiss hilft bei panikattacken der psychologe.
wuensche alles gute
brueckenschlaeger
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.02.2004
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 28 Feb 2004 - 19:43:57    Titel: contra panik

Hallo Manfred,
Panik vor Prüfungen und anderen Aufgaben ist etwas sehr weit verbreitetes. Der Leistungsdruck steigt ständig und Bewertung erfolgt nur noch nach erbrachter Leistung, nicht danach was man ist. Ok, das ist nicht immer so... Aber Ansätz sind überall verbreitet.
Was sehr oft hilft sind verschiedene Entspannungs methoden kurz vor der Prüfung. Eine Meditation in der Du Ruhe in Deinem ganzen Körper ausbreitest und Deine Konzentration aufbaust, Tee trinken, ein wenig auf und ab laufen (nicht im Gang vor dem Prüfungsraum sondern einmal um den Block!),... Da gibt es noch einiges, Du kannst Dich auch gerne nochmal an mich wenden.
Liebe Grüße und viel Glück!
Julia
dori
Gast






BeitragVerfasst am: 13 Apr 2004 - 18:08:53    Titel: guter tipp bei prüfungsangst

hallo manfred,

das hört sich jetzt etwas blöd an, aber am besten hilft gegen Prüfungsangst soviel wie möglich zu lernen, es ist wichtig das du dir selber sicherheit verschaffst und um so mehr du das gefühl hast alles zu wissen um so weniger hast du diese panik. naja ein kleines bisschen wird immer bleiben aber das wandelt sich in der prüfung meistens in konzentration um.
zed6
Gast






BeitragVerfasst am: 24 Mai 2004 - 16:31:25    Titel:

nein das stimmt nicht dass man nur lernen muss du musst einfach lernen gegen den druck den du hast anzukämpfen natürlich gehört lernen dazu ber du musst dich auch entspannen so habe ich endlich studiert
robin
Gast






BeitragVerfasst am: 15 Jun 2004 - 16:22:17    Titel: Frei von Prüfungsangst

Hallo allerseits,

mein Deutsch ist nicht so gut, verzeiht die Rechstschreib fehler, aber ich habe was zu diesem Thema zu sagen.

Es ist sicherlich gut, sich gründlich auf eine Prüfung vorzubereiten, dass bringt wie gesagt Sicherheit, aber gegen den Druck anzukämpfen ist sinnlos, denn das erzeugt nur neuen gegendruck.

Das eigentliche Problem, bei einer Prüfung, liegt in unseren Instinkten die für unsere gefühle, in so einer Situation, verantwortlich sind. Die wissenschaft hat herraus gefunden das wir genau wie Tiere Belohnungs und Vermeidungsgefühle haben.

Wir Menschen haben bestimmte vorprogramierte Ziele im Leben die jeder von uns erfüllen will, kurz gesagt, wir wollen Überlebensicherung, Zusammengehörigkeit, Spass=Glücklich sein und Genuss.
Wir können diese Ziele nicht umgehen, wir müssen sie Erfüllen.

Wie das mit der Prüfung zusammenhängt, versuche ich mal zu erklären. Wichtig ist, dass das Ganze ein unbewusster Prozess ist, wir bekommen ein Gefühl und müssen Handeln ohne zu wissen was eigentlich los ist.

Wennn wir zur Prüfung gehen, betreten wir Neuland, es herrscht eine ungewissheit uber das was auf uns zukommt. In der Frühzeit des Menschen hies das betretten von Neuland immer eine Gefahr, weil es gefährliche Tiere gab die uns hätten fressen können in folge dessen machen unsere instinkte uns sofort vermeidungsgefühle, wenn wir irgendwo hingehen, wo wir neu sind. Wir cheken, dann erst mal die Lage ab, ob irgend eine Gefahr für unser Überleben herrscht. Diese gefühle können von mullmig bis hin zur totalen Parralisierung reichen, dass hängt davon ab, wie wir die Situation einschätzen. Wir haben also Angst gefressen oder erschlagen zu werden.

Das zweite Problem, dabei ist das wir glücklich sein wollen. Wenn wir Angst um unser überleben haben können wir kein Glück enpfinden, Überleben hatt also voran. Doch wie macht das glücklichsein wollen in der Prüfung Probleme?

Ein beispiel dazu: jemand hat seit der Kindheit den Traum, psychologie zu studieren, das ist es was ihn erfüllt, glaubt er, dort kann er seine Fähigkeiten entfallten hat immer neue Herrausvordrungen, kann anderenMenschen helfen und so weiter, er macht also unbewusst sein glück davon abhängig, das erreichen dieses Zieles ist für Ihn gleichbedeutend mit Glücklichsein, wenn er also dieses Ziel nicht erreicht wird er in seinem Berufsleben nie mehr Glücklich so glaubt er. Könnt Ihr euch Vorstellen was für ein Druck das macht wenn Ihr mit solchen gefühlen zur Prüfung geht? Wie gesagt das alles passiert unbewusst.

Ein weiteres Motiv das Probleme macht ist die Zusammengehörigkeit zu anderen Menschen. Wir Menschen wollen, wie das Wort schon sagt, zu anderen dazugehören, warum das sowichtig ist?, ist eigentlich klar.
Stellt euch vor, dass Ihr überall von Gefahren umgeben seit, überall wilde Tiere Kannibalen ect., wenn Ihr da alleine durch die Gegend läuft, kann es sehr schnell passieren, dass Ihr gefresssen oder erschlagen werdet. Also ist es für das Überleben wichtig jemanden an seiner Seite zu haben, deshalb leben wir heute auch in gruppen wie familie Freunde oder einer Gesellschaft wie Europa.

Dieses Zusammenleben bringt einige Probleme mit sich, auf die ich hier nicht weiter eingehen kann, die Ihr aber alle kennt z. B. musste es einen Führer geben der das sagen hatte und auf das Rudel aufpasste , denn wenn wir die Meinungen und Wünsche des einzelnen berücksichtigten konnte es schnell passieren das jeder seinen eigenen Weg geht. Denn jeder hat ja andere Vorstellung was richtig oder besser ist und so währe unser Überleben wieder gefährdet. Wir neigen also Instinktiv dazu jemanden als Fürhrer anzuerkennen oder wir wollen selber Führer sein. Wir ordnen uns also unter oder stellen uns über jemanden. Das, es heute noch immer so ist erkennen wir sehr Gut, an der Struktur unserer Gesellschaft es gibt einen Kanzler oder eine Präsidenten nur, dass der gezwungen ist auf sein Parteimitglieder zu hören und dann erst eine entscheidung trifft.

Dann wollen wir noch das die Menschen die zu uns gehören auch zu uns passen, denn wenn sie nicht zu uns passten und uns mochten würden Sie auch nicht unser Leben verteidigen, wenn es darauf ankommt. Sobald etwas nicht passt, wird es von uns automatisch abgelehnt. Ziehst du Rote und Blaue socken gleichzeitig an? ne, wieso?, weil es nicht passt?

Wenn, also ein Mensch nicht zu uns passt lehnen wir Ihn ab, damit das nicht passiert versuchen wir alles zu tun damit uns die Leute als passend enpfinden. z.b. will deine Frau einen Mann, der für Sie sorgt damit sie Überleben kann, dieser mann muss in der heutigen Zeit etwas im Kopf haben um einen guten job zu bekommen damit viel sicherheit gegeben ist und dann kann man auch mit dem vielen Geld Spass haben und so weiter. Der Mann der in dieser Situation ist, erkennt Instinktiv das er Ihre wünsche erfüllen muss, sonst würde Sie in als unpassent enpfinden und ablehnen. Wir haben also Angst vor Ablehnung.

Wie ist es denn, wenn Ihr zur Prüfung geht und euer Vater von euch erwartet, dass Ihr es schafft und eine gute Note schreibt?

Richtig Ihr bekommt Angst zu versagen und dadurch abgelehnt zu werden, das macht mächtig Druck.

Unsere Instinkte sind wie ein stures Programm das einfach abläuft, sie wollen erfüllt werden, etwas anderes bleibt uns nicht Übrig, sie Sind noch auf den Stand der Uhrzeit und haben keine Augen, deshalb bedarf es glücklicherweise unserer Beurteilung der Situation. Sie wissen nicht das das Leben sich geändert hat, dass wir heute viel sicherer Leben. Genau dort können wir ansetzten, um uns Glücksgefühle zu Zaubern. Wir brauchen nur nachzuschauen ob eines unserer Motive in wirklichkeit heute noch gefährdet ist.

Wenn, also eine Prüfung bevor steht, fragen wir uns. Was ist das schlimmste was passieren kann? werde ich jetzt erschlagen, weil ich Neuland betrete? sicher nicht, oder? wenn das jemand heute versucht gibt es ja die Polizei, es ist also nicht mehr so gefährlich wie früher. Werde ich ausgestoßen?, weil ich Fehler mache und versage und deshalb verhungere und erfriere? wenn ja was meinst du ?passiert, denn wenn du plötzlich wegen sowas auf der Strasse stehst und dich plötlzich keiner mehr unterstüzen will? wirst du deshalb verhungern? sicher nicht oder es gibt ja zur Not ein Sozialamt und entsprechende Unterkünfte? und wie sieht es mit der Einsamkeit aus?, wirst du einsam?

Ich sag euch was, wir können garnicht mehr einsam werden es gibt zu viele Menschen die zu uns Passen könnten, auch wenn ihr der letzten Penner seit, findet Ihr andere Penner die zu euch halten so ist das Leben wir können, das nicht verhindern, wir können uns nur zuhause einsperren, weil wir Angst vor ablehnung haben, oder nicht zur Prüfung gehen, weil uns jemand erschlagen könnte.

Wie sieht es mit dem Glück aus, macht es uns wirklich für alle Zeit unglücklich, weil wir in einer Prüfung durschrasseln? und sind wir wirklich für immer glücklich, wenn wir ein bestimmtes Ziel erreichen, was wir angeblich für unser Glück brauchen, oder suchen wir nicht gleich nach dem nächsten Ziel, das wir, dann erfüllen müssen, um uns gut zu fühlen. Das ist es nämlich was wir zum glücklich sein brauchen, wir brauchen ein glückliches Gefühl, sonst sind wir nicht glücklich. Glücklich sind wir nur wenn wir uns glücklich fühlen. Doch wer macht den unsere Gefühle? Die anderen oder wir? Ist es Gott vielleicht, der unsere Gefühle macht?

Wir machen unsere Gefühle selber beziehungweise, unsere Instinkte machen Sie, die Natur hat das so eingerrichtet das wir automatisch glücklich sind, sobald unser Überleben gesichert ist. Bisher wussten wir nicht, wie unser gefühle enstehen und so versuchten wir, dies oder jenes zu erreichen, gott und die Welt zu verändern um zu überleben und Glücklich zu sein.

Wenn wir uns die Welt, heute ansehen erkennen wir das unsere wirklichen Wünsche und Ziele , wie Überlebenssicherung, Zusammengehörigkeit und Glück in Wahrheit schon erfüllt sind, wir haben alles was wir dazu brauchen. Und das macht dann auch gleich gute Gefühle, wir brauchen nicht ein weiteres Ziel anzunehmen um das andere zu erreichen. Vor allem sollten wir uns keine Ziele anehmen die wir ohne Fremde hilfe nicht erreichen können, sonst fühlen wir uns machtlos, wir müssten, dann erst mal jeden manipulieren um unser Ziel zu erreichen.


Viel sinnvoller ist es kleine Ziele zu setzten die mann auch selber erreichen kann.

Ein Beispiel dazu, Ihr habt einen Partner und wünscht euch ein baby von Ihm. Damit er dieses Baby ernähren kann muss er natürlich etwas Leisten und Arbeiten gehen. Nun wünscht er sich auch ein baby mit dir nur hat er ein Problem mit dem Arbeiten, aus Angst, oder was auch immer. Möglicherweiße wurde ein Baby eurer Beziehung gut tun, jetzt will der aber nicht arbeiten. Was müsstet Ihr tun um euer Ziel zu erreichen? Ihr wollt ja mit Ihm ein Baby, weil Ihr Ihn liebt. Ihr müstet Ihn also manipulieren, damit er Arbeiten geht, jetzt hat der aber ein so großes problem mit der Arbeit das er sich nicht überwinden kann, Arbeiten zu gehen. Möglicherweise erkennt ihr in seinem verhalten eine Ablehnung euch selbst gegenüber, und empfindet Ihn als unpassend weil er nichts für eure gemeinsamen Ziele tut, Ihr denkt vielleicht er will gar kein Baby mit mir. Solttet Ihr dann erkennen das er nur ein Problem mit der Arbeit hat und nicht mit euch, versucht Ihr ihn, wo möglich immer noch zu manipulieren da Ihr der Überzeugung seit das Ihr für euer gemeinsames Glück ein baby braucht und so habt Ihr instinktiv, Ziele angenommen, die ihr nicht selbst erreichen könnt und ihr fühlt euch schlecht.

Wenn wir in einer Partnerschafft sind vergessen wir, dass es Millionen von Menschen um uns herum gibt die irgendwie immer zu uns passen, wir vernachlässigen unsere Freunde und bekannten und konzentrieren uns meistens auf die eine Person. Wir wollen, dann das die Person mit der wir zusammen sind, alle unsere Wünsche erfüllt und hundert Prozentig zu uns passt. Ist das mal nicht der Fall, fühlen wir gleich ablehnung und angst in Form von Einsamkeit. Das passiert immer wenn wir unseren Partner zu unserem minirudel machen.

Zu Erklärung:

Sobald wir nur eine Person neben uns haben die uns beschützen soll mit der wir Spass, Zusammengehörigkeit und Genuss erleben können. Wollen unsere Instinkte Automatisch, das diese Person zu 100% zu uns passt, sonst währe eines dieser Motive gefährdet. Wir hätten ja sonst niemanden mehr mit dem wir unsere wünsche erfüllen können.

Doch wie ist es denn in Wirklichkeit?, haben wir nur einen Menschen, den wir Lieben können und mit dem wir Spass haben können? oder gibt es da noch Freunde, Bekannte, potenzielle Partner für die Zukunft. Falls uns jemand nicht mag, müssen wir uns da noch stress machen? oder gibt es nicht genug Leute die uns so mögen wie wir sind? Muss denn jeder noch zu hundert prozent passen? wenn mein Partner kein Bock auf Disco hat gehe ich halt mit meinen Freunden hin, will mein Partner nicht arbeiten überlebe ich auch so ich brauch nicht sein Geld, ich kann Arbeiten, sollte ich das nicht können gibt es sozialhilfe. Sollte es mal zu Hundert prozent nicht passen, dann finde ich ganz sicher jemand anderen, so war´s doch bisher auch immer. Mann denkt, Die oder keine und dann geht Sie dir fremd oder verlässt dich und deine Welt bricht zusammen und du denkst ich finde nie wieder so eine geile Frau und was passiert, nach einem Jahr sitzt du neben einer anderen.

Weil es so viele gibt Twisted Evil

Ich will euch damit nicht sagen, dass Ihr durchs Leben gehen sollt und denkt, was du willst mich nicht? dan verpiss dich, oder sagt, was keine Arbeit? na und gibts doch ein Sozialamt. Nein!! Ich meine nur macht euch frei von euren Ängsten und denkt daran, dass Ihr alles habt was Ihr braucht um Glücklich zu sein. Ihr habt genügen Leute mit denen Ihr Spass haben könnt, Ihr habt genug Sicherheit eigentlich könnt Ihr ganz entspannt durchs Leben gehen und braucht niemanden mehr zu beeinflussen, wenn er mal nicht das macht was Ihr wollt.

Es gibt noch eine Reihe weiterer Motive die wir unbedingt erfüllen wollen, z.b. Freiheit, Sex und Macht. Freiheit wollen wir um Spass empfinden zu können, wer unterdrückt wird kann kein Spass haben. Sex sichert das Überleben der Rasse und macht natürlich unendlich Spass. Bei der Macht geht es eher um das gegenteil von Machtlosigkeit, aber das Ganze ist ein Thema von über 400 Seiten. Ich darf ja nicht werben, und hätte auch nichts davon, außer das viele Ihre Gefühle in den Griff bekommen würden und die Welt etwas Glücklicher währe, als kleinen Tipp das Buch geht so in richtung "Glückstrainer" und hat was mit dem enstehen glücklicher gefühle zu tun.

Also mein Tipp zur Prüfung, bereitet euch gut vor, so das Ihr ein solides Wissen habt, macht euch bewußt, dass nichts passiert, wenn ihr mal was nicht wisst, eine Note 2 reicht ja schließlich auch. Macht euch klar warum Ihr die Prüfung schreibt, zum Überleben braucht Ihr sie nicht, da gibt es ja wie gesagt andere Möglichkeiten. Zum glücklich sein braucht Ihr Sie auch nicht, denn das seit Ihr automatisch sobald Ihr erkennt, das euer Überleben immens sicher ist. Um die Zusammengehörigkeit zu sichern braucht Ihr auch keine gute Prüfung, denn sollte es nicht die First Lady mit ihren Ansprüchen sein, reicht auch "ronja" die Räuberstochter
die nur ein Pfeil und bogen zum Überleben braucht. Denkt vorangig an den Schutz den Ihr in Unserer Gesellschaft habt, den wie gesagt haben wir Angst vor dem erschlagen werden, wenn wir irgendwo neu sind. Ich nehme dafür, das Bild von ein Paar Bodygards, die mich beschützen, dass soll zeigen wie die Realität in wirklichkeit ist ich habe jeder Zeit schutz vor gewalt die "Bullen" kann mann immer anrufen.

Testet es doch mal und fühlt mal hin, wie fühlt sich diese wahrheit an, wenn du daran denkt, das du immer beschützt bist und die Bodyguards hinter dir stehen.

Natürlich gibt es keinen Hundert prozentigen Schutz aber allein durch die Abschreckung, durch die harten Freiheitsstrafen die unsere Gesellschaft verhängt, ist das Leben in dieser hinsicht, zu naja sagen wir 90% Sicherer geworden, oder? Ich bin in meinem Leben drei mal heftig angegriffen worden, das macht gemßen an den Tagen die ich lebe nicht einmal 0,01 Prozent also habe ich fast 100% schutz vor Gewalt.

Außerdem ist es doch nicht mehr realistisch bei einer Prüfung Angst vor dem erschlagen werden zu haben, aber genau dise Angst verspüren wir wenn wir zur Prüfung gehen. Ich zum Beispiel, hatte so viel schieß, vor der Prüfung, dass ich anfing zu stottern und zu zittern, ich hab mir fast in die Hose gepisst vor Aufregung und währe am liebsten nur noch weggelaufen, vor lauter paranoia´ habe ich dann auch noch die Prüfung genommen, bei der ich nichts gepeilt hatte, als die Prüferinn sehen wollte, was ich geschrieben hatte, hatte ich von fünzehn fragen, nur drei Beantwortet. Ich wusste nicht mal mehr, wann ich geboren war und wusste nicht, warum ich Angst hatte ich habe die Ausbildung eh nie so ernst genommen warum sollte ich mir solche sorgen auf einmal machen. Es war die Angst erschlagen zu werden und die Angst zu versagen, doch in dem Momen konnte ich es nicht einordnen, ich war nur fix und fertig. Als die Prüfer, 4 ander Zahl, anfingen meine Instinkte zu beruhigen und sagten, "ruhig wir machen dir nichts", "wo vor hast du Angst "das machst du gut und so weiter fing ich an mich zu beruhigen und wurde immer selbstsicherer.

Kennt Ihr das, du gehst zum Vorstellungsgespräch und sagst jemanden der dir naheliegt, das du Angst hast hinzugehen, schon sagt der; wovor hast du Angst es frist dich doch keiner auf. Ser viele Menschen reagieren mit dieser Antwort weil sie Instinktiv erkennen, dass du davor keine Angst haben musst, obwohl Sie nichts von Instinkten und Ihre Grundmotive wissen kommt diese Antwort. Das ist der einzigste weg jemanden wirklich zu helfen wir beruhigen seine Instinkt. Wir zeigen Ihn das er Keine Angst haben braucht oder wir schupssen Ihn ins kalte Wasser bis er merkt, dass er von alleine schwimmt, dann ist er auch beruhigt.

Übrigends sind es in fast jeder Situation unsere instinkte die Probleme oder glücksgefühle machen. So auch wenn wir eine Rede vor einen haufen Leute halten müssen und nervös werden oder wenn wir alleine in der S-bahn Sitzen und nur aus dem Fenster schauen, damit sich niemand von uns blöd angemacht fühlt und es dann Stress gibt.


Je mehr ihr über euere Instinkte wisst desto mehr werdet Ihr erkennen das es wirklich stimmt und nach und nach weerdet Ihr euch besser und besser fühlen, Ihr brauch nur darauf zu achten das Ihr alles habt was Ihr braucht um wahrhaft glücklich zu sein, statt euch nur um die Lösung eurer angeblichen Probleme zu kümmern und euch in falschen Zielen zu verhäddern.


Alles gute

P.
Doris
Gast






BeitragVerfasst am: 19 Jun 2004 - 15:05:33    Titel: Hynose-Therapie

Meine Antwort fällt etwas kürzer aus, ist aber nicht weniger effektiv:

Wenn Du Schwierigkeiten mit selbst angewandten Mentaltechniken hast und Du glaubst, dass sie Dir nicht tiefgreifend genug sind, dann suche Dir einen Psychotherapeuten, der Hypnosetherapie anbietet. Ein Freund von mir praktiziert damit; selbst schlimme Flugangst kann damit in 1-2 Sitzungen vollkommen behoben werden.
Rya
Gast






BeitragVerfasst am: 20 Jun 2004 - 13:36:41    Titel: Panik wegen vergessener Einladung

Hallo!

Hab morgen meine praktische Prüfung... 8.00h! Und hab meine IHK- Einladung auf der Arbeit vergessen! Embarassed Sehe aber keine Möglichkeit diese morgen noch vor der Prüfung abzuholen... Bin jetzt noch panischer als vorher. Hab mich schon versuch zu beruhigen, hilft aber nicht wirklich weil ich nicht weiß ob ich überhaupt ins REWE Lager hinein darf. Bin völllig fertig und mir ist völlig schlecht! Reicht denn nicht mein Personalausweis und meine IHK prüflingsnummer?????Confused .... S.O.S!

Gruß Rya
Miss Moneypenny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.08.2004
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 07 Aug 2004 - 14:57:43    Titel:

Wie ist es gelaufen?
Innova
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.04.2005
Beiträge: 1827
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: 10 Okt 2005 - 21:34:48    Titel:

Man beachte das Datum des Beitrags auf den du geantwortet hast Wink

Verfasst am: 20 Jun 2004 - 13:36:41
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Panikattacken
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum