Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Gemeinschaftliches Testament
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Gemeinschaftliches Testament
 
Autor Nachricht
TheBookie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 04 Jun 2006 - 00:42:04    Titel: Gemeinschaftliches Testament

Hallo zusammen,

ich bitte um Eure Hilfe bei folgendem Fall:

--------------------------------------
Das gemeinschaftliche Testament

Eheleute M und F sind kinderlos. Sie haben sich in einem gemeinschaftlichen Testament gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt und bestimmt, dass nach dem Tode des Längstlebenden der Neffe X des M und die Nichte Y der F je zur Hälfte Erben sein sollen. M verstirbt vor F. Nach seinem Tod errichtet F ein privatschriftliches Testament, in dem sie Z als Alleinerbin einsetzt. Wer beerbt F?
--------------------------------------

Es geht dabei um Wechselbezüglichkeit. Laut meinen Unterlagen kann F wirksam widerrufen und Z erbt die Hälfte ihres Vermögens. Kann das sein oder habe ich das falsch verstanden?
Meiner Meinung erlischt das Recht zum Widerruf mit dem Tode des einen Ehegatten (2271 Absatz 2 BGB).
Ich bin verwirrt. Bitte greift mir unter die Arme.

Vielen Dank schon im Voraus,

Marco
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 04 Jun 2006 - 18:35:40    Titel:

Ich weiß es jetzt nicht hundertprozentig und müsste selbst nachschlagen.

2271 dient dem Schutz des Erstversterbenden. Es sollen keine Abänderungen mehr möglich sein, die dem Interesse des Erstversterbenden entgegen laufen. Solange aber die Interessen des Erstversterbenden nicht berührt werden müsst m.E. eine Abänderung möglich sein.

Auf den Fall bezogen hat M nur ein Interesse daran, dass SEIN Neffe X eine Hälfte der Erbschaft erhält. Wen seine Frau als Miterben aus ihrer Verwandschaft einsetzt ist ihm dagegen ziemlich egal. Insofern denke ich, dass F nach dem Tod des M noch die Möglichkeit hatte den Erbanteil der Y jemanden anderen zukommen zu lassen. Bezüglich dem Erbanteil des X war das zweite Testament dagegen ungültig.

Wie gesagt, die Ausführungen sind mit Vorsicht zu genießen, da ich sie nicht überprüfen konnte. Vielleicht hilft es dennoch weiter.

Gruß Pandur

P.S.: Wenn du die Lösung hast bin ich auch daran interessiert, also bitte hier posten.


Zuletzt bearbeitet von Pandur am 04 Jun 2006 - 19:52:25, insgesamt einmal bearbeitet
TheBookie
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 04 Jun 2006 - 19:51:36    Titel:

Hallo Pandur,

erstmal vielen Dank für Deine Hilfe. Genau so hatte ich mir das auch gedacht. Allerdings kann ich das so nicht aus dem Gesetz rauslesen. Es geht mir vorallem darum, WORAUS sie das machen kann...

Nochmals Danke, Gruß Marco
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 04 Jun 2006 - 20:04:32    Titel:

Zitat:
Es geht mir vorallem darum, WORAUS sie das machen kann...


Wenn 2271 keine Anfwendung findet, gelten die allgemeinen Vorschriften wieder, also insbesondere die 2253 ff.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Gemeinschaftliches Testament
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum