Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Jura!Ein paar Fragen zum Fach ...
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jura!Ein paar Fragen zum Fach ...
 
Autor Nachricht
confused
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 27.06.2005
Beiträge: 68

BeitragVerfasst am: 07 Jun 2006 - 18:33:15    Titel:

mal eine andere frage : ab welchem semester kann man denn die uni wechseln und muss man dann irgendwelche bedingungen erfüllen?
Mr. Magoo
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.04.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 07 Jun 2006 - 19:43:52    Titel:

Wie Du dich von den anderen abheben kannst?

Zitat eines Experten aus dem Zeit-Chat: sei "sprachgewandt in Wort und Schrift, überzeugungsstark, analytisch denkend, zugleich wissend, dass das rechtliche Argument in Verhandlungen oft das schwächste ist, ein Student, der sich von Anfang an für den Beruf interessiert und ggf. von Beginn an in Kanzleien jobbt und dort quer Beet verschiedendste Erfahrungen sammelt."

Desweiteren:

"Wenn Sie trotz Infos über das Studium, den Beruf noch nicht begeistert sind, liegen Ihre Interessen vielleicht woanders. Machen Sie doch eine Woche Praktikum in einer Kanzlei. Das hilft vielleicht. Jur aaus Verlegenheit zu studieren, wäre nicht gut."

Und:

"Fachanwaltskurse sind gut, um dort Expertenwissen vermittelt zu bekommen. Wennn Sie Erbrechtler werden wollen, kommen Sie auf Dauer ohne FA-Titel nicht aus bzw. haben Umsatzeinbußen. Meine Prognose ist aber, dass Fachanwaltsbezeichnungen an Bedeutung verlieren werden. Es gibt da z.B. eine "Spezialistenentscheidung" des BVerfG aus 2005 (2004?). Das Werbe und Berufsrecht wird liberaler. Die Kollegen Bossi und Messmer aus München stehen mit StrafR und Scheidungen dauernd in den Zeitungen. Fachanwälte sind sie nicht. "Vermehrten Bedarf" gibt es im Bereich von Betreuungen, da immer mehr Menschen immer älter und pflegebedürftiger werden. Verstärkten Bedarf gibt es überall dort, wo der Gesetzgeber Reformen macht, ein Freund von mir hat mit ein paar Anzeigen als HartzIV-Spezialist in ein paar Monaten 400 Mandate an land gezogen, weil kein Konkurrent da war."

sowie:

"Die Einkommensperspektive ist negativ. Das Bild pyramidenförmig dürfte zutreffend sein. Erfolg werden Sie dort haben, wo Ihre Fähigkeiten liegen. Haben Sie schon immer gerne programmiert und spezialisieren sich auf IT-Recht, dann verknüpfen Sie beide Fähigkeiten und Hobby und Beruf verschmelzen vielleicht sogar. Sie müssen sich aus der großen masse mit irgend etwas bsonderem abheben. Sprachkenntnisse alleine reichen nicht. Ist das aber eine ausgefallene "Ostsprache", dann kann es schon wieder anders sein, wenn eine Kanzlei jemand sucht, der fließend polnisch spricht. Der markt brauch Anwälte, die den Beruf aus Leidenschaft und nicht aus Verlegenheit gewählt haben, die vom Studium an in Kanzleien gearbeitet haben. Im Nebenzimmer sitzt eine Referendarin, die das hier gemacht hat. Dass ich sie einstellen werde, ist selbstverständlich, weil ich weiß was, sie kann, wo ihre Stärken liegen und wo vielleicht nicht."


Zuletzt bearbeitet von Mr. Magoo am 04 Jan 2008 - 19:30:26, insgesamt einmal bearbeitet
studi123
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.02.2006
Beiträge: 53

BeitragVerfasst am: 08 Jun 2006 - 20:21:22    Titel:

Eine Freundin von mir studiert auch Jura und spricht alle Balkan-Sprachen fließend (Serbisch, Kroatisch, Bosnisch) obwohl sich diese wohl nur minimal unterscheiden dürften nd zur serbo-kroatischn gehören.

Aber immerhin. Denke, dass sie damit schon etwas aufweisen kann, um sich etwas von anderen abzuheben. (Englisch, Deutsch natürlich auch fließend)
Fussballmaedel
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.06.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 18 Jun 2006 - 21:44:20    Titel:

@MY:
Ich überlege im Moment Jura in Trier zu studiern.Bin mir zwar noch nicht ganz sicher ob es das richtige ist, aber denke schon. Da ich selbst Halbspanierin bin möchte ich Jura unbedingt mit Spanisch verbinden. In Trier gibt es da ja diese FFA. Ist das das gleiche wie wenn man bsp. Jura in Köln studiert und dann die rehctswissenschaftl. Fremdsprachenkurse besucht oder ist das mehr?Und was is der Unterschied zwischen FFA in trier und magister iuris(kenne ich nur aus Mainz)???? Das würde mich sehr interessiern. Konnte das bisher leider noch nicht genau rausfinden!!
Würd mich über eine Antwort freuen, Liebe Grüße, Fussballmaedel
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Jura!Ein paar Fragen zum Fach ...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum