Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

spezielle Forenregeln für das Politik-Forum
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> spezielle Forenregeln für das Politik-Forum
 
Autor Nachricht
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2006 - 15:19:46    Titel:

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:
Ein User wird latent diskreditierend ,hält damit den inhaltlichen Fluß der Diskussion auf. Ein anderer User beschwert sich darüber. Moderatoren greifen nicht ein..weil sie kein Archiv haben ( ? ) Laughing

Ein anderer User geht bei und weißt dem Bremser folgendes nach : Seine Argumentationsdecke ...ausgerichtet am Ideal wie jeder sich zu verhalten hätte ginge es nach ihm....und gleichwohl greift er also User an die dem nicht entsprechen....ist gar keine....da er eine solche Denkweise selbst für " Naiv " hält.
(...)
Warum also sollte ein User dies nicht viel schneller und flexibler als ihr ( wegen begrenzter Onlinezeit ) erledigen dürfen wenn er es schafft dies Zitatemäßig nachzuweisen ?!
(...)
Es geht also um die Sichtbarkeit für andere den gewünschten Kreislauf vom Bremser zu erkennen und die Widersprüche in dem was er tut um besser und effizient einzuschätzen ,ob es lohnt mit dem User weiter zu diskutieren.
(...)
Sonst hört der Kreislauf nie auf. Auch der ständige Tipp von Pauker dann doch einfach nicht zu reagieren bringt nicht viel.
Einziges wirksames Mittel nach meiner Meinung : Öffentliches Entzaubern !!


Wenn ich mich bemühe, das geistig von gewissen konkreten Bezügen zu trennen, ergibt sich für mich ungefähr:

Die Moderatoren sollen in einer Art inhaltlichen Überwachung zulassen/fördern/so editieren, daß rein personenbezogen die Argumentationen von Usern unter Berücksichtigung all ihrer Beiträge auf Konsistenz überprüft wird. Ggf. wäre über die Qualität der entsprechenden Beweisführung zu entscheiden und festzustellen, was richtig und falsch ist (oder so ähnlich). Eine Alternative bestünde darin, rein userbezogene Diskussionen vollständig zuzulassen und die Forderung nach einer sachbezogenen Diskussion fallenzulassen. Grundlage: Archive bzgl. der einzelnen User.

In der ersten Variante erscheint mir das wie eine Art Standgericht mit Moderatoren als Richtern über User und deren Argumentationsqualität, in der zweiten mehr nach Diffamierungsanarchie. Var. 2 finde ich insoweit unkonstruktiv und der Zielsetzung eines Politikforums (Themen, nicht Personen) nicht angemessen, Var. 1 nur noch ziemlich gespenstisch.


Zuletzt bearbeitet von Recht komisch am 14 Jun 2006 - 20:38:08, insgesamt einmal bearbeitet
Mr PURPLE
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2006
Beiträge: 402
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2006 - 15:44:58    Titel:

@ Sheep

Gut so. Weitermachen.
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 00:08:56    Titel:

xx

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 28 Jun 2006 - 23:31:25, insgesamt einmal bearbeitet
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 00:48:09    Titel:

Durchblick 65 hat folgendes geschrieben:
Also : Es geht darum ein Mittel in der Hand zu haben User in ihre eigenen Widersprüche verwickeln zu können.


Das "Mittel" gibt es, es nennt sich "Debattierkunst", und dessen Gebrauch ist hier ausdrücklich erlaubt. Allerdings nur innerhalb einer Diskussion die um irgendein politisches Thema geführt wird.

Zitat:
Das man dies nicht darf und deshalb diese User sich einseitig Vorteile verschaffen


Aber lies die Gebrauchsanweisung von dem "Mittel" gut durch, wenn man nicht aufpasst, wird man schnell selbst in Widersprüche verwickelt - was aber wiederum für Dich bedeutet, dass Du Dir dadurch einen "Vorteil" verschaffst. Eine "Win-Win"-Situation ?
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 01:03:23    Titel:

xxx

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 28 Jun 2006 - 23:30:13, insgesamt einmal bearbeitet
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 01:57:53    Titel:

Das Problem liegt wohl eher in den Irrtümern die jemanden unterlaufen können, wenn er glaubt irgendjemanden argumentativ widerlegt zu haben, die vermeintlich widerlegten das aber nicht so sehen. Abgesehen davon konnte ich bisher von Dir keine Letztbegründungen lesen, in meinen Augen war das meiste eher wirres Zeug. 90% deiner Beiträge sind rein emotionale Bekenntnisse und der Rest war in meinen Augen Unsinn. Von Argumenten ist das nicht viel zu lesen. Und argumentieren Teilnehmer auf einen hohen Niveau kommt von Dir die Bezeichnung pseudointellektuelles Gewäsch.

Von daher kann ich nicht nachvollziehen, woher Du den Mut nimmst, Dich als letztinstanzliche Quelle der Wahrheit anzupreisen, der es obliegt, zu beurteilen, ob andere von Dir argumentativ widerlegt worden sind und der daher eine Regel verdient zu entscheiden, wann andere Teilnehmer entsprechend gemassregelt werden.

Darüberhinaus ist eine solche Forderung wohl die stärkste Einschränkung der Meinungsfreiheit die man sich denken kann nur noch dass zuzulassen was ein bestimmter Kreis, wohl mit Dir an der Spitze, für argumentativ richtig hält.

Ich halte Deine Forderung eher für einen schlechten Scherz.


Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger


Zuletzt bearbeitet von Bürger am 15 Jun 2006 - 02:09:58, insgesamt 2-mal bearbeitet
Sheep
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 972

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 02:03:46    Titel:

Nein, wir haben noch keine Regel, die besagt...

Zitat:
V. Diskussionsverhalten

Irrtümer und Fehler müssen aus Gründen der Fairness zugegeben werden.


Der Grund ist, dass sich für uns die Überwachung etwas schwierig gestaltet. Wir benötigten dazu - genauso wie zur Durchsetzung von Metaphers Vorschlag...

Zitat:
V. Tatsachenfilterung

Die Moderation löscht offensichtlich falsche Aussagen


...ein geeignetes Gerät, welches Irrtümer und falsche Aussagen zu entdecken und auszublenden vermag. Deshalb wird man hier, wie in allen anderen Foren, wie in den Medien, wie im wirklichen Leben, auch mit falschen Aussagen konfrontiert. Aber selbst wenn es so ein Gerät gäbe, würde so mancher keine Ruhe geben, und fordern, nicht mit wahren Aussagen konfrontiert zu werden, die er selbst als falsch empfindet.

Zitat:
Der User reagiert nicht ( nie ) sondern argumentiert im eigentlich abgelehnten Stil unverdrossen ewiglich weiter..


Dieses Phänomen nennt man Sturheit.

Zitat:
Wie heißt die Regel mit der man diesen Phänomen begegnet in einer Debatte ?!


Du kannst nicht verlangen, dass jemand seine Ansichten ändert, nur weil Du Deines Erachtens bessere Argumente hast. Du kannst sie höchstens so gut wie möglich verkaufen, und dann lasse die Zuhörerschaft entscheiden.


"Eine Gesellschaft, die in der Konsenssoße so erstickt wie wir, entpolitisiert sich in einer Zeit, in der eine hochpolitisierte Gesellschaft eigentlich notwendig wäre. Wir müssen uns streiten. Ich leiste meinen Beitrag dazu."
(M. Friedmann)
Durchblick 65
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 23.02.2006
Beiträge: 615

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 02:57:47    Titel:

xxx

Zuletzt bearbeitet von Durchblick 65 am 28 Jun 2006 - 23:29:48, insgesamt einmal bearbeitet
KyleKatarn
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 616

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 11:17:46    Titel:

warum kann man eigentlich nicht regeln so akzeptieren wie sie gestellt wurden? muss man wirklich alles zerreden?

in einem forum gibt es idR keine demokratie, denn sie funktioniert dort einfach nicht. sprich die gesetze werden vorgegeben - fertig aus. jegliche diskussion (ausser es handelt sich um offensichtlich schwachsinnige regeln) ist sinnlos.
@mod: kleiner rat (erlaub ich mir mal *g* bin lange genug mod in einem anderen forum): diesen thread bereinigen, auf wichtig setzen (so immer an erster position) und closen. auf einhaltung der regeln achten und fertig.
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 15 Jun 2006 - 12:52:10    Titel:

Zitat:
@mod: kleiner rat (erlaub ich mir mal *g* bin lange genug mod in einem anderen forum): diesen thread bereinigen, auf wichtig setzen (so immer an erster position) und closen. auf einhaltung der regeln achten und fertig.


Das ist auch der Plan: wir bringen den Diskussionsvorschlag ein, ihr eure Ideen und Änderungsvorschläge.

Aus diesem Grunde: DAS ist die Gelegenheit für jeden User hier (kurze oder lange Mitgliedschaft, viele oder wenige Beiträge) seine Vorstellungen und Ideen zur Verbesserung der Diskussionsbeiträge und im Verhältnis Moderation <--> User einzubringen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> spezielle Forenregeln für das Politik-Forum
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17  Weiter
Seite 6 von 17

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum