Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Schadensersatz nach Unfall: Schde aus § 823 I oder II ?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schadensersatz nach Unfall: Schde aus § 823 I oder II ?
 
Autor Nachricht
duru85
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 20
Wohnort: Tübingen

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2006 - 13:03:40    Titel: Schadensersatz nach Unfall: Schde aus § 823 I oder II ?

Hallo liebe Leute,
ich habe da ein riesen Problem bei dem ich ganz dringend Hilfe brauche. Für manche klingt diese Frage vielleicht blöd, aber ich steh grad voll aufm Schlauch. Folgendes: ich sitze hier gerade an meiner HA. Es handelt sich um einen Verkehrsunfall, bei dem G verletzt wird. G verlangt nun Schde von S dem Schädiger. Nun habe ich ganz brav § 7 StVG durchgeprüft und wollte nun mit § 823 I BGB weitermachen, als mir auffiel, dass bei dem Merkmal des "Verschuldens" nix aus dem Sachverhalt zu entnehmen ist, d.h. da steht nur, G geriet in Verkehrsunfall und nun erhebt er Anspruch gegen S. Aber ob S nun wirklich diesen Unfall durch Verschulden herbeigeführt hat weiß ich ja nicht. Muss ich dann statt § 823 I den § 823 II prüfen, weil er ja gegen § 1 StVO verstößt, oder soll ich einfach von einem Verschulden ausgehen??? Bitte schnelle Antwort!!!! Komm sonst nicht weiter....

LG,
duru85
LisaMarie7
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.06.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 23:01:08    Titel:

1. Steht weiter hinten das die Versicherung des Schaedigers den Schaden regelt und 2. muss bei der Gefaehrdungshaftung kein Verschulden vorliegen!
marcush
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18 Jun 2006 - 15:34:03    Titel:

muss man den 823 überhaupt durchprüfen, oder ist dadurch, dass die V ihre Einstandspflicht anerkennt schon klar, dass die Bedingungen erfüllt sind?

anspruchsgrundlage könnte doch auch § 7,18 StVG sein...
allerdings ist halt nicht klar ob er halter ist...
Also in diesem Fall gar kein 823 benutzen?????
marcush
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18 Jun 2006 - 15:41:32    Titel: behandlungskosten

da fällt mir nochwas ein...

kann G die behandlungskosten von V überhaupt verlangen? Oder ist ihm überhaupt kein Schaden entstanden, weil seine Versicherung bereits bezahlt hat?? dann hätte er ja auch keinen Anspruch mehr auf SE...
BGBElefant
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18 Jun 2006 - 21:57:51    Titel: IMMER 823 I und 823II

Also nein nein nein. Very Happy
Man muss generell IMMER § 823 I und II BGB prüfen! Es gibt zwar Leute, die anderer Meinung sin aber das wissen viele auch nicht wie man das macht, deswegen lass dir sagen: IMMER BEIDE ABSÄTZE und immer schön aufs StGB eingehen, das macht was her Cool und ist modern Wink
BGBElefant
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 18 Jun 2006 - 22:03:13    Titel: Ergänzung

Und die iiiiihvi (die mit der Bluse) hat uns das auch erklärt und die kann das (tut jedenfalls so) Naja Erstkorrektoren sehen das immer etwas anders aber es kann ja nicht jeder ein BGB Profi Elefant sein Smile
LisaMarie7
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.06.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2006 - 18:38:54    Titel:

kann G die behandlungskosten von V überhaupt verlangen? Oder ist ihm überhaupt kein Schaden entstanden, weil seine Versicherung bereits bezahlt hat?? dann hätte er ja auch keinen Anspruch mehr auf SE...

Schau mal unter normativer Schaden in brox walker schuldrecht BT.
Chris678
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.03.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2006 - 14:58:10    Titel:

LisaMarie7 hat folgendes geschrieben:
1. Steht weiter hinten das die Versicherung des Schaedigers den Schaden regelt und 2. muss bei der Gefaehrdungshaftung kein Verschulden vorliegen!


bei §823 I, II ist keine Gefährdungshaftung gegeben.
Verschulden muss nachgewiesen werden. Ich kenne zwar den Fall nicht, aber im Strassenverkehr wird er zumindest fahrlässig gehandelt haben; wenn kein Verschulden vorläge wäre dies ausdrücklich im Sachverhalt erklärt.

Generell würde ich die gesetzlichen SE Ansprüche immer durchprüfen, das wird meist auch in den klausuren verlangt. (meist soll ja ein Gutachten erstellt werden, d.h. auf alle möglichen Ansprüche ist einzugehen)
LisaMarie7
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.06.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 26 Jun 2006 - 21:33:43    Titel:

Kannman hier davon ausgehen das S halter des Fahrzeugs ist. Ist ja fuer 7 StVG entscheidend.
Juristerer
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.12.2005
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 29 Jun 2006 - 15:44:00    Titel:

@ LisaMarie:

mangels entgegenstehender Angaben im Sachverhalt ist davon auszugehen, dass S auch Halter ist.

**********

Für die Berechnung der Höhe des Schadensersatzes ist die Gegenüberstellung der Vollreparaturkosten und des Wiederbeschaffungswertes maßgebend.

Vorliegend sind die Werte wie folgt:
a) Wiederbeschaffungswert 9.000 EUR
b) Vollreparatur 9.500 EUR (incl. MWSt)

Übersteigen die Kosten der Vollreparatur den Wiederbeschaffungswert um mehr als 100 Prozent, sind andere Abrechnungsmodalitäten anzuwenden als wenn die Vollreparaturkosten unter 100 Prozent des Wiederbeschaffungswerts liegen.

Hier ist fraglich, ob zu dem Wiederbeschaffungswert von 9.000 EUR eine Mehrwertsteuer einzuberechnen ist, da ja die Kosten der Vollreparatur ebenfalls in brutto ausgewiesen sind. Würde man zu den 9.000 EUR 16 Prozent MWSt. hinzurechnen, lägen die Kosten der Vollreparatur unter dem Wiederbeschaffungswert, was folglich zu einer gänzlich anderen Schadensersatzberechnung führen würde.

Wie habt Ihr dies gelöst?

Gruß und Danke.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Schadensersatz nach Unfall: Schde aus § 823 I oder II ?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum