Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kindstötungen der Mutter Sabine H. (Frankfurt/Oder)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kindstötungen der Mutter Sabine H. (Frankfurt/Oder)
 
Autor Nachricht
Semantiker
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.02.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 18:19:06    Titel: Kindstötungen der Mutter Sabine H. (Frankfurt/Oder)

Ist hier im Forum der Fall des Sabine H. in Frankfurt/Oder diskutiert worden, der Mutter, die mindestens acht Kindstötungen beging (ohne dass ein bestimmendes Motiv entdeckt werden konnte...)

Aus dem SPIEGEL:
Babymord-Prozess in Ff/O:

Ich bin in Rechtssachen völlig unbedarft ? habe lediglich durch Zufall Informationen zu diesem Fall erhalten.
Wer mag mir einen Rat geben?

Dazu mein Leserbrief an den SPIEGEL, der nicht veröffentlicht wurde:

Die auffällig kundige Reporter-Dame Friedrichsen ist also nicht in der Lage, die menschliche Scheiße zu durchzuschauen, die hinter der Mörderei steckt:
Tötung von frisch geborenen Kindern, um Pornoaufnahmen mit der schwangeren Sabine H. über Jahre hinweg "qualitativ" attraktiv zum guten und schnellen Geschäft zu machen.
Das "Frauenzimmer" "Sabine", hier vor Gericht und zuvor in der Ermittlung nur von Männern lieblos, defensiv, schweigend vorgeführt, hat alle Schuld und Qual auf sich nehmen müssen, um den Dreck zu verdümpeln... - und steht nochmals vor derselben Mistigkeit, ein Leben in Männerabhängigkeit zu fristen, jederzeit erpressbar - oder so fertig, dass sie zum Suizid sich sehnt.

Diese makabre Funktion der Tötungen der Neugeborenen im Zusammenhang mit Pornoaufnahmen (also nach dem Schwangeren-Sex, bzw. zum nächst möglichen ?pregnant sex?) ist mir in einem Ossi-Land von einem zufälligen Gesprächspartner (dem Verkäufer einer Obdachlosenzeitung) mitgeteilt worden, der leicht angetrunken war. Das Sehen eines entsprechenden, englischen Leih-Videos zeigte nach Szenen mit englischen Frauen auch eine Schwangere, die deutlich an einigen wenigen Artikulationen mit deutschen Sprachelementen erkennbar war.

(Soweit mein Leserbrief, den hier der Moderator nicht als solchen erfasst hatte.)
Dank für den Hinweis...
*

Ich habe bisher nichts unternommen?.
Ich bin eigentlich noch immer sprachlos, obwohl ich dies natürlich mit Absicht schreibe und auch irgendwie ein Stückchen Gerechtigkeit provozieren will...

Ich habe von einem Juristen gehört, dass es in den USA innerhalb des Jura-Studiums organisierte Seminarformen gibt, um öffentlich relevante Prozesse und/oder Urteile aufzuarbeiten?

Das brauchte (Konjunktiv...) ja noch lange Jahre, dass "es" (das Undenkbare) ans Licht der Sonne kommt (wie Fontane mal in einem Mordfall schrieb, der nicht weit weg von diesem Oder-Grausen passierte und auch nicht zu einer Gerechtigkeit und einem Bisschen Sühne führte).

Und was macht die flott schreibsende Gisela Friedrichsen mit diesem Brief? - Sie schmeißt ihn in den Papierkorb?

... Helma L-V.,die hier unter anderer Adresse schreibt; die diesen Brief an ein TV-Magazin geben will, das sich um eine Hintergrundaufklärung bemühen will.

*

Oder wäre es sinnvoller, diesen Leserbrief an die Staatsanwaltschaft in Frankfurt/M. zu schicken.

*

Vielleicht ergibt sich auch durch dieses Forum eine völlig andere Art der Reaktion oder öffentlichen Wirkung und Verarbeitung der hier vermuteten Zusammenhänge.


Zuletzt bearbeitet von Semantiker am 24 Jun 2006 - 18:51:08, insgesamt einmal bearbeitet
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 19:03:59    Titel:

Die Staatsanwaltschaft hat laut §170 StPO bei genügendem Anlaß Klage beim zuständigen Gericht zu erheben.

Genauer, sie wird nach dem Ergebnis ihrer Ermittlungen dann Klage erheben, wenn sie der Überzeugung ist, daß dem Beschuldigten die Tat nachzuweisen und seine Verurteilung zu erwarten ist.

Dazu reicht es nicht, daß der oben angedeutete Geschehensablauf denkbar, oder gar wahrscheinlich ist, die Staatsanwaltschaft interessiert nur, ob sie genug hat um die Tat nachweisen.

Sollte sich der Brief auf die Darlegung einer Theorie beschränken, ohne darauf hinzuweisen wo und wie ein Sachbeweis (z.B. Video) für diese Theorie auf legale Art zu erlangen wäre, kann die Staatsanwaltschaft damit wenig anfangen.

Bei der Presse könnte ein Brief vielleicht schon was auslösen, wenn die Theorie nur möglich erscheint.
Generaltoni
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 30.12.2005
Beiträge: 1729
Wohnort: Im Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 20:44:11    Titel:

Dank für die prima und einfach erklärten Informationen.

Tipp: zu gestern, zur ARD-Dokumentation zum Fall "Sabine H.", er die absolute Hilflosigkeit zeigte....:

http://www.rbb-online.de/_/arddokumentation/index_jsp.html
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kindstötungen der Mutter Sabine H. (Frankfurt/Oder)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum