Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sachverhalt Fundunterschlagung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Sachverhalt Fundunterschlagung?
 
Autor Nachricht
Blini
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.10.2005
Beiträge: 8
Wohnort: Oldenburg

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 20:56:53    Titel: Sachverhalt Fundunterschlagung?

Hallo, ich habe hier einen Sachverhalt, den ich lösen muss. Ich habe mit dem Anfang grad ein kleines Problem und finde weder im Internet noch im Tröndle Fischer was genaueres dazu...
Erstmal folgender Sachverhalt:

Fred B. findet die auf den Namen Arno B. ausgestellte Electronic-Cash-Karte auf dem Gehweg der Fußgängerzone. Arno hat sie dort vor kurzem verloren. Fred steckt die Karte ein und will sie wegen der Ähnlichkeit der Nachnahmen vielleicht verwenden und auf jeden Fall anonym an das örtliche Fundbüro schicken.

So.
Auf den ersten Blick würde ich hier spontan eine (Fund)Unterschlagung annehmen (da er die Karte auch im Laufe des Sachverhaltes tatsächlich benutzt). Durch einen Gebrauch der Karte würde meiner Meinung nach die Manifestation der Zueignung vorliegen, auch wenn er sie später irgendwann abgeben möchte.

Nun ist mir jedoch eine andere Frage aufgekommen und ich finde im BGB so direkt auch keine klare Aussage, bräuchte also von euch einen kleinen Denkanstoß:

Ist eine verlorene Sache herrenlos?
Sprich würde es für Fred vielleicht schon an der Fremdheit scheitern, da die Sache herrenlos geworden ist? Finde ich eigentlich vom Gefühl her falsch, ich wüsste nun aber nicht wie ich es begründen sollte, dass die Karte für Fred dennoch fremd ist. Arno hat ja eigentlich durch den Verlust der Karte den Gewahrsam (unfreiwillig) aufgegeben und kann nun nicht mehr über die Karte verfügen!?

Ich wäre dankbar über eine kleine Hilfestellung von euch!

LG Blini
josef2
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beiträge: 86

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 22:15:48    Titel:

eine verlorene Sache ist keineswegs ohne weiteres herrenlos, ganz im Gegenteil, § 959 BGB
josef2
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beiträge: 86

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 22:19:24    Titel:

PS an der strafrechtlichen Beurteilung hinsichtlich der Fremdheit der Sache ändert sich freilich nichts.
Blini
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.10.2005
Beiträge: 8
Wohnort: Oldenburg

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 22:22:05    Titel:

Ahhh, der hatte mir gefehlt... Hatte mein BGB vergessen und die blöde Online-Suche hat dann wohl diesen § übersehen!
Vielen Dank, das hilft mir schon weiter...

Hat sonst noch jemand eine Meinung dazu, ist mein Gedanke bzgl. der Unterschlagung so richtig?
josef2
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.02.2006
Beiträge: 86

BeitragVerfasst am: 16 Jun 2006 - 22:32:13    Titel:

an dieser Stelle solltest du dich, glaube ich, besser ein bischen streiten Wink
Blini
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.10.2005
Beiträge: 8
Wohnort: Oldenburg

BeitragVerfasst am: 17 Jun 2006 - 11:01:13    Titel:

An welcher Stelle meinst du nun? Bezüglich herrenlos oder Manifestation? Ich denke mal an beiden Stellen streite ich mich *g*, oder?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Sachverhalt Fundunterschlagung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum