Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Verunsicherter/Verzweifelter Physik - Student
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Verunsicherter/Verzweifelter Physik - Student
 
Autor Nachricht
KEINE PANIK
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2006 - 00:49:15    Titel: Verunsicherter/Verzweifelter Physik - Student

Hallo !!!

Also ich bin Physik-Student im ersten Semester und bin mir nicht sicher ob
das Studium das richtige ist. Ich habe große Probleme, in den Vorlesungen mitzukommen bzw. zu verstehen was da erzählt wird(obwohl sich das etwas gebessert hat). Und bei den Übungsaufgaben bin ich am verzweifeln, ich hänge stundenlang an den Aufgaben und komme nicht weiter, nur bei der Übungsgruppe geht es so einigermaßen, aber alleine würde ich das nie schaffen. Da frag ich mich wie ich das in der Klausur hinbekommen soll?
Mir kommt es so vor als ob ich der schlechteste dort bin. Es ist jedoch so das ich ein brennendes Intresse an der Physik(sonst würde ich es ja nicht studieren) habe. Außerdem dachte ich auf keinen Fall, dass das Studium leicht wird.
Obwohl ich schon mit Studenten in höheren Semestern gesprochen habe, die ähnliche Probleme hatten und es trotzdem geschafft haben die ersten
Semester zu überstehn, bin ich mir unsicher.

Jetzt frage ich mich ob ich den Studiengang wechseln soll oder weitermachen soll, wobei ich dann ein halbes jahr verloren habe, was ich durch den Zivildienst ohnehin schon habe. Die ersten Semester sollen ja die schwersten sein, danach soll es besser werden.
Ich mache mir dann auch gedanken, wenn ich das Studium fortsetzte, es dann doch nicht klappt noch mehr zeit "verschwendet" habe. Da kommt mir die Frage auf lieber weiter machen oder abbrechen?

Ich habe mir auch schon überlegt was ich noch studieren könnte. Zum einen Biologie, das ist für mich ebenfalls äußerst interessant ist oder Biotechnologie. Ich war mir von anfang an sicher das ich entweder Physik oder estwas im biologischen Bereich Studieren wollte. Ich hate mich für Physik und Biotechnologie beworben und beide Plätze bekommen, habe mich dann doch für Physik entschieden.
Dann denke ich mir aber wieder, wenn ich das Physik - Studium nicht schaffe, wie kann ich dann ein anderes naturwissenschafftliche Studium schaffen??

Ich wäre über ein paar Antworten sehr dankbar.
KyleKatarn
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 616

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2006 - 01:07:16    Titel:

mmhh...schwierig schwierig
bei mir ist/war es etwas ähnliches. im ersten semester dachte ich auch ich wäre der schlechteste und sollte evtl. abbrechen. aber im zweiten semester habe ich gesehen dass sich die reihen schon ein wenig gelichtet haben. das hab ich zum anlass genommen mich noch mehr reinzuhängen nach dem motto "nur die harten kommen in den garten" (bei mir ist es zwar weniger die physik als die mathematik die mir probleme bereitet). für mich lautet die parole: nicht aufgeben. arbeiten arbeiten arbeiten. und wenn es keinen spaß macht dann macht es eben mal keinen spaß.
stelle dir die frage: will ich wirklich physiker werden? will ich diesen beruf ausüben, "notfalls" ein leben lang? falls die antwort ja ist dann ab an den schreibtisch, denn ich glaube man kann das schaffen wenn man sich nur anstrengt.
zu den vorlesungen: also mMn versteht es IN der vorlesung sowieso nur 10% der leute. die meisten die sagen sie hätten es in der vorlesung verstanden lügen entweder oder sie haben noch nicht realisiert dass sie es nicht verstanden haben.
die übungsblätter...tja...mmhh...also man sagte uns mal dass 20 stunden für ein übungsblatt durchaus üblich sein können. in der gruppe geht das übrigens um einiges schneller. also ich würde im betreffenden studentenforum (falls ihr eines habt) mal nach einer lerngruppe fragen oder einen aushang machen

eine frage noch: du sagst du bist im ersten semester. also SS 06 ist dein erstes richtig? werden an deiner uni überhaupt "die einser" kurse angeboten oder sitzt du momentan in experimentalphysik II? falls dem so ist würde dies wohl einiges erklären...

klausuren sind meist vieeel einfacher als die übungsblätter. besorg dir von der fachschaft am besten mal alte klausuren zum durchrechnen (mit lösung falls vorhanden zum überprüfen). jede gut sortierte fachschaft sollte so etwas im angebot haben Smile

ich habe zu physik hingewechselt also ein anderes studium abgebrochen. die gründe waren dass ich die ausbildung zum lehrer einfach lachhaft fand (englisch/geschichte). das hab ich auch schon im ersten semester bemerkt und da ebenfalls überlegt zu wechseln. trotzdem habe ich noch gewartet. ganz einfacher grund: nach einem semester kann man sich noch keine umfassende meinung bilden (mMn).
mein rat lautet also: mach dieses semester auf jeden fall noch fertig und lern bis zum letzten tag!
wenn du dann merkst dass ein wechsel doch besser wäre, dann weist du das jedenfalls schonmal besser als jetzt! ein monat kann eine menge zeit sein wenn man diese richtig nutzt. vielleicht wird es nicht einfach aber "nobody told you life was gonna be this way". wenn du physiker werden willst musst du da durch.

zu deinem letzten satz: ich glaube jede naturwissenschaft liegt jemand anderem. ich z.b. kann chemie ganz und gar nicht leiden, würde also nie auf die idee kommen chemiker werden zu wollen. nur weil ich äpfel nicht mag bedeutet dies noch lange nicht dass ich kein obst essen will wenn du verstehst was ich meine...
Dilletant
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.06.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2006 - 01:08:39    Titel: Das geht wohl ziemlich vielen so...

Hallo erstmal!

Ich studiere Informationstechnik und habe Physik glücklicherweise nur als Teilmodul.

Und ich kenne das auch, dass man sich stundenlang mit manchen Aufgaben beschäftigt. Mittlerweile habe ich mir das abgewöhnt. Ich gebe mir 15 Minuten pro Aufgabe, suche die Formel heraus, die Bedingungen, mache eine Skizze.

Wenn ich dann nicht mehr weiterweiß und wie blöd herumsubstituiere und anfange nach dem Randomprinzip vorzugehen oder zu raten, formuliere ich eine Frage zu der Aufgabe. Und zwar an dem Punkt, an dem ich nicht mehr weitergekommen bin.

Da kann einem ja gruselig werden, wenn man in einer Klausur 90 Minuten Zeit hat für 8 Aufgaben, die man im Selbststudium in zwei Tagen gelöst bekommt.

Ich muss aber dazu sagen, dass es mich mit sehr viel Stolz erfüllte, als ich eigene Fortschritte sah. Physik ist kompliziert und erfordert eine Menge Routine und Übung.

Also, wenn du nicht weiter weißt, hole dir unter anderem Hilfe von außen. Was du wahrscheinlich ohnehin schon tust. Viel Glück und so weiter.

Triff deine Entscheidung

Gruß
Whoooo
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 8988

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2006 - 01:23:45    Titel:

Du solltest dich mit deienr Einstellung zur Physik und zum Berufsfeld des Physikers auseinandersetzen. Red mit höheren Semestern, mit Leuten aus der Fachschaft oder anderen, die schon mehr Überblick haben als du. Danngibt es 2 Möglichkeiten:
1.Wenn dich das Fach an sich interessiert, dann solltest du auf jeden Fall noch bis zu den ersten Klausuren bleiben. Die Übungen sind in Sachen Anspruch und Umfang oft Lichtjahre von den Klausuren entfernt, weil in ihnen der Stoff noch weiter vertieft und eingeübt wird, während die Klausuren nur zum Abfragen dienen und auch zeitlich sehr begrenzt sind. Schreib ein paar Klausuren mit und schau dann, wie gut du abgeschnitten hast. Es könnte durchaus besser sein als du im Moment befürchtest.
2.Wenn es dich nicht interessiert, dann brauchst du deine Energie auch nicht weiter für ein Studium zu verschwenden, das du nicht machen willst. Investier deine Zeit liebr in die Suche nach einem Betätigungsfeld und Fach, das dir mehr zusagt. Du stehst am Anfang deines Studiums, und ein Wechsel nach 1 oder 2 Semestern ist kein Beinbruch.
someDay
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beiträge: 3889

BeitragVerfasst am: 21 Jun 2006 - 01:46:32    Titel:

"Helfen" kannst du dir nur selbst. Zwei Dinge:
1) Ein Studium bricht man niemals vor Klausuren ab
2) Selbstzweifel sind ganz normal.

Du solltest erstmal auf jeden Fall weitermachen, die Selbstzweifel sind oft unberechtigt - als ich meine ersten Klausuren schrieb, war ich vor dem Ergebnis auch sehr nervoes und dann doch ganz zufrieden. In den Uebungen gibt es viele harte Aufgaben, dazu sind sie da. Die Klausuren sind meist recht monoton und viele Aufgaben wiederholen sich mehr oder weniger.

Die andere Frage ist, was du von dir erwartest. Willst du ganz oben sein? Willst du ein gutes Studium hinlegen? Willst du nur durchkommen. Oft ist es hart zu erfahren, das andere wirklich besser sind, vorher in der Schule ist das nicht immer der Fall. Daran muessen sich viele erst gewoehnen und es akzeptieren. Genauso ist es mit dem Arbeitsaufwand - manchmal ist er nun hart. Ohne geht es nicht, und wenn andere es mit viel weniger Aufwand verstehen (das kommt vor), kannst du dich nicht daran orientieren und musst es durch Lernen wettmachen - Fleiss ist nunmal wichtig. Mach dir einen Kalender und belohne dich, wenn du ihn einhaelst, schreibe alte Klausuren zum Testen, und so weiter.

sD.
tokyob
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 19.06.2006
Beiträge: 3096
Wohnort: Tokyo, Japan

BeitragVerfasst am: 23 Jun 2006 - 11:24:30    Titel:

Ich glaube, es geht ALLEN so (mit Ausnahme einiger Ueberflieger, die hatten dann aber andere, meist persoenliche, Probleme).
Versuche, zu analysieren, woran es haengt :

+ Du hast Dir zuviel zugemutet (z.B. zuviele Vorlesungen)
+ Du bist nicht bereit, soviel Zeit in das Studium (z.B. rechnen bis spaet in die Nacht) zu investieren, da Du ein reges Sozialleben hast
+ Du versuchst, zu sehr "allein" zu kaempfen statt Dich mit anderen in AGs zusammenzuschliessen
+ Du hast eine falsche Vorstellung vom Studium gehabt. In diesem Falle ist die Frage, ob Dich nur ein TEIL der VL frustriert und Du wenigstens einen anderen Teil interessant findest. Spaeter kann man sich dann auf die Interessanten Gebiete spezialisieren
+ Du kommst mit dem Prof und seinen Erklaerungen nicht klar. (Gerade die Anfaengervorlesungen sind oft "Routine")
+ Es wird bewusst "gesiebt", d.h. Leute rausgeprueft/abgeschreckt, um Studierendenzahlen zu senken

Ich empfand das Studium auch als einen Test in "Frustrationstoleranz". Notfalls machst Du die Klausur nochmal, im schlimmsten Fall das Semester...
KEINE PANIK
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.06.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 23 Jun 2006 - 23:36:33    Titel:

Moin,

ich danke euch für die Anworten, haben mir wirklich weiter geholfen und ermutigt


@KyleKatarn. Also an unserer Uni beginnen zu jedem Semester die Physik I
und Einführung in die Theo. Physik I Vorlesung, also ich bin schon in den richtigen Kursen, was mir halt am meisten schwierigkeiten macht ist theo. Physik. Nur Mathe beginnt im Jährlichen Tonus (WS). Zurzeit läuft Math II, diese Vorlesung haben viele aus
dem erstem semester besucht, sind aber alle abgesprungen die werden jetzt im WS mit Mathe I beginnen. Ich hab Mathe II nicht besucht.
Außerdem habe ich eine Übungsgruppe.

@all

Das Semester wollte ich schon zuende machen, ich habe mir nur überlegt da jetzt die bewrbungszeit ist mich vorsichtshalber schon mal für andere studiengänge zu bewerben.

Zu viele Vorlesungen habe ich nicht. Da Mathe I erst im zweiten semester beginnt. Ich habe nur ein nebenfach gewählt, welches nicht besonders schwer ist und es macht spaß.
Es liegt wohl auch daran, dass ich mir da lernen besser einteilen muss, manchmal weiß ich garnicht wo ich anfangen soll.

Ich habe wirklich ein großes interesse an der Physik auch wenn ich nicht immer alles verstehe.Ob ich noch Physiker werden will, da bin ich mir nicht mehr so sicher. Wie dem auch sei ich werde erst mal die Klausur abwarten.

Noch eine Frage. In einem Monat werde ich meine ersten Klausuren schreiben. Wie bereitet man sich am besten für. Uni-Klausuren vor? Vielleicht eine blöde Frage aber ihr habt ja schon erfahrungen darin.

Nochmal Danke!
KyleKatarn
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 616

BeitragVerfasst am: 24 Jun 2006 - 00:00:38    Titel:

v.a. alte klausuren rechnen! zur fachschaft gehen, die haben so etwas. kopieren und rechnen, auch gerne mehrfach. jeder prof/lehrstuhl hat da so seine eigenarten bei einer aufgabenstellung.
ansonsten hol ich mir auch oft ein aufgabenbuch aus der bib. alte übungsblätter nochmal durchrechnen ist natürlich auch toll

ansonsten schau ich mir herleitungen an um zusammenhänge zu verstehen (sind bei uns zwar nicht verlangt aber es hilft mMn ungemein bei fast allen aufgaben wenn man einen bestimmten zusammenhang sieht).

eigentlich lern ich also nicht wirklich anders als in der schule...ausser dass ich es vielleicht ein wenig mehr plane und v.a. länger lerne. in der schule hab ich vielleicht eine woche vor der prüfung angefangen (abi ausgeschlossen). an der uni mind 3 wochen vorher...je nach art der klausur und anzahl der klausuren in der prüfungszeit
someDay
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 04.09.2005
Beiträge: 3889

BeitragVerfasst am: 24 Jun 2006 - 00:53:56    Titel:

OK, was die Klausurvorbereitung angeht.

1) Wie ich es machte: Alte Klausuren rechnen, gesamten Stoff durchgegangen, alle Herleitungen gemacht. 2-3 Tage pro Pruefung etwa gelernt, also denke ich im Rahmen. Dabei habe ich mir immer eine einseitige Formelsammlung mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt - also wichtigste Punkt aufschreiben, komprimieren, im Gedaechtnis behalten wo die Formel benutzt wird und wo sie herkommt, weiter komprimieren, ... .

2) Wie man es machen sollte: Kontinuierlich lernen, waehrend dem Studium - Version 1) ist nicht sehr geeignet, um alles dauerhaft im Gedaechtnis zu behalten. Vor den Klausuren 1 oder 2 Tage locker alles nochmal durchgehen.

Die Klausuren sind immer "recht" aehnlich, Professoren haben einen bestimmten Stil, den sie auch recht konsequent beibehalten. Ich persoenlich finde benotete Uebungen haerter, da hier meistens die Motivation fehlt - ein 2h Examen, das 90% zaehlt ist einfacher zu motivieren als 10h Uebungen zu machen, die 10% zahlen.

Klausuren sind nicht hart. Wenn du dich vorbereitest und konzentriert rangehst, schaffst du sie - dir wird immer nach einer Klausur klarwerden, was du falsch gemacht hast, zerbrich dir darueber nicht den Kopf, vergiss sie und mach die naechste.

Man sollte sich die Ergebnisse nicht schoenreden. Wenn du 10% schaffst, hast du den Stoff nicht verstanden. Wenn du beim zweiten Mal immer noch 10% hast, bist du entweder sehr faul, klausurunfaehig oder dumm. Bei ersteren hilft allenfalls dauerhafte Arschtritte, bei zweiteren lass dir helfen und dritteres musst du akzeptieren.

sD.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Physik-Forum -> Verunsicherter/Verzweifelter Physik - Student
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum