Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Warum haben Alkohol, Zigaretten und Drogen ...
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Warum haben Alkohol, Zigaretten und Drogen ...
 
Autor Nachricht
harmsen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.04.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 10:16:34    Titel:

bak2 hat folgendes geschrieben:
ich meine wenn man 48 feiern kann an einem we ist das schon ein grund drogen zu nehmen.

Da mein kritischer Beitrag von gestern plötzlich fehlt noch einmal die klare Feststellung: nein, das ist kein Grund für Drogenkonsum. Derartige Verharmlosungen halte ich für völlig unangebracht, denn sie befördern den zunehmend unkritischen Umgang mit Drogen.
breakaholic
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.05.2006
Beiträge: 339

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 11:28:11    Titel:

ich denke, dass ein großteil der motivation zum konsum von drogen im kick des verbotenen zu finden ist. du sprichst ja speziell die jugendlichen an, die in den meisten fällen noch nicht einmal das alter erreicht haben, was das rauchen erlaubt.

sie tun es aus trotz ihren eltern, bzw. der geselllschaft gegenüber, um sich einbilden zu können, jemand zu seinm, selbst entscheidungen treffen zu können und selbst für sich sorgen zu können. durch den konsum versuchen sich die kinder, zugegebenermaßen ziemlich gefährlich, sich abzugrenzen und ihren eigenen weg zu finden.

ein weiterer und auch nich unerhebliche teil der motivation liegt in der flucht vor dem alltag. viele kids sind durch den verlauf der pubertät und dem beginn des erwachsenwerdens irritiert und überfordert. auch wissen die meisten, wie schwer und hart es ist, einen job bzw. überhaupt eine ausbildung zu finden ist.

um dieses gefühl der aussichtslosigkeit kompensieren zu können, bedarf es scheinbar fürrrr viele ne menge an drogen.
MiJu
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.06.2006
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 12:36:05    Titel:

breakaholic hat folgendes geschrieben:
ich denke, dass ein großteil der motivation zum konsum von drogen im kick des verbotenen zu finden ist.


Meint ihr, es würde was bringen, das rauchen schon mit 11 zu erlauben? Denn wer anfangen will fängt sowieso damit an, es gibt ja genügend Automaten an denen man keinen Ausweis vorlegen muss, und es gibt auch andere Wege, an Zigaretten ranzukommen. Wenn es also den "Kick des Verbotenen" verlieren würde, würde sich dadurch vielleicht was ändern?

oder hättet ihr Ideen, wie man was ändern könnte? Meine ist ja nicht grad die allerbeste....

Und noch ne Frage: wer von euch raucht, trinkt Alkohol (oder nimmt vielleicht sogar Drogen... falls das einer zugeben möchte...)?
Sandra Schmidt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.11.2005
Beiträge: 190

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 12:41:58    Titel:

Man könnte es ändern, indem man mehr was für Kinder allgemein tut. Zum Beispiel entsteht eine Sucht durch Probleme, die man alleine nicht bewältigen kann (häufig bei Jugendliche). Man kann da entgegen wirken, indem man die Probleme in Familien und Schulen ernster nimmt und darüber redet. Aber diese Zeit fehlt den meisten.
breakaholic
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.05.2006
Beiträge: 339

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 12:55:03    Titel:

ich denke, dass eine legalisierung von drogen über kurz oder lang auf jeden fall zu einer schwächeren nachfrage führen wird. als bekanntes beispiel will ich hier unsere lieberalen freunde, die niederlanden nennen. trotz duldung des konsums von cannabis, konsumieren dort weniger leute als in unserem lande.


die durch den verkauf erzielten einnahmen sollten bevorzugt für RICHTIGE aufklärung investiert werdenn.

keinem ist damit geholfen, cannabis als teufelszeug zu bezeichnen, wenn man ein tag später seinen verwandten, der mit beiden beinen fest im leben steht, einen joint rauchen sieht. das führt nur dazu, dass unsere aufklärung keiner ernst nimmt.
bak2
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.03.2006
Beiträge: 497

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 13:14:10    Titel:

harmsen hat folgendes geschrieben:
Da mein kritischer Beitrag von gestern plötzlich fehlt noch einmal die klare Feststellung: nein, das ist kein Grund für Drogenkonsum. Derartige Verharmlosungen halte ich für völlig unangebracht, denn sie befördern den zunehmend unkritischen Umgang mit Drogen.


lies mal den post ganz durch, ich will hier nicht anstiften zum drogenkonsum, aber aus meiner sicht sollte man diesen drogen auch nicht den teufel andichten. erstens wird das zeug in massen in deutschland konsumiert, das spricht dafür dass es in gewisser weise auch gute bzw angenehme wirkungen zeigt. und zweitens ist es leicht zu haben, deswegen ist jeder potentieller konsument, also sollten die leute das auch realistisch sehen, ansonsten hat aufklährung in diesem sinne keinen zweck. jemand liest das hier, probiert, denn daran können ihn worte nicht hindern, der mensch ist ebend neugierig, dann merkt er coole wirkung und dann ist die seriösität jedes aufklährungsversuches bei dem menschen natürlich dahin. denn aufklährung sollte auch bei denen betrieben werden die sowas schon genommen haben, nach deiner einstellung sind solche leute nämlich aussichtslose fälle. das schliesst mich jetzt wohl mit ein...

aber nach deiner gestrigen konstruktiven kritik hier kann ich dein angemache nur als primitives rumtrollen interpretieren...
bak2
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 25.03.2006
Beiträge: 497

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 13:24:20    Titel:

zum thema rauchen:

ich glaube rauchen ist schon ne ganze zeit nicht mehr in mode, das thema braucht man eigentlich garnicht mehr breitlatschen, kommt ja der realen lage garnicht mehr nahe. ich racuh seit 1 jahr nicht mehr, hab vorher 1 big pack am tag gequalmt und ich merke sofort wenn jemand raucht weil ich den geruch abartig finde, und wenn ich so durch die stadt schlendere passiert das in letzter zeit immer seltener.

der grund dafür liegt für mich aber nicht an dieser antipropagande auf den schachteln sondern am preis. wenn antipropaganda dann müssten da schon raucherbeine auf die schachteln gedruckt sein. sogar black death ist schonmal sowas wie ne kult zigarettenmarke gewesen, siehe den film waterworld, die schachtel ist schwarz und hat als namen ein synonym für den tod. das sagt doch schon alles.
harmsen
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.04.2006
Beiträge: 255

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 13:29:27    Titel:

bak2 hat folgendes geschrieben:
ich glaube rauchen ist schon ne ganze zeit nicht mehr in mode, das thema braucht man eigentlich garnicht mehr breitlatschen, kommt ja der realen lage garnicht mehr nahe.

Vielleicht in Deiner Parallelwelt, in unserer Realität allerdings werden die Tabak-Konsumenten immer jünger. Also muß man das Thema sehr wohl behandeln und das intensiv und anschaulich.
Wohin das völlig realitätsferne Zurückfahren von Informationskampagnen führt, sieht man beim Thema AIDS. Da waren sich auch alle ganz sicher, daß diese Gefahr längst gegessen ist.
Sandra Schmidt
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 23.11.2005
Beiträge: 190

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 13:37:11    Titel:

Das gute ist jetzt, dass sich die Politik auch mal einschaltet gegen Raucher. Z.b. Rauchverbot in Restaurants oder Kneipen. Aber ich glaube, dass wir noch ein wenig warten müssen bis es ganz durch gesetzt wird. Denn es ist immer wieder eine Qual, diesen giftigen Gestank als Nichtraucher ein zu atmen.
Dan_81
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.05.2006
Beiträge: 71
Wohnort: Vilshofen

BeitragVerfasst am: 22 Jun 2006 - 15:06:28    Titel:

@ bak2
Zitat:
...das spricht dafür dass es in gewisser weise auch gute bzw angenehme wirkungen zeigt.


Selbstverständlich tut es das. Genauso wie es eine angenehme Wirkung haben kann wenn einem langsam der Sauerstoff ausgeht und man erstickt oder man diverse andere toxische Stoffe zu sich nimmt beispielsweise. In diesen Fällen werden Endorphine ausgeschuettet. Nichts desto trotz ist es schaedlich u. kann zum Tod führen.

Was das Thema rauchen angeht, denke ich ist ein Rueckgang bei Maennern und eine Zunahme bei Frauen zu beobachten. So mein subjektiver Eindruck. Wenn dem Wirklich so ist koennte man es der Emanzipation u. dem Willen der Gleichstellung der Frau zuschreiben. Dies ist aber reine Spekulation meiner seits. Ob ein genereller Rueckgang zu verzeichnen ist ? Ich denke schon. Fuer genaue Informationen muesste man allerdings Statistiken hinzuziehen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Warum haben Alkohol, Zigaretten und Drogen ...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum