Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

wohngeld
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Sonstige Berufe -> wohngeld
 
Autor Nachricht
maschenka
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 01.02.2006
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2006 - 12:39:33    Titel: wohngeld

hey leute,

habe vor zum 1.9 mir eine eigene wohnung zu nehmen, da ich aber beamtenanwärterin bin bleibt mir dann nicht so viel geld zur verfügung. Bekommt man als beamtenanwärter wohngeld??? Und falls ich kein wohngeld bekommen gibt es vielleicht andere möglichkeiten/quellen??

danke im voraus Very Happy
purslane
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 14
Wohnort: Niedersachsen/Hamburg

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2006 - 19:31:00    Titel:

muss mal beim zuständigen arbeitsamt nach fragen, aber rechtzeitig, sonst hast das problem, das du viel zu spät dein geld bekommst.

aber wenn dir wirklich so wenig geld über bleibt, sollte es kein problem sein.
angel1977
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.08.2005
Beiträge: 114

BeitragVerfasst am: 28 Jul 2006 - 20:11:16    Titel:

So, hier mal eine Info bezüglich Wohngeld:
Grundsätzlich sind Azubis, die einen Anspruch auf BAFöG oder Berufsausbildungs-beihilfe (BAB) haben, vom Wohngeldbezug ausgeschlossen.
Die folgenden Ausführungen gelten nur für Azubis, die keinen Anspruch auf BAB haben (z. B. weil es sich um eine Zweitausbildung handelt oder der Ausbildungsberuf beim Arbeitsamt als nicht förderfähig eingestuft wird, ...). Alle anderen sollten beim Arbeitsamt Berufsausbildungsbeihilfe beantragen, darin ist ein Mietzuschuss enthalten. Azubis`, die eine Erstausbildung absolvieren und aufgrund des zu hohen eigenen Einkommens (oder Einkommens der Eltern) keine Berufsausbildungsbeihilfe erhalten, bekommen auch kein Wohngeld. In diesen Fällen besteht zwar dem Grunde nach ein Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe, sie wird jedoch wegen des zu hohen Einkommens nicht gewährt. Auszubildende ab 18 Jahre, die am Ausbildungsort eine Wohnung gemietet haben und die Kosten für diese Wohnung selbst aufbringen müssen, können Wohngeld erhalten.inkommens nicht gewährt.
_Whisky_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.01.2011
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 04 Jan 2011 - 15:16:17    Titel: Wohngeld

Hey, der Thread ist zwar schon ein wenig älter, aber es interessieren sich bestimmt mehrere Personen für Wohngeld.

Also, ich selbst bin Beamtenanwärter und beziehe auch Wohngeld.
Meine Situation stellt sich so dar:

Eigene Wohnung zur Miete, inklusive alle Nebenkosten von ca. 360. Euro.
Jährliche Werbungskosten von ca. 8000 Euro wegen langen Anfahrtwegen, Lerngemeinschaften, Bücherkauf. Vorallem aber die langen Fahrtwege.

Eine Besoldung von zur Zeit ca. 980 Euro, davon gehen dann die private Krankenversicherung bei der DEBEKA in Höhe von ca. 50 Euro ab und der Beitrag zur Pflegekasse in Höhe von 6 Euro.

Versicherung und Steuer vom Auto um überhaupt zur Arbeit zu kommen.

Tja, also ich bekomme zur Zeit Wohngeld in Höhe von 290 Euro mtl., was ich auch dringend brauche.

Vor Aufnahme als Beamtenanwärter habe ich mich von meinem Sozialamt / hier bei uns das Landratsamt beraten lassen, da ich die dortige duale Hochschulausbildung nicht angenommen hätte, wenn ich nur mit 980 EUro abgespeist worden wäre, da dieses Geld meine sehr niedrig gehaltenen Lebenskosten nicht gedeckt hätte. ( Nicht das ihr mich falsch versteht, 980 Euro für eine duale Hochschulausbildung ist schon gut, aber für meine derzeitige Situation wären sie aber nicht ausreichend gewesen. )

Grundlegen gilt: Bei allen Angaben auf jeden Fall die Wahrheit sagen. Man weiß nie, wer am anderen Ende des Antrages sitzt. Sollte man zu einem noch aktiven Sachbearbeiter kommen, so kann die ein oder andere Falschangabe sogar zu strafrechtlichen Konsequenzen führen.

Beantragen lohnt sich auf jeden Fall! Mehr als ablehnen können sie nicht. ... Und: Wie in jedem Fall wenn ein Ablehnungsbescheid einer Behörde kommt: Gründe sammeln warum man mit dem Ablehnungsbescheid nicht einverstanden ist und Widerspruch einlegen.

Viele ( nicht alle ) Behörden knicken ein, wenn man einen Widerspruch, der gut begründet ist, einlegt. Einfach aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus, wieviel die folgenden Schritte kosten würden, wenn man den Widerspruch niederschlägt und der Bürger klagt.

Viele Grüße
seite22
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 26.01.2011
Beiträge: 87

BeitragVerfasst am: 27 Jan 2011 - 05:40:45    Titel:

ich brauche auch Tipps dafuer, danke fuer alle Antworten~
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Sonstige Berufe -> wohngeld
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum