Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

6 Gruppen der Juden im 18.JH
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Geschichte-Forum -> 6 Gruppen der Juden im 18.JH
 
Autor Nachricht
br4Xx
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.11.2005
Beiträge: 93

BeitragVerfasst am: 01 Jul 2006 - 16:41:16    Titel: 6 Gruppen der Juden im 18.JH

Hallo kennt sich jmd aus?

Juden hatte, genau wie die Deutschen eine Ständegesellschaft.
Man sagt sie waren in 6 Gruppen eingeteilt.
Jedoch habe ich das gesamte Internet danach gesucht ich finde nix!

Vielleicht kann mir jmd von euch helfen und mir die 6 Schichten der Juden aufschreiben und deren Funktion bitte.
DANKE
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 02 Jul 2006 - 13:23:12    Titel:

Zitat:
Juden wurden in sechs verschiedene Gruppen unterteilt:

1.) Juden, die ein Generalprivileg besaßen (nur eine kleine Gruppe), das ihnen einige Rechte einräumte: sich an allen für Juden zugelassene Orten niederzulassen, umzuziehen und Häuser zu erwerben, Gleichheit mit den christlichen Kaufleuten im Handel und Vererbung dieser Privilegien an alle Kinder. Einige Mitglieder dieser Gruppe besaßen sogar das verbriefte Bürgerrecht.

2.) Gewöhnliche Schutzjuden hatten kein rech auf freie Wohnungswahl und nur ein Kind konnte den Status des Vaters erben. Einem zweiten Kind wurde der Schutz nur gewährt, wenn er mindestens eine Geldsumme von 1000 Talern besaß, einem dritten Kind, wenn es 2000 Taler besaß.

3.) Außergewöhnliche Schutzjuden konnten ihren Status nicht auf ein Kind übertragen; es blieb auf ihre Person beschränkt. Zu dieser Gruppe zählten u.a. Ärzte, Maler, Drucker und Optiker.

4.) Die vierte Gruppe bestand aus den offiziellen Gemeindevertretern (z.B. Rabbiner, Rabbinerhelfer, Haupt- und Hilfskantor, Anklopfer (weckten die männlichen Gemeindemitglieder zum Morgengottesdienst) und Synagogendiener). Ihnen war verboten sich an Handelsgeschäften zu beteiligen. Sie hatten den Status der außergewöhnlichen Schutzjuden, konnten ihr Privileg also nicht vererben.

5.) Juden, die in keiner Weise geschützt waren, sondern nur geduldet, gehörten der fünften Gruppe an. Sie hingen von der Fürsorge und dem Wohlwollen eines Angehörigen einer geschützten Gruppe ab. Sie waren ausgeschlossen von Handels- und Berufstätigkeiten und durften nur in eine Familie der beiden höheren Klassen einheiraten. Kinder der gewöhnlichen Schutzjuden, die diesen Status nicht erben konnten sowie Kinder der Gemeindevertreter zählten zu den ungeschützten Juden.

6.) Die niedrigste Klasse bestand aus den privaten Angestellten. Sie durften nicht heiraten und nur für die Dauer ihrer Anstellung in der jeweiligen Stadt bleiben.


http://www.hausarbeiten.de/faecher/hausarbeit/dee/13300.html

Zitat:
Friedrich II. erließ 1750 das „Revidierte Generalprivilegium und Reglement“, in dem die aufenthaltsberechtigten Juden in sechs Klassen unterteilt wurden.

Am besten gestellt waren die wenigen „Generalprivilegierten“, die christlichen Kaufleuten gleichgestellt waren. Zu ihnen gehörten die steinreichen Kaufleute, Hofjuden und Münzunternehmer ( Münzpacht) Daniel Itzig und Veitel Ephraim, die dem König bei der Finanzierung des Siebenjährigen Krieges gute Dienste leisteten. Dann gab es „ordentliche Schutzjuden“, die ihren Schutzbrief auf zwei ihrer Kinder übertragen durften, während „außerordentliche Schutzjuden“ nur ein Kind „ansetzen“ durften, so sie es denn mit 1000 Talern ausstatteten. Außerdem wurden öffentliche und private Bedienstete sowie „Tolerierte“, die über keinerlei Rechtsansprüche verfügten, gegebenenfalls geduldet. Diese Gesetze wurden erlassen, nachdem eine Zählung ergeben hatte, dass es weit mehr Juden in Preußen gab als vom Soldatenkönig erwartet.

Revidirtes General-Privilegium und Reglement vor die Judenschaft

Als Rechtfertigung diente die Verbesserung der Lage von jüdischen wie christlichen Kaufleute, die durch zu viele Juden angeblich gefährdet werde. Bei dieser Einschätzung spielte anscheinend die Existenz einer jüdischen Unterschicht eine Rolle, gegen die auch die verschärften Bestimmungen gegen Betteln und Hausieren gerichtet war. Offenbar sah man einen Zusammenhang zwischen diesen (sicherlich häufig auswärtigen) „Betteljuden“ und der Überschreitung der Quote.


http://www.preussenchronik.de/thema.jsp?key=Thema_Juden+in+Preu%DFen+
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Geschichte-Forum -> 6 Gruppen der Juden im 18.JH
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum