Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Glückseeligkeit
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Glückseeligkeit
 

Wie zufrieden seit ihr mit eurem Leben?
Sehr zufrieden, es gibt nichts was mich auch nur in geringster weise behindert.
5%
 5%  [ 3 ]
Zufrieden, zwar gibt es des öfteren dinge die sich mir in den weg stellen, dennoch überwindbar sind.
52%
 52%  [ 27 ]
Neutral, ich lebe einfach den tag vor mich hin, egal was auch geschehen mag, ich nehme es so hin.
21%
 21%  [ 11 ]
Unzufrieden, es gibt mehr dinge die sich mir negativ in den weg stellen, als positives was mich erfreut.
19%
 19%  [ 10 ]
Stimmen insgesamt : 51

Autor Nachricht
Hugooo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.07.2006
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 05 Jul 2006 - 22:33:49    Titel:

Hallo DivuX.
Wofür ist dann mein und dein ich da? Wissen ist viellicht seine Nahrung, wie Magen mit Essen setzt es auf Gedanken saure Kritike. Gute Kritik spaltet veilleicht wichtigen Gedanken oder Behauptungen von unwichtig, wichtiges wird Wissen, unwichtiges kommt ins Klo? Seh kein richtigen Unterscheid zwischen Denken und Verdauen, alles Natürliche kommt aus der gleichen Ordnung die du gesagt hast. Nicht alles Kranke kommt aber wohl aus der Natürlichlichkeit. Vielleicht muß das mit guter Kritik verdaut werden, oder?
Annette89
Inaktiver Account
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 14.12.2005
Beiträge: 2228

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 00:52:07    Titel:

Um Bezug auf die Umfrage zu nehmen -

einerseits hat Caillean zwar recht, aber andererseits finde ich diese Umfrage trotzdem interessant - eben weil es ein bißchen zeigt, wie die anderen ihr Leben so wahrnehmen, wie zufrieden sie sich fühlen
- Das mit den Hindernissen, die es in jedem Leben gibt, ist schon klar, und sicher gehts nur darum, wie der einzelne das empfindet, aber das ist ja gerade der Punkt Wink

Zwei Leute z.B. scheinen so gut mit den Widrigkeiten des Alltags umgehen zu können (aber vielleicht haben sie ja auch wirklich nicht mit so extremen Widrigkeiten zu kämpfen - wer weiß - ) dass sie sich sehr glücklich fühlen...
Andere kommen immerhin so gut mit den Widrigkeiten zurecht (natürlich weiß man auch hier nicht, wie extrem diese sind) , dass sie sich noch als zufrieden bezeichnen würden...

Natürlich ist das alles soweit nicht aussagekräftig oder signifikant, aber trotzdem recht interessant! Smile

lg, Lucie
DivuX
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 71

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 03:26:37    Titel:

Lucie23 hat folgendes geschrieben:
Um Bezug auf die Umfrage zu nehmen -

einerseits hat Caillean zwar recht, aber andererseits finde ich diese Umfrage trotzdem interessant - eben weil es ein bißchen zeigt, wie die anderen ihr Leben so wahrnehmen, wie zufrieden sie sich fühlen
- Das mit den Hindernissen, die es in jedem Leben gibt, ist schon klar, und sicher gehts nur darum, wie der einzelne das empfindet, aber das ist ja gerade der Punkt Wink

Zwei Leute z.B. scheinen so gut mit den Widrigkeiten des Alltags umgehen zu können (aber vielleicht haben sie ja auch wirklich nicht mit so extremen Widrigkeiten zu kämpfen - wer weiß - ) dass sie sich sehr glücklich fühlen...
Andere kommen immerhin so gut mit den Widrigkeiten zurecht (natürlich weiß man auch hier nicht, wie extrem diese sind) , dass sie sich noch als zufrieden bezeichnen würden...

Natürlich ist das alles soweit nicht aussagekräftig oder signifikant, aber trotzdem recht interessant! Smile

lg, Lucie


danke.
wie schön zu sehen das es noch menschen gibt die optimistisch sind. und das zurecht. die formulierung, der stil, die eleganz. einfach nur zum verlieben.
DivuX
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 71

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 03:40:47    Titel:

Hugooo hat folgendes geschrieben:
Hallo DivuX.
Wofür ist dann mein und dein ich da? Wissen ist viellicht seine Nahrung, wie Magen mit Essen setzt es auf Gedanken saure Kritike. Gute Kritik spaltet veilleicht wichtigen Gedanken oder Behauptungen von unwichtig, wichtiges wird Wissen, unwichtiges kommt ins Klo? Seh kein richtigen Unterscheid zwischen Denken und Verdauen, alles Natürliche kommt aus der gleichen Ordnung die du gesagt hast. Nicht alles Kranke kommt aber wohl aus der Natürlichlichkeit. Vielleicht muß das mit guter Kritik verdaut werden, oder?


diese ansichten hören sich sehr interessant an. es ist nicht leicht zu verstehen doch sehr eindeutig.
wofür unser ich da ist? es dient wohl dazu entscheidungen nach vor und nachteilen zu treffen. es ist wahrscheinlich bestand um zu hoffen, zu glauben und vorallem leiden zu können, aber auch um zu freuen. wozu dient also unser ich? wohl kaum zum überleben. wäre es nicht ratsam es ab zu werfen und nach instinkt und gefühl zu leben?!

was ist schon wichtig und was schon unwichtig? ist es wichtig zu wissen das wir atmen? wir würden es auch ohne wissen tun. es wird instinktiv gesteuert, genau wie das herz, der magen usw...
ist es unwichtig zu wissen das wir einen sehr guten schulabschluss bekommen? immerhin werden wir ihn ja bekommen, warum sollen wir also darüber nachdenken? und warum tun wir es doch? so viele gedanken kann man nicht verdauen. bei so vielen gedanken, kann man nicht zwischen wichtig und unwichtig entscheiden.

egal wie krank oder gestört es einem auch erscheinen mag. alles was passiert ist gesetzt. wenn ein mann kinder vergewaltigt, denkt wohl jeder gleich darüber nach, das er ein verrückter, perverser, skrupelloser freak sei. doch was ist, wenn er von kindesalter von seinen elter missbraucht wurde? geschlagen und getreten hat man ihn. kann so ein mensch denn eine positve tungend vollbrigen, wenn er nie gelernt hat wie man es tut? so lange er an seinem ich hält wohl nur sehr mühhaft. woher kommt also die krankheit? aus einer perversen absicht, oder aus der natürlichen erfahrung?
Hugooo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.07.2006
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 11:37:29    Titel:

Instinkt unfehlbare Weisheit der Natur, denkt nicht rational sondern in-tuitiv und dient das Göttliche im Menschen. Ich aber denkt rational um Instinkt zu lenken; ich kann sagen: jetzt nicht essen, jetzt keine Erotik, weil Löve im Gebusch ( http://de.wikipedia.org/wiki/Lust ). Instinkt ohne Ich ist blind; Ich ohne Instinkt ist hohl. Ich mit seine kritische Saure auf Gedanken ebenso gesund wie Magensäure auf Nahrung um Gutes von Unbrauchbaren zu analysieren.

"woher kommt also die krankheit? aus einer perversen absicht, oder aus der natürlichen erfahrung?"

Woher kommt unnaturliche Krankheit (Perversione) wie Kinder psychisch und korperlich vergewaltigen, oder Depression, manische Gedankenflut (für die kein Genschäden durch Contergan und Atomstrahlen kann verantwortung gemacht werden)?

Ursache von Perversion bei Kinderschänder heute, in eine Perversion seiner Kinderschändereltern früher legen, kein Ergebnis bringt, nur regress ad infinitum. Unendliche Frage: Wer hat Eltern krank gemacht geht bis Adam und Eva und ihr Vater Gott oder Natur. Natur als pervers annehmen ist krankes denken.

Perversion aus natürliche Erfahrung entstanden annehmen, auch nicht möglich in meiner Meinug nach. Kinder mit gesunder Mutter, gesunden elteren Geschwister, Tanten, deren Kinder ("artgerecht aufwachsen") nicht verrückt werden, auch nicht durch Tollwutvirus. Das ist natürliche Krankheit, nicht pervers; dies 'Irresein' ist gemäß das SINN, speziell sinnvoll für Virusvemehrung: Irre beißen, Virus wächst mehr.

Bleibt nur zwei übrig von das letzteres ich für wahrschlichst halte:
a) Gesunde Urmenschheit ist Haustier von machtige Raumfahrern geworden vor 10.000 Jahre. Kinder werden nicht artgrecht gehaltet, darum Menschheit erstmals seit 10.ooo Jahre verrückt, immer mehr, heute fast alle. Keiner kannt mehr Glückseeligkeit.

b) Gesunde Urmenschheit hat mit Ich schreckliche Irrtum begangen wie Zauberlehrling Geister rief die ihn überranten. Irrige gerufene Idee ('Geister') war vielleicht Erfindung von Adam und Eva, wie Pandoras Buchse für Epimetheus - Freud auch hat vermutet, Familie nicht von Natur evolutioniert sondern vereinbart, und macht Kinder krank.
DivuX
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 71

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 13:08:18    Titel:

Hugooo hat folgendes geschrieben:


Bleibt nur zwei übrig von das letzteres ich für wahrschlichst halte:
a) Gesunde Urmenschheit ist Haustier von machtige Raumfahrern geworden vor 10.000 Jahre. Kinder werden nicht artgrecht gehaltet, darum Menschheit erstmals seit 10.ooo Jahre verrückt, immer mehr, heute fast alle. Keiner kannt mehr Glückseeligkeit.




an dieser theorie halte ich auch fest. es scheint mir am wahrcsheinlichsten. ich weis nicht in wie fern ihr in sie eingeweiht seit, doch wenn man sich etwas mehr damiot beschäftigt, dann kommt es einem garnichtmal so abwägig vor.
DivuX
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 03.07.2006
Beiträge: 71

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 13:25:35    Titel:

Hugooo hat folgendes geschrieben:
Instinkt unfehlbare Weisheit der Natur, denkt nicht rational sondern in-tuitiv und dient das Göttliche im Menschen. Ich aber denkt rational um Instinkt zu lenken; ich kann sagen: jetzt nicht essen, jetzt keine Erotik, weil Löve im Gebusch ( http://de.wikipedia.org/wiki/Lust ). Instinkt ohne Ich ist blind; Ich ohne Instinkt ist hohl. Ich mit seine kritische Saure auf Gedanken ebenso gesund wie Magensäure auf Nahrung um Gutes von Unbrauchbaren zu analysieren.

"woher kommt also die krankheit? aus einer perversen absicht, oder aus der natürlichen erfahrung?"

Woher kommt unnaturliche Krankheit (Perversione) wie Kinder psychisch und korperlich vergewaltigen, oder Depression, manische Gedankenflut (für die kein Genschäden durch Contergan und Atomstrahlen kann verantwortung gemacht werden)?

Ursache von Perversion bei Kinderschänder heute, in eine Perversion seiner Kinderschändereltern früher legen, kein Ergebnis bringt, nur regress ad infinitum. Unendliche Frage: Wer hat Eltern krank gemacht geht bis Adam und Eva und ihr Vater Gott oder Natur. Natur als pervers annehmen ist krankes denken.

Perversion aus natürliche Erfahrung entstanden annehmen, auch nicht möglich in meiner Meinug nach. Kinder mit gesunder Mutter, gesunden elteren Geschwister, Tanten, deren Kinder ("artgerecht aufwachsen") nicht verrückt werden, auch nicht durch Tollwutvirus. Das ist natürliche Krankheit, nicht pervers; dies 'Irresein' ist gemäß das SINN, speziell sinnvoll für Virusvemehrung: Irre beißen, Virus wächst mehr.



ich habe nicht behauptet das seine ego bezogene krankheut aus der unendlchen herlichkeit kommt. es sollte einfach zeigen, wie schnell menschen über gut und schlecht, wichtig und unwichtig urteilen. kann man den kinderschänder überhaupt verurteilen, wenn er doch so ein hartes und abnormales leben hatte? kann man es nicht verstehen, warum er es getan hat? vielleicht hat er es ja für richtig gehalten. seine moralischen grenzen sind wohl wo anders, als wir es gewöhnt sind. ist es wirklich eine krankheit? solange wir ihm nicht sagen, dass es "falsch" und unmoralisch ist, wird er es für richtig und normal halten. nun stellt sich auch die frage: ist er überhaupt pervers, wenn er es doch mit seinem moralischen einklang tut?! verurteilen wir ihn nicht als pervers? also wo kommt die perversion her? aus dem nicht denken oder aus dem denken? ist es unsere intuition die mit dem finger auf ihn zeigt, oder einfach unser ego? wer verweist auf gut und böse?

gibt es überhaupt unnatürliche krankheiten? sind begierden, eifersucht, rache, hass.... denn keine krankheiten? sind diese nicht natürlich? was ist perversion? kann man dies zu begierde stellen? wohl ja.
Hugooo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.07.2006
Beiträge: 112

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 14:38:52    Titel:

"kann man den kinderschänder überhaupt verurteilen"? Mindesten kann und soll man beurteilen konnen, ob der, der seine Kinder in bester Absichten seine Auffassungen von richtiges Leben aussetzt, ihnen damit gutes tut oder psychisch vergewaltigt. Rationales Ich muß dies tun, das aber irren kann, auf seine Intuition hinhörend bester Weg sich vor Falsches, Krankmachendes zu wahren. Man brauch auch Methode, zu dem Befreien der Intuition, ohne minimalsten Restkontakt des ratiolaes Ich zur Intuition, aussichtlos.
Ohne sichere Klarheit über Gesund und Krank (Gut und Böse) in unserer Welt ist verantwortungslos, Kinder zu zeugen. Vorwürfe machen oder Strafen zum 'Heilen' zwecklos, selber krank, weil Täter nicht wissen was sie tun. Nur man selbt kann sich bessern, man muß selbt erkennen wer man ist, zu was man gemacht wurden ist. "Schlimmste Sunde: vor der herrlichkeit nicht zugeben, wer man ist." (Kierckegart hat das gesagt in Die Krankheit zum Tode)

Auch in Perversionen wirkt Begehren, ja. Lustmörder strebt nach Lust, seine Entartung aber ist nicht lustvoll, nicht gesund. Lustmörder morden nicht aus Lust. Sie morden, weil Lust ihnen verunmöglicht worden ist, weil sie psychisch ermordet wurden sind. Mit rationales Ich allein, nicht zu unterscheiden. Genauso bei Kettenraucher, bei Heroinsuchtigen, bei sadisten, bei alles Ersatzbedürfnissen, die sind von Naturbedürfnissen zu unterscheiden. Entweder Menschheit Opfer von gesunder Außerirdischer Macht, die sie als Haustier verslavt hat (a) oder Opfer von ratioanler Irrtum der gesunden Urmenschheit, die sich geirrt hat (b). Wie soll man prüfen beide Hypothesen auf ihre Wahr- oder Unwahrhaftigkeit?
MaybeMySoul
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.06.2006
Beiträge: 116
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 06 Jul 2006 - 18:15:44    Titel:

Lucie23 hat folgendes geschrieben:
Zwei Leute z.B. scheinen so gut mit den Widrigkeiten des Alltags umgehen zu können (aber vielleicht haben sie ja auch wirklich nicht mit so extremen Widrigkeiten zu kampfen - wer weiß - ) dass sie sich sehr glücklich fühlen...


Bin eine von diesen zweien, daher melde ich mich dann doch mal zu Wort an dieser Stelle. Very Happy Im Grunde halte ich auch nicht sonderlich viel von Umfragen, diese hier finde ich aber ganz interessant.

Wen's interessiert, warum ich die erste Antwort gewählt habe: Ich bin der Optimismus in Person, und zwar nicht in der Form, dass ich immer in allem rumkrame, bis ich etwas Positives drin gefunden habe - nein, ich sehe es einfach.

Wahrscheinlich habe ich diese Einstellung durch den Verlauf meines bisherigen Lebens bekommen. Ich kann mich nicht daran erinnern, ob ich als Teenie auch schon so war (denke mal nicht, wenn ich meine alten Tagebücher durchstöbere und die ganzen Herzkasper bzgl. Jungs und Schule drin wiederfinde *lol*), aber seit einigen Jahren weiß ich einfach, dass alles irgendwie gut wird.

Das mag sich - gerade für kritische und pessimistische Menschen - recht unverständlich und naiv anhören, bisher bin ich mit meiner Einstellung aber sehr gut durchs Leben gekommen, sowohl privat als auch im Berufsleben. Das Wort 'Problem' existiert in meinem Wortschatz quasi nicht - wenn überhaupt, gibt es schwierige Situationen, die aber immer vorbei gehen und etwas Positives nach sich ziehen. Und wenn ich mal wirklich etwas gar nicht schaffe, bin ich zwar in dem Moment geknickt, warte aber schon auf die sich daraus ergebenden neuen Möglichkeiten für mich. Daher gibt es auch keine sog. 'Hindernisse' in meinen Augen. Stolpersteinchen vielleicht, mehr aber auch nicht.

Ich kann es nicht richtig erklären, es ist einfach ein Gefühl, das von ganz tief drinnen kommt. Auch wenn mal etwas nicht so läuft, wie ich es gerne hätte, bin ich mir ständig dessen bewusst, dass sich aus dieser Situation etwas anderes ergeben wird, was mir gut tut, mich freut, mich weiterbringt oder was auch immer. Und bisher war es so. Immer. Egal in welcher Beziehung - es kommt grundsätzlich etwas Besseres dabei heraus.

Wer jetzt glaubt, dass ich noch keine sog. 'Schicksalsschläge' mitgemacht habe, irrt sich. Allerdings muss ich doch einräumen, dass ich selbst bisher keine schwere Krankheit, keinen längeren Krankenhausaufenthalt etc. mitmachen musste. Womöglich kommt auch das aus meiner Lebenseinstellung heraus, immerhin gibt's nicht umsonst den Spruch 'Glauben versetzt Berge'. Ich denke, dass da was Wahres dran ist. Ich bin dermaßen davon überzeugt, dass alles seinen Sinn hat, dass ich mich gar nicht erst auf negative Gedanken einlasse - und diese beinhalten nunmal auch Angst vor Krankheiten, Unfällen und und und...

Was mich nur interessiert: Wer ist die zweite Person, die die erste Antwort gewählt hat, und warum? Question

Grüße
Natascha
Cennet
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 70

BeitragVerfasst am: 07 Jul 2006 - 00:33:04    Titel:

Trotz vieler Schwierigkeiten bin ich mit meinem Leben zufrieden. Ich versuche optimistisch zu bleiben , denn alles könnte viel schlimmer sein.Ausserdem bringt das Rumheulen nicht einem im Leben. Rolling Eyes [/u]
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> Glückseeligkeit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 4 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum