Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Israel nicht an Frieden Interessiert
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Israel nicht an Frieden Interessiert
 
Autor Nachricht
Boush
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2006
Beiträge: 156

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 20:55:14    Titel: Re: hochinteressant

Donald D. hat folgendes geschrieben:

Und ein weiteres Mal wird der alteuropäische antijüdische Reflex bedient: eine an sich inhaltsleere Phrase wird in die Debatte gefeuert mit dem Ziel, den boshaften Charakter der Juden "aufzudecken".


Du machst dich langsam echt lächerlich.. Glaubst du im Ernst an die Verschwörung, das die Europäer im Innerbewusstsein immer noch die Juden verteufeln? Lustig finde ich das langsam auch nicht mehr... ich finde du solltest dem Holocost-opfern ein wenig mehr respekt zeigen und nicht immer dann wenn es knapp wird die Keule rausschwingen und dies ausnutzen... Und die Deutschen (bin ja selber einer) tun mir inzwischen nur noch Leid. Immer wenn sie sich ein wenig fair - auch gegenüber den Benachteiligten - (Palästinensern) verhalten möchten, werden sie gleich mit Antisemitismus ins ewige Schweigen verbannt. Sorry, Donald, aber ich finde Menschen die so etwas tun einfach nur kaltblütig, arrogant und rücksichtslos! UND NEIN, ICH REDE NICHT VON JUDEN!
Donald D.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 332

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 21:03:38    Titel: Re: hochinteressant

Boush hat folgendes geschrieben:
Immer wenn sie sich ein wenig fair - auch gegenüber den Benachteiligten - (Palästinensern) verhalten möchten, werden sie gleich mit Antisemitismus ins ewige Schweigen verbannt.


Nochmalig verkürzte Zusammenfassung:

-es gab einen fairen Teilungsplan
-da die Araber aber alles Land für sich wollten und den Juden ihr Selbstbestimmungsrecht verwehren wollten, erklärten sie dem Staat Israel den Krieg

Alle nachfolgenden Kriege stehen in direktem Zusammenhang mit diesen Ereignissen. Die Palästinenser sind keineswegs benachteiligt. Sie müssen nichts weiter tun, als dem Teilungsplan zuzustimmen, also Israels Existenzrecht bedingungslos anzuerkennen. Stattdessen bauen sie Bomben und Raketen. Sie sind damit ganz objektiv selbst Schuld an ihrem Schlamassel.
Boush
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.06.2006
Beiträge: 156

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 21:18:51    Titel:

Es gibt verschiedene Meinungen zu diesem Teilungsplan der von anderen (Arabern) einfach nur als eine Freschheit empfunden wird. Von daher müsste man darüber diskutieren ob Israel überhaupt das Recht hatte Teilungspläne vorzuschlagen. Aber genug von der Vergangenheit, wir leben jetzt in der Gegenwart und es bringt nichts nach der Schuld zusuchen, da eh keiner von beiden auch nur etwas Schuld auf sich ziehen würde. ich sehe jetzt die Palästinensischen Flüchtlinge, den kaputten Libanon und die triumphierenden Israelis bzw. die Regierung (da nicht alle Israelis so sind). Außerdem bist du nicht auf den Rest meiner Aussagen losgegangen. Ich finde das Menschen wie du Schuld daran sind, das viele denken Juden wären u. a. das von dir besagte... Könntest du nicht einfach mal bitte damit aufhören? Dieses ewige Juden, Juden, Juden, mein Gott, wir reden von Israel, einem Staat, und keiner Religion! Und nur damit du es nicht missverstehst. Es ist eine Freschheit wenn Juden irgendwelche Verschwörungen vorgeworfen werden, genau so ist das ne Freschheit wenn Arabern oder Muslimen Verschwörungen vorgeworfen werden. Also hör doch einfach mal auf mit dem Sch*** und bring doch nicht immer das Thema Juden hervor wenn es nicht gerade um sie geht! Ich wäre dir dafür sehr dankbar und außerdem würdest du sicherlich etwas ernster genommen werden, von daher wäre das auch nur zu deinem Gunsten!

Schönen Abend noch
Donald D.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 332

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 21:43:02    Titel:

Boush hat folgendes geschrieben:

Es gibt verschiedene Meinungen zu diesem Teilungsplan der von anderen (Arabern) einfach nur als eine Freschheit empfunden wird. Von daher müsste man darüber diskutieren ob Israel überhaupt das Recht hatte Teilungspläne vorzuschlagen. Aber genug von der Vergangenheit,

Nein nicht genug von der Vergangenheit. Denn mit Geschichtslügen wird ja der gesamte arabische Terrorismus "begründet". Und man kann eben nicht darüber streiten, ob Israel das Recht auf einen eigenen Staat hatte:

Zitat:

Es gibt schlicht keinen einzigen historischen Grund, aus dem die Araber einen "stärkeren" Besitzanspruch auf Palästina ableiten könnten als die Juden. Denn so wie die Araber waren auch die schon immer in Palästina lebenden Juden Untertanen im Osmanischen Reich. In einem rein arabisch regierten Palästina würden sie dann von Untertanen der Osmanen zu Untertanen der Araber - obwohl sie dort (in Palästina) teilweise sogar schon viel länger lebten, als alle anderen. Wäre das gerecht? Natürlich nicht. I n s b e s o n d e r e die Juden brauchten - so zeigt's die Erfahrung - mehr als alle Anderen einen eigenen Staat, in dem sie nicht von Fremdherrschern aufgrund ihrer Religion benachteiligt werden!

Nun kamen jüdische Einwanderer im 19./20. Jahrhundert und verstärkten damit die Position ihrer seit Jahrunderten in Untertänigkeit gehaltenen Glaubensbrüder. Zu Recht! Denn ebenso wanderten ja auch Araber ein . Der Unterschied liegt aber darin, dass, wie erwähnt, die Juden das Land fruchtbar machten - nicht etwa die Araber.

Halten wir fest: die Juden haben mindestens den gleichen Anspruch auf einen eigenen Staat, wie die Araber. Man könnte gar sagen, ihr Anspruch ist verständlicher, wenn man sich ihre stets prekäre Sicherheitslage vor Augen führt, sowie die Tatsache, dass sie es waren, die Palästina zu einem wohlhabenden Landstrich gemacht haben.

Was ist also die Konsequenz?

Man teilt das umstrittene Gebiet so auf, dass Juden dort regieren, wo mehr Juden leben, und Araber dort, wo mehr Araber leben. Dieser Kompromiss ist schlicht der beste. Wobei man sogar sagen kann, dass die Araber hier leicht bevorteilt wurden (s.o.).


Zitat:

Und um der Sache mal etwas Würze zu geben: würden wir konsequent die Betrachtungsweise der Islamisten und sonstiger Geschichtsfälscher übernehmen, also stets a l l e Einwohner des gesamten umstrittenen Gebietes befragen, ob eine der Minderheiten einen eigenen Staat daraus für sich abseparieren darf, so müsste mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die Ausrufung des Staates Pakistan annuliert und selbiger komplett dem indischen Territorium eingegliedert werden, was für die Islamisten den Verlust eines großen (und atomar bewaffneten) islamischen Staates bedeuten würde. Was würden die Muslime in aller Welt davon halten? Wäre doch ein fairer Deal.


Zitat:

die israelische Seite (...) sagt nämlich, dass Juden das gleiche Recht auf einen eigenen Staat haben, wie die Araber. Zur Festsetzung der genauen Grenzen wird das Selbstbestimmungsprinzip Wilsons heran gezogen: jede Volksgruppe entscheidet für sich, ob das von ihr dominierte Partikulargebiet zum einen oder zum anderen Staat gehören sollte. Das heißt praktisch: dort, wo mehr Juden leben, regieren Juden. Und dort, wo mehr Araber leben, regieren Araber.

Genau dieses Prinzip sollte der Teilungsplan umsetzen. Gescheitert ist er bekanntermaßen an den Arabern, da sie folgendermaßen argumentierten:
Es solle die GESAMTE Einwohnerschaft des ungeteilten Gebietes entscheiden, ob die jüdische Minderheit ihren eigenen Staat haben darf. Faktisch hieße das: kein Israel! Und genau das widerspricht eklatant dem Selbstbestimmungsprinzip, da ja hier nicht die Juden über ihr Schicksal bestimmten, sondern faktisch die Araber.


Man muss eben die Geschichte bemühen, um die Geschichtslügen der Araber zu entlarven. Daran führt kein Weg vorbei. Mit der Geschichte können wir aufhören, wenn gewisse andere Leute aufhören, historisch gesicherte Fakten zu leugnen oder zu fälschen.

Übrigens, meinetwegen müssten die Juden nicht unbedingt so eine zentrale Rolle spielen. Wir könnten gerne auch immer nur von "Israelis" sprechen. Dein Anliegen ist aber ein wenig lächerlich, da doch das, was die Araber am Staat Israel stört nun mal einzig und allein die Juden sind. Also lassen wir doch solche Spielchen, okay?

Im Resultat lässt sich festhalten: alles andere als die von der UN vorgeschlagene Lösung zur Teilung Palästinas wäre eine schreiende Ungerechtigkeit. Und solange diese von arabischer Seite als Ziel anvisiert wird, ist es vollkommen sinnlos über Fragen, wie Landrückgabe oder Flüchtlingsprobleme zu diskutieren. Man bekämpft nämlich sinnvollerweise erst die Ursachen (= Nichtakzeptanz des Teilungsplanes) und dann die Symptome ( z.B. Flüchtlingprobleme).
Grandizer
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 29.07.2006
Beiträge: 56

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 22:02:19    Titel:

Es gibt verschiedene Meinungen zu diesem Teilungsplan der von anderen (Arabern) einfach nur als eine Freschheit empfunden wird.

Ich Frag mich wirklich, wenn alle der Meinung wären wie Donald D,
wie gross wäre Israel heute ?
Donald D.
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.07.2006
Beiträge: 332

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 22:21:13    Titel:

Grandizer hat folgendes geschrieben:

Es gibt verschiedene Meinungen zu diesem Teilungsplan der von anderen (Arabern) einfach nur als eine Freschheit empfunden wird.

*heul*

Donald hat folgendes geschrieben:

die schon immer in Palästina lebenden Juden

teilweise sogar schon viel länger lebten, als alle anderen


[Araber] argumentieren folgendermaßen: Es solle die GESAMTE Einwohnerschaft des ungeteilten Gebietes entscheiden

das widerspricht dem Selbstbestimmungsprinzip, da ja hier nicht die Juden über ihr Schicksal bestimmten, sondern faktisch die Araber

würden wir [diese] Betrachtungsweise übernehmen, müsste (...) Pakistan (...) komplett dem indischen Territorium eingegliedert werden


Grandizer hat folgendes geschrieben:

Ich Frag mich wirklich, wenn alle der Meinung wären wie Donald D,
wie gross wäre Israel heute ?

*heeeeuuuuul*
Wenn du ernsthaft an einem Meinungsaustausch interessiert bist, so sei doch so nett, Exclamation meine Beiträge wenigstens zu lesen, LESEN!! Exclamation . Ich lese deine Ergüsse schließlich auch. Ich habe meine Beiträge nun auch extra stark komprimiert angeboten, da ich ja nicht die Leseausdauer einiger meiner ganz speziellen Freunde hier zu sehr überfordern möchte.

Ich vertraue jetzt mal darauf, dass du dir deine Frage selbst beantworten kannst, wenn du einmal, wenigstens ein einziges Mal!!, meinen Beitrag liest. Entäusch mich bitte nicht.

Rolling Eyes

Nachtrag extra für Grandizer:
Selbstbestimmungsprinzip Wilsons ganz praktisch: dort, wo mehr Juden leben, regieren Juden. Und dort, wo mehr Araber leben, regieren Araber.

PS: bist du eigentlich Boush's Papagei?
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 23:21:57    Titel:

Wenn es andere Meinungen zu dem Teilungsplan gibt, würden mich diese auch interessieren. So wie es dasteht, klingen Donalds Ausführungen doch mehr als logisch. So lange die Gegenseite aber keine substanziellen Argumente dagegen bringt, ist eine Diskussion nicht möglich.

Gruß
Pauker
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2006 - 03:01:11    Titel:

Manche Beiträge scheinen etwas einseitig Menschen mit ganz unterschiedlichen Interessen in Muslime und Juden einzuteilen und auf diese Klischees zu fixieren. In vielen Fällen in der Geschichte sind religiöse Konflikte vorgeschoben, wenn es in Wirklichkeit um wirtschaftliche Vorteile geht. Das war in Nordirland nicht viel anders als in Bosnien. Diejenigen welche die militärische Macht haben und rein juristisch auch oft im Recht, weil die entsprechenden Gruppen das Recht, die gesetze und die ökonomischen Ausgangsbedingungen so verändert haben, dass sie immer die Gewinner sind. Nur diese Einstellung wird irgendwann teuer, manchmal zu teuer, denn Menschen die man in die Enge drängt reagieren aggressiv insbesondere wenn man sie sehenden Auges in eine Position ohne Perspektiven drängt. Ich denke so etwas lässt sich schon auch in Palästina festmachen, zumindestens habe ich Berichte seriöser Journalisten gelesen, die über die neue Mauer sprechen, die neue Gewalt provoziert indem sie die Menschen voneinander trennt und die jüdischen Siedlungen regelrecht schützt, und eben nicht nur ein Grenzzaun ist. Auch gibt es Berichte wie Palästinenser bewusst von ihren Grundstücken vertrieben wurden, wie ihre Ernten vernichtet werden um sie zur Aufgabe und zum Verkauf ihrer Grundstücke zu bewegen.

Natürlich rechtfertigen solche Vorfälle keine Selbstmordattentate aber sie verschärfen die gesellschaftlichen Bedingungen und sorgen für das notwendige Mileu in dem dann die Saat des Terrors, die Begeisterung für den Heldentod als Kämpfer für den Islam aufgeht. Wenn das Leben einem trostlos erscheint, wenn man fremdbestimmt wird oder sich so fühlt, wenn das Leben keine Perspektiven bietet, dann haben die Prediger der Gewalt leichtes Spiel.

Es nützt also nichts sich auf ein Spiel einzulassen, indem man von der Weltöffentlichkeit die von der einer doch sehr einseitig weil am Profit orientierten Mediengesellschaft als der Gute erklärt wird, wenn die Saat der Gewalt durch die Verhältnisse weiter besteht. Die Gründe und Ursachen der Gewalt, die soziale Unterschiede, das Gefühl betrogen wirden zu sein und keine Perspektive zu haben ist der Sprengstoff der in sozialen Brennpunkten Terrororgansationen entstehen lässt. Das ist die Munition der Hisbollah, der Al Aksa-Brigaden, der Dschihad Kämpfer und der Hamas. Wer den Konflikt beenden will, muss diese Munition vernichten, denn Raketen und Waffen lassen sich immer besorgen, wenn man die Menschen hat die zu allem bereit sind. Man muss die sozialen Unterschiede angehen, und den Menschen Perpektiven anbieten. Das ist letztlich die wirksamste Friedenspolitik.

Wer aber in simplen Dimensionen vom guten Israeli und bösen Muslim verharrt, verkennt das Spiel der Macht und Gewalt. Und dieses Spiel kennt viele Opfer.

Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2006 - 16:08:43    Titel:

Zwar sind in diesem Thread eine Menge anderweitig grotesker Aussagen zu finden; allerdings wird man sich auch schwertun, in der modernen israelischen Politik überhaupt die Idee zu finden, 85 Jahre Nahostkonflikt ließen sich mittels eines Gut-Böse-Schemas auf "die fiesen Araber sind immer an allem Schuld" reduzieren.
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2006 - 17:58:35    Titel:

Donald D. hat folgendes geschrieben:
Bürger hat folgendes geschrieben:

Die Gründe und Ursachen der Gewalt, die soziale Unterschiede, das Gefühl betrogen wirden

Offensichtlich hast du dich nie intensiv mit den "Gründen und Ursachen" beschäftigt, sonst würdest du nicht so einen Unsinn erzählen. Die Wahreit ist:

Die Grund für die Gewalt liegt in der bis heute andauernden Verlogenheit edit "mancher" -Pauker- Araber, wie das von Grandizer zitierte Schmuckstück glänzend beweist:


Wie wahrscheinlich ist das, dass die Ursache von Krieg und sozialen Mißständen in der vermeintlichen Verlogenheit einer unheitlich definierten Bevölkerungsfruppe, den Arabern liegt?

Eine solche Aussage widerspricht jeder Lebenserfahrung und ist sicherlich nicht sehr glaubwürdig. Zunächst deuten solche Verallgemeinerungen eben auf Klischees und Vorurteile hin, die selten zutreffen. Die Menschen sind zunächst Indivduen und unterscheiden sich hinsichtlich vieler Eigenschaften individuell und nicht so sehr ethnisch. Eigenschaften wie verlogen, aggressiv, ehrlich, freundlich, liebevoll oder heimtückisch sind individuelle Eigenschaften und in dem Sinne keine Eigenschaften von ethnischen Gruppen. Eine negative Eigenschaft einer ganzen Bevölkerungsgruppe per se zuzuordnen ist also falsch und sicher nicht im Sinne unseres Grundgesetz.

Zudem wird der Begriff Araber höchst unterschiedlich definiert und aufgefasst, das reicht von ethnischen über linguistische bis politisch religiöse und kulturelle Definitionen.

Daher deuten Aussagen wie "Die Araber sind verlogen" nicht nur auf eine sehr simple politische Weltsicht hin. Solche Aussagen können sicher mit antisemitsichen Aussagen des Typus Die Juden sind verschlagen auf eine Stufe gestellt werden. Das ist Stürmerniveau. Die Auswahl einer anderen Zielgruppe adelt solche Art Aussagen sicher nicht.

Das man sich solchen Aussagen nicht anschließt. bedeutet keines Falls, dass man damit das Existenzrecht Israels ablehnt. Ich habe schon des öfteren zum Ausdruck gebracht, dass ich das Existenzrecht Israels und der Israelis nicht ablehne, im Gegenteil. Aber das bedeutet eben auf keinen Fall, dass ich allen historischen Aussagen von offensichtlich etwas extrem einseitig argumentierenden proisraelische eingestellten Zeitgenossen folgen muss und deren äusserst kritisch zu betrachtende Vorurteile gegen Araber im Allgemeinen teilen oder zustimmen muss.


Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger


Zuletzt bearbeitet von Bürger am 09 Sep 2006 - 14:47:03, insgesamt einmal bearbeitet
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Israel nicht an Frieden Interessiert
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 86, 87, 88, 89, 90, 91, 92, 93  Weiter
Seite 89 von 93

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum