Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Vorsatzwechsel
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Vorsatzwechsel
 
Autor Nachricht
Hcp23
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.02.2006
Beiträge: 15
Wohnort: Kiel

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2006 - 14:06:30    Titel: Vorsatzwechsel

Hey Leute,
ich hab da mal ne bescheidene kleine Frage...
Wenn jemand in ein Gebäude einsteigt, um etwas hochwertiges zu stehlen, dies nicht findet und aus Frust nur etwas geringwertiges mitgehen lässt- wie prüfe ich das dann? §§ 242, 243 I Nr.1 in Bezug auf die hochwertige Sache oder §§ 242, 243 I Nr. 1 in Bezug auf die geringwertige Sache?
Bin dankbar für jeden Hinweis Wink
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2006 - 14:51:04    Titel:

Ich denke, du musst erst für die hochwertige Sache prüfen und dann zum Versuch kommen. Rücktritt scheidet dann wahrscheinlich aus wegen Fehlschlag. Müsste man dann den genauen SV kennen.

Diebstahl an der geringwertigen Sache ist dann natürlich vollendet, also kommt natürlich auf den SV an. Würde ich anschließend prüfen.

--> Ok, dann vergiss das hier am besten wieder! Tateinheit und sowas hatte ich noch nicht Embarassed !


Zuletzt bearbeitet von Marina85 am 10 Jul 2006 - 15:07:55, insgesamt einmal bearbeitet
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 10 Jul 2006 - 15:04:59    Titel:

Wenn zum Zeitpunkt der Verwirklichung des Regelbeispiels Vorsatz bzgl. einer "hochwertigen" Sache vorlag ist nach h.M. Meinung grundsätzlich bei natürlicher Betrachtungsweise von einer einheitlichen Tat auszugehen. Auch § 243 II kommt nicht zur Anwendung, da sich der Vorsatz zum Zeitpunkt der Verwirklichlichung des Regelbeispiels eben nicht auf eine geringwertige Sache bezog.

Etwas anderes soll nur dann gelten, wenn eine endütige Vorsatzaufgabe dergestalt erfolgt, dass der Täter zwischenzeitlich von einem Diebstahlsvorsatz gänzlich Abstand nimmt, dann aber doch etwas anderes wegnimmt. Hier wird eine derart wesentliche Zäsure angenommen, dass man zwei verschiedene Taten annimt.

Was wann gilt, ist Tatfrage, in deinem Beispiel würde ich noch zur einheitlichen Tat tendieren, da ist allerdings der Sachverhalt in der Tat etwas dünn.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Vorsatzwechsel
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum