Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Baurecht SS 2006 bei Prof. Wieland / Frankfurt
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 15, 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Baurecht SS 2006 bei Prof. Wieland / Frankfurt
 
Autor Nachricht
CJ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beiträge: 287

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 21:22:51    Titel:

@julesik: Meintest du mich? Wink

Aber der Gebietscharakter hat sich ja nur dadurch verändert, dass G die Genehmigung in einer Vielzahl erteilt hat.

Im SV steht ja auch nicht drinne, wie alt der FNP ist. Ich werde es dennoch so machen, dass der FNP die planende Gemeinde bindet und diese daher die Genehmigung für die Wohnbebauung nicht hätte erteilen dürfen.
julesik
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.05.2006
Beiträge: 23

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 21:27:59    Titel:

@CJ:

vielleicht, hast du recht. Mich irretiert einfach, dass ich keine Literatur duzu finde. Ich versuche es noch in den Tagen, wenn es nichts bringt, dann SV-Auslegegung, mehr bleibt ja nicht!
Ich danke Dir, CJ!
CJ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beiträge: 287

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 21:31:24    Titel:

Ja das Prob is, dazu hab ich auch keine wirklich schlüssige Lit. gefunden...aber in den meisten Lehrbücher steht das mit der Bindung der planenden Gemeinde so drin, daher erscheint mir das am sinnvollsten.
ginny
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 16.08.2005
Beiträge: 42

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 21:37:10    Titel:

aber wenn du sagst dass die Baugenehmigungen rechtswidrig waren, dann wurde bei dir die zulässige Nutzung gar nicht geändert? wie heißt denn dann da der Prüfungspunkt?

Löst du das jetzt so, dass die neu gebauten Häuser jetzt Bestandsschutzgenießen , da sie ja genehmigt wurden und dadurch jetzt eine faktische Umstrukturierung vorliegt, duzrch die sich die zulässige Nutzung ändert?
CJ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beiträge: 287

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 21:53:29    Titel:

Najo- aber Fakt ist ja nun mal, dass die Häuser da stehen und das Gebiet U einen anderen Gebietscharakter hat als zuvor; so dass Js Vorhaben im Rahmen des 34 nicht mehr zulässig ist. Man kann ja jetzt nicht alle Wohnhäuser wieder abreißen.

Dadurch, dass die tatsächliche Umgebung nun nicht mehr der eines G-gebiets entspricht, halte ich die Ablehnung der Bauvoranfrage für rechtmäßig.

Die Umstrukturierung stellt aber nun auch mal keine Aufhebung/Änderung da, so das es keinen Eingriff in die zulässige Nutzung gab und J keinen Anspruch hat.
cashmir19
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 12.08.2005
Beiträge: 38

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 22:25:58    Titel:

mal eine frage: in wie weit trifft das am anfang genannt "sägewerkurteil" denn hier auf denn fall zu? hab es noch nicht gelesen.
fret
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.10.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 10 Okt 2006 - 02:30:27    Titel: :'(

Bei mir klappt irgendwie nichts!!

Ich scheiter schon an der ursprünglichen Zulässigkeit der Nutzung des Grundstücks des J. Ganz ursprünglich hatte er ja eine BauGenehm, aber die hat sich doch von selbst erledigt, indem das Gebäude vollständig abgebrannt ist und er die Nutzung aufgegeben hat.

Demnach wäre die Nutzung nicht zulässig, auch nicht nach §34 II i.V.m. Wohngebiet!!!! Rolling Eyes
Couchpotato
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.10.2006
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 10 Okt 2006 - 07:58:43    Titel:

@fret
Ich habe das aber bisher genauso gelöst wie Du. und habe wohl auch irgendwie nen Denkfehler drin, da die Meinung über den Lösungsweg hier einhellig zu sein scheint..;-(

Aber auf jeden Fall stelle entweder ich oder der Rest, bei der Beurteilung der Zulässigkeit auf einen falschen Zeitpunkt ab...der Eingriff sollte man soweit kommen ist dank guter Lit kein Problem mehr...das Problem liegt hier eindeutig bei der Zulässigkeit die meineserachtens am 3.1.2006 nicht mehr gegeben war..aber heute nach dem lesen des Sägewerkurteils bin ich hoffentlich schlauer;-)
Die ursprüngl. Nutzung war denke ich nach Beendigung der Ausübung/ Bestandsschutz nicht mehr zulässig und § 34 geht bei mir bis jetzt leider nicht durch.. Der Fall macht mich noch irre!
nimaz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 20.09.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 10 Okt 2006 - 14:24:03    Titel:

hallo leute,

habe eine verständisfrage an euch alle;

Hat sich der Charakter des Gebietes sich vor dem Brand geändert (so verstehe ich das nämlich) ??? Wenn ja, dann entfällt bei mir der Anspruch aus § 42 schon beim prüfungspunkt " ursprünglich zulässige Nutzung"

odeeeer???? wo liegt mein denkfehler???
Chiara367
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.10.2005
Beiträge: 74

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2006 - 13:37:24    Titel:

hey,
ich muß noch mal auf den 1.Teil zurückkommen - ich kämpfe mcih gerade durch die letzten Lücken...

Wie habt ihr denn das mit dem Gesetzesverstoß gem. § 58 I HGO gelöst? Wegen dem Tagesordnungspunkt "Sonstiges"?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Baurecht SS 2006 bei Prof. Wieland / Frankfurt
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 15, 16, 17, 18, 19, 20  Weiter
Seite 18 von 20

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum