Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Bildung/Beruf entscheidend über die Partnerwahl!?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Bildung/Beruf entscheidend über die Partnerwahl!?
 
Autor Nachricht
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 16:40:50    Titel:

Zitat:
@torabora: Wieso sollte ein Nicht- Akademiker denn nicht zu wissenschaftlichen Auseinandersetzungen fähig sein, aber aalle Akademiker, egal was sie studieren?
Kann man sich mit einem BWL- Studenten über Quantenphysik unterhalten? Kann man mit dem Physiker über Morbus Baastrup oder so philosophieren?
Ich meine, das einzige Problem ist, dass sich einige Studenten gegenüber Nicht- Studenten übelst aufspielen, mit Fremdwörtern und, wenn das nicht reicht, mit Fachbegriffen aus ihren Studiengebiet um sich werfen, um dem anderen das Gefühl zu geben irgendwie dümmer zu sein.
Wenn ich mir anschaue, wie viele Plinsenkinder bei mir an der Schule ihr Abi bekommen haben.... da kenn ich wesentlich gescheitere Mittelschüler, die wirklich was drauf haben und sich das nicht nur aufgrund ihres Abis und des Pillepalles, für den sie sich an der Uni eingeschrieben haben, einbilden. Wer z.B. im 18 Semester in der selben Richtung studiert ist wohl kaum schlauer als jemand, der nach drei Jahren Lehre seinen Facharbeiter hat und jetzt auf dem weg zum Meister ist, oder?

Auch, wenn du das sicher nicht so absolut verallgemeinern wolltest, ist doch zu einem, wie ich meine recht großen, Teil geschehen.


1. "torabora" ist schon albern und in gewissen Weise auch beleidigend. Lass das bitte.

2. Es ist einfach eine persönliche Präferenz, dass mir Akademiker lieber sind als Nicht-Akademiker. Wie schon gesagt manche Frauen wollen halt Typen, die mindestens 1,85m sind Six-Pack, usw.

3. Ich mag keine Fremdwörter in der Alltagssprache. Viele meine Freunde studieren nicht, sondern arbeiten in gelernten Berufen. Keine Sorge, ich bin "geerdet". Tatsächlich stammen viele meiner engen Freundschaften aus Realschulzeiten (wo ich vorm Gymi war - bis inkl. 10. Klasse) und ich hüte mich davor "andere dumm aussehen zu lassen".

4. Ich verallgemeinere nicht, sondern mir sind - wie oben gesagt - Akademiker lieber. Das ist eine Präferenz! Ich glaube eher, dass du da zu viel hinein interpretierst um mich als arrogante Person dastehen zu lassen was nicht der Fall ist.

5. Ich habe nie behauptet, dass Facharbeiter doof sind - da wären alle meine Verwandten doof und das ist nicht der Fall.

Meine Güte, wieso fällt es dir so schwer meine Präferenz für Akademiker zu akzeptieren? Es ist doch meine persönliche Entscheidung.

6. Ja, ich stehe auf die eben von dir beschriebenen "entrückten" Personen, die in der Forschung leben Wink Ich habe einen Faible für "Akademiker-Wahnsinn" Smile So, besser jetzt?!

Das alles hättest du auch auf friedlicher Weise bekommen - gibt es einen bestimmten Grund weshalb du auf meine persönliche Vorliebe so "allergisch" reagierst?

Witze über Foren-Nicknames spare ich mir an dieser Stelle.
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 16:43:59    Titel:

Macabre Deified hat folgendes geschrieben:
Was verstehst du unter "wissenschaftliche Auseinandersetzungen im Alltag" ?
Wirkliche Auseinandersetzung mit einem Fachgebiet ist nur möglich, wenn er vom gleichen Fach ist (und dann ists auch nur u.U. relevant, ob nun studiert oder auf andere Weise zu Wissen gekommen).
Da du aber sagtest, du wollest nur Akademiker, würde ich schliessen, dass du das geistige Niveau recht hoch haben möchtest, was man bei Akademikern logischerweise am häufigsten findet?


Vom Alltag habe ich nichts geschrieben. Sondern ich mag rein akademische Fragestellungen, die abstrakt sind und die auf einer unpersönlichen Ebene diskutiert werden können.
Sicherlich ist es besonders toll jemanden aus dem selben Fachgebiet zu lieben.
Heieiei... ich mag eben intelligente Männer! Bei Akademikern ist die Wahrscheinlichkeit nun mal höher einen zu finden, der auch noch in die X anderen Kategorien passt, als unter - von mir aus - Masseuren, Industriemechanikern, etc.

Ich hoffe das ist nun klarer.
Octavian
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.03.2006
Beiträge: 1857
Wohnort: Sachsen

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 16:46:19    Titel:

Hab mir nochmal den Anfang von FordFocus durchgelesen, um nicht doch zu weit abzudriften...

Das Problem ist einfach nur, dass sich "Ich hab Abi. " einfach besser anhört als "ich hab einen Hauptschulabschluss." Viele denken bei ersterem gleich an irgendwelche pöbelnden Rindviecher und bei zweiterem an irgendwelche Genies und zukünftige Großverdiener. Das is halt so eingeprägt, auch durch Sachen verstärkt, wie das was an der Rütli- Schule in Berlin passiert ist.
Ich denke schon, dass man es da beim ersten Eindruck etwas schwerer hat. Obwohl das ja eigentlich dann beim Gespräch der zweite Eindruck ist und man ja den ersten unabhängig von irgendwelche Bildung gemacht hat Wink . So schlecht wird der ja dann nicht gewesen sein, sonst würde sie gar nicht erst mit dir reden.

Ich finde bei Gesprächen ist auch Allgemeinbildung sehr wichtig. Wenn man irgendwie auf das Thema Wahlen und Bw- Einsatz im Kongo kommt, dann will ich nicht hörne: "Is mir doch egal, was die Reisfresser da machen. Am besten alle abknallen." oder ähnlich unqualifizierte und nicht gerade von Toleranz geprägte Äußerungen. Man muss ja nicht alle Details und Hintergründe kenne, die kenne ich ja auch nicht, aber man sollte es doch zufällig irgendwie mal mitbekommen haben, das lässt sich ja auch schlecht verdrängen, bei der Medienpräsenz. Ein gewisses geistiges Potenzial und sprachliches Niveau sind natürlich Grundvorraussetzung für eine ordentliche Unterhaltung. Ich hab's schon erlebt, dass ich mit jemandem geredet habe, völlig zwanglos in absoluter alltagssprache und ohne jegliche Fremdwörter, und die Frau (keine, die ich haben wollte, sondern eine fast 50jährige Arbeitkollegin) hat schon bei den simpelsten Sachen nicht folgen können. Die hat auch ganz einfache Ironie nicht verstanden und gedacht das is jetzt Todernst. Der hab ich manchmal noch mit 5 Sätzen erklären müssen, was ich mit einer Frage eigentlich gemeint habe. Allgemeinbildung war auch Fehlanzeige, aber das hat sie dadurch wieder wettgemacht, dass sie sich trotzdem immer irgendwie äußern musste. Das war teilweis so lächerlich....
Sowas is richtig grausam Crying or Very sad
fordfocus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 20.01.2006
Beiträge: 312

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 19:57:46    Titel:

Hallo zusammen,

ich habe es gar nicht für möglich gehalten, dass hier dieses Thema bei Euch so ankommt.
Finde ich gut dass man mal die Meinung von anderen hört.
Ich glaube, dass es mir wahrscheinlich am Selbstbewusstsein mangelt und ich dann immer solche Gedanken habe.
Dies hat mir auch heute meine Heilprakterin gesagt.
Ich solle offener, selbstbewusster auf Leute zugehen und mich nicht selber dauernd "niedermachen".
Wir haben auch das Thema über die Schulabschlüsse angesprochen.
Sie sagte, dass heutzutage eigentlich schon fast jeder D**p das Abitur hat aber das lange noch nichts über die Intellegenz eines Menschen aussagt.
Na ja, ehrlich gesagt habe ich auch manchmal auch den Eindruck, dass sich manche Ihren Abschluss sehr wohl heraushängen lassen.
Die wo meistens wirklich was drauf haben verhalten sich eher ruhig und vor allem prahlen Sie damit nicht in der Öffentlichkeit herum.
@Octavian:
ich bezahle die Weiterbildung zum Meister aus meiner eigenen Tasche, da ich vor habe den Betrieb zu wechseln.
Hatte ja bereits schon gekündigt.
Nur bin ich noch mal als Aushilfe für einen Mitarbeiter eingesetzt worden der schon seit längerer Zeit arbeitsunfähig ist.
Habe aber natürlich Bafög beantragt, so dass ich damit eigentlich auskomme.
Da ich relativ sparsam bin und keine großen Anforderungen stelle klappt das schon.
Und wenn nicht, muss ich mich halt nach einem reichen Mädel umsehen Wink
Also Mädels, wer von Euch flüssig ist bei mir per PN melden! Laughing
Grüße aus dem "heißen" Bayern!
andrea_eben
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beiträge: 1528

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 20:06:33    Titel:

borabora hat folgendes geschrieben:
2. Es ist einfach eine persönliche Präferenz, dass mir Akademiker lieber sind als Nicht-Akademiker. Wie schon gesagt manche Frauen wollen halt Typen, die mindestens 1,85m sind Six-Pack, usw.

Meine Güte, wieso fällt es dir so schwer meine Präferenz für Akademiker zu akzeptieren? Es ist doch meine persönliche Entscheidung.


die diskussion darüber verstehe ich absolut nicht. wenn ihr fragt, wer wen bevorzugt, dann akzeptiert doch auch alle ansichten...was soll denn hier die diskussion darüber wer arrogant ist und verallgemeinert. das hat borabora doch in keinem fall getan, sondern nur ihre eigene meinung gesagt Rolling Eyes

wenn ich sage, dass ich einen freund möchte, der größer ist als ich, würde niemand gleich ankommen und sagen, wie man das so verallgemeinern kann. warum kann man dann nicht auch einfache bei der bildung bestimmte "vorlieben" haben. ich würde nicht ausschließen, dass ich mich mal in einen haupt-/gesamtschüler etc. verlieben würde, aber trotzdem habe ich mich bisher immer mit abiturienten besser verstanden. das liegt sicher daran, dass der hauptsächliche freundeskreis meist in der schule gebildet wird. und damit werde ich auch kein loblied auf die abiturienten singen, denn auch dort gibt es massig schwarze schafe. ebenso wie es an realschulen intelligente gibt.

also akzeptiert hier doch mal jede meinung und schießt euch nicht gleich auf denjenigen ein, der nicht sagt, dass ihm alles egal sei und er alle gleich lieb hat Wink
andrea_eben
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beiträge: 1528

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 20:18:07    Titel:

fordfocus hat folgendes geschrieben:
Sie sagte, dass heutzutage eigentlich schon fast jeder D**p das Abitur hat aber das lange noch nichts über die Intellegenz eines Menschen aussagt.


natürlich sagt das abi nichts über die intelligenz eines menschen aus. und es stimmt defintiv, dass das abi sehr vielen zugänglich ist und es viele auch mit einem erstaunlich guten durchschnitt bestehen. an meiner schulen waren defintiv abiturienten, die ich als "dumm" bezeichnen würde...und das nicht aus purer arroganz. einige tolle aktion einer dieser schülerinnen: "wie lange dauerte der 30-jährige krieg" -> antwort: "hmm, ich glaube, 50 jahre"..."was versteht man unter antisemitismus?" -> "das habe ich noch nie gehört!"..."wann war die machtergreifung hitlers?" -> "1960?" ... und das war bei weitem nicht alles. da verstehe ich nicht, wie sich solche leute mit schleimen (so wars bei ihr) bis zum abi durchmogeln. irgendwann werden sie dann aber auch "auf die schnauze" fallen...und das ist auch gut so. denn wer was werden will, muss eben auch was leisten...und da ist der schulabschluss egal. normale gespräche waren mit diesen abiturienten jedenfalls nicht möglich, weil sie einfach nur hohl im kopf waren! und genauso finde ich diejenigen daneben, die mit ihrem abschluss (abi) hausieren gehen und jedem ihren achso guten durchschnitt mitteilen wollen. klar freut man sich dann darüber und erzählt es gleich seinen freunden...aber ich wäre im leben nicht drauf gekommen, nach einer 1 erstmal jedem davon zu erzählen, wie toll ich danach wohl bin...glück hat schließlich jeder mal Wink
es ist also letztlich nicht der schulabschluss, der die intelligenz eines menschen ausmacht, sondern meiner meinung nach vielmehr die fähigkeit, sich auf andere situationen und menschen einzustellen, im leben fuß zu fassen und sich stets weiterzuentwickeln anstatt sich auf seinem abi auszuruhen und zu denken, man wäre jetzt wer und hätte schon sonstwas im leben erreicht. denn es kann wahrlich nicht jeder stolz auf sein abi sein (viele erreichen ihren schnitt durch schleimen, spicken etc., da könnte ich mich nicht drüber freuen).
Octavian
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.03.2006
Beiträge: 1857
Wohnort: Sachsen

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 21:05:47    Titel:

borabora hat folgendes geschrieben:
1. "torabora" ist schon albern und in gewissen Weise auch beleidigend. Lass das bitte.
Gut, war auch nicht beleidigend gemeint, das war einfach nur das erste, was mir ins Hirn schoss, als ich den Namen las. Ein wenig albern kann man doch aber mal sein, oder?
borabora hat folgendes geschrieben:
2. Es ist einfach eine persönliche Präferenz, dass mir Akademiker lieber sind als Nicht-Akademiker. Wie schon gesagt manche Frauen wollen halt Typen, die mindestens 1,85m sind Six-Pack, usw.
Mir gings nur darum, den Unterschied zwischen schlau und Akademiker nicht verschwinden zu lassen, weil dieser Thread ja von jemandem eröffnet wurde, derirgendwie das Problem hat mit HS- Abschluss als dumm abgestempelt zu werden. Deshalb wollte ich auch mal verdeutlichen, dass nicht jeder, der Abi hat automatisch schlau ist. Nicht, dass er denkt, überall herrschen diese Meinungen. Dir gings halt um die intelligenten Menschen und da die unter Akademikern nunmal häufiger sind, bevorzugst du diese? Ein dummer Akademiker würde dir auch nicht ins Haus kommen. Wink
borabora hat folgendes geschrieben:
3. Ich mag keine Fremdwörter in der Alltagssprache. Viele meine Freunde studieren nicht, sondern arbeiten in gelernten Berufen. Keine Sorge, ich bin "geerdet". Tatsächlich stammen viele meiner engen Freundschaften aus Realschulzeiten (wo ich vorm Gymi war - bis inkl. 10. Klasse) und ich hüte mich davor "andere dumm aussehen zu lassen".
Ich hatte diesen Teil auch nicht auf dich gemünzt, das war kein Fingerzeig im Sinne von: "Die böse borabora verwendet nur Fremdwörter um andere dummzumachen!". Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, wodurch FordFocus sich evtl. zurückgesetzt fühlen könnte und weshalb für viele einige Studenten halt schlauer wirken. Das von mir angesprochene verstehe ich nter Akademischen Themen und deshalb kann man da auch nur als entsprechend Studierender mitreden und andere halt nicht. Bei deine Definition gebe ich dir recht, dass da die Chance höher ist einen Akademiker zum Mitphilosophieren zu finden, aber das können auch andere.
borabora hat folgendes geschrieben:
4. Ich verallgemeinere nicht, sondern mir sind - wie oben gesagt - Akademiker lieber. Das ist eine Präferenz! Ich glaube eher, dass du da zu viel hinein interpretierst um mich als arrogante Person dastehen zu lassen was nicht der Fall ist.
Als arrogante Person wollte ich dich nicht darstellen, ich glaube auch nicht, dass du das bis, da müsste ich mich getäuscht haben.
borabora hat folgendes geschrieben:
5. Ich habe nie behauptet, dass Facharbeiter doof sind - da wären alle meine Verwandten doof und das ist nicht der Fall.
Auch das wollte ich dir nicht unterstellen. Aber, wenn man sagt, man bevorzugt Akademiker, weil man mit denen auf intellektuell höherem Niveau reden kann, dass man das halt mit anderen nicht kann. Da FordFocus sicher ähnlich schließen würde, hätte man ihn unbeabsichtigt ans Bein gepisst.
borabora hat folgendes geschrieben:
Das alles hättest du auch auf friedlicher Weise bekommen - gibt es einen bestimmten Grund weshalb du auf meine persönliche Vorliebe so "allergisch" reagierst?
Ich habe es doch noch auf recht friedliche Weise bekommen, oder? Gar so giftig war's ja nun wirklich nicht. Ich war nicht allzu aggressiv (zumindest nicht bewusst) und du eigentlich auch nicht. Da Problem ist eben, das man bei dieser Art zu diskutieren halt einen sehr großen Auslegungespielraum hat.


Mit friedlichen Grüßen


Octavian
Macabre Deified
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2005
Beiträge: 1916
Wohnort: The Republic of Elbonia

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 21:46:26    Titel:

Wie wäre es denn mit folgendem Szenario:

Eine Frau/Ein Mann (je nachdem, welchem Geschlecht eure Partner angehören würden) ist (nach euren Kriterien) sehr intelligent, sehr passend.
Jedoch sieht es beruflich bei dieser Person recht unpassend aus, sagen wir Hauptschule abgebrochen, keine Lehre, Ausbildung oder ähnliches, arbeitslos und Qualifikationen nur für Jobs am Laufband u.Ä..

Wie würdet ihr in diesem Falle handeln?
andrea_eben
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beiträge: 1528

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 21:57:13    Titel:

also im ersten moment würde ich sagen, dass ich demjenigen empfehlen würde, was anderes zu machen, als einen "laufband-job"...entsprechende weiterbildungen oder wer weiß was gibts ja bei der arbeitsagentur. ich suche vielmehr einen partner, der ziele im leben hat, die er auch verfolgt. und ich denke, dass jeder, der was aus seinem leben machen will, zumindest eine ausbildung macht. aber es wird sich keiner derjenigen damit zufrieden geben, die schule abgebrochen zu haben, den so hat man heute einfach garkeine chance auf irgendetwas.

wenn gefühle im spiel sind, nimmt man natürlich auch so einen partner. aber er sollte schleunigst sehen, dass er sich irgendwie weiterqualifizieren kann, denn man will ja auch irgendwann familie, einen bestimmten lebensstandard (nicht sein leben lang ne 1-zimmer-wohnung etc.)...das wird mit so einem partner sehr schwierig.
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 21 Jul 2006 - 23:42:04    Titel:

@ octavian
du solltest, wenn du nicht mich meinst, deine aussagen nicht unter ein @borabora schreiben Wink


@mac d
das ist doch ein sehr kurioses beispiel: sehr intelligent und hat es dennoch nicht geschaft irgendeinen schulabschluss zu machen? wie andrea_e. schon schrieb: zur intelligenz gehört es auch sich ziele zu setzen. so ein lethargischer typ wäre nix für mich... ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das irgendjemand wünscht. Confused eine andere sache wäre es tagsüber zu jobben und abends noch das abi nachzuholen... oder sonstwas für die weiterbildung zu machen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Bildung/Beruf entscheidend über die Partnerwahl!?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum