Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Partei Verbot für die NPD
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Partei Verbot für die NPD
 
Autor Nachricht
stechus kaktus
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.02.2006
Beiträge: 323

BeitragVerfasst am: 01 Aug 2006 - 20:34:55    Titel:

Also ich stelle auch fest, dass sich vor allem junge, männliche Exemplare aus gewissen Kulturkreisen überproportional aggressiv benehmen, das werde ich aus falscher political correctness nicht leugnen. Die Frage ist nur wie man darauf reagiert, ich habe auch vor einigen Jahren schlagfertig (verbal und kaum beleidigend, es sei denn man hat kein Ego) auf eine Beleidigung reagiert und dachte mein Gegenüber versteht die Ironie und reagiert selbstkritisch und/oder mit Humor drauf, leider musste ich sein Messer „ansehen“ - dennoch, ich hasse diese Volksgruppe nicht. Du würdest durch so etwas nur bestätigt, ich denke mir aber, dass ich einfach Pech hatte und auf jmd. gestossen bin, der eben primitiv ist, dass er aber Türke oder was auch immer ist, ist für mich dabei sekundär. Es war ein böser Mensch, seine Staatsangehörigkeit ist solange unwichtig, bis 80% seiner Landsmänner so sind und das ist nicht der Fall. Die Türken schämen sich auch für solche in ihren Reihen.

Natürlich sollten sich die ausländischen Bürger etwas anpassen, wenn ihre Kultur die minimalen Normen nicht anbietet, wie sie in der Zivilisation gelten bzw. wenn sie andere Ansichten haben, dann stehen sie in der "Beweisspflicht" dass sie es besser machen als es in Deutschland ist ...

Man sollte versuchen jedes Mal einen Menschen als Individuum zu sehen und nicht als eine Nummer aus der Nation xyz.
Man verpasst viele spannende Menschen, indem man im Voraus etwas annimmt und sich distanziert.
Wenn man irgendwo hinfährt, wundert man sich jedes Mal wie untypisch der Grieche, Schwede, Pole oder Franzose ist. Ich erwische mich selbst oft dabei, mir etwas einzubilden, das dann fast nie bestätigt wird. Auch die Begegnung mit der unhöflichen Polizei in Österreich sehe ich als untypisches Ereignis Wink

Natürlich habe ich nicht zur Aggressivität des o.g. „Messerkünstlers“ beigetragen, aber wenn wir ganz ehrlich sind, dann müssen wir uns an die eigene Nase fassen, denn Ausländer müssen sich in Deutschland sehr oft rechtfertigen, auch für Sachen die nicht kausal sind. Solange ich nur ein "Kopftuch" sehe und nicht "Frau Yilmaz", brache ich mich nicht zu beschweren, dass sie die deutsche Sprache nicht lernen will, obwohl, das sollte sie so oder so, alles andere ist ein Ausdruck der Verachtung.
Ihre kulturellen Eigenarten mögen mir nicht gefallen, aber solange es mir nicht schadet …
Auch ein Deutscher der im Unterhemd und der Bierflasche in der Hand etwas grölt und mich aufschreibt wenn ich 2 Minuten falsch parke, ist nicht das was ich mir unter nächster Evolutionsstufe vorstelle. Um so mehr hoffe ich nicht mit so was verglichen zu werden.

In Frankreich nennt sich ein schwarzer Mensch selbstverständlich Franzose, bei uns braucht es nur etwas Akzent und die erste Frage ist gleich, wo er herkommt. Da fragt man doch lieber stattdessen welche Hobbies er hat, das sagt mir x-mal mehr als "ich bin aus Tschechien" - hmm, was sagt uns das? Trinkt er gerne Bier und spielt Akkordeon? Statistisch betrachtet vielleicht.
Christian 25
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.08.2005
Beiträge: 241

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 00:16:06    Titel:

Es ist sehr sehr deutlich, daß sich die Mehrheit aus gewissen Kulturkreisen einfach nciht benehmen kann. Warum weiß ich auch net. Ein aktuelles Beispiel: ich bin öfters im Stadion und dort spielen die verschiedensten Nationen Fußball. Vor kurzem fand dort der Türkische Supercup statt. Noch nie war im Stadion so viel Polizei, nochnie kam es zu so vielen Auseinandersetzungen, noch nie vorher bekam ich gesagt "Geh da hin aber laß dir nicht aufs Maul hauen", noch nie wurden Sitze abgeschraubt um sich damit zu schlagen, noch nie wurden solche Massen an Rauchbomben und Zeug gezündet, daß man für Minuten nix sehen konnte usw.
Warum passiert das nur wenn die Türken oder solche Gruppen spielen???
Und es gibt unzählige weitere Beispiele. Also die Kultur spielt da wohl schon eine sehr groß Rolle. Daher müßen die, die bie uns wohnen ihre alte, schlechte (zumindestens die schlechte Teile ist ja nicht alles schlecht), ablegen und unsere Kultu annehmen, sie müßen sich anpassen und ansonten abgeschoben werden. Und bei dem Spiel waren nicht 5 Türken die sich nicht benehmen können sondern es waren Tausende, die sich nicht benommen haben.
Und auf sowas kann man einfach nicht mit integrationsprogrammen und sonstwas reagieren. Die gehören einfach rausgeschmisse und Ruhe ist. Und wenn die fehlen schadet das unserer Wirtschaft (dem Binnenmarkt) nicht wirklich.

MFG
Christian
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 00:25:34    Titel:

Ich kenne die kulturell stark deutsch geprägten Fans von Dresden... und das nötige Polizeiaufgebot dort. Ich kenne auch das Polizeiaufgebot, wenn Rechte und Linke "friedlich" ihre Demonstrationsfreiheit nutzen, um sich ein paar aufs Maul zu hauen. Passiert hier in Schwäbisch Hall ständig. Ich schaue mir jedes Jahr wieder fassungslos die 1.Mai-Feierlichkeiten der sogenannten Punks und Anarchos in Berlin an.

Wohin schieben wir die alle ab?

Gruß
Pauker
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 03:36:25    Titel:

stechus kaktus hat folgendes geschrieben:
Also ich stelle auch fest, dass sich vor allem junge, männliche Exemplare aus gewissen Kulturkreisen überproportional aggressiv benehmen, das werde ich aus falscher political correctness nicht leugnen.


Das Verhalten an sich oder den Eindruck von Gewalt ist ein großer Unterschied. Ich denke dass viele Probleme aus Fehlinterpretationen der Körpersprache und Gestik stammen und Ursache für Klischees und Vorurteile leifert die ab und an tatsächlich irgendwann auch in physischen Auseinandersetzungen enden können. In der Regel sind es aber wesentlich mehr Gerüchte als verifizerbare Handlungsweisen die eine größere Aggressivität vermitteln.

Mit freundöichen Grüßen
ein
Bürger
Christian 25
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.08.2005
Beiträge: 241

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 10:32:15    Titel:

@ Pauker:
Sicher gibt es auch einige Deutsche bzw. Westeuropäer die sich nicht benehmen können. Das ist sehr schade. Der Unterschied ist es aber, daß sich vielleicht 5% der Deutschen/Westeuropäer nicht benehmen können 95% aber schon. Und bei gewissen Ausländergruppen (K.....n) die % eher andersherum aufgeteilt sind. Bei Fußballspielen zum Beispiel zündet auch in Deutschen Spielen mal EIN Fan EIN Bengalisches Feuer. Bei dem Türken spiel jetzt wurden min. 10 eher mehr gezündet. Desweiteren stimmt es, daß auch bei deutschen Fußballspielen durchaus einiges an Polizei da ist. Das ist aber eine Lächerlichkeit gegen das was bei dem Türkenspiel da war.
Und für die paar Deutschen die sich nicht benehmen können, kommt dann eben die Solidargemeinschaft auf. Das heißt zunächst einmal versuchen diese Menschen zur Vernunft zu bringen und falls dies nicht gelingt diese dann eben weg zu schließen. Aber die DEUTSCHE Solidargemeinschaft kann nicht für die ganzen Mißratenen Türken, Albaner usw. aufkommen. Ich bin aber klar dafür auch gegen Deutsche die sich nicht benhemen können mit größter Härte vorzugehen. Man könnte sich da mal ein Beispiel an der Polnischne Polizei nehmen. Die war während der WM zwecks Amtshilfe hier in Deutschland und da waren ein paar Polen die sich nicht benehmen konnten. Die wurden einmal vermahnt und dann ist die pol. Pol da rein und hat die zusammengeknüppelt, mit Kabelbindern gefesslt und weg geschafft. Nach Minuten war da Ruhe, ein Traum von einem vorgehen der Polizei. Die Deutschen Polizisten standen da nur mit offenem Mund daneben und haben gestaunt. Denn das deren psychologische Taktik usw. nicht aufgeht weiß ja bald jeder.

@ Bürger:
Falls das alles nur Fehlinterpretationen sein sollen wie erklärst du denn dann die ganzen Vorkommnisse: Warum sind bei Straßenfesten immer 75% der Verletzten Ausländer (wohl kaum weil die Deutschen so gute Schläger sind und die Ausläner verfolgen), warum kommt es denn beim Türkischen Supercup, wo nur Türken waren und nur Türkisch gesprochen wurde zu etlichen Schlägereien, was sonst nie der Fall ist??? Verstehen die Türken jetzt nicht mal mehr die Türken????

MFG
Christian
Guido
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 717
Wohnort: Süddeutschland

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 11:20:13    Titel:

stechus kaktus hat folgendes geschrieben:
Verbieten "ja" oder "nein" ist mir erstmal egal, wobei das Argument, dass wenn sie verboten wären, sie schlechter kontrollierbar wären, ja kein Argument ist, denn die Strafverfolgung hat sich nicht an langfristigen taktischen Überlegungen zu orientieren, sondern stupide das Recht durchzusetzen, so wie das stattfindet, wenn ich falsch parke.


Parteiverbote erfolgen i.d.R. nicht aus strafrechtlichen Gründen. Strafbar können sich nur Personen machen (z.B. ein NPD-Kreisvorstand, wenn er mit gefälschten Parteispendenquittungen bei der Steuer mogelt) aber nicht Organisationen.

Parteiverbote werden i.A. an der angenommenen oder tatsächlich gegeben Bedrohung der grundgesetzlichen Ordnung durch die jeweilige Partei festgemacht. Würde z.B. die NPD die Schaffung einer Sklavenhaltergesellschaft fordern und aktiv betreiben, wäre das ein Grund sie morgen dichtzumachen.
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 14:50:17    Titel:

Christian 25 hat folgendes geschrieben:

@ Bürger:
Falls das alles nur Fehlinterpretationen sein sollen....

Solche generalisierten Aussagen sind meistens Unsinn. In
diesem Fall sicher, denn ich habe eine solche Aussage niie getroffen.

Bürger hat folgendes geschrieben:

Ich denke dass viele Probleme aus Fehlinterpretationen der Körpersprache und Gestik stammen und Ursache für Klischees und Vorurteile leifert die ab und an tatsächlich irgendwann auch in physischen Auseinandersetzungen enden können.


Ist der Unterschied klar?

Zitat:

wie erklärst du denn dann die ganzen Vorkommnisse:


Eigentlich wäre hier unsere Diskussion schon zu Ende, denn da Du mit einer Lüge deine Frage eingeleitet hast, nämlich der Behauptung ich würde alles nur als Fehlinterpretation sehen könnt ich schon hier abbrechen. Ich muss die Ausnahmen der Regel nicht erklären, dass es sie gibt hat niemand in Frage gestellt.

Trotzdem möchte ich mir noch den Rest Deiner Darstellung begutachten, weil hier mit schlechten Argumenten Türken diskreditiert werden:

Zitat:

Warum sind bei Straßenfesten immer 75% der Verletzten Ausländer...


Das eine Aussage die so gar nicht stimmen kann. Wenn überhaupt sind höchstens im Mittel 75% aller Verletzte bei Strassenfesten bestimmt nicht immer. Dann müsstest Du eine solche Behauptung belegen.

Zitat:

(wohl kaum weil die Deutschen so gute Schläger sind und die Ausläner verfolgen), warum kommt es denn beim Türkischen Supercup, wo nur Türken waren und nur Türkisch gesprochen wurde zu etlichen Schlägereien, was sonst nie der Fall ist???


Eben waren wir noch bei Strassenfesten schon kommt die nächste unsinnige Aussage weil jede Relation fehlt. Das wird auch durch die Unsitte mehrere Fragezeichen zu benutzen nicht besser. Meines Wissens kommt es bei Fußballspielen zwischen rivalisierenden Holigangruppen öfter zu Schlägereien, in unserem Nachbarland Polen sind diese Schlägereien berüchtigt und werden kurzfristig im Internet vereinbahrt. Auch die englsichen Fans sind berüchtigt und haben schon ein ganzes Fußballstadium so geschädigt dass es zu vielen Toten kam, wenn ich daran erinnern darf.

Selbstverständlich gibt es auch in Deutschland Holigans, die drarüber klagen dass sie so schnell festgenommen werden und beim Richter hart bestraft werden und wie schön die alten Zeiten doch waren wo sie zu tausenden in Rotterdam und anderswo sich in Szene setzen konnten.

Der Satz was sonst nie der Fall war ist also kompletter Unsinn. Du greifst Ausnahmesituationen gezielt heraus um eine Mehrheit zu diskreditieren. Große Fußballspiele ziehen Holigans an wie die Maden der Speck, und wenn Du für Deine Statements ein Spiel zwischen türkischen Manschaften aussuchst ist das ziemlich billig, denn es werden vermutlich türkischstämmige Holigans sein, die dann aufeinander losgehen. Hooligangruppen gibt es aber für fast jeden größeren Fußballclub in Europa.

Deine Auswahl an Beispielen ist also bewusst iireführend, Du suchst ein Großereignis heraus bei der Gewalt zu erwarten ist. Allein dieser Umstand macht das Beispiel Supercup für eine Aussage übr das Verhalten einer bestimmten Volksgruppe statistisch unbrauchbar, weil es nicht repräsentativ ist. Ähnliches gilt für Strassenfeste. Minderheiten die unterdrückt werden meiden die Öffentlichkeit oder reagieren extrem. Die Verachtung gegen Türken die u.a. aus Texten wie den Deinen uns entgegenschlägt wirkt sich natürlich auch auf das Verhalten von Migranten aus. Die meisten Älteren ziehen sich in ihrer Freizeit zurück und bleiben zu Hause. Zu sollchen Festen gehen dann verstärkt jene Gruppen Jugendlicher die eben mit Aggressivität auf ihre Umwelt reagieren und sich beweisen wollen. Natürlich ist eine solche Auswahl nicht repräsentativ und führt zu solchen Effekten. Aber es ist ein statistisches Phänomen, denn die meisten Türken die zu solchen Festen hingehen verhalten sich normal. Die geschilderten stochastischen Effekte finden sich in vielen Betrachtungen wieder in denen dann die Ausnahmen gegenübergestellt werden, wieviel Prozent der anwesenden Ausländer hat sich denn tatsächlich an Gewalttaten beteiligt?

Das ist doch die Frage die viel wichtiger ist. Dann stellt sich schnell heraus, dass absolut betrachtet sich die meisten Anwesenden friedlich verhalten haben, natürlich auch Migranten aus bestimmten Herkunftsländern. Ob ein Vergleich zwischen den Gewalttätern, im übertragenen Sinne also das suhlen im Bodensatz irgendeine relevante Aussage über die Grundgesamtheiten erlaubt, ist außerordentlich fragwürdig.

Vielen Menschen sind diese Zusammenhänge aber ncht klar und sie lassen sich durch solche unredlichen Vergleiche in die Irre führen.

Warum sollte also Dein Schnuppern an Ausnahmeerscheinungen dieser Gesellschaft irgendeinen repräsentativen Rückschluss auf das Verhalten zugehöriger Grundgesamtheit haben? Das musst Du zunächst belegen. Ich glaube nicht dass solche komplexen Vorgänge derart simple lineare Abbildungen zulassen, schon aus mathematischen Gründen wenn man sich entsprechende Vereteilungen anschaut ist das äusserst zweifelhaft.

Ich denke dieses Verbeissen in die Randzonen verstellt den Blick fürs Wesentliche, dass die meisten von Dir diskreditieren Türken sich völlig normal und gesittete benehmen und dass Deine aggressiven Attacken völlig ungerechtfertigt sind. Mag sein dass deine Kritik auf einen unter tausenden oder zehntausend zutrifft, je nachdem was Du gerade kritisierst. Das Problem ist, dass Du die anderen 999 oder 9999 völlig zu Unrecht angreifst. Würden die Ausnahmen das generelle Verhalten definieren, so wie Du es unterstellst, wäre es völlig gleichgültig ob einer unter 99, 999, oderr 99.999 ein Krimineller wäre. Es ist aber ein gewaltiger Unterschied für unseren Alltag. Sind aus einer Poplutaion von 100.000 nur 1,1 Möder im Durchschnitt messbar und in einer anderen 2.2 Mörder bedeutet dieses keinesfalls dass die zweite Population doppelt so aggressiv ist. Nur eine winzige Verschiebung von Mittelwertes oder Varianz der Aggression würde in der Gruppe der Extremen gewaltige Relationen auslösen, wäre aber im Alltag für die Frage wie sich der Türke mir gegenüber verhält ohne jeden Belang.

Daher ist die Frage nach den Relationen zwischen Populationen für die Beurteilung des Grundverhaltens einer Population völlig irrelevant wenn es sich um äusserst seltene Ereignise handelt. De Streuungsbreite im Agressionspotenzial zwischen Individuen ist wesentlich größer ist als zwischen Populationen und eine völkische Blickweise für die Lösung von Konflikten in Schulen oder auf der Strasse damit auch der völlig falsche Ansatz. Im Mittelpunkt steht das handelnde Individuum nicht die kulturelle Zugehörigkeit die oft nur ein Motiv ist, um sich auszukotzen und sein lädiertes Selbstbewusstsein aufzupolieren, die Stellung in der Klasse zu verteidigen oder sich gegen Mobbing zu wehren, das sich überall, in denen die Beaufsichtigung durch geschultes Personal fehlt manifestoeren kann, unabhöngig der Herkunftsländer.

Wenn man sich die Gruppen Jugendlicher anschaut die gewalttätig sind, dann sind diese nicht monoethnisch sondern sozial definiert. Sie entstehen in den vernachlässigten Randzonen der Städte, dort wo die potenziellen Bildungsmöglichkeiten an den realen Bedingungen scheitern und die Verlierer von morgen produziert werden. Das dort mehr Migranten wohnen , ebenso wie mehr Alleinerziehende und Arbeitslose. erklärt auch de Dominanz bestimmter Migrantengruppen in gewalttätigen Gruppen, mit der spezifischen Kultur hat das in der Regel überhaupt nichts zu tun, weil in diesen Gruppen eine eigene Subkultur gelebt wird die weder besonders türkisch noch besonders deutsch zu nennen ist sondern die trostlosen Verhältnisse vor Ort wiederspiegelt. Sie sind auch nur durch die Veränderung der sozialen Verhältnisse zu verhindern, nicht durch ausländerfeindliche Phrasen und den Ruf nach dem starken Staat

Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
Christian 25
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.08.2005
Beiträge: 241

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 14:35:38    Titel:

Langam wird mir das zu blöd.
Es soll ja auch Menschen geben, die glauben den 11. September habe Bush selbst in die Wege gleitet, um dann seine neuen Waffen in Afghanistan testen zu können...........(meist glauben die Menschen dann auch die Erde sei eine Scheibe).
Es ist schlichtweg nicht zu leugnen, daß gewisse Volksgruppen dieser Erde sehr zu hoher Aggresivität und Assozialität neigen. Dafür hab ich genügend Beispiele genannt und eigentlich braucht man ja auch nur aus dem Fenster zu schaun (aber nicht Richtung Wald sondern Richtung Stadtmitte). Man kann natürlich auch alles leugnen und sagen es waren nur Zufälle (blöd, daß diese so gleichmäßig eintreffen.........). Ich kann natürlich auch leugnen, daß die Relativitätstheorie stimmt und sagen die 10 Experimente die dazu regelmäßig durchgeführt werden und diese Beweisen funktionieren nur zufällig so.
Nur wer so stupide alles leugnet, der lebt in einer illusorischen Traumwelt und schwebt halt dauerhaft 4 Meter über der Erde und hat ne rießige rosa-rote Sonnenbrille auf.
Solchen Menschen ist leider nicht zu helfen. Diese träumen ihr leben lang (wie z.B.: die Grünen) von der super Multikultigesellschaft, wobei jeder weiß, daß diese gescheitert ist (wie manche Menschen von einer heilen Sozialistischen Welt träumen......)

Also setzt mal die große rosa-rote Sonnenbrille ab und kehrt auf die Erde zurück und macht mal die Augen auf und dann werdet ihr auch erkennen, daß man härter gegen diese gewissen Ausländergruppen vorgehen muß (so hart wie es nur irgend geht).

MFG
Christian
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 14:44:23    Titel:

Habe soeben einen Pide verspeist und bin sehr zuvorkommend bedient worden. Volksgruppen? Aggressiv? Nichts davon gemerkt. Ich unterrichte viele türkische, russische... Schüler. Aggressiv? Nö.

Ich empfehle auch mal die Welt anzuschauen und zwar nicht nur diejenigen der sozialen Unterschichten (ob deutsch oder türkisch) im Fußballstadion oder in den Problemvierteln einiger Großstädte, einfach um den Horizont mal etwas zu erweitern und zu einer ausgewogeneren Einstellung zu finden.

Gruß
Pauker
Christenmensch
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.08.2006
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 09:23:21    Titel:

DENNOCH:

Das einzige was zählt ist: Eine Aktion erzeugt immer eine Gegenreaktion

Ob positiv oder negativ entscheidet sich im Einzelfall...

Und da bestehe ich drauf... Shocked
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Partei Verbot für die NPD
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 5 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum