Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit BGB (übung) bei Schwab Fu-Berlin
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit BGB (übung) bei Schwab Fu-Berlin
 
Autor Nachricht
heysen
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 21.05.2006
Beiträge: 31

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 13:56:12    Titel:

hi zusammen...
also ich prüfe zunächst, ob ein X gegen C einen Anspruch auf Forderungsübergang nach §§ 1143 I S.1, 412, 401 hat. Bei den Rechtsfolgen erwähne ich dann u.a. den Erstattungsanspruch gegen Y aus § 426. Anschließend prüfe ich noch einen Anspruch auf Grundbuchberichtigung nach § 894... Smile ...
ChiefWiggum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.08.2006
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 15:05:58    Titel:

Das ist doch mal ein Wort! So ham doch alle was sie wollen Very Happy
IM
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.09.2005
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 15:13:45    Titel:

Hallo, Fragen die übrig blieben:
Bei K gegen B/DriSchaLi; hat K einen Anspruch aus § 285 auf Herausgabe oder aus 242? Und wennn ja 242, welche Fallgruppe? Widersprüchliches Verhalten, fehlendes Eigeninteresse?
Bei X gegen C:
C muss die Forderung gegen B abtreten, die akzessorische Sicherung geht mit über, soweit so gut. Aber heisst das die ganze Forderung oder gemäß § 426 nur den Anteil, auf den X einen Regressanspruch gegen Y hat?
Und wie wird an der FU die Überschreitung der Seitenzahl gehandhabt? 1 Seite OK, danach wirds böse?
ChiefWiggum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.08.2006
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 16:27:35    Titel:

Aus eigener Erfahrung, allerdings an einem anderen Lehrstuhl:

Eine Seite böse... Es wurde mir mitgeteilt, dass die maximale Seitenzahl angegeben wird und dass es in keinem Fall einen Grund gäbe, diese zu überschreiten, zumal alles was zu viel ist eh falsch ist...
ChiefWiggum
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.08.2006
Beiträge: 24

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 16:33:07    Titel:

IM hat folgendes geschrieben:
Hallo, Fragen die übrig blieben:
Bei K gegen B/DriSchaLi; hat K einen Anspruch aus § 285 auf Herausgabe oder aus 242? Und wennn ja 242, welche Fallgruppe? Widersprüchliches Verhalten, fehlendes Eigeninteresse?


Ist § 242 eine Anspruchsgrundlage? Question
juria
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 20:02:57    Titel:

irre ich mich oder kann es nicht sein, dass § 1143 bei hypotheken und nicht grundschulden anwendung findet??
IM
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.09.2005
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 16:11:50    Titel: §1143 Grundschuld

§ 1143 ist nach h.M. nach Zahlung auf die Grundschuld dahingehend anwendbar, dass diese gemäß § 1143 Eigentümergrundschuld wird. Hinsichtlich der Forderung findet nur nach einer Mindermeinung eine Cessio Legis nach § 1143 statt, 1143 ist nach h.M. nicht anwendbar auf die Forderung (keine Akzessorität)

Zu § 285, 242: § 285 passt nicht, da Unmöglichkeit vorausgesetzt wird. Ein Anspruch aus Treu und Glauben müsste aber denkbar sein, auch wenn § 242 keine klassische AGL ist. Weitere Meinungen hierzu?
juria
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2006 - 12:38:08    Titel:

bedeutet das dann, dass wir bezüglich X und C nur die Grundbuchberichtigung prüfen müssen?

§ 285 ist trotz der Anforderung der unmöglichkeit analog anzuwenden. B wird nicht aufgrund § 275 I-III von seiner Leistungspflicht berfeit da er Geld schuldet und Geldleistungen niemals unmöglich sind. Er ist vielmehr durch § 644 I befreit. da dieselben Interessen geschützt werden ist daher § 285 analog anzuwenden.
IM
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.09.2005
Beiträge: 14

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2006 - 13:35:17    Titel:

Danke wg. 285 analog.
Ich prüfe die Abtretung der Forderung (keine cessio legis, daher Abtretung aus dem Sicherungsvertrag) und diskutiere dann unter Rechtsfolgen, inwieweit und ob überhaupt die Bürgenforderung mit übergeht (Meinungsstreit "Bürgenrennen" nur andersrum wg. Grundschuld)
juria
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2006 - 15:28:34    Titel:

nach welcher norm?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit BGB (übung) bei Schwab Fu-Berlin
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum